Hauptmenü öffnen

Der MAN-VW, ursprünglich als 6–9 Tonner, von 1981 bis 1987 als 6–10 Tonner und ab 1987 als G 90 bezeichnet, ist ein in Zusammenarbeit von MAN und der Volkswagen AG entwickelter und von 1979 bis 1993 produzierter Lastkraftwagen.

MAN-VW
MAN-VW 6–10 Tonner
MAN-VW 6–10 Tonner
G 90
Hersteller: MAN, VW
Produktionszeitraum: 1979–1993
Vorgängermodell: MAN-Saviem
Nachfolgemodell: MAN L 2000, VW L80
Technische Daten
Bauformen: Pritschenwagen, Kipper, Sattelzugmaschine, Fahrgestell
Motoren: Dieselmotoren:
3,8–6,6 Liter
Leistung: 66–114 kW
Länge: ab 5405 mm
Breite: 2220–2366 mm
Höhe: 2338–2410 mm
Radstand: 3100–5100 mm

GeschichteBearbeiten

Nachdem 1977 die Kooperation von MAN mit dem französischen Hersteller Saviem ausgelaufen war, sah sich MAN nach einem neuen Partner für den Bau von leichten Lkw um und fand diesen in der Volkswagenwerk AG. Nachdem Magirus-Deutz im Rahmen des Vierer-Clubs, an der sich MAN ursprünglich beteiligen wollte, bereits 1975 das erste kippbare Fahrerhaus in der leichten bis mittelschweren Gewichtsklasse in Deutschland auf den Markt gebracht hatte, sollte auch das Kooperationsmodell von MAN und VW ein solches Fahrerhaus erhalten. Dieselmotoren, Chassis und Vorderachsen steuerte MAN bei, während das vom VW LT abgeleitete Fahrerhaus, Getriebe und Hinterachsen von VW stammten. Die Front der Fahrzeuge wurde – anders als während der Partnerschaft mit Saviem – mit den Logos beider Firmen versehen.

Das Modell erschien 1979 zunächst mit zulässigen Gesamtgewichten zwischen 6 und 9 t, ab 1981 auch 10 t, zur Wahl standen zwei Saugdieselmotoren mit 90 und 136 PS (66 und 100 kW). Das Fahrzeug war als Pritschenwagen, mit Kippbrücke, als Sattelzugmaschine und als Fahrgestell mit Führerhaus lieferbar.

Dreiviertel der Fahrzeuge sollten im VW-Werk Hannover und ein Viertel im MAN-Werk in Salzgitter-Watenstedt produziert werden. Da jedoch weniger Fahrzeuge verkauft werden konnten als geplant, verschob sich das Verhältnis auf etwa 50:50. In den letzten Jahren wurde nur noch in Salzgitter produziert.

 
MAN-VW G 90 (1987–1993)

Die einzige größere Überarbeitung wurde auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 1987 präsentiert, die zuvor runden Scheinwerfer neben dem Kühlergrill wurden durch eckige in der Stoßstange ersetzt. Der Hubraum pro Zylinder wurde von 0,95 l auf 1,15 l vergrößert und die Drehzahl wurde von 3000 auf 2700 Umdrehungen pro Minute abgesenkt. Die Motorleistung stieg auf 100 und 150 PS (74 und 110 kW). Mit einer neuen Innenausstattung wurde er von nun an als „G 90“, teilweise auch als G-Baureihe bezeichnet, im Markt positioniert.[1]

Die Kooperation zwischen MAN und VW endete 1993 nach rund 72.000 produzierten Fahrzeugen.

MAN entwickelte als Nachfolger den neuen Typ L 2000, der bei 7,49 t Gesamtgewicht begann und eine mehr dem Design der eigenen Schwer-Lkw ähnelnde Kabine besaß, die vom vier Jahre zuvor übernommenen österreichischen Lkw-Hersteller Steyr stammte.

VW entwickelte als Nachfolger den L80, der von Volkswagen Caminhões e Ônibus in Brasilien gefertigt und ab 1995 angeboten wurde. Noch heute wird das Fahrzeug in Brasilien modernisiert als VW Delivery und dem davon abgeleiteten VW Worker produziert.

Technische DatenBearbeiten

Die Modellbezeichnung setzt sich aus dem zulässigen Gesamtgewicht, aufgerundet auf ganze Tonnen, und der Motorleistung in Pferdestärken zusammen.

Zum Beispiel hat das Modell 6.90, das als Pritschenwagen und Kipper angeboten wurde, ein zulässiges Gesamtgewicht von 6 Tonnen und eine Motorleistung von 90 PS. Weitere Modellbezeichnungen waren 6.100, 8.90, 8.100,8.136, 8.150, 9.136, 9.150, 10.136 und 10.150.

Unter anderem waren folgende Motoren verfügbar:

Modell[2] Hubraum Bohrung × Hub Motorbaureihe Leistung
Reihenvierzylinder:
8.090 3791 cm³ 102 × 116 mm MAN D0224 66 kW (090 PS) bei 3000/min
8.100 4397 cm³ 108 × 120 mm MAN D0824 74 kW (100 PS) bei 3000/min
Reihensechszylinder:
8.136 5687 cm³ 102 × 116 mm MAN D0226 100 kW (136 PS) bei 3000/min
8.150 6595 cm³ 108 × 120 mm MAN D0826 110 kW (150 PS) bei 3000/min

Die Motoren wurden stets mit einem vollsynchronisierten 5-Gang-.Schaltgetriebe kombiniert, die größeren Modelle waren serienmäßig mit Servolenkung ausgestattet.

Optional waren unter anderem Allradantrieb, Antiblockiersystem, Doppelkabine, Luftfederung und verschiedene Achsübersetzungen und Radstände lieferbar.

EinsatzbeispieleBearbeiten

TriviaBearbeiten

 
Modellautos von Conrad (links) und Siku (rechts)

Von der von 1979 bis 1987 produzierten Version MAN-VW 8.90 F Pritsche stellte das Unternehmen Conrad Modelle ein Miniaturmodell im Maßstab 1:50 her. Die Sieper GmbH hatte unter der Marke Siku von 1982/83 bis 1991/92 Spielautos des MAN-VW im Angebot.

WeblinksBearbeiten

  Commons: MAN-VW – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lastauto Omnibus Katalog 1988, Ausgabe Nr. 17, Vereinigte Motorverlage GmbH & Co. KG, Stuttgart 1987, S. 36–39, 172.
  2. Beispielhaft für alle Tonnagen steht die 8-Tonnen-Variante. Siehe zur Tabelle: Lepper, Andreas. 2011. „MAN“ Andy's Truckinfo. Sept. Online.