Stierkopfwappen

Stierkopfwappen werden in der Heraldik Wappen bezeichnet, die einen Stierkopf im Wappen abbilden. Wert wird auf die frontale, dem Beschauer zugekehrte Ansicht eines Stierkopfes mit abgerissenem Fell gelegt. Generell trifft das für die Wappen von Mecklenburg-Vorpommern zu. Der Stierkopf ist bereits um 1220/25 durch die Herren von Mecklenburg, zu nennen wäre Nikolaus II, im Wappenschild verwendet worden. Die Ableitung vom Auerochsen ist Vermutung, reiht aber die Wappen mit dem Ur, besonders aus der schweizerischen Heraldik, mit unter diesen Begriff ein. Beide Tiere stehen für das Symbol der Kraft und Stärke.

LiteraturBearbeiten

  • Erhard Nietzschmann: Vom Königreich bis zur Propstei. Ein gewappneter Rückblick. Dagmar Dreves, Lüneburg 2004, ISBN 3-924532-99-0.