Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Département Ardèche

französisches Département

Das Département Ardèche (offiziell Département de l’Ardèche) ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 07. Es liegt im Südosten Frankreichs in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und wurde nach dem Fluss Ardèche benannt, der im Westen des Départements entspringt, den südlichen Teil durchschneidet und bei Pont-Saint-Esprit (Gard) in die Rhône, die die östliche Grenze des Départements bildet, einmündet.

Ardèche
Wappen des Departements Ardèche
FinistèreCôtes-d’ArmorIlle-et-VilaineMorbihanLoire-AtlantiqueVendéeMancheMayenneOrneCalvadosMaine-et-LoireSartheIndre-et-LoireVienneDeux-SèvresIndreLoir-et-CherEureEure-et-LoirSeine-MaritimeOiseAisneSommePas-de-CalaisNordArdennesMarneMeuseMeurthe-et-MoselleHaute-MarneVosgesMoselleHaut-RhinBas-RhinTerritoire de BelfortCherLoiretYonneAubeCôte-d’OrNièvreHaute-SaôneEssonneYvelinesSeine-et-MarneVal-d’OiseHauts-de-SeineVal-de-MarneSeine-Saint-DenisParisDoubsJuraSaône-et-LoireAllierCreuseHaute-VienneCharenteCharente-MaritimeCorrèzeDordogneGirondePuy-de-DômeLoireRhôneAinHaute-SavoieCantalLotSavoieHaute-LoireIsèreArdècheLandesLot-et-GaronneHautes-AlpesDrômeAlpes-MaritimesVarAlpes-de-Haute-ProvenceVaucluseBouches-du-RhôneGardHéraultLozèreAveyronTarnTarn-et-GaronneGersPyrènèes-AtlantiquesHautes-PyrénéesAudePyrénées-OrientalesHaute-GaronneAriègeHaute-CorseCorse-du-SudVereinigtes KönigreichAndorraGuernseyJerseyNiederlandeBelgienLuxemburgDeutschlandLiechtensteinMonacoÖsterreichSchweizItalienSpanienLage des Departements Ardèche in Frankreich
Über dieses Bild
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Präfektur Privas
Unterpräfektur(en) Largentière
Tournon-sur-Rhône
Einwohner 322.381 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 58 Einw. pro km²
Fläche 5.529 km²
Arrondissements 3
Kantone 17
Gemeinden 339
Präsident des
Départementrats
Hervé Saulignac[1]
ISO-3166-2-Code FR-07
Lage des Ardèche
Lage des Départements Ardèche in der
Region Auvergne-Rhône-Alpes

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das zum Zentralmassiv gehörende Département Ardèche grenzt an die Départements Drôme, Vaucluse, Gard, Lozère, Haute-Loire, Loire und Isère. Es liegt in einer Höhe zwischen ca. 120 m (Rhônetal) und 1753 m (Mont Mézenc). Im Gebiet der Ardèche fällt zwar ausreichend Regen[2], doch aufgrund des kalkreichen Untergrunds sind Oberflächengewässer (Flüsse, Bäche, Seen) selten, was eine Besiedlung der Region lange Zeit erschwert hat, denn erst seit dem Mittelalter beherrschte man in Europa die Techniken des Tiefbrunnenbaus.

StädteBearbeiten

 
Das Felsentor bei Vallon-Pont-d’Arc ist das Wahrzeichen des Ardèche-Tals.
Ort Einwohner
(1800)
Einwohner
(1901)
Einwohner
(2014)
Annonay 5.550 17.490 16.302
Aubenas 3.315 8.362 11.917
Guilherand-Granges 300 600 10.841
Tournon-sur-Rhône 3.419 5.174 10.558
Privas 2.923 7.561 8.313
Le Teil 1.253 5.582 8.376
Saint-Péray 1.652 2.603 7.494
Bourg-Saint-Andéol 3.964 4.165 7.236
La Voulte-sur-Rhône 1.369 2.738 5.124
Viviers 1.892 3.416 3.788
Vals-les-Bains 1.960 4.025 3.455
Le Cheylard 1.722 3.373 3.037
Davézieux 598 1.151 3.071

WappenBearbeiten

Das Wappen des Départements entspricht weitgehend dem der historischen Provinz Vivarais: Es zeigt in Blau sechs Reihen gesäte goldene Lilien, die von einem goldenen Bord belegt und mit acht blauen Schildlein umgeben sind.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

 
Gemeinden und Arrondissements im Département Ardèche

Das Département Ardèche ist in 3 Arrondissements, 17 Kantone und 339 Gemeinden gegliedert. Vor der landesweiten Neuordnung der Kantone 2015 war das Département in 33 Kantone eingeteilt. Einige Jahre zuvor, am 1. März 2007, hatten die Gemeinden der Kantone Antraigues-sur-Volane, Aubenas, Vals-les-Bains und Villeneuve-de-Berg vom Arrondissement Privas zum Arrondissement Largentière gewechselt.[3]

Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2014
Fläche
km²
Bevölkerungs-
dichte  Einw./km²
Code
INSEE
Largentière 7 153 000000000098821.000000000098.821 2.646,36 000000000000037.000000000037 071
Privas 6 66 000000000087774.000000000087.774 1.145,45 000000000000077.000000000077 072
Tournon-sur-Rhône 8 120 000000000135786.0000000000135.786 1.736,83 000000000000078.000000000078 073
Département Ardèche 17 339 000000000322381.0000000000322.381 5.528,64 000000000000058.000000000058 07
Siehe auch

WirtschaftBearbeiten

Traditionell spielt die Landwirtschaft (Feldbau und Viehzucht) die wichtigste Rolle im Wirtschaftsleben der Bewohner; Nahrungsgrundlage war früher auch die Edelkastanie, die geröstet als Äquivalent zu den hier kaum bekannten Kartoffeln gegessen oder getrocknet zu Mehl verarbeitet wurde. Ihr Anbau wird heute wieder verstärkt betrieben.

Die regionale Weindenomination „Ardèche“ hat seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts qualitativ hochwertige Weine hervorgebracht. Die Anbaufläche, die eigentlich zu den Weinbaugebieten Côtes du Rhône und Côtes du Vivarais gehört, steigt kontinuierlich.

Im 18. und 19. Jahrhundert gab es in der Region mehrere Seidenspinereien, die jedoch in Qualität und Preis nicht mit den Importen aus Asien mithalten konnten. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt sich der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) mehr und mehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor.

VerkehrBearbeiten

SchienenverkehrBearbeiten

Neben einer Bahnstrecke am rechten Rhôneufer, gibt es zwei Museumsstrecken. Zum einen den Chemin de Fer du Vivarais durch das Tal des Doux zwischen Tournon-sur-Rhône und Lamastre. Daneben gibt es den touristischen Schienenbusverkehr Train touristique de l’Ardèche méridionale zwischen Saint-Jean-le-Centenier und Vogüé. Der westliche Teil des Départements hat über die Cevennenbahn in Villefort (Lozère) Anschluss an das überregionale Schienennetz. Das Département Ardèche ist das einzige Département des französischen Festlands, das keinen von der SNCF betriebenen Bahnhof besitzt.[4]

TourismusBearbeiten

Aufgrund ihres einmaligen Landschaftsbildes und ihrer Flora und Fauna ist die Ardèche Ziel von naturliebenden und ruhesuchenden Touristen. Zumindest im letzten Punkt wird die Ardèche jedoch ihrem Ruf nicht immer gerecht, da das französische Militär in diesem Gebiet Übungen abhält. Es kommt dabei vor allem zu sehr starkem Flugverkehr, was Lärm verursacht, insbesondere in der Gegend von Ajoux.

Natur und KlimaBearbeiten

 
Landschaft bei Thueyts

Die Ardèche zeigt eine Natur, die in Europa nur noch vereinzelt vorzufinden ist. Tiere, vor allem Insekten, Reptilien und Vögel finden hier eine perfekte Umgebung. Eine Fläche von etwa 180.000 Hektar ist im Regionalen Naturpark Monts d’Ardèche unter besonderen Schutz gestellt. Das Département Ardèche ist landschaftlich zweigeteilt. Der nördliche Teil besteht aus einer Gebirgslandschaft, die Höhen von bis zu 1700 m erreicht. Der südliche Teil ist durch die Gorges de l’Ardèche geprägt, die Berge und Hochplateaus liegen hier auf maximal 500 m.

Nördlicher Teil der ArdècheBearbeiten

Dieser obere Teil hat ein raues Klima, das heißt im Winter kühl und windig und im Sommer heiß. Hier oben lebt man hauptsächlich von Viehzucht und Landwirtschaft, weswegen dieser Teil der Ardèche das Butterland genannt wird. Man könnte es mit einer Wüste vergleichen, aber nicht endlos an Sand, sondern endlos an Gras. Anders als im Süden der Ardèche gibt es hier sehr große Tannenwälder. Außerdem entspringt hier die Loire und man findet das älteste Gebirge der Welt, das im Norden noch bis zu 1700 m hoch ist, aber gegen den Süden hin stark abfällt, bis es nur noch Höhen von ca. 180 m erreicht. Im Sommer sind die meisten kleinen Flüsse ausgetrocknet; nur die größeren führen noch Wasser.

Südlicher Teil der ArdècheBearbeiten

Im südlichen Teil herrscht mildes Klima mit moderaten Winter und Sommerperioden. Es kann im Wechsel mit mehrwöchiger Trockenheit zu kurzen aber heftigen Gewittern kommen, die große Überschwemmungen verursachen. Daher werden im Süden Wein, Oliven und Früchte wie Pfirsich, Kirschen und so weiter angebaut. Weiterhin ist der Süden gekennzeichnet durch abrupte Täler mit steilen, bewaldeten Abhängen. Hier gibt es keine Tannenwälder, aber große und viele Eichenwälder und Wildschweine. Es gibt keine hohen Berge, sondern nur flache, bewaldete Hügel. Große und kleine Tropfsteinhöhlen sind ausgesprochen zahlreich.

Mittlerer Teil der ArdècheBearbeiten

Die größte Seidenproduktion Europas lag bis zum Ende des Ersten Weltkrieges in dieser Region, bis Importseide aus China die französische Seide zunehmend von den Märkten verdrängte. Trotzdem gibt es in diesem Gebiet heute noch immer sehr viele Maulbeerbäume. Viele Kastanienanpflanzungen, ob gepflegt oder verwildert, bedecken die Hügel; die Ardècheregion ist der Hauptproduzent von Edelkastanien in Europa.

Geschichte und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das im Jahr 1790 ins Leben gerufene Département Ardèche umfasst in etwa dasselbe Gebiet wie die historische Provinz des Vivarais. Bedeutendste kulturelle Sehenswürdigkeit der Region ist die im Jahr 2014 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannte[5] Chauvet-Höhle bei Vallon-Pont-d’Arc. Wie mehrere Dolmen und Menhire beweisen, war das Gebiet der südlichen Ardèche bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Römische und frühmittelalterliche Funde sind dagegen nahezu unbekannt, obwohl das nahegelegene Rhônetal einer der wichtigen Siedlungsplätze und Verkehrswege der damaligen Zeit war. Eine bedeutende kulturelle Entwicklung erlebte die Region erst im hohen Mittelalter; darauf deuten die zahlreichen romanischen Kirchenbauten und Burgen hin.[6][7] Eine kulturelle Weiterentwicklung hin zu den Stilepochen der Gotik, der Renaissance oder des Barock fand jedoch nur in äußerst seltenen Fällen statt (z. B. bei der Kirche Notre-Dame-des-Pommiers in Largentière).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Département Ardèche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.ardeche.fr/171-les-conseillers.htm abgerufen am 3. Dezember 2015
  2. Largentière – Klimatabellen
  3. Insee
  4. Richard Deiss: Flügelradkathedrale und Zuckerrübenbahnhof. Kleine Geschichte zu 200 europäischen Bahnhöfen. Bonn 2010, S. 55.
  5. Eintrag in der Welterbeliste der UNESCO (englisch und französisch).
  6. Liste der romanischen Kirchen im Gebiet der Ardèche
  7. Liste der Burgen und Schlösser im Gebiet der Ardèche

Koordinaten: 44° 44′ N, 4° 36′ O