Tulln an der Donau

Gemeinde in Österreich
(Weitergeleitet von Tulln)
Stadtgemeinde
Tulln an der Donau
Wappen Österreichkarte
Wappen von Tulln an der Donau
Tulln an der Donau (Österreich)
Tulln an der Donau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Tulln
Kfz-Kennzeichen: TU
Fläche: 72,23 km²
Koordinaten: 48° 20′ N, 16° 3′ OKoordinaten: 48° 20′ 0″ N, 16° 3′ 0″ O
Höhe: 180 m ü. A.
Einwohner: 16.230 (1. Jän. 2020)
Postleitzahlen: 3425, 3430
Vorwahl: 02272
Gemeindekennziffer: 3 21 35
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Minoritenplatz 1
3430 Tulln an der Donau
Website: www.tulln.at
Politik
Bürgermeister: Peter Eisenschenk (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(37 Mitglieder)
23
5
4
3
1
1
23 
Insgesamt 37 Sitze
Lage von Tulln an der Donau im Bezirk Tulln
AbsdorfAtzenbruggFels am WagramGrafenwörthGroßriedenthalGroßweikersdorfJudenau-BaumgartenKirchberg am WagramKlosterneuburgKönigsbrunn am WagramKönigstettenLangenrohrMichelhausenMuckendorf-WipfingSieghartskirchenSitzenberg-ReidlingSt. Andrä-WördernTulbingTulln an der DonauWürmlaZeiselmauer-WolfpassingZwentendorf an der DonauLage der Gemeinde Tulln an der Donau im Bezirk Tulln (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Hauptplatz mit Bezirkshauptmannschaft und Pest/Dreifaltigkeitssäule
Hauptplatz mit Bezirkshauptmannschaft und Pest/Dreifaltigkeitssäule
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Tulln an der Donau ist eine Stadtgemeinde in Österreich mit 16.230 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) und Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirkes im Bundesland Niederösterreich.

Luftaufnahme von Tulln an der Donau

Inmitten von Gärtnereien liegend und mit zahlreichen Rabatten quer durch die Stadt ausgestattet, wird Tulln auch als Gartenstadt bezeichnet.

GeografieBearbeiten

Die Stadtgemeinde Tulln liegt im Tullnerfeld, das im Süden vom Wienerwald und im Norden vom Wagram begrenzt wird. Das Gemeindegebiet hat eine Ausdehnung von 72 km² und breitet sich zu beiden Seiten der Donau aus, die das Gebiet in einer Länge von rund fünf Kilometern durchfließt. Der bebaute Teil der Stadt ist hauptsächlich südlich der Donau. Die Stadt wird von zwei Bächen eingesäumt. Im Westen mündet die Große Tulln, im Osten die Kleine Tulln in je einen Donauarm. Die Seehöhe der Stadt ist 180 m. Die Umgebung der Stadt ist wie das gesamte Tullnerfeld vollständig ebenes Terrain, das nur dort leicht wellig ist, wo sich einst Donauarme in das Land gedrängt haben. Tulln ist ungefähr 40 Kilometer von der Bundeshauptstadt Wien entfernt.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Frauenhofen (98)
  • Langenlebarn-Oberaigen (1434) samt Gemeinde-Au und Rafelswörth
  • Langenlebarn-Unteraigen (917) samt Mühl- und Weidenhaufen
  • Mollersdorf (169)
  • Neuaigen (497) samt Waldsee
  • Nitzing (362) samt Badesee
  • Staasdorf (269)
  • Trübensee (135)
  • Tulln an der Donau (12.349) samt Baumschule Praskac, Bildereiche und In der Au

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Frauenhofen, Langenlebarn-Oberaigen, Langenlebarn-Unteraigen, Mollersdorf, Neuaigen, Nitzing, Staasdorf, Trübensee und Tulln.

NachbargemeindenBearbeiten


Stetteldorf am Wagram (Bez. Korneuburg) Hausleiten (Bez. Korneuburg)
  Muckendorf-Wipfing




Sieghartskirchen

Der Ort liegt hinter Judenau, Gemeindegebiet grenzt im Süden ein Stück an.

GeschichteBearbeiten

Tulln ist eine der ältesten Städte Österreichs. Der Name Tulln soll aus dem Keltischen stammen, jedoch kann diese Theorie nicht bestätigt werden. Schon in vorrömischer Zeit besiedelt, wurde es in der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts nach Christus das römische Reiterkastell Comagena, bzw. Comagenis, auch Stützpunkt der römischen Donauflottille. In den letzten Jahren der Römerherrschaft wird von einem Besuch des heiligen Severin und der wunderbaren Rettung der Stadt vor den Barbaren berichtet.

Nach dem Nibelungenlied empfing in Tulln der Hunnenkönig Etzel Siegfrieds Witwe Kriemhilde, ein Ereignis, dem im Jahr 2005 ein Denkmal in Form eines Brunnens gewidmet wurde. Bereits Ende des 8. Jahrhunderts wurde Tulln als Stadt (Comagenis civitas) genannt. Nach der endgültigen Eroberung des Awarenreiches durch den fränkischen Kaiser Karl den Großen im Jahr 803 setzte die Sicherung und Besiedlung beim ehemaligen römischen Reiterkastell ein. Der entstehende Ort befand sich nun auf dem Gebiet des Baierischen Ostlandes.[2] Im Jahr 859 wurde Tulln erstmals mit dem Namen Tullina urkundlich erwähnt. In der Karolingerzeit Gerichtsstätte und Sitz des Grafen Ratpot, erlangte Tulln in der Zeit der Babenberger Markgrafen als Residenz und Donauhandelsplatz große Bedeutung, sodass es als eine Hauptstadt des Landes bezeichnet wurde. Aus Dank für seinen Sieg über den böhmischen König Ottokar und die Errettung aus Todesgefahr, an der mit seinem Sohn Albrecht von Löwenstein-Schenkenberg teilgenommen hatte, stiftete Rudolf I. von Habsburg am 31. August 1280[3] das heute nicht mehr erhaltene Dominikanerinnenkloster Tulln. Es blieb seine einzige Klosterstiftung. Am 11. November 1301 schenkte die Schenkin von Schenkenberg (vergl. Burgruine Schenkenberg, Kanton Aargau, Schweiz) dem Kloster zum Seelenheile ihres verstorbenen Gatten Wilhelm, ihrer Tochter Agnes und Enkelin Gertrud einen Hof samt Zubehör zu Tulln. Die Vorrangstellung verlor Tulln durch den Aufschwung Wiens und eine Reihe schwerer Belastungen (Andringen der Donau, Verlagerung der Handelswege, große Brände, kriegerische Drangsale, Türkeneinfälle, Dreißigjähriger Krieg, Franzoseninvasion). 1683 diente Tulln als Sammelplatz des Entsatzheeres des Heiligen Römischen Reiches vor der Schlacht am Kahlenberg bei der Zweiten Wiener Türkenbelagerung.

Die Stadtmauern wurden ab 1861 abgebrochen. Tulln wurde 1892 Sitz der Bezirkshauptmannschaft.

Neuer Aufschwung setzte mit dem 19. Jahrhundert (Donaubrücke, Bau der Franz-Josefs-Bahn, Bezirkshauptmannschaft) und im 20. Jahrhundert (Schulen: erstes Gymnasium 1932, Industrie: Zuckerfabrik 1936) ein. Im Jahr 1986 bewarb sich Tulln als Landeshauptstadt, aber St. Pölten wurde ausgewählt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten


GemeindepartnerschaftenBearbeiten

PolitikBearbeiten

Der Gemeinderat hat 37 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 25 ÖVP, 10 SPÖ und 2 FPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 22 ÖVP, 8 SPÖ, 4 FPÖ, 2 ÖBF (Grüne) und 1 LIF.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 21 ÖVP, 9 SPÖ, 4 FPÖ und 3 ÖBF (Grüne).[6]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 22 ÖVP, 11 SPÖ, 3 Grüne und 1 FPÖ.[7]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 21 ÖVP, 9 SPÖ, 3 TOP–Tullner ohne Parteibuch, 3 Grüne und 1 FPÖ.[8]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 19 ÖVP, 6 SPÖ, 5 TOP–Tullner ohne Parteibuch, 4 Grüne, 2 FPÖ und 1 NEOS.[9]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2020 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 23 ÖVP, 5 Grüne, 4 SPÖ, 3 TOP–Tullner ohne Parteibuch, 1 FPÖ und 1 NEOS.[10]
Bürgermeister
  • 1878–1885 Josef Ursin
  • 1945 Heinrich Wild (ÖVP)
  • 1945–1949 Michael Schwanzer (ÖVP)
  • 1949–1961 Ferdinand Goldmann (ÖVP)[11]
  • 1961–1968 Josef Keiblinger (ÖVP)
  • 1968–1993 Edwin Pircher (ÖVP)
  • 1993–2009 Wilhelm Stift (ÖVP)
  • seit 2009 Peter Eisenschenk (ÖVP)

Gemeinderat (2020–2025)Bearbeiten

  • Vizebürgermeister Harald Schinnerl (TVP)
  • Vizebürgermeister Rainer Patzl (Grüne)
  • Vizebürgermeister Wolfgang Mayrhofer (ÖVP)
  • Stadtrat Franz Xaver Hebenstreit (TVP)
  • Stadtrat Peter Höckner (TVP)
  • Stadträtin Paula Maringer (TVP)
  • Stadträtin Elfriede Pfeiffer (TVP)
  • Stadträtin Lucas Sobotka (TVP)
  • Susanne Stöhr-Eißert (TVP)
  • Stadtrat Hubert Herzog (SPÖ)
  • Stadtrat Michael Hanzl (TOP)
  • Josef Beinhardt (TVP)
  • Johannes Blauensteiner (TVP)
  • Johannes Boyer (TVP)
  • Annemarie Eißert (TVP)
  • Roman Friedrich (TVP)
  • Alfred Kaiblinger (TVP)
  • Eva Koloseus (TVP)
  • Peter Liebhart (TVP)
  • Marina Manduric (TVP)
  • Roman Markhart (TVP)
  • Karl Minich (TVP)
  • Ernst Pegler (TVP)
  • Daniela Reiter (TVP)
  • Franz Weidl (TVP)
  • Bernhard Granadia (Grüne)
  • Veronika Holzmann (Grüne)
  • Kerstin Huber (Grüne)
  • Katerina Kopetzky (Grüne)
  • Ruza Dokic (SPÖ)
  • Sabrina Felber (SPÖ)
  • Valentin Mähner (SPÖ)
  • Leopold Handelberger (TOP)
  • Jürgen Schneider (TOP)
  • Andreas Bors (FPÖ)
  • Herbert Schmied (NEOS)

[12]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Tulln ist eine der ältesten Städte Österreichs mit einem erhaltenen Ensemble gotischer und barocker Häuser im Stadtzentrum.

 
Spätromanischer Karner
 
Alte Synagoge in Tulln
 
Dreifaltigkeitssäule im Zentrum des Hauptplatzes
 
Nibelungendenkmal mit Brunnen
 
Blick vom nördlichen Donauufer zur Stadtpfarrkirche St. Stephan
 
Die unter Naturschutz stehende Stieleiche am Alter Ziegelweg nächst dem Krankenhaus
  • Aubad, Natursee am Ufer der Donau, der als Badesee verwendet wird
  • Comagena ist ein Gebiet in Tulln, zu Zeiten des römischen Kaiserreiches ein Reiterlager[13]
  • Das Schiff Regentag von Friedensreich Hundertwasser
  • Geburtshaus des expressionistischen Malers Egon Schiele am Hauptbahnhof Tulln
  • Egon-Schiele-Museum
  • Garten Tulln, eine Dauereinrichtung, hervorgegangen aus der Landesgartenschau im Jahr 2008 des Bundeslandes Niederösterreich in Tulln an der Donau und den angrenzenden Wasserpark Tulln, eine von behindertengerechten Wegen und befahrbaren Wasserstraßen durchzogene Au-Landschaft
  • Hauptplatz mit einer Länge von 190*55 Metern, mit alten Bürgerhäusern aus der Gotik, der Renaissance und dem Barock, sowie dem späthistorischen Amtsgebäude der Bezirkshauptmannschaft aus 1891, das nach den Plänen von Ferdinand Nebesky, nach dem Vorbild eines Wiener Ringstraßenpalais errichtet wurde.
  • Minoritenkirche
  • Minoriten-Kloster
  • Nibelungenbrunnen: Der Nibelungenbrunnen ist eine Gestaltung der Szene „Begegnung von Kriemhild, der Burgunderkönigin, und dem Hunnenkönig Etzel in Tulln“ in Form einer Bronzeskulpturen-Dokumentation, geschaffen vom Bildhauer Michail Nogin. Der Brunnenbildhauer Hans Muhr ergänzte das Kunstwerk mit einer integrativen und ästhetischen Licht-Wasser-Sein-Komposition
  • Niederösterreichisches Feuerwehrmuseum
  • Pfarrkirche St. Severin
  • Pfarrkirche St. Stephan, auf romanische Fundamentreste aus dem 11. Jahrhundert zurückgehend; dreischiffige Pfeilerbasilika mit gotischen Erweiterungen ab dem 12. Jahrhundert. Nach dem Stadtbrand 1752 barocke Neugestaltung
  • Römermuseum Tulln
  • Römerturm: aus dem 4. Jahrhundert, später Nutzung als Zeughaus und Salzturm (derzeit von Studentenverbindungen genutzt)
  • Rosenarcade ist ein Einkaufszentrum, das im März 2008 am Tullner Hauptplatz entstanden ist
  • Tulln nimmt an verschiedenen nationalen und internationalen Blumenschmuckbewerben teil. So gewann die Stadt 1994 die Silber-Medaille und 2001 die Gold-Medaille beim Bewerb Entente Florale Europe. Auch 2008, in dem Jahr, in dem die niederösterreichische Landesgartenbauausstellung stattfand, bekam sie eine Goldmedaille in der Kategorie Stadt.[14]
  • Tullner Karner, spätromanisch.

WirtschaftBearbeiten

Als bedeutende Industrie ist die Zuckerfabrik der Agrana zu verzeichnen. Viele Gärtnereien und Pflanzenzuchtbetriebe sind am Stadtrand angesiedelt. Weiters ist Tulln eine bedeutende Geschäftsstadt, insbesondere für Bekleidung.

Mit einem überregional ausstrahlenden Messegelände ist die Stadt Österreichweit bekannt.

  • Internationale Gartenbaumesse
  • Du & das Tier Tulln
  • Gesund & Wellness Tulln
  • Tullner Flohmarkt
  • HausBau & EnergieSparen Tulln
  • Austro Vin Tulln
  • Austrian Boot Show
  • Pool + Garden Tulln
  • Kulinar Tulln
  • Oldtimer Messe Tulln
  • bike - austria Tulln
  • Austro Agrar Tulln

Weiters beherbergt die Stadt einige sehr renommierte Unternehmen, welche nicht nur im Bereich der Landwirtschaft, sondern auch der Dienstleistungs- und Produktionspate angesiedelt sind.

InfrastrukturBearbeiten

 
Der Bahnhof Tulln ist ein bedeutender Eisenbahnknoten
 
Tullner Rosenbrücke

VerkehrBearbeiten

Tulln ist ein bedeutender Verkehrsknoten in Niederösterreich. Tulln hat zwei Donaubrücken (Tullner Donaubrücke und Rosenbrücke), Bundesstraßen, einen Bahnhof der Franz-Josefs-Bahn und eine Haltestelle der Tullnerfelder Bahn, eine Schiffsanlegestelle, einen Yachthafen und einen MilitärflugplatzFliegerhorst Brumowski“.

Die Tullner Straße B 19 ist neben der Kremser Schnellstraße eine viel befahrene Strecke zwischen der Westautobahn und der Stockerauer Schnellstraße. Erst die neugebaute Rosenbrücke brachte eine Entlastung für die Stadt Tulln. Trotz der vielen Kreisverkehre[15] sind noch sieben Ampeln erhalten geblieben. Zwei weitere Kreisverkehre sind in Planung bzw. in Bau.

FeuerwehrBearbeiten

Die Stadtgemeinde Tulln unterhält neben der Stadtfeuerwehr Tulln vier weitere Feuerwehren in umliegenden Ortschaften. Dazu zählen die Freiwilligen Feuerwehren in Langenlebarn, Neuaigen, Staasdorf sowie Nitzing. Die Stadtfeuerwehr ist bemessen an der Zahl der Einsatzfahrzeuge und Einsatzanzahl (488 Einsätzen im Jahr 2017,[16]) die größte Feuerwehr in der Gemeinde. Aufgrund ihrer zum Teil spezialisierten Ausrüstung wird sie auch zur Unterstützung von Feuerwehren, außerhalb des eigentlichen Einsatzgebietes gerufen. Auch für Teile der Stockerauer Schnellstraße (Schnellstraße S5), welche nördlich der Donau verläuft, ist die Stadtfeuerwehr zuständig. Ein 2015 in Dienst gestelltes Vorausrüstfahrzeug VRF der Marke Ford (Ford F350 XL CrewCab), ist von Rosenbauer speziell für Menschenrettungen bei Verkehrsunfällen ausgerüstet worden, dient in erster Linie zu solchen Einsätzen auf den vielen höherrangigen Straßen im Einsatzgebiet. Dieses Fahrzeug ist dazu mit einem hydraulischen Rettungssatz und einer Polylöschanlage für den Fall eines Fahrzeugbrandes ausgestattet.[17]

RettungsdienstBearbeiten

Die Bezirksstelle des Roten Kreuzes Tulln befindet sich im südlichen Stadtgebiet,[18] sowie der Sitz und ein Stützpunkt des Abschnittes Tulln der Österreichischen Wasserrettung im Erholungsgebiet an der Donaulände.[19]

Öffentliche VerwaltungBearbeiten

Als Verwaltungszentrum sind zahlreiche Institutionen in Tulln für den Katastrophenschutz für Niederösterreich ansässig:

EnergieversorgungBearbeiten

Die Stadt wird mit Fernwärme aus Biomasse durch die EVN Wärme versorgt. Das Fernwärmenetz wurde ab dem Jahr 2004 aufgebaut und liefert nun 25.000 MWh pro Jahr umweltfreundliche Fernwärme. Das Biomasseheizwerk steht im Betriebsgebiet Ost neben der Straßenmeisterei.[21]

Süd-Westlich von Tulln befindet sich ein 2014 errichtetes Umspannwerk der EVN, welches die Versorgung von 35.000 Einwohnern im Wirtschaftsraum Tulln sichert.

Bildung und ForschungBearbeiten

Tulln dient als regionales Schulzentrum, das über mehrere höhere Schulen und Hochschulen verfügt.

Diese beiden befinden sich am Technopol (TZT Tulln)[22] – es dient als Einrichtung an der Schnittstelle Wirtschaft, Forschung und Ausbildung zur Standortweiterentwicklung im Bereich der Agrar- und Umweltbiotechnologie. Hier sind auch einige renommierte Forschungsinstitute ansässig.[23]

SportBearbeiten

  • Der FC Tulln wurde im Mai 1919, als Sportverein Tulln, gegründet. Damals gab es noch die Sektionen Fußball, Tennis, Schwimmen, Boxen und Leichtathletik.[27] Der Verein spielte 1965 bis 1974 in der Regionalliga Ost. In der Saison 2012/13 kam man in der 2. Niederösterreichischen Landesliga über den letzten Platz nicht hinaus. Dadurch mussten der FC Tulln in die Gebietsliga absteigen, wo er auch heute noch aktiv ist.
  • Der UHC Tulln spielte Handball in der höchsten österreichischen Liga, der Handball Liga Austria und ist dreimaliger österreichischer Cup-Sieger (in den Saisonen 1997/98, 2003/04 und 2006/07).
  • Tulln ist Ausgangs- und Endpunkt des Großen Tullnerfelder Rundwanderwegs.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt

  • Humbert Dell’mour (1881–1948), Dichter und Sprachwissenschaftler (Stromeswellen, Altdeutsche Sprachlehre), Heimatdichter von Tulln
  • Josef Keiblinger (1910–1968), Bürgermeister und Landtagsabgeordneter
  • Kurt Waldheim (1918–2007), Bundespräsident, Außenminister und UNO-Generalsekretär

WeblinksBearbeiten

Commons: Tulln an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Hans Krawarik: Siedlungsgeschichte Österreichs: Siedlungsanfänge, Siedlungstypen, Siedlungsgenese, Verlag Lit, 2006, S. 126f
  3. Tullner Kloster im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  4. Twin Towns, auf bielsk-podlaski.pl
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Tulln an der Donau. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 28. Januar 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Tulln an der Donau. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 28. Januar 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Tulln an der Donau. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 28. Januar 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Tulln an der Donau. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 28. Januar 2020.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Tulln an der Donau. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 28. Januar 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Tulln an der Donau. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 28. Januar 2020.
  11. Otto Biack, Geschichte der Stadt Tulln, Tulln 1982, 265
  12. Gemeinderat. Abgerufen am 18. April 2020.
  13. Digitalwerk GmbH: Tulln – Tullns bewegte Geschichte. In: Tulln – Tullns bewegte Geschichte. Abgerufen am 23. Juni 2016.
  14. Entente Florale (Memento des Originals vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tulln.at (PDF; 27 kB)
  15. Tulln: Die Stadt der 27 Kreisverkehre. 31. August 2016 (orf.at [abgerufen am 1. April 2018]).
  16. Bürgerinfo 1/2018. Stadtfeuerwehr Tulln, 14. Mai 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  17. Freiwillige Feuerwehr Tulln-Stadt Pressedienst: Stadtfeuerwehr Tulln: Home. Freiwillige Feuerwehr Tulln-Stadt, abgerufen am 19. August 2018.
  18. Österreichisches Rotes Kreuz: Rotes Kreuz Niederösterreich: Bezirksstelle Tulln: Startseite. Abgerufen am 17. August 2018.
  19. Österreichische Wasserrettung Tulln. Abgerufen am 19. August 2018.
  20. NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum | Aktuell. Abgerufen am 23. Juli 2020.
  21. Mit EU-Energieprojekt SEMS zur Energieautarkie. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 24. August 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/tullnanderdonau.unserdaheim.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  22. Technologiezentrum Tulln (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive), abgerufen am 24. August 2017.
  23. Angelika Möstl: Technopol Tulln – Der Technopol für Agrar- und Umweltbiotechnologie (Memento vom 8. September 2016 im Internet Archive), Reihe Der Technologiestandort Niederösterreich, ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur, Mai 2011 (pdf, 3,6 MB; tzt-tulln.at).
  24. Landwirtschaftliche Fachschule Tulln
  25. Niederösterreichische Landeskliniken-Holding: Universitätsklinikum Tulln, abgerufen am 30. April 2019.
  26. Niederösterreichische Landeskliniken-Holding: Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege, abgerufen am 30. April 2019.
  27. Vereinschronik FC Tulln (Memento vom 11. März 2005 im Internet Archive)