Sportler des Jahres 1964 (Deutschland)

Die besten deutschen Sportler des Jahres 1964 wurden am 8. Januar 1965 im Kurhaus Baden-Baden ausgezeichnet. Veranstaltet wurde die Wahl zum 18. Mal von der Internationalen Sport-Korrespondenz (ISK). Insgesamt nahmen 543 Sportjournalisten an der Wahl teil. Ehrengast der Veranstaltung war der US-amerikanische Schwimmer Don Schollander, der von der Weltpresse als „weltbester Sportler 1964“ betitelt wurde. Sein Auftritt wurde durch die finanzielle Unterstützung mehrerer deutscher Volksbanken ermöglicht. Der evangelische Landesbischof von Baden, Hans Heidland, hielt den Festvortrag mit dem Thema „Meister: Vorbild oder Star?“.

„Sportler des Jahres“ 1964: Willi Holdorf

„Sportler des Jahres“ wurde Willi Holdorf, Olympiasieger im Zehnkampf. Staatssekretär Sepp Schwarz überreichte ihm den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.

Erstmals wurde eine separate Abstimmung für die „Sportlerin des Jahres“ durchgeführt, die von den Kanutinnen Annemarie Zimmermann und Roswitha Esser gemeinsam gewonnen wurde. Sie erhielten den „Goldenen Ring der Stadt Baden-Baden“ als Ehrengabe.

Zur „Mannschaft des Jahres“ wurde der Vierer mit Steuermann des Berliner Ruder-Club gekürt, der bei den Olympischen Sommerspielen Gold holte. Das Team wurde von Bundesinnenminister Hermann Höcherl ausgezeichnet.

Die bei Dreharbeiten im April 1964 tödlich verunglückte Skirennläuferin Barbi Henneberger erhielt postum 31 Punkte (10. Platz bei den Frauen).

MännerBearbeiten

Sportler Sportart Punkte Erfolge 1964
1. Willi Holdorf Leichtathletik 5254 Goldmedaille im Zehnkampf bei Olympischen Spielen
2. Hans-Joachim Klein Schwimmen 3424 Bronzemedaille über 100-Meter-Freistil u. drei Silbermedaillen in den Staffeln bei den Olympischen Spielen, Deutscher Meister über 100-Meter-Freistil
3. Willi Kuhweide Segeln 2988 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen u. Europameister im Finn-Dinghy
4. Manfred Schnelldorfer Eiskunstlauf 2710 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen, Weltmeister, Vize-Europameister u. Deutscher Meister
5. Wolfgang Reinhardt Leichtathletik 2010 Silbermedaille im Stabhochsprung bei den Olympischen Spielen u. Deutscher Meister
6. Harald Norpoth Leichtathletik 1900 Silbermedaille mit bundesdeutschem Rekord im 5000-Meter-Lauf bei den Olympischen Spielen u. Deutscher Meister im 1500-Meter-Lauf
7. Hermann Schridde Springreiten 1147 Silbermedaille im Einzel u. Goldmedaille mit der Mannschaft bei den Olympischen Spielen
8. Gerhard Hetz Schwimmen 0957 Bronzemedaille über 400-Meter-Lagen bei den Olympischen Spielen, dreifacher Deutscher Meister
9. Uwe Beyer Leichtathletik 0743 Bronzemedaille im Hammerwurf bei den Olympischen Spielen u. Deutscher Meister
10. Karl Buchholz
Oskar Buchholz
Radball 0702 Weltmeister u. Deutscher Meister

Insgesamt wurden 76 Sportler und Paare genannt, wobei mit Marika Zahn-Kilius und Hans-Jürgen Bäumler mit 438 Punkten auf Platz 16 auch ein gemischtes Paar darunter war.

Die Journalisten konnten jeweils 55 Punkte vergeben (10 Punkte für Platz 1, 9 Punkte für Platz 2, 8 Punkte für Platz 3 usw.).

FrauenBearbeiten

Sportlerin Sportart Punkte Erfolge 1964
1. Annemarie Zimmermann
Roswitha Esser
Kanurennsport 0717 Goldmedaille im Zweier-Kajak bei den Olympischen Spielen
2. Ingrid Engel-Krämer (DDR) Wasserspringen 0636 Goldmedaille im Kunstspringen u. Silbermedaille im Turmspringen bei den Olympischen Spielen; Trägerin der gesamtdeutschen Olympiafahne während der Eröffnungsfeier
3. Karin Balzer (DDR) Leichtathletik 0602 Goldmedaille im im 80-Meter-Hürdenlauf bei den Olympischen Spielen
4. Helga Mees Fechten 0431 Silbermedaille im Florett bei den Olympischen Spielen u. Bronzemedaille mit der Mannschaft
5. Helga Hoffmann Leichtathletik 0310 Fünfte im Fünfkampf bei den Olympischen Spielen, Deutsche Meisterin im Fünfkampf u. Weitsprung
6. Marika Zahn-Kilius Eiskunstlauf 0131 Silbermedaille bei den Olympischen Spielen, Weltmeisterin u. Europameisterin im Paarlauf (mit Hans-Jürgen Bäumler)
7. Renate Meyer-Rose Leichtathletik 0091 Deutsche Meisterin im 100-Meter-Lauf u. mit der 4-mal-100-Meter-Staffel
8. Helga Schultze Tennis 0082 Finale im Damendoppel der French Open (zusammen mit der Argentinierin Norma Baylon) u. Deutsche Meisterin
9. Birgit Radochla (DDR) Turnen 0091 Silbermedaille im Pferdsprung bei den Olympischen Spielen, Vierte im Mehrkampf, Boden u. mit der Mannschaft
10. Barbi Henneberger Ski Alpin 0031 Deutsche Meisterin im Slalom; Teilnehmerin bei den Olympischen Winterspielen; „beständigste deutsche Skiläuferin“

Insgesamt wurden 29 Sportlerinnen und Paare genannt.

Die Sportjournalisten konnten insgesamt 6 Punkte vergeben (3 Punkte für Platz 1, 2 Punkte für Platz 2 und 1 Punkt für Platz 3).

MannschaftenBearbeiten

Sportler Sportart Punkte Erfolge 1964
1. Vierer mit Steuermann des Berliner Ruder-Club
(Neusel, Britting, Werner, Hirschfelder, Oelke)
Rudern 0988 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen
2. Bahnrad-Vierer
(Claesges, Henrichs, Link, Streng)
Bahnradsport 0658 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen
3. Springreiter-Equipe
(Jarasinski, Schridde, Winkler)
Springreiten 0619 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen
4. 1. FC Köln Fußball 0186 erster Deutscher Meister der Fußball-Bundesliga
5. Dressurreiter-Equipe
(Boldt, Klimke, Neckermann)
Dressurreiten 0180 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen
6. 4-mal-200-Meter-Kraul-Staffel der Männer
(Gregor (DDR), Hetz, Wiegand (DDR), Klein)
Schwimmen 0171 Goldmedaille bei den Olympischen Spielen
7. Ratzeburger Achter Rudern 0083 Silbermedaille bei den Olympischen Spielen
8. EV Füssen Eishockey 0067 Deutscher Meister u. Sieger Spengler Cup
9. Kunstturnriege Turnen 0063 Bronzemedaille im Mannschaftsmehrkampf bei den Olympischen Spielen
10. 4-mal-100-Meter-Lagen-Staffel der Männer
(Küppers, Henninger (DDR), Gregor (DDR), Klein)
Schwimmen 0040 Silbermedaille bei den Olympischen Spielen

Insgesamt wurden 29 Mannschaften genannt.

LiteraturBearbeiten