Hauptmenü öffnen

Département Dordogne

französisches Departement

GeographieBearbeiten

Das Département liegt im Osten der Region Nouvelle-Aquitaine. Es grenzt im Nordwesten an die Départements Charente-Maritime und Charente, im Nordosten an die Départements Haute-Vienne und Corrèze, im Südosten an das Département Lot der Region Okzitanien sowie innerhalb der Region im Süden an das Département Lot-et-Garonne und im Südwesten an das Département Gironde.

Bedeutendster Fluss ist die namensgebende Dordogne, die den südlichen Teil des Départements von Ost nach West durchquert und dabei dessen zweitgrößte Stadt Bergerac durchfließt. Von Nordosten kommend durch die Hauptstadt Périgueux und weiter nach Westen verläuft die Isle. Als weiterer rechter Nebenfluss der Dordogne erreicht die Vézère das Département im Osten, verläuft dann in südwestlicher Richtung und mündet in Limeuil in den Hauptfluss.

Der Norden des Départements ist Teil des Regionalen Naturparks Périgord-Limousin.

WappenBearbeiten

In Rot drei goldene blau bewehrte, blau gezungte und ebenso gekrönte (2:1) stehende Löwen.

GeschichteBearbeiten

Das Département wurde während der Französischen Revolution am 4. März 1790 aus dem größten Teil der bis dahin bestehenden Provinz Périgord gebildet. Es untergliederte sich in neun Distrikte (frz.: district), den Vorläufern der Arrondissements. Die Distrikte waren Bergerac, Belvès, Excideuil, Montignac, Mussidan, Nontron, Périgueux, Ribérac und Sarlat. Das Département und die Distrikte untergliederten sich in 72 Kantone und hatten im Jahr 1791 433.343 Einwohner. Hauptstadt war Périgueux, zunächst alternierend vorgesehen mit Bergerac und Sarlat, was aber noch im selben Jahr ad acta gelegt wurde.

Die Arrondissements wurden am 17. Februar 1800 eingerichtet. Es waren Bergerac, Nontron, Périgueux, Ribérac und Sarlat.

Am 10. September 1926 wurde das Arrondissement Ribérac aufgelöst und in das Arrondissement Périgueux integriert.

Durch die Zusammenlegung von Sarlat und La Canéda am 1. März 1965 wurde auch das Arrondissement in Sarlat-la-Canéda umbenannt.

Es gehörte von 1960 bis 2015 der Region Aquitanien an, die 2016 in der Region Nouvelle Aquitaine aufging.

StädteBearbeiten

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Dordogne sind:

Stadt Einwohner
(2016)
Arrondissement
Périgueux 29.912 Périgueux
Bergerac 27.269 Bergerac
Boulazac 10.557 Périgueux
Sarlat-la-Canéda 8.946 Sarlat-la-Canéda
Coulounieix-Chamiers 7.948 Périgueux
Trélissac 6.629 Périgueux
Terrasson-Lavilledieu 6.148 Sarlat-la-Canéda
Saint-Astier 5.590 Périgueux
Montpon-Ménestérol 5.469 Périgueux

VerwaltungsgliederungBearbeiten

 
Gemeinden und Arrondissemente im Département Dordogne

Das Département Dordogne gliedert sich in 4 Arrondissements, 25 Kantone und 505 Gemeinden:

Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Bergerac 7 130 000000000102859.0000000000102.859 1.819,86 000000000000057.000000000057 241
Nontron 4 94 000000000054758.000000000054.758 2.097,70 000000000000026.000000000026 242
Périgueux 14 143 000000000175309.0000000000175.309 2.869,33 000000000000061.000000000061 243
Sarlat-la-Canéda 6 138 000000000081863.000000000081.863 2.273,27 000000000000036.000000000036 244
Département Dordogne 25 505 000000000414789.0000000000414.789 9.060,16 000000000000046.000000000046 24

Siehe auch:

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Département Dordogne ist reich an archäologischen Fundorten (Dolmen von Cantegrel, Dolmen Peyre Levade) und Höhlen sowie Abris mit Petroglyphen, Felsmalereien und Skulpturen aus der Steinzeit, an troglodytischen Bauten und Dörfern, sowie weiteren natürlichen Höhlen, die zur Besichtigung geöffnet sind. Anziehungspunkte sind ferner einige Burgen, zahlreichen Schlösser (siehe: Liste der Burgen und Schlösser in der Dordogne) und verschiedene Abteien.

Archäologische FundorteBearbeiten

 
Lascaux

KathedralenBearbeiten

Ehemalige Abtei- oder PrioratskirchenBearbeiten

 
St-Léon in St-Léon-sur-Vézère

WehrkirchenBearbeiten

Burgen und SchlösserBearbeiten

 
Château de Beynac

BastidenBearbeiten

 
Domme – Porte des Tours

WeblinksBearbeiten

  Commons: Département Dordogne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.dordogne.fr/connaitrele_conseil_general/l%E2%80%99assemblee_departementale/vos_elus/le_president/84 abgerufen am 5. Mai 2015

Koordinaten: 45° 6′ N, 0° 46′ O