Dolmen

steinzeitliches Monument, Großsteingrab
Dolmen (dänisch Dysse) in der Nähe von Vinstrup, Nørhald, Dänemark

Ein Dolmen (aus kornisch tolmen ‚Steintisch‘) ist in der Regel ein aus großen, unbehauenen oder behauenen Steinblöcken errichtetes Megalithgrab. Es besteht aus drei oder mehr aufrecht stehenden Tragsteinen (Orthostaten), auf denen eine oder mehrere Deckplatten ruhen.[1] Dolmen werden traditionell als die einfachste Form eines Megalithgrabes angesprochen[2]. In Europa waren Dolmen meist ursprünglich von Hügeln aus Steinen oder Erde bedeckt.

Namensgebung, TypologieBearbeiten

 
Dolmen bei Reinfeld, Schleswig-Holstein

Der Ausdruck „Dolmen“ wurde von dem in der Bretagne geborenen Franzosen Théophile Malo Corret de la Tour d’Auvergne (1743–1800) in die Altertumsforschung eingeführt. In der skandinavischen Megalitharchitektur bezeichnet Dolmen einen Megalithen mit mehreren Orthostaten (Tragsteinen) und einer oder mehreren Deckplatten. In manchen Ländern beschränkt man den Begriff auf Bauwerke mit nur einem Deckstein.[3] Oscar Montelius unterschied Dolmen, Ganggräber und Steinkisten.[4] Diese Terminologie ist in Skandinavien weiterhin vorherrschend. Die Dänen unterscheiden Langdolmen (dänisch langdysse), Runddolmen (dän. runddysse), Großdolmen (dän. stordysse) und Ganggrab (dän. jættestue). Langdolmen (langdysse oder -döse) ist die in Skandinavien gebräuchliche Bezeichnung für Dolmen, die in einem Hünenbett liegen; im Gegensatz dazu liegen Runddolmen in einer runden oder vieleckigen Einfassung. In Dänemark heißen Dolmen dysse oder stendysse, in Schweden döse und in Portugal anta. In Frankreich ist "dolmen" der Oberbegriff für alle megalithischen Kollektivgräber[5].

Die Dolmen der Trichterbecherkultur werden in Deutschland nach Sprockhoff und Ewald Schuldt in Urdolmen, Rechteckdolmen (nach Ekkehard Aner), erweiterter Dolmen (nach E. Schuldt) Großdolmen, Polygonaldolmen und Ganggräber eingeteilt. Die von Schuldt geprägte Bezeichnung ist jünger und wurde gewählt, weil Dolmen dieser Bauart auch flaschen- oder trapezförmig sein können.

Manche Anlagen, die typologisch nicht den Dolmen zugerechnet werden, tragen trotzdem die volkstümliche Bezeichnung Dolmen, die oft für Großsteingräber aller Art verwendet wurde und so auch Teil des offiziellen Namens eines Bodendenkmals werden konnte.

ArchitekturBearbeiten

Die meisten Dolmen bestehen aus großen aufgerichteten Steinen, sogenannten Orthostaten, auf denen große Decksteine ruhen, die meist größer und schwerer sind als die Orthostaten. Die Decksteine ragen oft seitlich über die Orthostaten hinaus und verleihen dem Bauwerk so manchmal das Aussehen eines Tisches. Ihrer tischähnlichen Form wegen wurden Dolmen früher als Opfertische, Altarsteine oder Druidenaltäre interpretiert. Die Tragsteine stehen meist dicht nebeneinander und bilden rechteckige, vieleckige, trapezoide oder rundlich-ovale Kammern. Später zu datierende Bauten bestehen nicht selten aus zahlreichen kleineren Steinen anstelle von monolithischen Orthostaten. Bei ihrer Entdeckung waren viele Dolmen durch einen Erdhügel bedeckt, der einen Zugang unmöglich machte (siehe Zugang zu Megalithanlagen für weitere Diskussionen). Bei ihrer Freilegung erwiesen sich nur wenige Dolmen als verschlossen.

Dolmen bestehen heute oft nur aus freistehenden großen Steinen, da die kleineren Steine in früheren Zeiten von den Bewohnern der Umgebung abgetragen und zum Bau von Mauern, Stallungen, Wohnhäusern und dergleichen genutzt wurden. Selten ragen die Megalithen aus einem um sie angeschütteten Hügel hervor, oder sie sind ganz mit einem Stein- oder Erdhügel bedeckt, was ihrem ursprünglichen Zustand entspricht

Andere Typen von MegalithgräbernBearbeiten

In vielen Fällen hat ein Großsteingrab mehrere – auch seitliche – Kammern (z. B. Mané Groh). Kammern mit lateralem Zugang werden in Mitteleuropa als Ganggräber bezeichnet, wobei die Abgrenzung zu anderen Typen nicht einheitlich ist.

Vielfach stehen die Tragsteine größerer Monumente so nahe beieinander, dass der tischähnliche Charakter verschwindet und ein kammerähnlicher Raum entsteht. In der Bretagne und in Südfrankreich gleichen viele Anlagen einem Gang; Déchelette nannte diese Form allée couverte, in Deutschland werden sie als Galeriegrab bezeichnet.

 
Nachbau eines Langdolmens in dem Freilichtmuseum Skånes Djurpark in Schweden
 
Dolmen im Winter, Gemälde von Georg Emil Libert

NutzungBearbeiten

Sofern der Boden eine Knochenerhaltung erlaubt[6], finden sich in den Dolmen meist Körperbestattungen. Aus der Bretagne sind auch einzelne Brandbestattungen bekannt. Nach Ebert (Reallexikon) sind Dolmen meist Familiengräber, während in den Ganggräbern Mitglieder einer größeren Gruppe bestattet sind[7]. Neben einer Nutzung als Grab wurde auch vorgeschlagen, dass die Dolmen aus Ossuarien dienten[8] In den dänischen Dolmen von Ølstykke, Kellerød und Frellesvig fanden sich jedoch komplette Einzelbestattungen[9]

VerbreitungBearbeiten

EuropaBearbeiten

Dolmen sind in ganz West- und in Teilen Nord-, Mittel-, Süd-, Südwest- und Südosteuropas verbreitet, wobei ein gehäuftes Vorkommen in Küstennähe zu beobachten ist (Département Vendée, Bretagne, Irland, Wales als Antas in Portugal u. a.).

In Skandinavien beginnt der Bau kleiner Dolmen in der Trichterbecherkultur am Ende des Frühneolithikums (3500-3300 v. CHr.). Die Mehrzahl der Dolmen, nun auch größere Exemplare, wurden im frühen Mittelneolithikum (3300–3000)[10] errichtet[11].

Im südöstlichen und östlichen Europa kommen Dolmen in Südrussland und Thrakien (Bulgarien, Nordostgriechenland, europäische Türkei, siehe Dolmen in Thrakien) vor.

AsienBearbeiten

In Westasien sind Dolmen in der Levante und im Kaukasus anzutreffen.

 
Dolmen im Kaukasus

Im Bereich des Westkaukasus (Südrussland, Georgien, Abchasien) finden sich zahlreiche Dolmen. Charakteristisch sind die handwerklich perfekte Glättung und die regelmäßige Anordnung der Steine (meist 4 Tragsteine und 1 Deckenstein). Die beiden seitlichen Orthostaten ragen oft geringfügig über den Verschlussstein (meist mit Seelenloch) hinaus, was zu einer auffälligen Eingangssituation führt, die in einigen Fällen noch durch Schwellsteine betont wird. Da kein einziger Erdhügel (Tumulus) gefunden wurde, ist es – auch in Anbetracht der allseitigen Glättung der Steine – in hohem Maße wahrscheinlich, dass die Dolmen, über deren Alter keine gesicherten Angaben verfügbar sind, immer frei standen.

IndienBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
 
„Dolmen“ bei Marayoor, Indien

Vor allem im nördlichen Teil des indischen Bundesstaats Karnataka – in der weiteren Umgebung der bedeutenden Tempelstätten von Badami, Aihole und Pattadakal (z. B. bei Hire Benakal) – existieren etliche „Dolmen“, die oft aus drei oder vier senkrechten Steinplatten und einer oder zwei großen Deckplatten zusammengesetzt waren; die meisten sind jedoch ganz oder teilweise zerstört. Dass es sich bei ihnen um Grabbauten gehandelt hat, ist – angesichts der in Indien seit Jahrtausenden praktizierten Leichenverbrennung – eher unwahrscheinlich. Ein vorderer Verschlussstein mit „Seelenloch“ fehlt des Öfteren, ebenso ein bedeckender Stein- oder Erdhügel; so könnten es auch kleine Einsiedlerunterkünfte bzw. -tempel gewesen sein, denn in einigen wenigen Fällen ist noch eine Yoni-Platte am Boden zu sehen. Eine Datierung in die Zeit von etwa 1000 v. Chr. bis 1000 n. Chr. ist somit wahrscheinlich.

In der Umgebung der Kleinstadt Marayoor im Osten des Bundesstaates Kerala befinden sich ebenfalls mehrere Dolmen bzw. dolmenähnliche Bauten.

Japan und KoreaBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
 
Ganghwado-Dolmen (Korea)

Dolmen gibt es aus der Yayoi-Periode Japans (300 v. Chr. bis 250 n. Chr.). Ein Yayoi-Dolmen besteht aus einer ringförmigen Steinsetzung, auf der eine große, etwa runde Steinplatte ruht. Die Bestattung erfolgte in großen Tonkrügen (Krugbestattung). Ein derartiger Dolmen kann mit einer Steinkiste in Verbindung stehen. Diese Kombination ist in Korea öfter anzutreffen. Es wird angenommen, dass durch Einwanderer vom asiatischen Festland neue Ideen auf die japanischen Inseln gelangten.

Die Dolmen von Gochang, Hwasun und Ganghwa in Korea wurden im Jahre 2000 als Gochang, Hwasun and Ganghwa Dolmen Sites in die Liste des UNESCO-Welterbes (Asien und Ozeanien) aufgenommen. Insgesamt schätzt man die Zahl der koreanischen Dolmen auf etwa 30.000 bis 35.000.

Pseudo- oder ParadolmenBearbeiten

 
Paradolmen d'en Garcia

Pseudodolmen sind natürliche Felsformationen, die ein dolmenartiges Aussehen aufweisen.[12] Weil sie oft in früherer Zeit fälschlich als Dolmen betrachtet wurden, tragen sie häufig das Wort Dolmen im Namen.[13] Bekannte Pseudodolmen sind:

  • Dolmen de l’Abbaye de la Pierre-Qui-Vire – in Saint-Léger-Vauban (Morvan)

  • Paradolmen von Tafania[15]

− − Teilweise wurden Pseudo- oder Paradolmen regulär genutzt.

− − Der in Katalonien verbreitete Paradolmen ist eine Megalithanlage, die zu wesentlichen Teilen aus Findlingen oder Felsformationen besteht, die einen natürlichen Hohlraum (z. B. ein Abri) bilden, der durch artifizielle Ergänzung zu einer Grabkammer umgestaltet und als solche genutzt wurde. Der Raum wurde durch Wand- oder Deckenmaterial geschlossen und gelegentlich durch einen Zugang ergänzt. Die Bauform ist hier typisch für die Zeit zwischen 2500 und 2200 v. Chr. (Paradolmen de Ses Rates, Paradolmen d’en Garcia, Paradolmen de Sinyols, Paradolmen de la Vinya, Paradolmen del Ca del Duc II, Paradolmen dels escalons d'en Poet I und II, Paradolmen de Tafania, Paradolmen de la Pallera, Paradolmen de Pedra sobre altra)

− − In Frankreich werden Anlagen wie die 1978 gefundene von La Chaise in Malesherbes als Paramegalithik bezeichnet. Hier wurde in einer länglichen Steinpackung ein Doppel- und ein Einzelgrab gefunden, die zur Tradition der nichtmegalithischen Langhügel gehören könnten. Die zeitgleich mit Megalithanlagen errichteten Anlagen verzichten, vermutlich ressourcenbedingt, auf die Verwendung großer Steine. P. R. Giot bezeichnet die Anlagen als Dérive (Derivate). Auch im benachbarten Ligurien und der Lombardei in Italien finden sich einzelne Dolmen oder Paradolmen (Monticello, Roccavignale, Tanarda - Gravellona).

− −

OrnamentikBearbeiten

− Während die meisten Menhire und Cromlechs unverziert waren, findet sich an einigen Dolmen (vor allem im Gebiet des Golfs von Morbihan) eine reichhaltige Ornamentik (Gavrinis, Les Pierres-Plates, Mané Lud). Typische Motive sind Spiralen, konzentrische Halbkreise, die als abstrahierte Sonnensymbole gedeutet wurden, aber auch Steinäxte, Axtpflüge (französisch Hache-charrue) etc. sind vereinzelt zu sehen. Besonders markant und außergewöhnlich ist das Dekor des Hauptsteins der Table des Marchand in Locmariaquer mit einer Vielzahl von hakenartigen Motiven (Báculos), die als Sonnenstrahlen oder Ähren gedeutet wurden.

NordafrikaBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
 
Dolmen auf dem Djebel Gorra, Tunesien

Die größte Anzahl der nordafrikanischen Dolmen findet sich im Norden Tunesiens und dort vor allem in einer Nekropole auf dem Djebel Gorra. Viele megalithische Decksteine sind jedoch wegen des vorherrschenden Kalksteinmaterials zerbrochen. Charakteristisch für die Gruppe ist das Fehlen eines in die Grabkammer führenden Ganges; außerdem ruhen die Decksteine nicht auf monolithischen Orthostaten, sondern auf übereinandergelegten kleineren Steinen. Auch im Norden Marokkos und Algeriens finden sich einige meist stark beschädigte Exemplare.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jacques Briard: Die Megalithen der Bretagne. Éditions Gisserot, 2000, ISBN 2-87747-065-2.
  • Wolfgang Korn: Megalithkulturen. Rätselhafte Monumente der Steinzeit. Konrad Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1553-7.
  • Salvatore Piccolo, Ancient Stones: the Prehistoric Dolmens of Sicily. Brazen Head Publishing, Thornham/Norfolk (UK) 2013, ISBN 978-0-9565106-2-4.
  • Dieter Werkmüller: Dolmen. In: Albrecht Cordes, Heiner Lück, Dieter Werkmüller, Ruth Schmidt-Wiegand (Hrsg.): Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. Band 1: Aachen – Geistliche Bank. 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-503-07912-4, Sp. 1097–1099.
  • Udo Worschech: Cromlechs, Dolmen und Menhire. Vergleichende Studien zu vor- und frühgeschichtlichen Grabanlagen in Jordanien. Peter Lang, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-631-38770-9.
  • Lluis Esteva Cruañas, Josep Tarrús Galter, Esteban Fa Tolsanes: Sepulcro paradolménico de "Pedra sobre altra" (Tossa de Mar, Girona).- Cypsela IV (Serveid'Investigacions Arqueològiques, Conservació i Catalogació de Monuments /Diputació de Girona), Girona 1988, S. 53–59
  • Pedro Pascual Mireia: Prospecció dels jaciments paradolmènics de Catalunya(nordest peninsular): Comarca de la Selva.- Memòries d'Intervenció Arqueològica4490 (Servei d'Arqueologia i Paleontologia), Barcelona 2002, S. 48 S
  • Pedro Pascual Mireia: Prospecció dels jaciments paradolmènics de Catalunya(nordest peninsular): Comarca del Baix Empordà.- Memòries d'IntervencióArqueològica 4491 (Servei d'Arqueologia i Paleontologia), Barcelona, 2002 S. 115

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dolmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Dolmen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. James Stevens Curl: A Dictionary of Architecture and Landscape Architecture. Oxford, Oxford University Press 2006, 2. Auflage. ISBN 0-19-280630-0.
  2. Stichwort Megalithgrab, §1. In: Max Ebert (Hrsg.): Reallexikon der Vorgeschichte Bd. 8, Berlin, Walter de Gruyter 1924–1928, 77
  3. Vicki Cummings: Dolmen In: Encyclopædia Britannica. abgerufen 3. Januar 2012. (englisch)
  4. Oscar Montelius: Dolmens en France et en Suède. Le Mans 1907.
  5. Urs Schwegler, Chronologie und Regionalität neolithischer Kollektivgräber in Europa und der Schweiz. Hochwald Librum 2016, 265. ISBN 978-3-9524542-0-6
  6. Karl-Göran Sjögren, Mortuary Practices, Bodies, and Persons in Northern Europe. In: Chris Fowler, Jan Harding, Daniela Hofmann (Hrsg.): The Oxford Handbook of Neolithic Europe. Oxford, Oxford University Press 2015. 10.1093/oxfordhb/9780199545841.013.017, Seite 4 der Online-Ausgabe
  7. Stichwort Megalithgrab, §9. In: Max Ebert (Hrsg.): Reallexikon der Vorgeschichte Bd. 8, Berlin, Walter de Gruyter 1924–1928, 80
  8. Michael Shanks, Chris Tilley, 1982. Ideology, symbolic power and ritual communication: a reinterpretation of Neolithic mortuary practices. In: Ian Hodder (Hrsg.): Symbolic and structural archaeology. Cambridge, Cambridge University Press, 129–154.
  9. Karl-Göran Sjögren, Mortuary Practices, Bodies, and Persons in Northern Europe. In: Chris Fowler, Jan Harding, Daniela Hofmann (Hrsg.): The Oxford Handbook of Neolithic Europe. Oxford, Oxford University Press 2015. 10.1093/oxfordhb/9780199545841.013.017, Seite 4 der Online-Ausgabe
  10. Karl-Göran Sjögren, Mortuary Practices, Bodies, and Persons in Northern Europe. In: Chris Fowler, Jan Harding, Daniela Hofmann (Hrsg.): The Oxford Handbook of Neolithic Europe. Oxford, Oxford University Press 2015. 10.1093/oxfordhb/9780199545841.013.017, 1007
  11. Karl-Göran Sjögren, Mortuary Practices, Bodies, and Persons in Northern Europe. In: Chris Fowler, Jan Harding, Daniela Hofmann (Hrsg.): The Oxford Handbook of Neolithic Europe. Oxford, Oxford University Press 2015. 10.1093/oxfordhb/9780199545841.013.017, Seite 4 der Online-Ausgabe
  12. Der Begriff „Pseudo-Dolmen“ steht für die Beschreibung von Formationen in Form von Dolmen, die z. B. auf Sizilien gefunden werden. Die Terminologie wurde von Sebastiano Tusa, Leiter der Archäologie auf Sizilien, eingeführt.
  13. [1] "Zu den speziellen Bautechniken gehört die Einbeziehung schon vorhandenernatürlicher Felsen, die sogenannten "sepulcres paradolmenics" oder Paradolmen. Der "Hemidolmen de Betlem" [Semi-Dolmen] bei Fals (Fonollosa, Bages) besteht bei zwei Stützen aus zwei bzw. drei kleineren Steinen, was selten zu beobachten ist. Dies erinnert vage an mehrerenordafrikanische Dolmen, die ohne monolithische Orthostaten errichtet wurden, das heißt, die Stützen bestehen aus aufeinander gelegten Flachsteine"
  14. Marcel Baudouin: Le pseudo-dolmen de May-en-Multien (S.-et-M.). Comment on diagnostique un Mégalithe funéraire. In: Bulletin de la Société préhistorique de France. 5/2, 1908, S. 102–107.
  15. http://www.raco.cat/index.php/Cypsela/article/viewFile/119155/236694