Hauptmenü öffnen

Bülow (bei Crivitz)

Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Bülow führt kein Wappen
Bülow (bei Crivitz)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bülow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 35′ N, 11° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Crivitz
Höhe: 49 m ü. NHN
Fläche: 23,85 km2
Einwohner: 323 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19089
Vorwahlen: 038723; 038488
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 023
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Amtsstraße 5
19089 Crivitz
Website: www.amt-crivitz.de
Bürgermeister: Klaus Aurich
Lage der Gemeinde Bülow im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGehlsbach (Gemeinde)Gehlsbach (Gemeinde)GranzinKreienKritzowLübzObere WarnowPassow (Mecklenburg)Ruher BergeSiggelkowWerder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilow (bei Grabow)Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGöhlenGroß LaaschLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenbergBorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Bülow ist eine Gemeinde im Osten des Landkreises Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Crivitz mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde liegt nördlich der Bundesstraße 321. Die Bundesautobahn 14 (ca. 19 km) ist über die Anschlussstelle Schwerin-Ost erreichbar. Bülow befindet sich etwa acht Kilometer nordöstlich von Crivitz. Die Warnow durchfließt das Gemeindegebiet. Im westlichen Teil befindet sich das Waldgebiet Barniner Tannen. Hier liegen mit knapp 70 m ü. NHN auch die höchsten Erhebungen.

Ortsteile der Gemeinde sind Bülow, Prestin, Runow und Ausbau Speuß.

GeschichteBearbeiten

BülowBearbeiten

Bülow wurde im Jahr 1262 erstmals als Bulowe urkundlich erwähnt, als Johann von Mecklenburg dem Closter Dobertin vorlassen oder verlehnet. zwei hufen am Dorffe Bulowe, welche Hinricus von Rostede besessen hat.[2] 1364 wurde Bülow mit Henning von Pressentin genannt up die mollen tho Bulow, vortmer schal Henningk beholden hat drudden deil des dikes to Bulow …

Der Ortsname könnte sich vom altslawischen Wort bul dem Lokator des Ortes als Ort des Bul oder Bula ableiten.[3] Möglich ist aber auch die Herleitung von býl für Unkraut oder Strauch.

Das Gut Bülow wurde vom Geschlecht derer von Barner um 1573 durch Kauf und Tausch erworben und bei den von Barner bis 1945 fortgeerbt.

RunowBearbeiten

Runow gehörte ursprünglich den von Pressentin. Herzog Johann von Mecklenburg verlieh 1353 den Brüdern Hennkino und Eghardo von Runow das Dorf Runow Runow villa, wie es Engelke von Pressentin besessen hatte.[4]

Runow ist ein altes Bauerndorf, aber kein Gutsdorf wie Bülow und Prestin. Es gehörte zur Kirchgemeinde Prestin und hatte eine kleine Filialkapelle.[5] Im 17. Jahrhundert wurde sie wegen Baufälligkeit abgebrochen. Nach Aufzeichnungen des Prestiner Pastors Heinrich Rumbheld gab es nach dem Dreißigjährigen Krieg in Runow von den acht Bauerngehöften nur noch vier lebendige Runower. Um 1900 hatten sich in Runow acht Büdnereien mit Kleinstbauern und fünfzehn Häuslereien, die einen Stallteil besaßen, angesiedelt. Durch den Ankauf und die Regulierung der ritterschaftlichen Güter Prestin, Wendorf mit Sparow und Buerbeck durch die Deutsche Ansiedlungsgesellschaft vergrößerte sich Runow. So wurde 1909 die sogenannte Speuß aus der Feldmark Prestin mit der alten Schäferei des Gutes Prestin der Dorfschaft Runow angegliedert.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Das barocke zweigeschossige Bülower Herrenhaus ließ Magnus Friedrich III. von Barner von 1742 bis 1746 in die Gestalt eines Schlosses versetzen. Im 19. Jahrhundert erfolgte ein weiterer Umbau. Im oberen Mittelrisalit befindet sich das Allianzwappen der Familien von Barner und von Maltzahn. Der Festsaal im ersten Obergeschoss stammt noch aus dieser Zeit.
  • Der nach französischem Muster angelegte Park wurde Ende des 18. Jahrhunderts durch einen englischen Gartenarchitekten neu gestaltet.
  • Runower Moor
  • Dorfkirche Prestin mit der Grabkapelle der Pressentins
  • Dorfkirche Bülow

Literatur und QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Schlie: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. Die Amtsgerichtsbezirke Hagenow, Wittenburg, Boizenburg, Lübtheen, Dömitz, Grabow, Ludwigslust, Neustadt, Crivitz, Brüel, Warin, Neubukow, Kröpelin und Doberan. III. Band. Schwerin 1899, S. 363 ff. (Digitalisat im Internet Archive [abgerufen am 24. August 2015]).
  • Monika Gerlach: Aus der Geschichte unserer Heimat. Bülow, Prestin, Runow. In: Aus der Geschichte der Gemeinde Bülow. Bülow 1999.
  • Tilo Schöfbeck: Das Land Sternberg im Mittelalter (7.–13. Jh.). Genese einer Kulturlandschaft im Gebiet der Warnower. In: Slawen und Deutsche im Hochmittelalter östlich der Elbe. Band 8, Studien zur Archäologie Europas. Bonn 2008, ISBN 978-3-7749-3485-6.

Gedruckte QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bülow (bei Crivitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. MUB II. (1864) Nr. 935, 983.
  3. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Mecklenburg. MJB 46 (1881) ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 31.
  4. MUB XIII. (1884) Nr. 7749.
  5. Tilo Schöfbeck: Das Land Sternberg im Mittelalter. 2008, S. 179.
  6. Monika Gerlach: Runow ein Domanialdorf und die Speuß. 1999, S. 31–36.