Hauptmenü öffnen

Département Aisne

französische Departement

Das Département Aisne [ɛn] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 02. Es liegt im Norden des Landes in der Region Hauts-de-France und ist nach dem Fluss Aisne benannt.

Aisne
Wappen des Departements Aisne
FinistèreCôtes-d’ArmorIlle-et-VilaineMorbihanLoire-AtlantiqueVendéeMancheMayenneOrneCalvadosMaine-et-LoireSartheIndre-et-LoireVienneDeux-SèvresIndreLoir-et-CherEureEure-et-LoirSeine-MaritimeOiseAisneSommePas-de-CalaisNordArdennesMarneMeuseMeurthe-et-MoselleHaute-MarneVosgesMoselleHaut-RhinBas-RhinTerritoire de BelfortCherLoiretYonneAubeCôte-d’OrNièvreHaute-SaôneEssonneYvelinesSeine-et-MarneVal-d’OiseHauts-de-SeineVal-de-MarneSeine-Saint-DenisParisDoubsJuraSaône-et-LoireAllierCreuseHaute-VienneCharenteCharente-MaritimeCorrèzeDordogneGirondePuy-de-DômeLoireRhôneAinHaute-SavoieCantalLotSavoieHaute-LoireIsèreArdècheLandesLot-et-GaronneHautes-AlpesDrômeAlpes-MaritimesVarAlpes-de-Haute-ProvenceVaucluseBouches-du-RhôneGardHéraultLozèreAveyronTarnTarn-et-GaronneGersPyrènèes-AtlantiquesHautes-PyrénéesAudePyrénées-OrientalesHaute-GaronneAriègeHaute-CorseCorse-du-SudVereinigtes KönigreichAndorraGuernseyJerseyNiederlandeBelgienLuxemburgDeutschlandLiechtensteinMonacoÖsterreichSchweizItalienSpanienLage des Departements Aisne in Frankreich
Über dieses Bild
Region Hauts-de-France
Präfektur Laon
Unterpräfektur(en) Château-Thierry
Saint-Quentin
Soissons
Vervins
Einwohner 536.136 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 73 Einw. pro km²
Fläche 7.362,20 km²
Arrondissements 5
Gemeindeverbände 20
Kantone 21
Gemeinden 800
Präsident des
Départementrats
Nicolas Fricoteaux[1] (UDI)
ISO-3166-2-Code FR-02
Lage des Aisne
Lage des Départements Aisne in der
Region Hauts-de-France

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Département Aisne

Das Département grenzt im Norden an das Département Nord, im Nordosten an Belgien, im Osten an die Départements Ardennes und Marne, im Süden an das Département Seine-et-Marne und im Westen an die Départements Oise und Somme.

Bedeutende Flüsse im Département sind Aisne, Marne, Ourcq, Vesle, Somme, Oise, Serre.

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Blau und Gold durch weißen Wellenbalken geteilt sind oben drei blaue Schrägrechtsbalken und unten ein weißer Balken mit beidseitigen goldenem Mäander.

GeschichteBearbeiten

Das Département Aisne ist eines der 83 Départements, die am 4. März 1790 während der Französischen Revolution gebildet wurden. Es wurde aus Gebieten der Île-de-France (Laonnois, Soissonnais, Noyonnais, Valois), der Picardie (Thiérache, Vermandois) und der Champagne zusammengefasst. Alle Eingemeindungen sind unter Gemeindefusionen im Département Aisne zusammengefasst.

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges (1914–1918) kam es dreimal zu größeren Kampfhandlungen am Fluss Aisne:

Am 15. Mai 1940 drangen Truppen der Wehrmacht ins Département Aisne ein. Fünf Tage zuvor hatten sie den Westfeldzug begonnen. Am Abend des 15. Mai erreichten sie Montcornet. Vom 17. Mai bis 10. Juni kämpften Wehrmacht-Verbände und Verbände der französischen Armee in der 'Bataille de l’Aisne' gegeneinander; die Wehrmacht gewann die Schlacht und besetzte wenige Tage später kampflos Paris. In Montcornet führte Colonel Charles de Gaulle am 17. Mai 1940 eine der vier Gegenoffensiven im Westfeldzug.

Von 1960 bis 2015 gehörte das Département zur Region Picardie, die 2016 in der Region Hauts-de-France aufging.

BevölkerungBearbeiten

Die Bewohner des Département Aisne werden Axonais genannt.

DemographieBearbeiten

Das Département Aisne enthält einige Städte von mittlerer Bedeutung, die von zahlreichen, aber oft sehr kleinen Ortschaften umgeben sind. Das Département verlor in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen Teil seiner Bevölkerung durch Landflucht, was durch die industrielle Entwicklung zum Teil kompensiert werden konnte. In beiden Weltkriegen besonders betroffen, hat das Département anschließend seine Bevölkerungszahl von 1900 fast wieder erreicht. Seit etwa 30 Jahren erzeugt der industrielle Niedergang eine Stagnation in der Zahl der Einwohner. Lediglich der Süden weist noch ein demographisches Wachstum aufgrund seiner Nähe zur Agglomeration von Paris auf.

StädteBearbeiten

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Aisne sind:

Stadt Einwohner
(2016)
Arrondissement
Saint-Quentin 54.443 Saint-Quentin
Soissons 28.466 Soissons
Laon 25.193 Laon
Château-Thierry 14.847 Château-Thierry
Tergnier 13.541 Laon
Chauny 11.975 Laon
Villers-Cotterêts 10.694 Soissons
Hirson 8.985 Vervins
Bohain-en-Vermandois 5.652 Saint-Quentin
Gauchy 5.300 Saint-Quentin

VerwaltungsgliederungBearbeiten

 
Gemeinden und Arrondissemente im Département Aisne

Das Département Aisne gliedert sich in 5 Arrondissements, 21 Kantone und 800 Gemeinden:

Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Château-Thierry 4 108 000000000069836.000000000069.836 1.115,15 000000000000063.000000000063 021
Laon 7 240 000000000157371.0000000000157.371 2.176,05 000000000000072.000000000072 022
Saint-Quentin 5 126 000000000129028.0000000000129.028 1.071,17 000000000000120.0000000000120 023
Soissons 5 166 000000000107744.0000000000107.744 1.342,05 000000000000080.000000000080 024
Vervins 4 160 000000000072157.000000000072.157 1.657,78 000000000000044.000000000044 025
Département Aisne 21 800 000000000536136.0000000000536.136 7.362,20 000000000000073.000000000073 02

Siehe auch:

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wie die gesamte ehemalige Region der Picardie, ist auch das Département Aisne touristisch nur wenig erschlossen.[2] Bemerkenswert sind bei einem Besuch im Département Aisne vier Bereiche:

Wie im gesamten Osten Frankreichs gibt es eine Vielzahl von Bauwerken aus der Früh- und Hochgotik. Zu nennen sind hierbei vor allem die Kathedralen in Laon, Soissons und Saint-Quentin.

Darüber hinaus haben eine Reihe von bekannten Künstlern eine enge Bindung an den Süden des Départements. Der Fabeldichter Jean de la Fontaine ist in Château-Thierry geboren. Der Dramatiker Jean Racine in La Ferté-Milon. Der Romancier Alexandre Dumas der Ältere stammt wiederum aus Villers-Cotterêts. Die Bildhauerin und Malerin Camille Claudel, Gattin von Auguste Rodin, stammt aus Fère-en-Tardenois.

In der nordöstlichen Region der Thiérache wurden vor allem während des Achtzigjährigen Krieges viele Kirchengebäude zu Wehrkirchen ausgebaut, die sich etwa durch verstärkte Wände, Türme oder Zwischenböden als Fluchtmöglichkeiten auszeichnen. Beispiele sind die Kirchen in Englancourt oder Archon.

Betreffend die jüngere Geschichte sind vor allem die Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges sehenswert. 2017 gedachte man im Département der 100 Jahre zurückliegenden Schlacht an der Aisne, dort besser als Schlacht des Chemin des Dames bekannt. Zentrum des Erinnerns ist die Drachenhöhle, ein von der Reichswehr ausgebauter ehemaliger Steinbruch. In der Höhle ist das tägliche Leben im Krieg und seine Unbilden sehr plastisch dargestellt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Département Aisne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. aisne.com abgerufen am 27. April 2015
  2. INSEE Première N°1510, Les dépenses des touristes en France ( vom 24.07.2014 auf Französisch, PDF, 1 MB)

Koordinaten: 49° 34′ N, 3° 37′ O