Hauptmenü öffnen
Marktgemeinde
Langenrohr
Wappen Österreichkarte
Wappen von Langenrohr
Langenrohr (Österreich)
Langenrohr
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Tulln
Kfz-Kennzeichen: TU
Fläche: 22,56 km²
Koordinaten: 48° 18′ N, 16° 1′ OKoordinaten: 48° 18′ 23″ N, 16° 0′ 32″ O
Höhe: 182 m ü. A.
Einwohner: 2.377 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 105 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3442
Vorwahl: 02272
Gemeindekennziffer: 3 21 19
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 7/1
3442 Langenrohr
Website: www.langenrohr.gv.at
Politik
Bürgermeister Leopold Figl (L. ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
16
3
2
16 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Langenrohr im Bezirk Tulln
AbsdorfAtzenbruggFels am WagramGrafenwörthGroßriedenthalGroßweikersdorfJudenau-BaumgartenKirchberg am WagramKlosterneuburgKönigsbrunn am WagramKönigstettenLangenrohrMichelhausenMuckendorf-WipfingSieghartskirchenSitzenberg-ReidlingSt. Andrä-WördernTulbingTulln an der DonauWürmlaZeiselmauer-WolfpassingZwentendorf an der DonauLage der Gemeinde Langenrohr im Bezirk Tulln (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt der Marktgemeinde Langenrohr. Links das Injoy, rechts der Landeskindergarten Langenrohr
Gemeindeamt der Marktgemeinde Langenrohr. Links das Injoy, rechts der Landeskindergarten Langenrohr
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Langenrohr ist eine Marktgemeinde mit 2377 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Tulln in Niederösterreich.

GeografieBearbeiten

Langenrohr liegt im Tullnerfeld an der Großen Tulln, nur wenige Kilometer südwestlich der Stadt Tulln in der raumplanerischen Hauptregion "Niederösterreich Mitte".[1] Landschaftlich wird der Bezirk südlich der Donau dem Mostviertel zugerechnet. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 22,57 Quadratkilometer, davon sind 17,87 Prozent bewaldet. Durch Langenrohr verläuft die Große Tulln.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Katastralgemeinden und Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[2]):

NachbargemeindenBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach dem Ergebnis der Volkszählung gab es 1148 Einwohner im Jahr 1971, 1521 Einwohner im Jahr 1981, 1674 Einwohner im Jahr 1991 und 1974 Einwohner im Jahr 2001.

WappenBearbeiten

Blasonierung: In einem gespaltenen Schild, vorne in Gold zwei gekreuzte grüne Ähren, die von einem gleichfarbigen aufrechten Rohrkolben durchzogen werden, rückwärts in Blau eine goldene Darstellung des heiligen Nikolaus mit seinen Attributen. Die aus dem Marktwappen abzuleitenden Farben der Marktfahne sind Blau-Gelb-Grün.

PolitikBearbeiten

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 16 ÖVP, und 3 SPÖ. (19 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 2 SPÖ, 2 FPÖ, und 1 Unabhängige Liste Langenrohr.[3]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 17 ÖVP, 1 SPÖ, und 1 FPÖ.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 17 ÖVP, und 2 SPÖ.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, 2 SPÖ, und 2 FPÖ.[6]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 16 ÖVP, 3 SPÖ, und 2 FPÖ.[7]
Bürgermeister
  • 1912–1925 Josef Reither (CS), Bundesminister, Landeshauptmann
  • bis 2010 Anneliese Federmann (ÖVP)
  • seit 2010 Leopold Figl (ÖVP)

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Das am 13. Okt. 2013 eröffnete Josef Reither-Museum
  • Katholische Pfarrkirche Langenrohr hl. Nikolaus
  • Das Josef Reither Museum ist das einzige Museum in Langenrohr. Im Museum erfährt man über das Leben Josef Reithers, die Zeit während des Nationalsozialismus und der Zeit danach.

WirtschaftBearbeiten

82 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001, 78 land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999. Nach der Volkszählung 2001 betrug die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort 1010. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 52,88 Prozent.

  • Tourismus: Langenrohr besitzt dank der Großen Tulln einen schönen Radweg, der Richtung Tulln verläuft. Selbst nach dem Ende des Flusses kann man auf der Donaulände bis nach Wien weiterradeln. Es gibt auch etliche Gästezimmer und Pensionen entlang dem Donauradweg Langenrohrs, sowie zahlreiche kleinere Restaurants und Heuriger. Eigens für die Radfahrer gibt es auch einen eigenen "Radlertreff". Fischen kann man in Langenrohr auch sehr gut.

SportBearbeiten

In Langenrohr beheimatet sind der Sportverein Langenrohr, der Yacht Club Langenrohr (YCL), ein Freizeitkegelclub, ein Dart-Sportclub und der UTC Langenrohr. Außerdem gibt es eine Gruppe von Sportschützen und Fischern.

  • SV Langenrohr: In Langenrohr ist der Fußballklub SV Langenrohr beheimatet. Der Verein wurde 1947 gegründet und spielt seit 1993 in der 1. NÖN Landesliga, der vierthöchsten Liga Österreichs. Damit ist der Sportverein Langenrohr insgesamt mehr als 20 Jahre in dieser Liga, was sie in der "Ewigen Tabelle" mit 566 gespielten Partien, 885 erzielten Punkten und mit 942 geschossenen Toren auf Platz 1 vor dem SC Retz und dem SV Leobendorf bringt (Stand: Saisonende 2013). Der Sportplatz in Langenrohr wurde am 4. Juli 1998 feierlich eröffnet, eine Woche bevor der Jubiläumsfeier von "50 Jahre SVL". Langenrohr nahm mehrfach am ÖFB-Cup teil. In der Saison 2005/06 scheiterte man in der zweiten Runde mit einer 4:5-Niederlage knapp am SK Sturm Graz. Die Damenmannschaft des SVL spielt in der AKNÖ Frauen Landesliga.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

LiteraturBearbeiten

  • Richard Hübl (Hrsg.): Heimatbuch der Marktgemeinde Langenrohr. Festschrift anläßlich der 700-Jahr-Feier des Gemeindehauptortes Langenrohr. Milleniumsverlag, Tulln 2002, ISBN 3-902018-09-7.
  • Walpurga Oppeker: Festschrift 250 Jahre Pfarrkirche Langenrohr. Hrsg. Pfarre Langenrohr, Verlag Muttenthaler, Petzenkirchen 2008.
  • Walpurga Oppeker: Zur Geschichte der Pfarre Langenrohr. In: Hippolytus NF 32, St. Pölten 2011, S. 7–130.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Langenrohr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Perspektiven für die Hauptregionen. (PDF) S. 27, abgerufen am 12. Januar 2014.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Langenrohr. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 6. August 2019.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Langenrohr. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 6. August 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Langenrohr. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 6. August 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Langenrohr. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 6. August 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Langenrohr. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 6. August 2019.