Bandenitz

Gemeinde in Deutschland

Bandenitz ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Hagenow-Land mit Sitz in der Stadt Hagenow verwaltet.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bandenitz
Bandenitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bandenitz hervorgehoben

Koordinaten: 53° 30′ N, 11° 17′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Hagenow-Land
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 17,39 km2
Einwohner: 459 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19230
Vorwahlen: 038850, 038859
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 004
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Bahnhofstr. 25
in 19230 Hagenow
Website: www.amt-hagenow-land.de
Bürgermeister: Jürgen Sänger
Lage der Gemeinde Bandenitz im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGehlsbach (Gemeinde)Gehlsbach (Gemeinde)GranzinKreienKritzowLübzObere WarnowPassow (Mecklenburg)Ruher BergeSiggelkowWerder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilow (bei Grabow)Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGöhlenGroß LaaschLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenbergBorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Zu Bandenitz gehören seit Juli 1950 die Ortsteile Besendorf und Radelübbe.[2]

GeschichteBearbeiten

 
Raseneisensteinhaus in Bandenitz
 
Fachwerkscheune in Radelübbe

Die ersten bekannten urkundlichen Erwähnungen für Bandenitz und Radelübbe sind aus den Jahren 1220 beziehungsweise 1240 im Zehntregister des bischöflichen Amtes Ratzeburg. Der Zusammenschluss der drei bis dahin eigenständigen Gemeinden erfolgte im Jahr 1950.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Gespalten und halb geteilt; vorn in Gold ein widersehender schwarzer Lindwurm; hinten: oben in Silber ein roter Vogel; unten in Rot ein linksgewendeter goldener Adlerfang.“[3]

Das Wappen und die Flagge wurde von dem Schweriner Heraldiker Karl-Heinz Steinbruch gestaltet. Es wurde am 26. August 1998 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 162 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: Das Wappen vereint Symbole aus den Siegeln bzw. Wappen der zuerst überlieferten Grundherren. So steht der aus dem gräflichen Siegel entlehnte Lindwurm für die Grafschaft Schwerin, zu deren Territorium alle drei Orte bis Ende 1358 gehörten. Der aus einem Wappen der Familie von Dorne entlehnte rote Vogel steht für den einstigen Besitzer von Radelübbe, der aus einem Wappen der Familie von Drieberg entlehnte goldene Adlerfang für den einstigen Besitzer von Besendorf.

FlaggeBearbeiten

 
  Flagge der Gemeinde Bandenitz

Die Flagge wurde am 7. September 2009 durch das Ministerium des Innern genehmigt.

Die Flagge ist gleichmäßig und quer zur Längsachse des Flaggentuchs von Rot und Gelb gestreift. In der Mitte des Flaggentuchs liegt, auf jeweils ein Drittel der Länge des roten und des gelben Streifens übergreifend, das schwarz umsäumte Gemeindewappen. Die Höhe des Flaggentuchs verhält sich zur Länge wie 3:5.[4]

DienstsiegelBearbeiten

Das Dienstsiegel zeigt das Gemeindewappen mit der Umschrift „GEMEINDE BANDENITZ • LANDKREIS LUDWIGSLUST-PARCHIM“.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Auf dem Gebiet der Gemeinde Bandenitz ist die A 24 (HamburgBerlin) an der Anschlussstelle Hagenow mit der B 321 (Hagenow–Schwerin) verknüpft.

Der nächste Bahnhof, Zachun an der Bahnstrecke Hagenow Land–Schwerin, liegt etwa fünf Kilometer östlich von Bandenitz. Eine direkte Anbindung von Bandenitz an Hagenow und Schwerin bietet wochentags die Buslinie 555 der Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Walter Weber (* 24. Juli 1934 in Radelübbe), DDR-Diplomat, Botschafter in Kolumbien (1973–1980) und Ecuador (1974–1975)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bandenitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. § 2 der Hauptsatzung (PDF; 1,8 MB) der Gemeinde
  3. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge - Die Wappen und Flaggen des Landes Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kommunen. Hrsg.: produktionsbüro TINUS; Schwerin. 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 113/114.
  4. a b Hauptsatzung § 1 (PDF).