VW Tharu

(Weitergeleitet von VW Taos)

Der VW Tharu ist ein SUV von Volkswagen, der auf der MQB-Plattform aufbaut und zunächst nur in China verkauft wurde. Seit 2021 wird die Baureihe auch in Nord- und Südamerika und in Russland als VW Taos vermarktet.

VW
VW Tharu (seit 2018)
VW Tharu (seit 2018)
Tharu/Taos
Produktionszeitraum: seit 2018
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,0 Liter
(81–137 kW)
Elektromotor:
100 kW
Länge: 4417–4468 mm
Breite: 1841 mm
Höhe: 1600–1640 mm
Radstand: 2638–2681 mm
Leergewicht: 1287–1590 kg
Heckansicht
VW Taos (seit 2021)

GeschichteBearbeiten

Vorgestellt wurde das Fahrzeug als seriennahes Modell VW Powerful Family SUV während der Premiere des VW Touareg III im März 2018.[1] Seit Ende Oktober 2018 ist das Serienfahrzeug als Tharu in China erhältlich.[2] Gebaut wird der Tharu von Shanghai Volkswagen.[3] Der ebenfalls im Oktober 2018 eingeführte VW Tayron wird vom anderen Volkswagen-Joint Venture FAW-Volkswagen gebaut. Der Taos debütierte genauso wie eine batterieelektrisch angetriebene Version des Tharu im Oktober 2020.[4][5]

In Mexiko wird der Taos für den nordamerikanischen Markt produziert. Außerdem wird die Baureihe noch in Argentinien und Russland gebaut. In Europa soll der Wagen nicht angeboten werden.[1]

HintergrundBearbeiten

Der Name des chinesischen SUV erinnert an die Tharu, ein in Nepal und Nordindien lebendes Volk.[6] Nach den Taos aus New Mexico ist das amerikanische SUV benannt.[7] Bereits der 2002 eingeführte VW Touareg ist nach den insbesondere in der Sahara lebenden Tuareg benannt.

TechnikBearbeiten

Die Baureihe basiert auf dem MQB A1 wie der seit 2016 gebaute Seat Ateca und der 2017 eingeführte Škoda Karoq. Mit Letzterem wird das SUV in China im selben Werk produziert.[3] Optisch ähnelt der Tharu dem Seat Ateca und dem VW Teramont.[1]

Für die Produktion des Wagens kooperiert Volkswagen mit dem Kopfhörerhersteller Beats Electronics, weshalb im Tharu serienmäßig ein Beats-Audio-System eingebaut ist. Außerdem ist auf der B-Säule das Logo des Kopfhörerherstellers zu sehen.[3]

Das Basismodell des Tharu hat eine Verbundlenkerachse, stärkere Varianten eine Mehrlenkerachse.[6]

Technische DatenBearbeiten

Zum Marktstart in China war das SUV mit einem 1,4-Liter-TSI-Ottomotor mit 110 kW (150 PS) und Vorderradantrieb oder einem Zweiliter-TSI-Ottomotor mit 137 kW (186 PS) und Allradantrieb erhältlich. Alle Varianten haben ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.[3] Der e-Tharu hat den aus dem VW e-Golf bekannten 100 kW (136 PS) starken Elektromotor. Der Lithium-Ionen-Akkumulator hat einen Energieinhalt von 44,1 kWh, die Reichweite wird nach NEFZ mit 315 km angegeben.[8] Für den nordamerikanischen Markt steht ein 1,5-Liter-TSI-Ottomotor mit 118 kW (160 PS) zur Verfügung.[7]

Tharu 280 TSI Tharu 330 TSI 4Motion e-Tharu Taos 1.5 TSI Taos 1.5 TSI 4Motion Taos 1.4 TSI Taos 1.6 Taos 1.4 TSI Taos 1.4 TSI 4Motion
Markt China Nordamerika Südamerika Russland
Bauzeitraum seit 10/2018 seit 10/2020 seit 02/2021 seit 04/2021 seit 05/2021
Motorbaureihe VW EA211 VW EA888 VW EA211 evo VW EA211 VW EA827 VW EA211
Motorart Ottomotor Elektromotor Ottomotor
Motortyp Reihenbauart, Direkteinspritzung Reihenbauart, Direkteinspritzung Reihenbauart, Saugrohreinspritzung Reihenbauart, Direkteinspritzung
Zylinder/Ventile 4/16 4/16
Hubraum 1395 cm³ 1984 cm³ 1498 cm³ 1395 cm³ 1598 cm³ 1395 cm³
max. Leistung bei min−1 110 kW (150 PS)
bei 5000
137 kW (186 PS)
bei 4100–6000
100 kW (136 PS) 118 kW (160 PS)
bei 5500
110 kW (150 PS)
bei 5000
81 kW (110 PS)
bei 5800
110 kW (150 PS)
bei 5000
max. Drehmoment bei min−1 250 Nm
bei 1750–3000
320 Nm
bei 1500–4000
290 Nm 249 Nm
bei 1750
250 Nm
bei 1400–3800
152 Nm
bei 3850
250 Nm
bei 1500
Antriebsart Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebeart, serienmäßig 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe Festes Übersetzungsverhältnis 8-Gang-Automatikgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 6-Gang-Automatikgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 8-Gang-Automatikgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Getriebeart, optional (6-Gang-Automatikgetriebe)
Länge × Breite × Höhe 4453 mm × 1841 mm × 1632 mm 4466 mm × 1841 mm × 1640 mm 4468 mm × 1841 mm × 1624 mm 4417 mm × 1841 mm × 1602 mm 4417 mm × 1841 mm × 1600 mm
Radstand 2680 mm 2681 mm 2638 mm
Leergewicht 1405 kg 1590 kg k. A. 1440 kg 1556 kg 1420 kg 1287 kg
(1287 kg)
1354 kg 1467 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 9,1 s 7,8 s k. A. k. A. 9,3 s 11,4 s
(13,0 s)
8,8 s 8,9 s
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 150 km/h k. A. 194 km/h 180 km/h
(177 km/h)
200 km/h 190 km/h
Kraftstoff-/Energieverbrauch
auf 100 km, kombiniert
5,9–6,0 l Super 7,0 l Super 14,5 kWh 7,6 l Super 8,4 l Super k. A. 7,1 l Super
(7,2 l Super)
7,0 l Super 8,0 l Super
Tankinhalt 51 l 55 l 51 l 50 l 55 l
Batteriekapazität 44,1 kWh
elektrische Reichweite 315 km

Werte in runden Klammern gelten für Modelle mit optionalem Getriebe.

WeblinksBearbeiten

Commons: Volkswagen Tharu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Holger Wittich, Bernd Conrad: VW-SUV-Offensive für China bis 2020: Tharu, Advanced Mid-Size-SUV & Powerful Family SUV. In: auto-motor-und-sport.de. 28. März 2018, abgerufen am 11. November 2018.
  2. Volkswagen начала продажи нового кр. In: 1k.com.ua. 31. Oktober 2018, abgerufen am 11. November 2018 (russisch).
  3. a b c d VW bringt den Tharu. In: china-auto.news. 16. Mai 2018, abgerufen am 11. November 2018.
  4. Roland Hildebrandt: VW Taos (2021): Spezielles Kompakt-SUV für die USA. In: de.motor1.com. 13. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020.
  5. Nicolás Ramírez Ordóñez: Volkswagen e-Tharu: La versión eléctrica del Taos debutó en China. In: elcarrocolombiano.com. 31. Oktober 2020, abgerufen am 3. November 2020 (spanisch).
  6. a b Roland Hildebrandt: VW bringt den Tharu. In: de.motor1.com. 28. Mai 2018, abgerufen am 11. November 2018.
  7. a b Thomas Harloff, Uli Baumann: VW Taos (2021): In Mexiko gebauter China-SUV für die USA. In: auto-motor-und-sport.de. 14. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020.
  8. Thomas Harloff: VW E-Tharu für China: SUV-Ableger des ausrangierten E-Golf. In: auto-motor-und-sport.de. 4. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.