Karstädt (Mecklenburg)

Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Karstädt
Karstädt (Mecklenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Karstädt hervorgehoben

Koordinaten: 53° 17′ N, 11° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Grabow
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 19,71 km2
Einwohner: 609 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19294
Vorwahl: 03874
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 069
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Berliner Straße 8a
19297 Grabow
Website: www.grabow.de
Bürgermeisterin: Krimhilde Franck
Lage der Gemeinde Karstädt im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGehlsbach (Gemeinde)Gehlsbach (Gemeinde)GranzinKreienKritzowLübzObere WarnowPassow (Mecklenburg)Ruher BergeSiggelkowWerder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilow (bei Grabow)Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGöhlenGroß LaaschLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenbergBorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Karstädt gehört zum Amt Grabow im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Geografie und VerkehrsanbindungBearbeiten

 
Ehemaliger Bahnhof Alt Karstädt

Karstädt liegt etwa drei Kilometer südlich von Ludwigslust am östlichen Rand der Griesen Gegend. Die Bundesstraße 191 führt durch den Ort, die Bundesstraße 5 erreicht man in drei Kilometern Entfernung. Der nächste Bahnhof befindet sich in Ludwigslust. Die früher durch Karstädt führende Bahnstrecke Ludwigslust–Dömitz wurde 2001 stillgelegt und 2006/2007 abgebaut.

Zu Karstädt gehört die Siedlung Neu Karstädt.

GeschichteBearbeiten

Bodenfunde deuten darauf hin, dass es in der Gemarkung Karstädt bereits seit der Steinzeit eine Besiedlung gegeben haben muss. Gegründet wurde Karstädt in den dreißiger Jahren des 13. Jahrhunderts. In der ersten urkundlichen Erwähnung aus dem Jahr 1259 wird Karstädt von Graf Volrad von Grabow für 200 slawische Mark an Grabow veräußert und war von nun an Kämmereidorf dieser Stadt. Die im 18. Jahrhundert entstandene Siedlung Muddelmasch in der Nähe von Karstädt trägt seit Mitte des 19. Jahrhunderts den Namen „Neu-Karstädt“. Am 1. Juli 1950 wurde Neu Karstädt nach Karstädt eingemeindet.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Rot ein schreitender, den linken Vorderfuß anhebender goldener Stier mit aufgeworfenem Schweif, darüber ein abnehmender, gesichteter goldener Halbmond.“[2]

Das Wappen und die Flagge wurde von dem Schweriner Heraldiker Karl-Heinz Steinbruch gestaltet. Es wurde zusammen mit der Flagge am 11. Juni 2009 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 323 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: Im Wappen wird mit dem Stier auf den traditionellen Haupterwerbszweig der Einwohner, die Landwirtschaft, verwiesen, insbesondere auf die Viehwirtschaft. Der dem nachreformatorischen Wappen der Stadt Grabow entlehnte Halbmond soll an die jahrhundertelange einstige Zugehörigkeit der Orte zur städtischen Kämmerei erinnern.

FlaggeBearbeiten

 
  Flagge der Gemeinde Karstädt

Die Flagge ist quer zur Längsachse des Flaggentuchs gestreift von Rot, Gelb und Rot. Die roten Streifen nehmen je sieben Dreißigstel, der mittlere gelbe Streifen sechzehn Dreißigstel der Länge des Flaggentuchs ein. In der Mitte des gelben Streifens liegt das Gemeindewappen, das zwei Drittel der Höhe des Flaggentuchs einnimmt. Die Höhe des Flaggentuchs verhält sich zur Länge wie 3:5.[3]

DienstsiegelBearbeiten

Das Dienstsiegel zeigt das Gemeindewappen mit der Umschrift „GEMEINDE KARSTÄDT“.[3]

ReligionBearbeiten

 
Dorfkirche

Die 1999 sanierte und renovierte Fachwerkkirche gehört zur Kirchgemeinde Grabow/Meckl.; diese wiederum ist Teil der Propstei Ludwigslust im Kirchenkreis Parchim der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Karstädt (Mecklenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge - Die Wappen und Flaggen des Landes Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kommunen. Hrsg.: produktionsbüro TINUS; Schwerin. 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 127/128.
  3. a b Hauptsatzung § 2 (PDF).
  4. Kirchenkreis Parchim: Grabow.