Bahnstrecke Saint-Germain-des-Fossés–Nîmes

Bahnlinie in Frankreich
(Weitergeleitet von Cevennenbahn)
Cevennenbahn
Streckennummer (SNCF):790 000
Streckenlänge:303 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:Clermont-Ferrand–Arvant und Alès–Nîmes
Bahnstrecke Moret-Veneux-les-Sablons–Lyon-Perrache von Nevers
354,443 Saint-Germain-des-Fossés 256m
354,776 Bahnstrecke Moret-Veneux-les-Sablons–Lyon-Perrache nach Lyon
356,265 Bahnstrecke Saint-Germain-des-Fossés–Darsac nach Vichy
357,278 Viadukt Allier (257m)
359,810 Saint-Rémy-en-Rollat 262m
364,113 Vendat 285m
371,986 MonteignetEscurolles 326m
376,496 A719
Bahnstrecke La Ferté-Hauterive–Gannat von La Ferté-Hauterive
Bahnstrecke Commentry–Gannat von Montluçon
378,390 Gannat 337m
389,108 Aigueperse 356m
393,925 Aubiat 341m
398,961 Pontmort 330m
403,9xx A 71
Bahnstrecke Vichy–Riom von Vichy
405,562 RiomChâtel-Guyon 337m
405,883 Bahnstrecke Riom–Châtelguyon nach Châtelguyon
412,132 Gerzat 330m
414,669 A710
Bahnstrecke Clermont-Ferrand–Saint-Just-sur-Loire von St-Étienne
419,258 Clermont-Ferrand 358m
419,606 Bahnstrecke Eygurande-Merlines–Clermont-Ferrand n. Eygurande-M.
422,870 Clermont-La Pardieu
423,320 A 75
427,112 SarlièveCournon
429,442 Le CendreOrcet
429,853 Brücke über den Auzon (8 m)
434,131 Les Martres-de-Veyre
434,304 Veyre (6 m)
436,765 Viadukt von Longues (Allier) (99 m)
437,206 Vic-le-Comte
444,105 Parent – Coudes – Champeix
451,947 Viadukt von Piat (Allier) (118 m)
452,093 A 75 (28 m)
454,433 Issoire
454,547 Couze Pavin (23 m)
455,757 A75 (45 m)
459,239 Le Broc
463,116 Le Breuil-sur-Couze
463,315 Couze (27 m)
467,235 Le Saut-du-Loup
467,369 Alagnon (27 m)
468,143 Tunnel de la Roche (43 m)
472,889 Brassac-les-MinesSainte-Florine
478,749 Arvant
478,984 Bahnstrecke Figeac–Arvant nach Aurillac
485,500 Bahnstrecke Beaumont-Loriat–St-Flour von Saint-Flour
489,099 Brioude
492,401 Viaduc de la Bageasse (Allier) (81 m)
494,117 Fontannes
500,516 Frugières-le-Pin
501,141 Viaduc de Blannat (Senouire) (44 m)
502,209 Viaduc de Domeyrat (Senouire) (20 m)
504,236 Viaduc de Domarget (Senouire) (25 m)
507,009 Paulhaguet
512,962 Saint-Georges-d’Aurac
513,104 Bahnstrecke Saint-Georges-d'Aurac–Saint-Étienne nach St-Étienne
518,995 Viaduc de Costet (Allier) (263 m)
520,534 Langeac
526,374 Chanteuges
528,014 Tunnel de Saint-Arcons (61 m)
532,000 Viaduc de Monteil (49 m)
533,595 Prades-Saint-Julien
534,032 Viaduc de Prades (66 m)
535,010 Pont sur la Seuge (15 m)
535,268 Tunnel de Prades (163 m)
539,007 Tunnel de la Garde (213 m)
540,154 Tunnel des Ombries n°1 (60 m)
540,250 Tunnel des Ombries n°2 (36 m)
540,364 Viaduc de Ponnet (35 m)
541,166 Tunnel du Saut-du-Vieillard (98 m)
541,924 Tunnel du Ponnet (120 m)
542,708 Tunnel de la Valette (75 m)
543,368 Tunnel de la Madeleine (84 m)
543,690 Viaduc de la Madeleine (Allier) (110 m)
543,800 Tunnel de Pracleaux (90 m)
544,206 Tunnel de Monistrol (48 m)
544,519 Monistrol-d’Allier
545,604 Galerie de la Raybutte (30 m)
545,756 Viaduc de Fontannes (Allier) (131 m)
545,934 Tunnel de Fontannes (161 m)
546,402 Tunnel du Jacquet (81 m)
546,629 Tunnel de Douachenez (551 m)
547,338 Viaduc de Douachenez (80 m)
547,427 Tunnel de Saint-Didier (210 m)
547,815 Tunnel de Charbonnes (41 m)
548,073 Tunnel de Paire-Grosse (87 m)
548,244 Viadukt (74 m)
548,384 Tunnel de Saint-Étienne (625 m)
549,410 Tunnel de Charbonnières (71 m)
549,650 Viaduc de Paire (44 m)
549,774 Tunnel de Paire (98 m)
550,076 Tunnel de Ramenac (48 m)
550,266 Viaduc de Ramenac (65 m)
550,408 Tunnel des Chastées (75 m)
550,562 Viaduc de Poutes (Allier) (62 m)
550,635 Tunnel de Poutes (64 m)
551,501 Tunnel du Sac (70 m)
554,330 Alleyras
556,389 Tunnel de Vabres (35 m)
556,530 Viaduc de Vabres (89 m)
556,659 Tunnel d’Alleyras (220 m)
557,840 Tunnel de la Parade (35 m)
559,451 Viaduc de la Talide (66 m)
559,599 Tunnel de la Talide (355 m)
560,336 Tunnel de Roquefort (167 m)
561,795 Tunnel du Crest (135 m)
562,388 Tunnel de Genestouze (61 m)
563,297 Tunnel de la Selette (211 m)
563,877 Tunnel du Faux (64 m)
564,542 Tunnel de Saint-Christophe (37 m)
564,892 Viaduc de Saint-Christophe (98 m)
565,140 Tunnel de Souils (90 m)
565,865 Viaduc de Bassette (65 m)
566,096 Tunnel du Thord (253 m)
566,849 Tunnel de l’Étang (62 m)
567,300 Viaduc de Chapeauroux (404 m)
567,862 Chapeauroux
568,615 Tunnel de Crémat (223 m)
568,873 Galerie de Chaillet (48 m)
569,155 Tunnel de Condres (494 m)
569,751 Viaduc de Condres (162 m)
571,827 Viaduc de Ribains (Allier) (86 m)
571,962 Tunnel de Ribains (494 m)
572,845 Tunnel de Rauret (304 m)
573,202 Viaduc de Rauret (45 m)
573,243 Tunnel de Freycenet (110 m)
573,785 Tunnel de la Joncherette (268 m)
574,69x Jonchères
576,430 Viaduc de Boisdelaine (152 m)
576,608 Tunnel du Mazel (86 m)
577,470 Viaduc de la Pinède (50 m)
577,581 Tunnel de la Pinède (105 m)
577,264 Tunnel de la Forêt (72 m)
578,520 Viaduc du Mazel (Allier) (65 m)
578,605 Tunnel du Pourcentage (152 m)
580,200 Viaduc (43 m)
580,237 Tunnel de Pomeyrols (354 m)
582,642 Tunnel de la Vallette (121 m)
583,595 Gazelle (38 m)
Bahnstrecke Ligne Le Puy–Langogne von Le Puy-en-Velay
586,789 Viadukt (112 m)
587,095 Langogne 913m
587,301 Viaduc de Langouyrou (60m)
588,692 Viaduc des Brasses (Allier) (187m)
591,332 Tunnel de la Veyssière (142m)
592,726 Tunnel de Saint-Martin (96m)
593,682 Viaduc de l’Espézonnette (50m)
596,089 Viaduc de Bouchâtel (Allier) (72m)
599,246 Luc 971m
602,032 Viaduc de la Veyrune (Allier) (38m)
604,0xx Viaduc de Rogleton (Allier) (59m)
606,599 La Bastide – Saint-Laurent-les-Bains 1 024m
Bahnstrecke Le Monastier–La Bastide-St-Laurent-les-Bains
607,628 Viaduc des Huttes (Allier) (14m)
607,684 Tunnel de la Bastide (894m)
608,861 Tunnel de Fagoux (378m)
609,537 Tunnel de Bazaux (201m)
610,274 Tunnel de Pradal (164m)
610,688 Tunnel de Gravil (1 120 m)
612,220 Tunnel de la Molette (503m)
613,062 Tunnel de Serre-Degales (197m)
613,611 Tunnel de Vertel (162m)
615,581 Tunnel de Resseau (105m)
615,968 Prévenchères-Gorges du Chassezac
616,986 Tunnel de Rachas (117m)
617,333 Viaduc du Chassezac (90m)
617,395 Tunnel du Chassezac (187m)
618,954 Tunnel d’Albespeyre (1 521 m)
621,128 Tunnel de Serre-Bas (68m)
621,499 Viaduc des Fourches (100m)
621,566 Tunnel du Gros-Chou (150m)
621,931 Tunnel de Bessèdes (201 m)
622,495 Tunnel de Pourcharesses (336 m)
623,077 Galerie du Pradel (121 m)
623,436 Tunnel de Chabrel (290 m)
624,463 Tunnel de Truel (255 m)
625,072 Tunnel de Civadière (201 m)
625,448 Viaduc de l’Altier (246 m)
625,590 Tunnel de l’Altier (708 m)
626,458 Viaduc de Palhères (47 m)
626,791 Villefort
627,137 Tunnel de Villefort (276 m)
627,536 Tunnel du Rat (61 m)
628,046 Tunnel du Collet (462 m)
629,301 Tunnel de Valcrouzes (560 m)
630,272 Tunnel de Rancel (242 m)
631,082 Tunnel d’Elzières (414 m)
632,186 Viaduc de la Malautière (176 m)
632,303 Tunnel de Maussal (106 m)
633,394 ConcoulesPonteils
634,010 Tunnel de Planzolles (512 m)
635,421 Tunnel de Ribes (197 m)
636,652 Tunnel de la Banlève (714 m)
637,779 Tunnel de Champrevars (113 m)
638,484 Tunnel de Leyrolles (234 m)
639,114 Tunnel de Génolhac (396 m)
639,759 Génolhac
641,222 Viaduc du Valat-de-Finoune (71 m)
641,844 Tunnel de Belle-Poêle (166 m)
642,116 Tunnel de Nauches (229 m)
642,884 Tunnel du Roc-Courbier (177 m)
643,188 Tunnel des Faussats (261 m)
643,675 Tunnel de Pertus (287 m)
644,419 Viaduc du Valat-de-Landiol (112 m)
644,537 Tunnel de l’Alliège (141 m)
646,108 Viaduc de Chamborigaud (Luech) (398 m)
646,500 Anschluss der Mines de Portes
646,509 Viaduc de Frescenet (88 m)
647,052 Chamborigaud
647,268 Viaduc de Baldy (69 m)
648,443 Tunnel de la Bégude (1725 m)
651,517 Tunnel de Machères (127 m)
651,809 Tunnel de Berlières (61 m)
Bahnstrecke Florac–Sainte-Cécile-d’Andorge von Florac
652,544 Sainte-Cécile-d’Andorge 291m
652,858 Tunnel de Sainte-Cécile-d’Andorge (160 m)
653,242 Tunnel de Valoussières (183 m)
653,607 Tunnel de la Pinède (168 m)
655,192 Tunnel de Lardoux (249 m)
655,594 Viaduc de Lardoux (138 m)
657,600 La Levade
657,693 Viaduc de la Tronche (72 m)
660,599 La Grand-Combe-La Pise 188m
660,658 Viaduc de la Grand-Combe (100 m)
661,783 Tunnel du Fesc (201 m)
662,737 Viaduc du Valat-du-Mazet (75 m)
665,338 Malbosc
671,829 Tamaris
672,744 Viaduc de la Tronche (55 m)
673,465 Bahnstrecke Le Teil–Alès von Le Teil
673,628 Tunnel du Pèlerin (211 m)
674,129 Alès
674,129 Bahnstrecke Alès–Port-L’Ardoise nach Port-L’Ardoise
679,626 Saint-Hilaire-de-Brethmas
680,487 Viaduc de l’Avène (168 m)
683,905 Mas-des-Gardies
Bahnstrecke Mas-des-Gardies–Mazes-le-Crès nach Mazes-le-Crès
686,852 Vézénobres
688,049 Tunnel de Ners (394 m)
689,339 Viaduc de Ners (Gardon) (456 m)
689,565 Ners
692,711 Tunnel de Boucoiran (139 m)
693,142 Boucoiran
695,606 NozièresBrignon
695,606 Bahnstrecke Uzès–Nozières-Brignon nach Uzès
698,813 Saint-Geniès-de-Malgoirès
703,747 FonsSaint-Mamert
704,870 Viaduc de la Braume (360 m)
705,190 Tunnel de Gajan (130 m)
713,118 Mas-de-Ponge
717,834 Viaduc de la Tourmagne (240 m)
717,995 Tunnel de la Tourmagne (186 m)
718,855 Viaduc du Mas-du-Diable-de-Russan (268 m)
721,146
24,700
Bahnstrecke Tarascon–Sète-Ville von Tarascon
26,850 Viadukt von Nîmes (1 669m)
27,150 Nîmes 46m
Bahnstrecke Tarascon–Sète-Ville nach Sète

Die Bahnstrecke Saint-Germain-des-Fossés–Nîmes ist Teil einer Eisenbahn-Fernverbindung von Paris in Richtung Mittelmeer. Ausgangspunkt der regelspurigen, weitgehend nicht elektrifizierten Bahn ist der Trennungsbahnhof Saint-Germain-des-Fossés nahe Vichy, Endpunkt die Großstadt Nîmes im unteren Rhonetal. Ihr mittlerer Abschnitt zwischen Langeac und Alès wird auch als Cevennenbahn (frz. Ligne des Cévennes) bezeichnet. Diese gilt als eine der landschaftlich schönsten Eisenbahnstrecken Frankreichs.[1]

GeschichteBearbeiten

 
La Grand-Combe, Kohlenmine du puits Ricard, jetzt „Maison du Mineur“
 
Bahnhof Gannat
 
Südportal des Tunnel de Freycenet bei Jonchères
 
Bahnhof Langogne
 
Viadukt von Chamborigaud über den Luech

Der Bau des ersten Abschnitts der Bahn geht auf Paulin Talabot (1799–1885) zurück, der 1836 die Gesellschaft Compagnie des mines de la Grand’Combe et des chemins de fer du Gard gründete. Deren Zweck war die bessere Erschließung der Kohlevorkommen um Alès und der Transport der geförderten Kohle von dort über Nîmes zum Rhonehafen von Beaucaire.

1852 wurde die Strecke von der Eisenbahngesellschaft Compagnie du chemin de fer de Lyon à la Méditerranée übernommen, die ab 1857 Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée (P.L.M.) hieß. Die P.L.M. wollte Paris durch das Zentralmassiv längs des Flusses Allier mit Marseille verbinden.[1] 1870 ging als letzte Etappe der zentrale Abschnitt zwischen Langeac und Villefort in Betrieb.

StreckenbeschreibungBearbeiten

Die Strecke durchquert bzw. berührt die Départements Puy-de-Dôme, Haute-Loire (in der ehemaligen Region Auvergne), Lozère und Gard (in der Region Languedoc-Roussillon). Sie verläuft weitgehend parallel zum Fluss Allier und überquert den 1965 angelegten Stausee Lac de Villefort. Als größere Orte liegen Issoire, Arvant, Brioude, Langeac, Langogne, Villefort, Génolhac, La Grand-Combe, Alès und Ners an der Bahn.

Kernstück der Cevennenbahn ist die 67 Kilometer lange Trasse durch die Gorges de l’Allier zwischen Langeac und Langogne. Die Bergstrecke zählt 51 Tunnel und 16 Viadukte und überwindet eine Differenz von 400 Höhenmetern. Der höchste Punkt der Strecke liegt auf einer Höhe von 1025 m unweit des Bahnhofs La Bastide-Saint-Laurent-les-Bains.

In Monistrol-d’Allier kreuzt die Strecke den südfranzösischen Abschnitt des Jakobswegs. Im nahen Le Puy-en-Velay treffen sich in der Kathedrale von Puy die Pilger aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz auf ihrem Weg durchs Zentralmassiv nach Santiago de Compostela in Nordwestspanien.

Die Strecke mündete bis 2013 im ungefähr zwei Kilometer östlich des Bahnhofes Nîmes gelegenen Betriebsbahnhof Courbessac aus Richtung Nordwesten ein, so dass alle Züge aus Richtung Alès einen Fahrtrichtungswechsel durchführen mussten, um den Bahnhof Nîmes anfahren zu können. Der Bau einer eingleisigen Verbindungskurve wurde 2010 begonnen; diese wurde am 25. März 2013 in Betrieb genommen.[2] Das hat die Fahrzeit um ca. acht Minuten verkürzt.

StreckenführungBearbeiten

Saint-Germain-des-Fossés – Clermont-FerrandBearbeiten

Der Ausgangsbahnhof Saint-Germain-des-Fossés im Tal des Allier nördlich von Vichy wird westwärts über den Fluss Richtung Gannat in der Limagne bourbonnaise verlassen, wobei der sanfte Aufstieg aus dem Tal über seichte Seitenfurchen erfolgt. Südwärts von Gannat hält sich die Trassenführung, in der Ebene, grob via Riom an die Ostabdachung der Monts du Forez des Zentralmassivs. In Riom fädelt die erst 1931 eröffnete Hauptstrecke aus Vichy ein, bis Clermont-Ferrand wird die Grande Limagne gestreckt trassiert durchmessen. Nach der Großstadt Clermont-Ferrand geht es südostwärts weiter wieder zurück in das Tal des Allier bei Les Martres-de-Veyre, dem via Issoire bis kurz vor dem Trennungsbahnhof Arvant (etwa bei Brassac-les-Mines) gefolgt wird.

Arvant – La Bastide-PuylaurentBearbeiten

Arvant im westlichen Hinterland des Alliertals wird südwärts verlassen und bei Brioude der Fluss wieder erreicht. Nach seiner Übersetzung ins Tal der Senouire hinein, wird dieser bis etwa Paulhaguet, ab dann der Couteuges bis etwa zum Trennungsbahnhof Saint-Georges-d'Aurac. Von hier aus geht es dann wieder hinein ins Alliertal bis Langeac, wo der Fluss an sein linkes (westliches) Ufer hin übersetzt wird.

Flussaufwärts hält sich die Trasse dann weiter an den linken Talflankenfuß bzw. den Talhang am weitgehend unbesiedelten Talboden bis Monistrol-d’Allier, wo kurzfristig zweimal die Flussseite gewechselt wird. Weiter südwärts werden nun einige Flussschleifen mit Tunneldurchstichen abgekürzt und bei der Barrage de Poutès, dem Staudamm von Poutès, an die östliche Talseite gewechselt. Bei Chapeauroux neuerlicher Seitenwechsel sowie Überbrückung des einmündenden Seitentals mittels eines großen Kurvenviadukts. Schließlich wird weiter Richtung Süden Langogne erreicht, von wo aus der Allier immer höher bis zum Trennungsbahnhof in La Bastide-Puylaurent auf über 1000 m Seehöhe gefolgt wird.

La Bastide-Puylaurent – AlèsBearbeiten

Der Abstieg Richtung Süden ist topographisch deutlich komplexer angelegt als der Anstieg von Norden her und beginnt unmittelbar südlich von La Bastide-Puylaurent mit dem Tunnel de la Bastide unter dem Höhenrücken zwischen einem Oberlauf der Borne, der Bornet, und dem Hochtal der Allier. Von der Bornetseite her führt eine Tunnelkette (u. a. Tunnel de Gravil) bei Prévenchères an die östliche Talflanke des Chassezac-Tals, welches im Tunnel d’Albespeyre wiederum Richtung Oberlauf des Altier bzw. Lac de Villefort hin verlassen wird. Bei Villefort wird dann an Oberläufe bzw. Seitentäler der Cèze hoch an der Ostabdachung des Mont-Lozère Stocks u. a. am Forêt domaniale de Malmontet gewechselt, wobei südlich von Concoules kurz der Oberlauf der Amalet tangiert wird, ehe bei Génolhac das Tal der Homol erreicht wird. Der nächste Talwechsel, diesmal hoch an die östliche Talflanke, betrifft jenes der Luech. Sie wird im imposanten Bogenviadukt von Chamborigaud in einen Seitengraben hinein überfahren, damit die Bahnstrecke im Tunnel de la Bégude endlich an einen Oberlauf (L´Andorge) des Gardon d’Alès gelangt. Das sich flussabwärts weitende Haupttal wird bei Sainte-Cécile-d’Andorge erreicht, dem nun an seiner Ostseite bis Alès gefolgt wird.

VerkehrBearbeiten

Auf der Cevennenbahn verkehren im Personenverkehr täglich drei durchgehende Zugpaare Clermont-Ferrand–Nimes. In den Abschnitten Clermont-FerrandSaint-Georges-d’Aurac sowie La Bastide-Saint-Laurent-les-Bains – Nîmes wird das Angebot durch Züge des Regionalverkehrs ergänzt. Von 1959 bis 1978 fuhr der damals Le Cévenol genannte Zug (Paris–Marseille über Clermont-Ferrand) mit zweistöckigen Aussichtswagen (Panoramawagen).

Im Jahr 2012 wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Abschnitt Monistrol-d’Allier (km 544,5 – km 580) von zuvor 70–85 km/h auf 40 km/h reduziert, wodurch sich die Fahrzeit auf der ohnehin langsamen Gebirgsstrecke um etwa eine halbe Stunde verlängert. Diese Einschränkung soll nach den laufenden Ausbesserungsarbeiten wieder aufgehoben werden.

FilmBearbeiten

  • Alexander Schweitzer: Mit dem Zug durchs Zentralmassiv in der Serie Mit dem Zug durch ... (Reisebericht. Deutschland, 2009, 43 Min)
  • Alexander Schweitzer: Durch die Schluchten des Zentralmassivs in der Serie Eisenbahn-Romantik (Deutschland, 2009, 29 Min)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • H. Lartilleux: Géographie des chemins de fer français. Éditions Chaix, 1956, S. 297–309.
  • Rudolf W. Butz: Die Cevennen-Bahn. Ott, Thun 1987.
  • Patricia und Pierre Laederich, André Jacquot, Marc Gayda: Histoire du réseau ferroviaire français. Éditions de l’Ormet à Valignat (Allier), 1996.
  • Pierre Bazin: La ligne des Cévennes en 2008. In: Connaissance du Rail. n°328-329 (Sept. u. Okt. 2008), ISSN 0222-4844
  • Jean-Marc Dupuy: Causses et Cévennes. Le Train spécial 63 (3/2010), ISSN 1267-5008.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cevennenbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b En 2020, les 150 ans de la ligne des Cévennes bei lettreducheminot.fr, abgerufen am 12. März 2020
  2. Le blog du chantier du Viaduc de Courbessac (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)