Beinhaus

Ort, an dem sich Gebeine von Toten befinden

Das Beinhaus, auch Ossarium oder Ossuarium (von lateinisch os, „Knochen“, Mehrzahl: ossa), ist ein überdachter Raum, der zur Aufbewahrung von Gebeinen bestimmt ist. Der Begriff Karner, auch Carnarium, Gerner, Kärnter, mancherorts auch „Seelhaus[1] und anders[2] genannt, bezeichnet eine auch als Beinhaus genutzte Kapelle. Mancherorts hat die Anlage zwei Ebenen, die obere als Andachtsraum, die untere als Beinkeller. Im Kanton Schwyz in der Zentralschweiz wird für eine Friedhofskapelle, die zugleich Aufbahrungsraum und Beinhaus ist, der Begriff Kerchel verwendet (wie der Kerchel von Schwyz oder jener von Muotathal).

Capela dos Ossos – Beinhaus der Igreja Real de São Francisco in Évora, Portugal

Herkunft und BaukundeBearbeiten

 
Beinhaus Oppenheim

Im Judentum werden Knochenkästen aus Stein als Ossuar bezeichnet. Nachdem der Leichnam verwest war, wurden die zurückbleibenden Knochen gereinigt und in Ossuarien gelegt. Diese wurden zur Zeit des oberirdischen Begräbnisverbots in der Zeit bis um 1200 überwiegend in unterirdischen Katakomben aufgestellt, spielen jedoch seit dem Beginn der Erdbestattungen in dieser Religion keine Rolle mehr.

Die Anlage von Ossuarien hat verschiedene Gründe. Teils handelt es sich um Sammelstellen für die Gebeine aus Friedhöfen, auf denen Platz für weitere Bestattungen geschaffen werden musste, wozu bestehende Grabfelder neu belegt wurden (Umbettung der Gebeine) (Beispiel: Sant’Ariano in der Lagune von Venedig). Ein Zuwachs in der europäischen Bevölkerung machte die Einführung der Beinhäuser im 11. und 12. Jahrhundert notwendig. Es war nicht eine Änderung im theologischen Denken des Christentums, sondern „allein durch praktische Erfordernisse war dieser einschneidende Schritt notwendig geworden“.[3]

Vielfach steht das Beinhaus in Verbindung mit einer Friedhofskapelle. Speziell in dieser Form wird das Beinhaus Karner oder Gerner genannt, dies ist der im österreichischen Raum sowie in Bayern übliche Ausdruck. Hier stehen bedeutende Beinhäuser aus dem 12. Jahrhundert in Hartberg und Mistelbach sowie eines aus dem 13. Jahrhundert in Tulln oder die Magdalenenkapelle Hall in Tirol.

In Lothringen gibt es Beinhäuser beispielsweise in einer zum Friedhof offenen Krypta unter der Kirche von Vintrange und in Schorbach im Bitscher Land in einem Haus mit offenen, romanisch wirkenden Säulenarkaden vor dem Westportal der Kirche.

Häufig sind christliche Beinhäuser dem Erzengel Michael geweiht. Sie können zweistöckig erbaut oder später aufgestockt worden sein. Im oberen Raum befindet sich häufig eine Kapelle.

Um die Wende zum 20. Jahrhundert kamen Beinhäuser immer mehr außer Gebrauch. Viele wurden abgebrochen oder zweckentfremdet, einige als Gedenkstätten für Kriegsgefallene, als Leichenhallen oder Lagerschuppen umgenutzt. In manchen in der Stadt liegenden Klöstern ist wegen des knappen Raumes die Funktion der Beinhäuser erhalten geblieben.

 
Beinhaus in Asomatos, Kreta
 
Doppelkarner in Pottenstein in Niederösterreich

In vielen Gegenden Griechenlands finden sich Beinhäuser auf den Friedhöfen. Dort werden die Gebeine nach einer regional unterschiedlichen Zeit (20 bis 40 Jahre) in einem kirchlichen Ritus exhumiert und in das Beinhaus verbracht, um Platz für neue Bestattungsstellen zu schaffen.

Liste von BeinhäusernBearbeiten

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

DeutschlandBearbeiten

 
Beinhaus am Münster in Bad Doberan
 
Beinhaus an der Annakapelle in Waischenfeld

Die vorherrschende Bezeichnung außer in Bayern ist hier Beinhaus.

ÖsterreichBearbeiten

Die vorherrschende Bezeichnung ist Karner und mitunter Beinhaus.

Kärnten

Niederösterreich

Oberösterreich

Salzburg

Steiermark

Tirol

  • Martins- bzw. Magdalenenkapelle in Elbigenalp im Lechtal

Vorarlberg

SchweizBearbeiten

 
Beinhaus in Astano (1721)

Die Bezeichnung ist vorwiegend Beinhaus.

FrankreichBearbeiten

Das französische Wort für Beinhaus ist Ossuaire.

 
Das faschistische „Beinhaus“ bei Innichen

ItalienBearbeiten

  • Südtirol
    In Südtirol sind die Begriffe Karner und Beinhaus sowie das italienische Ossario in Verwendung.
    In Südtirol ist unbedingt zwischen traditionellen Beinhäusern auf Friedhöfen einerseits und monumentalen Großbauten des Faschismus andererseits zu unterscheiden. Letztere stehen – neben einigen Bauwerken in Bozen – bis heute im Mittelpunkt des Streits um den richtigen Umgang mit den baulichen Hinterlassenschaften jener Zeit.[6]
 
Das Beinhaus von Custoza

GriechenlandBearbeiten

PortugalBearbeiten

TschechienBearbeiten

 
Beinhaus Mělník, 1980

BulgarienBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Max Döllner: Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. 1950; 2. Auflage, Ph. C. W. Schmidt, Neustadt an der Aisch 1978, ISBN 3-87707-013-2, S. 88 und 559, Anm. 2.
  2. rdklabor: Beinhaus.
  3. Reiner Sörries: Der mittelalterliche Friedhof. In: Norbert Fischer (Hrsg.): Raum für Tote. Die Geschichte der Friedhöfe von den Gräberstraßen der Römerzeit bis zur anonymen Bestattung. 2003, ISBN 3-87815-174-8, S. 38.
  4. Beinhaus - Tote Römer, schön gestapelt: Schaudern in der Knochenkammer. Westfalen-Blatt. 22. April 2019. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  5. Eintrag zu Das Beinhaus von Hallstatt im Austria-Forum (im Heimatlexikon), abgerufen am 4. Januar 2011.
  6. Ein Beispiel von 1959: Kassian Punt, Vigil Moroder: Italien in Südtirol. Aufstieg-Verlag, München 1959, DNB 453875866 (Das Buch vertritt vehement den deutschsprachigen Standpunkt in der damaligen Auseinandersetzung um Südtirol, die schließlich zum Autonomiestatut führte. Drei Fotos zeigen die genannten Bauwerke.): „Der Faschismus aber entriß Leichname italienischer Soldaten der Heimaterde in Venetien und den südlichen Bergen und errichtete aus politischen Gründen grenznah Ossarien (Gebeinhäuser) bei Innichen, in Gossensaß und auf der Malser Heide.“
    Zwei Beispiele aus neuerer Zeit: Roland Lang (für den Südtiroler Heimatbund): Erklärungstafeln an den Beinhäusern: Unwahrheiten nicht auch noch festschreiben. In: suedtiroler-freiheit.com. Süd-Tiroler Freiheit, 21. Februar 2011;: „Die Beinhäuser sind keine Orte des Gedenkens, wie die Landesregierung glaubt, sondern versteinerte Lügen des Faschismus. Den Toten Frieden in der Heimaterde, allen Relikten der Diktatur aber die Schleifung. So wie in allen anderen demokratischen Ländern auch, fordert deshalb der Südtiroler Heimatbund.“Alpini und Bürgermeisterin provozieren mit Kranzniederlegung. In: suedtiroler-freiheit.com. Süd-Tiroler Freiheit, 14. März 2017;: „Am heutigen Vormittag haben mehrere italienische Alpini-Einheiten in Innichen beim faschistischen Beinhaus erneut mit einer Kranzniederlegung provoziert. Die umstrittene Aktion findet jährlich im Rahmen italienischen Skimeisterschaften der Gebirgstruppen (CaSTA), ein militärischer Wintersportwettkampf, statt. (...) Warum ist diese Denkmal eine Provokation? Faschistische Machthaber haben im Zuge ihrer „nationalistischen Glorifizierung“ die Gebeine von Soldaten, die in verschiedenen Teilen Italiens gefallen oder in Kriegsgefangenschaft verstorben sind, exhumiert und hier beigesetzt. Diese im Jahre 1939, also 21 Jahre nach Ende des I. Weltkrieges, errichtete Grabstätte soll bis heute eine völlig verdrehte Tatsache glaubhaft machen: Die in diesen Beinhäusern beigesetzten Soldaten wären im I. Weltkrieg für die „Befreiung Südtirols“ gefallen. In Wirklichkeit haben die italienischen Truppen bei ihrem Angriffskrieg 1915–1918 gegen Österreich-Ungarn im südlichen Tirol nie nennenswerte Gebietsgewinne gemacht und Tiroler Boden de facto kaum betreten.“
  7. Förderungen – Beitragsempfänger. In: stiftungsparkasse.it. Stiftung Südtiroler Sparkasse 1854, 2008;.

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Westerhoff: Karner in Österreich und Südtirol. Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten/ Wien 1989, ISBN 3-85326-891-9.
  • Reiner Sörries: Zur Architekturgeschichte der Karner in Kärnten. In: Friedhof und Denkmal. Jahrgang 38, 2/1993 Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal Kassel, S. 25–37.
  • Jörg Scheidt: Das Beinhaus von Oppenheim. In: Oppenheimer Hefte. 40, Oppenheim 2011, S. 17–41.

WeblinksBearbeiten

Commons: Beinhäuser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Beinhaus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Ossarium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Ossuarium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelne Karner: