Langbett

rechteckiger oder trapezförmiger Hügel, der intakt mit einer Randsteinkette umgeben ist
(Weitergeleitet von Hünenbett)

Ein Langbett oder Hünenbett (englisch long barrow oder Long Cairn, niederländisch Hunebed;[1] schwedisch Långdös; dänisch Langdysse[2]) ist eine steinzeitliche Grabstätte in Form eines rechteckigen oder trapezförmigen Hügels, der intakt mit einer Randsteinkette umgeben ist. Randsteine trapezoider Langbetten sind üblicherweise in der Höhe abgestuft. Der Hügel kann eine megalithische Kammer enthalten oder „(stein)kammerlos“ sein[3]. Ausgrabungen zeigen, dass „kammerlose“ Langbetten meist eine hölzerne Kammer enthielten[4]. Langbetten stammen aus dem späten Neolithikum Nordeuropas und Skandinaviens bzw. dem zeitgleichen Frühneolithikum der Britischen Inseln[5]. Langbetten sind neben Rundhügeln und wenigen anderen Formen im gesamten Verbreitungsgebiet der nordischen Megalitharchitektur anzutreffen. Sie sind zwischen etwa 20 und mehr als 180 Meter lang. Sie sind keine Anlagen vom Typ Konens Høj oder Anlagen vom Niedźwiedź-Typ.

Längenschema Schleswig-Holsteiner Hünenbetten
Langbett bei Birkenmoor
Langbett Krausort
Langbett bei Rothensande

Bekannte LangbettenBearbeiten

Bekannte Beispiele aus Schleswig-Holstein sind:

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Johannes Groht: Tempel der Ahnen. Megalithbauten in Norddeutschland. AT Verlag, Baden u. a. 2005, ISBN 3-03800-226-7.
  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 1–3 (in 6 Bänden). Rudolf Habelt, Bonn 1965–1975.
  • Ernst Sprockhoff: Kammerlose Hünenbetten im Sachsenwald. In: Offa. Band 13, 1954, S. 1–16.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Bezeichnungen decken sich jedoch nicht, vgl. Jan Albert Bakker: Is a social differentiation detectable in the TRB culture? Jungsteinsite 2010, 5.
  2. Peter V. Glob: Vorzeitdenkmäler Dänemarks. Wachholtz, Neumünster 1968, S. 43: „Sind der umgebende Erdhügel und Steinkranz kreisförmig, nennt man ein solches Denkmal Runddysse, ist er dagegen länglich und viereckig, eine Langdysse oder ein Riesenbett“.
  3. Jan Albert Bakker: Is a social differentiation detectable in the TRB culture? Jungsteinsite 2010, 5.
  4. Rainer Kossian: Nichtmegalithische Grabanlagen der Trichterbecherkultur in Deutschland und in den Niederlanden (= Veröffentlichungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte. 58). 2 Bände. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle 2005, ISBN 3-910010-84-9.
  5. Alex Bayliss, Alasdair Whittle, Michael Wysocki: Talking About My Generation: the Date of the West Kennet Long Barrow. In: Alex Bayliss, Alasdair Whittle (Hrsg.): Histories of the dead: building chronologies for five southern British long barrows (= Cambridge Archaeological Journal. Band 17, Supplement S1). Cambridge University Press, Cambridge 2007, S. 85–101, doi:10.1017/S0959774307000182; Timothy Darvill: Long barrows of the Cotswolds and surrounding areas. Stroud, Tempus 2004, ISBN 0-7524-2907-8.

WeblinksBearbeiten