Mestlin

Gemeinde in Deutschland

Mestlin ist eine mecklenburgische Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Goldberg-Mildenitz mit Sitz in der Stadt Goldberg verwaltet. Mestlin ist sowohl als Storchendorf, wie auch als ehemals sozialistisches Musterdorf bekannt.

Wappen Deutschlandkarte
?
Mestlin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mestlin hervorgehoben

Koordinaten: 53° 35′ N, 11° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Goldberg-Mildenitz
Höhe: 63 m ü. NHN
Fläche: 32,56 km2
Einwohner: 755 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19374
Vorwahl: 038727
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 096
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Lange Straße 67
19399 Goldberg
Website: www.mestlin.de
Bürgermeister: Günter Philipowitz
Lage der Gemeinde Mestlin im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGehlsbachGehlsbachGranzinKreienKritzowLübzObere WarnowPassow (Mecklenburg)Ruher BergeSiggelkowWerder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilowMöllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGöhlenGroß LaaschLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenbergBorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Geografie und VerkehrBearbeiten

Das Dorf Mestlin liegt etwas südlich der Mecklenburgischen Seenplatte am Schnittpunkt der Bundesstraße 392 Crivitz–Goldberg und der Landesstraße 16 ParchimSternberg 34 Kilometer östlich von Schwerin und 20 Kilometer nördlich von Parchim. Die nächste Kleinstadt ist das elf Kilometer östlich gelegene Goldberg.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Mestlin gehören die Ortsteile Kadow, Mestlin, Ruest und Vimfow.[2]

GeschichteBearbeiten

 
Baumaßnahmen im Jahr 1955, im Vordergrund: das entstehende Kulturhaus (1955)
 
Gutshaus (2013)
 
Speicher auf dem Gutshof (2013)

Am 9. Oktober 1312 wurde Mustelin erstmals urkundlich erwähnt.[3] In seiner Funktion als Grenz- und Verhandlungsort beherbergte Mestlin 1312 den König Erich von Dänemark und den Markgrafen Woldemar von Brandenburg, welche in diesem Dorf über ihren Krieg mit Rostock verhandelten.[4] Eine zweite Staatsaktion begab sich dort am 8. Juli 1317,[5] als Fürst Johann der Jüngere von Werle-Goldberg seiner Stadt Goldberg die 1248 von Fürst Pribislaw von Parchim verliehenen Privilegien bestätigte. Der Name ist slawischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „Brückenort“. Mestlin gehörte zu den bedeutendsten Ortschaften der Vogtei Goldberg, worauf heute die für das Dorf überdimensioniert scheinende zweischiffige Hallenkirche hinweist.[6]

In Ortsnähe lag die Siedlung Gloueke, heute Wüstung.

Im Dreißigjährigen Krieg war Mestelin biß auf etzliche wenig Häuser biß auf den Grund abgebrandt. Der bereits vorhandene Hof wurde um fünfzehn nicht zu besetzende Hufen erweitert, während zwölf Bauern sich wieder ansiedelten. 1831 wurde die Windmühle erbaut.[7] 1871 wurde das neue Kruggebäude vollendet und bezogen. Die Klostervorsteher hatten mit der Ober-Post-Direktion in Schwerin eine Vereinbarung zur Überlassung zweier Räume in diesem Gebäude zur Errichtung einer Postexpedition bei vierteljähriger Kündigung abgeschlossen. Am östlichen Giebel zum Eingang in das Postlokal wurde eine Überdachung angeordnet.[8]

Mestlin gehörte seit 1448 bis zur Auflösung des Klosters Dobbertin 1919 zum Klosteramt Dobbertin.

GutsanlageBearbeiten

Das neue Gutshaus für den Pächter Domänenrat Hans Dehns hatte 1862 der Schweriner, damals noch Baumeister, Theodor Krüger entworfen und 1863 wurde das Haus unter Dach und die Schornsteine vollendet.[9] Nach einem Brand 1876 wurde es nach 1895 umgebaut. 1833 wurden im Zuge der Vererbpachtung 12 Mestliner Bauern in die neu eingerichteten Ausbauten umgesiedelt und als Erbpächter dem Dorf Ruest zugeteilt. Damit wurde Mestlin mit über 1000 Hektar ein reines Klostergutsdorf.[10]

Verwalter bzw. Pächter waren:

  • 1650–1674 Hans Brandt.
  • 1674–1703 Sohn Jacob Brandt.
  • 1703–1712 Jacob Janetzky.

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb Mestlin zunächst ein Landgut und diente der Versorgung der sowjetischen Besatzungstruppen. 1947 erfolgte die Bodenreform auch hier und war für die Ansiedlung von etwa 80 Neubauern und 20 Handwerkern vorgesehen. Am 1. Januar 1951 wurde die bisher eigenständige Gemeinde Ruest eingegliedert.

Zu DDR-Zeiten wurde Mestlin bis 1959 zu einem sozialistischen Musterdorf ausgebaut. In dem gewaltig überdimensionierten von 1954 bis 1957 im Zentrum des neuen Dorfes errichteten Kulturhaus - einem zweigeschossigen Bau mit 57 Meter Länge und über 28 Meter Breite - fanden regelmäßig Veranstaltungen statt: Kino, Theater, Lesungen. Das Angebot war mit dem einer Großstadt vergleichbar. Laut dem NDR besuchten bis zur Wende jährlich bis zu 50.000 Menschen die Veranstaltungen dort. Kinder und Jugendliche aus den umliegenden Dörfern strömen in die Mestliner Schule, die Regale im Supermarkt waren stets gut gefüllt. Auch die sonst üblichen langen Wartezeiten auf Dinge wie Mopeds oder Haushaltswaren kannte man in Mestlin kaum. Das Rückgrat bildete die zur damaligen Zeit größte LPG der DDR, die in und um Mestlin eine Fläche von unvorstellbaren 2300 Hektar bewirtschaftete. Nachdem der Bau des Musterdorfs abgeschlossen war, hatte sich die Bevölkerungszahl um einige hundert Menschen vergrößert. Mestlin war wegen seiner umfangreichen Angebote vor allem für junge Familien attraktiv.

Der vorübergehende Erfolg sprach sich schnell herum. Der damalige chinesische Bauminister kam zu Besuch, auch Politiker aus Ländern wie der Sowjetunion, Bulgarien, Polen und Tschechien geben sich die Klinke in die Hand. Jedoch ging es mit Mestlin bald schon wieder bergab, denn die Landwirtschaft warf bei Weitem nicht das ab, was die DDR-Regierung sich erwartete. So hatten die Bauern für die Bestellung der Felder veraltete Technik zur Verfügung. Zudem sanken nicht selten Maschinen in dem feuchten Feldboden um Mestlin ein. Auch die Viehzucht geriet zum Debakel, weil die Menschen - verkürzt gesagt - schlicht nicht wussten, was man dafür genau tun muss. Schon bald begann daher eine Landflucht, denn zahlreiche Bauern wurden wegen der ausbleibenden Erfolge schikaniert. Mitunter durchsuchte man sogar deren Häuser, weil man vermutete, dass sie ihre ausbleibenden Erträge vor dem Regime verstecken wollen. In der Folge verwahrlosten zahlreiche Höfe, und da es in Mestlin außerhalb der Landwirtschaft kaum Arbeitsplätze gab, wanderten schon bald noch mehr Menschen ab. So verfiel das einstige Vorzeige-Dorf immer mehr. Das einst so stolze Kulturhaus wurde in den 1980er Jahren als Schaustätte für Boxkämpfe genutzt, die einstmals riesige LPG teilt sich in mehrere kleine Betriebe auf. Der endgültige Todesstoß kam nach der Wende. Zwei der drei Appartement-Blöcke werden wegen Leerstands abgerissen, immer mehr Menschen flüchten auf der Suche nach Arbeit, die es in Mestlin nicht mehr gab.[11] Der 2008 gegründete örtliche Verein Denkmal Kultur Mestlin e.V. bemüht sich um den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudeensembles und eine Belebung des kulturellen Angebots in der Gemeinde.[12] Im Jahr 2011 wurde das Kulturhaus Mestlin als nationales Denkmal anerkannt. Im September 2014 war darin die Ausstellung „Was ist die DDR für dich?“ mit Fotos von Bettina Flitner zu sehen.[13] Seit 2017 ist das Haus auch wieder für Veranstaltungen geöffnet.[14]

ZiegeleiBearbeiten

Die erste Ziegelei soll im Dreißigjährigen Krieg zerstört worden sein.[15] Zwischen 1747 und 1772 wurde eine weitere Ziegelei nachgewiesen. 1864 befand sich die Ziegelei in einem äußerst schlechten Zustand und dazu sehr feuergefährlich zwischen Hof- und Dorfgebäuden. Es wurde der Bau einer neuen Anlage an anderer Stelle erwogen.[16] Nach deren Stilllegung richtete das Klosteramt Dobbertin 1868 nordöstlich des Dorfes eine neue Ziegelei ein. Von einem neuen Ringofen hatte man Abstand genommen und baute 1866 einen gewölbten Ofen nach alter Art für 26 bis 30 mille Steine für jeden Brand.[17] Der bisherige Ziegeleipächter Gillmeister verlängerte den Pachtvertrag bis 1913[18] und erhielt 1901 einen neuen Ringofen[19], der bis 1964 in Betrieb war.

ForsthofBearbeiten

Im Winter 1896 brannte auf dem Forsthof das Stall- und Scheunengebäude nieder, wurde im Sommer 1897 neu aufgebaut und die Genehmigung nachträglich eingeholt.[20]

PolitikBearbeiten

Wappen, Flagge, DienstsiegelBearbeiten

Die Gemeinde verfügt über kein amtlich genehmigtes Hoheitszeichen, weder Wappen noch Flagge. Als Dienstsiegel wird das kleine Landessiegel mit dem Wappenbild des Landesteils Mecklenburg geführt. Es zeigt einen hersehenden Stierkopf mit abgerissenem Halsfell und Krone und der Umschrift „GEMEINDE MESTLIN“.[21]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Dorfkirche Ruest
  • 12 Weißstorch-Nester
  • Dorfkirche Mestlin, Mitte 13. Jahrhundert[22]
  • Kirchhof mit historischen Grabanlagen. Kriegerdenkmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen aus Mestlin und Nachbardörfern. Holzkreuz am Grab für zwei unbekannte Soldaten
  • Pfarrhaus mit Fachwerkstall
  • Kulturhaus Mestlin
  • ehemaliges Gutshaus (in Privatbesitz), unbewohnt, im beginnenden Verfall (2017)
  • Landambulatorium
  • Schule

DokumentarfilmBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fred Beckendorff: Mestlin. Das Dorf, Die Kirche. In: Die Dorf-, Stadt- und Klosterkirchen im Naturpark und seinem Umfeld. Hrsg. Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide (= Aus Kultur und Wissenschaft, Heft 3) Karow 2003, S. 50–51.
  • Fred Beckendorff, Günter Peters: Mestlin mit Vimfow. In: Die Gutsdörfer, Gutsanlagen und Parks im Naturpark und seinem Umfeld. Hrsg. Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide (= Aus Kultur und Wissenschaft, Heft 5) Karow 2007, S. 113–115.
  • Tilo Schöfbeck: Das Land Sternberg im Mittelalter (7.–13.). Genese einer Kulturlandschaft im Gebiet der Warnower. In: Slawen und Deutsche im östlichen Hochmittelalter der Elbe. Band 8, Studien zur Archäologie Europas ISBN 978-3-7749-3485-6
  • Burghardt Keuthe: Parchimer Sagen. Teil III. Goldberg – Lübz – Plau, Parchim 1999 ISBN 3-933781-12-4
  • Fred Ruchhöft: Die Entwicklung der Kulturlandschaft im Raum Plau-Goldberg im Mittelalter. Hrsg.: Kersten Krüger/Steffen Kroll, Rostocker Studien zur Regionalgeschichte, Band 5, Rostock 2001, S. 133, 150, 166, 206, 212, 279, 208, 305, 311, 314;
  • Christiane Rossner: Brigadefest und Bäuerinnenkonferenz. Das Kulturhaus im sozialistischen Musterdorf Mestlin. Monumente 3/2012, S. 8–15.
  • Uwe Schultze: Mestlin – „Stalinallee der Dörfer“, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Heft II/2003.
  • Steinmayr, Jochen und Rolf Gillhausen: „Die DDR von innen – Kulturpalast statt Kunstdünger“, Zeitschrift Stern, Heft Nr. 51, Dezember 1963.
  • Buchholz, Johann Clamer: „Ausführliche Nachricht von Kirchen und Pfarr Sachen zu Mestlin und Rüest und was zu deren gründliche Uibersicht zu wissen nöthig geschienen, aufgesezt, und durch beyliegende Schriften, Plane und Tabellen bestätiget von Johann Clamer Buchholz – Dieser Zeit Pastore zu Mestlin und Rüest, geschrieben in den Jahren 1784 und 85“ Nach der Handschrift übertragen von Jens Alm, Rostock, 1999; Aus dem Pfarr-Archiv Mestlin.
  • Quellen zur bäuerlichen Hof- und Sippenforschung; „von den alten Familien zu Mestlin – eine Chronik –“; „des vierten Hauptstücks zweiter Abschnitt von den vormaligen und jetzigen Familien der Gemeinde Mestlin“, Verwaltungsamt des Reichsbauernführers, Reichshauptabteilung I, Goslar, 1938.
  • Murken, Jens: „Bodenreform in Mecklenburg-Vorpommern“, Zeitgeschichte regional. Mitteilungen aus Mecklenburg-Vorpommern, 3. Jg., H. 1, Juli 1999, 4–12.
  • Die „Goldberger Revolution“ vor Gericht (13. August–15. August 1923); Mecklenburgische Tageszeitung; Nr. 61, 13. März 1924; Nr. 62, 14. März 1924 und Nr. 63, 16. März 1924.
  • Friedemann Schreiter: Musterdorf Mestlin - Vom Klostergut zur "Stalinallee der Dörfer". Ch. Links Verlag, Berlin 2017. ISBN 978-3-86153-948-3

QuellenBearbeiten

Gedruckte QuellenBearbeiten

Ungedruckte QuellenBearbeiten

  • Landeshauptarchiv Schwerin (LHAS)
    • LHAS 1.5-4/3 Urkunden Kloster Dobbertin
    • LHAS 2.12-3/5 Kirchenvisitationen
    • LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin
    • LHAS 3.2-4 Ritterschaftliche Brandversicherungsgesellschaft
    • LHAS 5.11-2 Landtagsversammlungen, Landtagsverhandlungen, Landtagsprotokolle, Landtagsausschuß
    • LHAS 5.12-4/2 Mecklenburgisches Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten

KartenBearbeiten

  • Topographisch oeconomisch und militaerische Charte des Herzogthums Mecklenburg-Schwerin 1758 Klosteramt Dobbertin mit der Sandpropstei vom Grafen Schmettau.
  • Direktorial-Vermessungskarte Von dem Hochadelichen Dobbertinschen Klosteramt 1759.
  • Wiebekingsche Karte von Mecklenburg 1786.
  • Messtischblatt 1822.
  • Charte von den Besitzungen des Klosters Dobbertin, Abteilung II. enthält Mestlin, angefertigt nach den vorhandenen Gutskarten im Jahre 1866 durch I. H. Zebuhr.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mestlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2020 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. § 1 der Hauptsatzung (PDF; 31 kB) der Gemeinde
  3. MUB VI. (1872) Nr. 3570.
  4. Friedrich Schlie: Das Kirchdorf Mestlin. 1901, S. 371.
  5. MUB VI. (1870) Nr. 3929.
  6. Tilo Schöfbeck: Das Land Sternberg im Mittelalter. 2008, S. 154.
  7. LHAS 3.2-3/1 Laandeskloster/Klosteramt Dobbertin. Nr. 1262 Haupt-Register des Kloster Amts Dobbertin 1831 – 1832, Neubauten.
  8. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll. 22. November 1871, Nr. 18.
  9. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll 19. November 1862, Nr. 12. 18. November 1863, Nr. 8.
  10. Fred Beckendorf, Günter Peters: Mestlin mit Vimfow. 2007, S. 113.
  11. Was wurde aus Mestlin, dem Musterdorf der DDR? 29. März 2021, abgerufen am 4. April 2021 (deutsch).
  12. Christiane Rossner: Brigadefest und Bäuerinnenkonferenz. Das Kulturhaus im sozialistischen Musterdorf Mestlin. In: Monumente. Magazin für Denkmalkultur in Deutschland, 22. Jahrgang, Nr. 3, Juni 2012, S. 8–15, ISSN 0941-7125
  13. Astrid Kloock: Erinnerung – in Mestlin und anderswo. 6. September 2014. In: Neues Deutschland – Kultur. Auf Neues-Deutschland.de, abgerufen am 13. Februar 2019.
  14. Was wurde aus Mestlin, dem Musterdorf der DDR? 29. März 2021, abgerufen am 4. April 2021 (deutsch).
  15. Fred Beckendorff, Günter Peters: Mestlin mit Vimfow. 2007, S. 115.
  16. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll. 17. November 1864, Nr. 15.
  17. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll. 28. November 1866, Nr. 4., 19. November 1867, Nr. 6.
  18. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll. 13. November 1900, Nr. 9.
  19. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll. 13. November 1901, Nr. 7.
  20. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll. 1879, 19. November Nr. 11.
  21. Hauptsatzung § 1 Abs.1
  22. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mestlin.de
  23. Bauernland "Eine Chronik" (in der Filmdatenbank der DEFA-Stiftung). DEFA-Stiftung, abgerufen am 14. November 2020.