Nordische Skiweltmeisterschaften 1970

Nordische Skiweltmeisterschaften 1970

Nordic combined pictogram.svg

Herren Damen
Sieger
Skilanglauf 5 km --- Sowjetunion 1955Sowjetunion Galina Kulakowa
Skilanglauf 10 km --- Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Oljunina
Skilanglauf 15 km SchwedenSchweden Lars-Göran Åslund ---
Skilanglauf 30 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Wjatscheslaw Wedenin ---
Skilanglauf 50 km FinnlandFinnland Kalevi Oikarainen ---
Langlaufstaffel Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion – 4×10 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion – 3×5 km
Skispringen Normalschanze Sowjetunion 1955Sowjetunion Gari Napalkow ---
Skispringen Großschanze Sowjetunion 1955Sowjetunion Gari Napalkow ---
Nordische Kombination TschechoslowakeiTschechoslowakei Ladislav Rygl

Die 28. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 14. bis 22. Februar 1970 in Štrbské Pleso in der Tschechoslowakei statt, zum zweiten Mal nach 1935.

Die Vergabe an das damalige Vysoké Tatry erfolgte beim 26. FIS-Kongress im Mai 1967 in Beirut.[1] Dabei erhielten laut offiziellem Bulletin Vysoké Tatry 41 Stimmen, Garmisch-Partenkirchen 21, Banff 9 und Falun eine Stimme (wobei die Schweden ihre Bewerbung bereits vor der Abstimmung zurückgezogen und auf 1974 verschoben hatten).[2]

Am Samstag, dem 14. Februar eröffnete der Schweizer FIS-Präsident Marc Hodler die Weltmeisterschaften vor rund 50.000 Zuschauern. Dabei hielt er seine Rede in sechs Sprachen, zuletzt sogar in Slowakisch, was ihm minutenlangen Applaus einbrachte.[3] An der Zeremonie nahm unter anderem auch der Staatspräsident der ČSSR Ludvík Svoboda teil. Beim Einmarsch der Mannschaften trug Walter Demel die westdeutsche Flagge.[4]

Im Medaillenspiegel lag die Sowjetunion weit vor allen anderen Nationen. Das lag vor allem an der Dominanz der in den letzten Jahren überlegenen sowjetischen Frauen in den Langlaufdisziplinien. Besonders herausragend war dabei aber auch der Doppelsieg des sowjetischen Skispringers Gari Napalkow, der damit das wiederholte, was Bjørn Wirkola bei der WM 1966 als erstem Springer überhaupt gelungen war. Ansonsten fanden sich im Medaillenspiegel wieder einige Nationen über die Skandinavier und sowjetischen Sportler hinaus. Die Norweger enttäuschten dabei sehr, sie mussten sich mit einer Silber- und zwei Bronzemedaillen begnügen.

Langlauf MännerBearbeiten

15 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Schweden  Lars-Göran Åslund 47:04,71
2 Norwegen  Odd Martinsen 47:38,19
3 Sowjetunion 1955  Fjodor Simaschow 47:49,00
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause 47:50,36
5 Norwegen  Pål Tyldum 48:01,67
6 Sowjetunion 1955  Waleri Tarakanow 48:11,75
7 Deutschland BR  Walter Demel 48:14,64
8 Schweden  Jan Halvarsson 48:14,91
9 Norwegen  Harald Grønningen 48:21,31
10 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer 48:21,31
19 Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Lesser 48:55,08
21 Schweiz  Albert Giger 49:02,11
33 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerd Heßler 50:34,52
34 Osterreich  Heinrich Wallner 50:38,06
40 Deutschland BR  Gerhard Gehring 51:02,45
44 Deutschland BR  Edgar Eckert 51:19,53
48 Osterreich  Ernst Pühringer 51:59,59
52 Osterreich  Sepp Horntrich 52:47,71
66 Osterreich  Werner Vogel 54:12,66

Weltmeister 1966: Norwegen  Gjermund Eggen / Olympiasieger 1968: Norwegen  Harald Grønningen

Datum: 17. Februar 1970[5][6]

Der Sieger Lars-Göran Åslund absolvierte die Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 19,14 km/h. Dabei hatte er eine Strecke zu bewältigen, deren Profil 117 Meter Höhenunterschied, 32 Meter Maximalsteigung sowie allgemein 553 Meter Steigungen aufwies.[7]

30 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin 1:39:48,01
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer 1:40:25,58
3 Norwegen  Odd Martinsen 1:41:04,42
4 Norwegen  Pål Tyldum 1:41:11,10
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause 1:41:32,99
6 Schweden  Lars-Göran Åslund 1:41:46,98
7 Norwegen  Magne Myrmo 1:42:11,83
8 Schweden  Jan Halvarsson 1:42:14,16
9 Schweden  Ingvar Sandström 1:42:21,87
10 Sowjetunion 1955  Fjodor Simaschow 1:42:37,82
16 Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Lesser 1:44:12,26
19 Deutschland BR  Walter Demel 1:45:47,33
20 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerd Heßler 1:45:47,38
28 Osterreich  Andreas Janc 1:47:05,41
32 Deutschland BR  Ludwig Reiser 1:47:35,32
39 Osterreich  Heinrich Wallner 1:49:22,60
42 Deutschland BR  Hartmut Döpp 1:50:05,23
46 Osterreich  Ernst Pühringer 1:51:31,36
49 Osterreich  Hansjörg Farbmacher 1:52:28,96

Weltmeister 1966: Finnland  Eero Mäntyranta / Olympiasieger 1968: Italien  Franco Nones

Datum: 15. Februar 1970[8][9][10]

50 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Finnland  Kalevi Oikarainen 2:49:34,70
2 Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin 2:50:04,82
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer 2:50:12,88
4 Sowjetunion 1955  Fjodor Simaschow 2:51:52,44
5 Schweden  Lars-Göran Åslund 2:52:13,66
6 Deutschland BR  Walter Demel 2:53:00,62
7 Schweden  Jan Halvarsson 2:53:36,79
8 Finnland  Hannu Taipale 2:53:39,46
9 Schweiz  Alois Kälin 2:53:43,10
10 Tschechoslowakei  Karel Sacký 2:54:34,99
26 Deutschland BR  Gerhard Gehring 3:01:36,31
28 Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Lesser 3:02:12,81
34 Osterreich  Andreas Janc 3:06:46,01
44 Deutschland BR  Hartmut Döpp 3:13:40,51
45 Deutschland BR  Max Ruppaner 3:13:58,83
47 Osterreich  Josef Hauser 3:15:43,67
48 Osterreich  Hansjörg Farbmacher 3:16:43,71

Weltmeister 1966: Norwegen  Gjermund Eggen / Olympiasieger 1968: Norwegen  Ole Ellefsæter

Datum: 22. Februar 1970[11][12]

Gert-Dietmar Klause beendete das Rennen aufgrund einer Erkältung nicht.[13]

4×10 km StaffelBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Wladimir Woronkow
Waleri Tarakanow
Fjodor Simaschow
Wjatscheslaw Wedenin
2:06:36,47
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Gerd Heßler
Axel Lesser
Gerhard Grimmer
Gert-Dietmar Klause
2:06:50,59
3 Schweden  Schweden Ove Lestander
Jan Halvarsson
Ingvar Sandström
Lars-Göran Åslund
2:06:56,80
4 Norwegen  Norwegen Odd Martinsen
Harald Grønningen
Pål Tyldum
Erling Steineide
2:08:16,07
5 Schweiz  Schweiz Werner Geeser
Albert Giger
Alois Kälin
Edi Hauser
2:09:58,59
6 Italien  Italien Franco Nones
Roberto Primus
Gianfranco Stella
Ulrich Kostner
2:10:10,70
9 Deutschland BR  BR Deutschland Gerhard Gehring
Ludwig Reiser
Edgar Eckert
Walter Demel
2:11:58,50
13 Osterreich  Österreich Heinrich Wallner
Hansjörg Farbmacher
Ernst Pühringer
Andreas Janc
2:16:35,19

Weltmeister 1966: Norwegen  Norwegen (Odd Martinsen, Harald Grønningen, Ole Ellefsæter, Gjermund Eggen)
Olympiasieger 1968: Norwegen  Norwegen (Odd Martinsen, Pål Tyldum, Harald Grønningen, Ole Ellefsæter)

Datum: 19. Februar 1970[14][15]

Bei der ersten Übergabe führte Norwegen mit einer Sekunde Vorsprung auf die Sowjetunion, nach 20 km war bereits die Sowjetunion in Führung (vor Schweden, Norwegen und der DDR). Im dritten Abschnitt kam es zu einem sensationellen Vorstoß von Grimmer, der als Erster an Klause übergab. Erst in der Schlussphase konnte Wedenin Klause überholen.[16]
Für die Staffel Österreichs lag Startläufer Wallner beim ersten Wechsel auf Platz 9, Farbmacher und Pühringer fielen auf Rang 13 zurück, Schlussläufer Janc konnte noch einen Platz vorrücken, wobei er durch undisziplinierte Zuschauer behindert wurde.
Es gingen 15 Staffeln an den Start.[15]

Langlauf FrauenBearbeiten

5 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa 18:07,89
2 Sowjetunion 1955  Galina Piljuschenko 18:27,91
3 Sowjetunion 1955  Nina Fjodorowa 18:28,51
4 Finnland  Marjatta Kajosmaa 18:34,37
5 Deutschland BR  Michaela Endler 18:43,00
6 Finnland  Senja Pusula 18:52,46
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  Renate Fischer 18:54,28
8 Finnland  Helena Takalo 18:59,66
9 Norwegen  Berit Mørdre Lammedal 19:02,01
10 Norwegen  Inger Aufles 19:04,61
11 Deutschland Demokratische Republik 1949  Anna Unger 19:12,98
15 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Haupt 19:21,22
20 Deutschland BR  Monika Mrklas 19:35,40
24 Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Scheidel 19:40,08
31 Deutschland BR  Ingrid Rothfuß 20:07,75

Weltmeisterin 1966: Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina / Olympiasiegerin 1968: Schweden  Toini Gustafsson

Datum: 16. Februar 1970[17][18]

Am Rennen nahmen 50 Athletinnen teil.[19]

10 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955  Alewtina Oljunina 36:19,00
2 Finnland  Marjatta Kajosmaa 36:40,05
3 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa 37:06,04
4 Tschechoslowakei  Helena Šikolová 37:12,32
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  Renate Fischer 37:12,99
6 Sowjetunion 1955  Galina Piljuschenko 37:16,37
7 Finnland  Helena Takalo 37:17,56
8 Sowjetunion 1955  Ingrid Mägar 37:23,73
9 Finnland  Marjatta Muttilainen 37:25,29
10 Finnland  Senja Pusula 37:39,16
11 Deutschland BR  Michaela Endler 37:39,39
19 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Haupt 38:22,37
20 Deutschland BR  Monika Mrklas 38:29,86
21 Deutschland Demokratische Republik 1949  Anna Unger 38:31,23
25 Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Scheidel 38:56,63
35 Deutschland BR  Ingrid Rothfuß 40:44,89

Weltmeisterin 1966: Sowjetunion 1955  Klawdija Bojarskich / Olympiasiegerin 1968: Schweden  Toini Gustafsson

Datum: 18. Februar 1970[20][21][22]

3×5 km StaffelBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Nina Fjodorowa
Galina Kulakowa
Alewtina Oljunina
54:32,18
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Gabriele Haupt
Renate Fischer
Anna Unger
55:09,65
3 Finnland  Finnland Senja Pusula
Helena Takalo
Marjatta Kajosmaa
55:33,76
4 Norwegen  Norwegen Inger Aufles
Aslaug Dahl
Berit Mørdre Lammedal
56:28,87
5 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Milena Cillerová
Helena Šikolová
Milena Chlumová
56:45,95
6 Deutschland BR  BR Deutschland Monika Mrklas
Ingrid Rothfuss
Michaela Endler
57:16,02

Weltmeisterinnen 1966: Sowjetunion 1955  Sowjetunion (Klawdija Bojarskich, Rita Atschkina, Alewtina Koltschina)
Olympiasiegerinnen 1968: Norwegen  Norwegen (Inger Aufles, Babben Enger, Berit Mørdre)

Datum: 20. Februar 1970[23]

Finnland war vorerst in Führung gegangen, aber die zweite Finnin war zu schwach. Schweden kam auf Rang 7, von der einstigen Stärke war nichts zu sehen.[24]

Skispringen MännerBearbeiten

Normalschanze K90Bearbeiten

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
01 Sowjetunion 1955  Gari Napalkow 78,5 / 84,0 240,6
02 Japan  Yukio Kasaya 81,5 / 79,0 237,7
03 Norwegen  Lars Grini 81,0 / 81,5 234,6
04 Tschechoslowakei  Rudolf Höhnl 81,5 / 79,0 233,4
05 Schweden  Karl-Erik Johansson 81,0 / 79,0 232,4
06 Sowjetunion 1955  Wladimir Beloussow 81,5 / 73,5 231,8
07 Japan  Seiji Aochi 81,0 / 79,0 231,6
08 Tschechoslowakei  Jiří Raška 78,5 / 78,5 230,9
09 Norwegen  Ingolf Mork 82,0 / 76,5 230,2
10 Schweiz  Sepp Zehnder 79,5 / 80,0 229,8
16 Schweiz  Hans Schmid 80,0 / 77,0 218,3
17 Osterreich  Ernst Kröll 80,5 / 75,0 216,4
18 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Dommerich 78,5 / 75,0 216,2
20 Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Schmidt 77,0 / 76,0 214,9
27 Deutschland BR  Heini Ihle 80,5 / 76,0 212,5
28 Schweiz  Walter Steiner 78,0 / 75,0 212,4
29 Osterreich  Sepp Lichtenegger 75,5 / 77,0 211,5
30 Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Queck 80,5 / 81,0 211,0
31 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Willomitzer 74,5 / 78,0 210,6
37 Osterreich  Reinhold Bachler 77,5 / 74,0 209,0
42 Deutschland BR  Günther Göllner 75,0 / 75,0 202,6
45 Osterreich  Max Golser 73,0 / 72,0 200,3
49 Schweiz  Richard Pfiffner 72,5 / 73,5 194,7
50 Deutschland BR  Sepp Schwinghammer 72,0 / 75,5 194,1
54 Deutschland BR  Alfred Grosche 77,0 / 71,0 192,4

Weltmeister 1966: Norwegen  Bjørn Wirkola / Olympiasieger 1968: Tschechoslowakei  Jiří Raška

Datum: 14. Februar 1970[25][26]

Das Springen wurde auf der MS 1970 B ausgetragen. Der Entscheidung wohnten über 50.000 Zuschauer bei.[4]

Titelverteidiger Wirkola kam nur auf Rang 13.[27]

Großschanze K120Bearbeiten

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Sowjetunion 1955  Gari Napalkow 91,0 / 109,5 226,0
2 Tschechoslowakei  Jiří Raška 91,0 / 99,0 212,3
3 Polen 1944  Stanisław Gąsienica Daniel 92,0 / 100,5 211,8
4 Osterreich  Ernst Kröll 95,0 / 99,5 209,6
5 Finnland  Tauno Käyhkö 93,5 / 101,0 209,6
6 Japan  Takashi Fujisawa 89,5 / 99,0 207,7
7 Norwegen  Jo Inge Bjørnebye 91,0 / 100,0 209,6
8 Tschechoslowakei  Karel Kodejška 93,0 / 95,0 207,7
9 Osterreich  Reinhold Bachler 93,5 / 98,0 205,1
10 Schweiz  Hans Schmid 93,0 / 102,0 203,3
14 Schweiz  Sepp Zehnder 90,5 / 99,0 203,1
17 Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Queck 91,0 / 97,0 201,0
19 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Dommerich 91,0 / 10,0 200,2
23 Schweiz  Walter Steiner 88,0 / 99,5 199,3
24 Deutschland Demokratische Republik 1949  Heinz Schmidt 82,5 / 104,0 198,9
28 Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Schmidt 84,0 / 98,5 191,8
29 Deutschland BR  Heini Ihle 85,5 / 99,0 190,1
36 Osterreich  Max Golser 87,0 / 93,5 184,0
40 Osterreich  Sepp Lichtenegger 93,0 / 91,0 177,3
46 Schweiz  Richard Pfiffner 81,0 / 93,5 168,1
50 Deutschland BR  Günther Göllner 86,0 / 82,0 160,5
56 Deutschland BR  Alfred Grosche 72,0 / 93,5 149,5
64 Deutschland BR  Sepp Schwinghammer 68,5 / 81,0 115,6

Weltmeister 1966: Norwegen  Bjørn Wirkola / Olympiasieger 1968: Sowjetunion 1955  Wladimir Beloussow

Datum: 21. Februar 1970[28][29]

Das Springen wurde auf der MS 1970 A ausgetragen.

Napalkow war mit 91 m nur auf Rang 13 gelegen, danach riskierte er alles, stellte mit 109,5 m einen neuen Schanzenrekord (bisher Raška mit 107,5 m) auf. Nach dem Probedurchgang hatten der URS-Trainer und auch Ewald Roscher, der Trainer der Schweiz, auf Grund der großen Weiten eine Anlaufverkürzung durchgesetzt, doch ließ der dafür verantwortlich gewesene Wind plötzlich nach.[30]

Nordische Kombination MännerBearbeiten

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Normalschanze / 15 km)Bearbeiten

Platz Sportler Punkte
1 Tschechoslowakei  Ladislav Rygl 410,50
2 Sowjetunion 1955  Nikolai Nogowizyn 407,36
3 Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Drjagin 407,02
4 Finnland  Rauno Miettinen 402,40
5 Italien  Ezio Damolin 400,44
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  Karl-Heinz Luck 393,68
7 Sowjetunion 1955  Juri Kozulin 389,40
8 Japan  Yūji Katsuro 386,12
9 Tschechoslowakei  Libor Foltman 383,20
10 Finnland  Erkki Kilpinen 378,76
11 Deutschland BR  Franz Keller 378,16
15 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Düring 354,94
21 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günther Deckert 344,64
24 Deutschland BR  Günther Naumann 336,46
26 Deutschland BR  Edi Lengg 333,32
28 Osterreich  Ulli Öhlböck 322,54
33 Osterreich  Walter Sailer 301,82
34 Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans Hartleb 297,40
37 Osterreich  Siegfried Empl 271,02

Weltmeister 1966: Deutschland BR  Georg Thoma / Olympiasieger 1968: Deutschland BR  Franz Keller

Datum: 15. und 16. Februar 1970[31][18]

Der Sieg des 23-jährigen Studenten Ladislav Rygl wurde als große Überraschung gewertet.[32] Franz Keller, Fünfter nach dem Springen, litt im Langlauf unter starken Atembeschwerden und landetete schließlich nur auf dem elften Rang.
Nach dem Springen führte Kozulin (USSR) vor Katsuro und Nogowizyn; von den Österreichern waren Sailer auf Rang 35, Öhlböck auf 37 und Empl auf 41; den Langlauf gewann Rygl in 50:29,75 vor Nogowizyn in 51:10,18 und Miettinen in 51:17,78; die Österreicher: Rang 15 Öhlböck (53:19,55); 27. Sailer, 35. Empl

MedaillenspiegelBearbeiten

Nationen
Endstand nach 10 Wettbewerben
Platz Nation        
01 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7 3 4 14
02 Finnland  Finnland 1 1 1 3
03 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1 0 2
04 Schweden  Schweden 1 0 1 2
05 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0 3 1 4
06 Norwegen  Norwegen 0 1 2 3
07 Japan  Japan 0 1 0 1
08 Polen  Polen 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 7 Wettbewerben
Platz Sportler        
01 Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin 2 1 0 3
02 Sowjetunion 1955  Gari Napalkow 2 0 0 2
03 Schweden  Lars-Göran Åslund 1 0 1 2
Sowjetunion 1955  Fjodor Simaschow 1 0 1 2
05 Tschechoslowakei  Ladislav Rygl 1 0 0 1
Finnland  Kalevi Oikarainen 1 0 0 1
Sowjetunion 1955  Waleri Tarakanow 1 0 0 1
Sowjetunion 1955  Wladimir Woronkow 1 0 0 1
09 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer 0 2 1 3
010 Norwegen  Odd Martinsen 0 1 1 2
011 Japan  Yukio Kasaya 0 1 0 1
Sowjetunion 1955  Nikolai Nogowizyn 0 1 0 1
Tschechoslowakei  Jiří Raška 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerd Heßler 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Lesser 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause 0 1 0 1
017 Norwegen  Lars Grini 0 0 1 1
Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Drjagin 0 0 1 1
Polen  Daniel-Stanislaw Gasienica 0 0 1 1
Schweden  Ove Lestander 0 0 1 1
Schweden  Jan Halvarsson 0 0 1 1
Schweden  Ingvar Sandström 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 3 Wettbewerben
Platz Sportlerin        
01 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa 2 0 1 3
02 Sowjetunion 1955  Alewtina Oljunina 2 0 0 2
03 Sowjetunion 1955  Nina Fjodorowa 1 0 1 2
04 Finnland  Marjatta Kajosmaa 0 1 1 2
05 Sowjetunion 1955  Galina Piljuschenko 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Haupt 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Renate Fischer 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Anna Unger 0 1 0 1
09 Finnland  Senja Pusula 0 0 1 1
Finnland  Helena Takalo 0 0 1 1

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

WeblinksBearbeiten

Commons: FIS Nordic World Ski Championships 1970 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Kitzbühel ohne WM». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Mai 1967, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. „Beirut im Blickpunkt der Skiwelt“ in «ski – Offizielles Organ des Deutschen Skiverbandes» (Unionverlag Stuttgart), Jahrgang 20, Heft Nr. 1 vom 4. Oktober 1967, Seite 35
  3. „Ski-Boss eröffnete slowakisch“. In »Sonntags-BLICK« vom 15. Februar 1970, Seite 8; POS.: Spalte 1
  4. a b Napalkow Weltmeister auf der Normalschanze, in: Passauer Neue Presse vom Montag, dem 16. Februar 1970.
  5. Österreicher ohne Chance - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1970, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. Schwede Aslund Ski-Weltmeister über 15 km, in: PNP vom Mittwoch, dem 18. Februar 1970.
  7. Erste Medaille für Schweden, in: Neues Deutschland vom Mittwoch, dem 18. Februar 1970, Seite 5.
  8. Herren 30-km-Langlauf - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1970, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  9. Wedenin rollte das Feld von hinten auf, in: PNP vom Montag, dem 16. Februar 1970.
  10. Klaus Ullrich, Horst Schiefelbein: Großartiger Grimmer Vizeweltmeister, in: ND vom Montag, dem 16. Februar 1970, Seite 7.
  11. Herren 50-km-Langlauf - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1970, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  12. Walter Demel Sechster im Skimarathon, in: PNP vom Montag, dem 23. Februar 1970.
  13. Grimmer bestätigte seine Weltklasse, in: Berliner Zeitung vom Montag, dem 23. Februar 1970.
  14. Staffelsieg für Sowjetunion - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1970, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  15. a b UdSSR in der Ski-Staffel vor der DDR, in: PNP vom Freitag, den 20. Februar 1970.
  16. «Diesmal Kröll bester Österreicher» - Zweite Zeile: «...Staffelsieg für Sowjetunion». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1970, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  17. Damen 5-km-Langlauf - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1970, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  18. a b Klaus Ullrich, Horst Schiefelbein: Drei sowjetische Frauen und Ladislav Rygl, in: ND vom Dienstag, dem 17. Februar 1970, Seite 5.
  19. Dritter Weltmeistertitel für die UdSSR, in: PNP vom Dienstag, dem 17. Februar 1970.
  20. FIS World Championships - Ladies 10k auf fis-ski.com
  21. Vierte Goldmedaille für die Sowjetunion, in: PNP vom Donnerstag, dem 19. Februar 1970.
  22. Wieder sowjetischer Langlauferfolg: Alewtina Oljunina, in: ND vom Donnerstag, dem 19. Februar 1970, Seite 5.
  23. FIS World Championships – Ladies Team auf fis-ski.com
  24. «Raska zweimal auf 102 Meter». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1970, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  25. Stars Raska und Wirkola enttäuschten - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1970, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  26. Ergebnis Normalschanze in der Datenbank von wyniki-skoki.hostingasp.pl, abgerufen am 29. Januar 2020 (polnisch).
  27. „‚König der Lüfte‘ heisst Napalkow“. In »Sonntags-BLICK« vom 15. Februar 1970, Seite 8
  28. Kröll verpasste knapp eine Medaille - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1970, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  29. Ergebnis Großschanze in der Datenbank von wyniki-skoki.hostingasp.pl, abgerufen am 29. Januar 2020 (polnisch).
  30. „Eiserner Gari riskierte alles“ und „Verkürzter Anlauf war schlecht für die Schweizer“. In »Sonntags-BLICK« vom 22. Februar 1970, Seite 9
  31. Rygl stoppte die russische Siegesserie - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1970, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  32. Rygl (CSSR) Nachfolger des Deutschen, in: PNP vom Dienstag, dem 17. Februar 1970.