Milow

Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Die Gemeinde Milow gehört zum Amt Grabow im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Milow führt kein Wappen
Milow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Milow hervorgehoben

Koordinaten: 53° 12′ N, 11° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Grabow
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 33,43 km2
Einwohner: 366 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 19300,
19294 (Görnitz, Krinitz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 038781, 038755 (Krinitz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 097
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Berliner Straße 8a
19300 Grabow
Website: grabow.de
Bürgermeister: Konrad Schmidt
Lage der Gemeinde Milow im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGehlsbach (Gemeinde)Gehlsbach (Gemeinde)GranzinKreienKritzowLübzObere WarnowPassow (Mecklenburg)Ruher BergeSiggelkowWerder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilowMöllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGöhlenGroß LaaschLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenbergBorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Geografie und VerkehrsanbindungBearbeiten

Die Gemeinde im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns grenzt im Osten und im Südwesten an das Land Brandenburg und liegt an der Landesstraße zwischen Grabow und Lenzen (Elbe). Der Meynbach durchfließt das Gemeindegebiet in südwestlicher Richtung, wo er nördlich von Krinitz in die Alte Elde mündet, die ihrerseits die Gemeinde im Westen streift.

Umgeben wird Milow von den Nachbargemeinden Gorlosen im Westen und Norden, Kremmin im Nordosten, Karstädt im Osten, Grabow im Süden sowie Lenzen (Elbe) im Südwesten.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Deibow, Görnitz, Kastorf, Krinitz, Milow und Semmerin.[2]

GeschichteBearbeiten

Historische Funde, wie Urnen und Pfeilspitzen, sprechen für eine frühe Besiedlung der Gemarkung. Die fruchtbaren Äcker der Gemeinde gehörten einst zum Gut Pröttlin. Bis in das 19. Jahrhundert wurden Gebäude in Fachwerk- und Lehmbauweise errichtet, erst hinterher erfolgte der schrittweise Umbau zu Ziegelhäusern.

Vor Auflösung der Länder im Jahr 1952 lag Milow innerhalb des ehemaligen brandenburgischen Landkreises Westprignitz.

Am 1. Januar 1974 wurde Krinitz nach Gorlosen eingemeindet. Auf Initiative der Einwohner konnte eine Selbständigkeit der Gemeinde mit dem Ortsteil Görnitz ab dem 1. Mai 1990 erreicht werden[3]. Am 13. Juni 2004 erfolgte die Eingemeindung nach Milow.[4]

PolitikBearbeiten

Gemeindevertretung und BürgermeisterBearbeiten

Der Gemeinderat besteht (inkl. Bürgermeister) aus 7 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 26. Mai 2019 hatte folgende Ergebnisse[5]:

Partei/Bewerber Prozent Sitze
WG Allianz Bauern und ländlicher Raum 45,68 3
Einzelbewerber Schulz 18,30 1
CDU 13,47 1
Einzelbewerber Kupas 11,42 1

Bürgermeister der Gemeinde ist Konrad Schmidt, er wurde mit 56,14 % der Stimmen gewählt.[6]

Wappen, Flagge, DienstsiegelBearbeiten

Die Gemeinde verfügt über kein amtlich genehmigtes Hoheitszeichen, weder Wappen noch Flagge. Als Dienstsiegel wird das kleine Landessiegel mit dem Wappenbild des Landesteils Mecklenburg geführt. Es zeigt einen hersehenden Stierkopf mit abgerissenem Halsfell und Krone und der Umschrift „GEMEINDE MILOW“.[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Baudenkmale der Gemeinde sind in der Liste der Baudenkmale in Milow aufgeführt.

KircheBearbeiten

Die Dorfkirche in Milow ist ein ungewöhnlich breiter Feldsteinbau. Über dem Westgiebel ist später ein Fachwerkturm errichtet worden. Bemerkenswert ist der aus dem 16. Jahrhundert stammende Schnitzaltar mit der Madonna im Schrein. In den Flügeln des Altars befinden sich Reliefs der Mariengeschichte. Zur Ausstattung der Kirche gehören weiter zwei Schnitzfiguren: Engel und Petrus, die ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert stammen.

LiteraturBearbeiten

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – A–M. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 3. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-032-6, S. 576 ff.

WeblinksBearbeiten

Commons: Milow (Mecklenburg-Vorpommern) – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. § 2 der Hauptsatzung der Gemeinde
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  5. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg(ZKO)
  6. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg(ZKO)
  7. Hauptsatzung § 3 Abs.2