Hauptmenü öffnen

Liste der Nationalräte des Kantons Wallis

Wikimedia-Liste
Wappen Kanton Wallis

Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Wallis seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute.

AbkürzungenBearbeiten

FraktionenBearbeiten

  • FL: Freisinnige Linke
  • KK: Katholisch-Konservative
  • LM: Liberale Mitte

ParteienBearbeiten

NationalräteBearbeiten

Name Partei/Fraktion Amtszeit Geboren Gestorben
Maurice Barman FL 1848–1857 1808 1878
Joseph Anton Clemenz KK 1848–1851 1810 1872
Antoine de Riedmatten KK 1848–1857 1811 1897
Adrien-Félix Pottier FL 1848–1855 1792 1855
Alexis Allet KK 1851–1872 1820 1888
Maurice-Eugène Filliez[1] FL 1856 1811 1856
Maurice Claivaz[2] FL 1856–1857 1798 1883
Adrien de Courten KK 1857–1866 1806 1887
Antoine Luder KK 1857–1860 1804 1873
Camille de Werra[3] KK 1858–1860 1814 1875
Louis Barman FL 1860–1878 1805 1890
Joseph Torrent FL 1860–1863 1795 1865
Maurice-Antoine Cretton FL 1863–1871 1819 1871
Charles de Rivaz KK 1863–1866 1822 1883
Maurice Evéquoz KK 1866–1875
1881–1887
1824 1889
Hans Anton von Roten KK 1866–1895 1826 1895
Alexandre Dénériaz[4] FL 1872
1875–1878
1830 1885
Louis Gross KK 1872–1875 1834 1878
Ignaz Zen Ruffinen KK 1872–1875 1809 1890
Victor de Chastonay KK 1875–1892 1843 1892
Ferdinand de Montheys KK 1875–1881 1824 1903
Charles de Werra KK 1878–1887
1890–1895
1846 1895
Fidèle Joris KK 1878–1886 1822 1886
Emile Gaillard[5] FL 1887–1896 1833 1896
Maurice Chappelet LM 1887–1890 1827 1895
Joseph Favre KK 1887–1890 1832 1899
Joseph Kuntschen KK 1890–1921 1849 1928
Alfred Perrig[6] KK 1892–1903 1854 1903
Gustav Loretan[7] KK 1895–1908 1848 1932
Henri Bioley[8] KK 1895–1905 1841 1913
Camille Desfayes[9] FDP 1896–1908
1919–1920
1861 1947
Raymond Evéquoz[10] KK 1902–1928 1863 1945
Heinrich von Roten[11] KK 1904–1905 1856 1916
Maurice Pellissier[12] KK 1905–1911
1918–1921
1851 1934
Alexander Seiler KK 1905–1920 1864 1920
Eugène de Lavallaz FDP 1908–1919 1868 1926
Charles de Preux KK 1908–1917 1858 1922
Jules Tissières KK 1911–1918 1881 1918
Viktor Petrig KVP 1917–1943 1887 1973
Hermann Seiler[13] KVP 1920–1925 1876 1961
Jules Couchepin[14] FDP 1920–1928 1875 1939
Maurice Troillet[15] KVP 1921–1925
1928–1943
1880 1961
Cyrille Pitteloud[16] KVP 1921–1928 1889 1971
Josef Escher[17] KVP 1925–1931
1936–1950
1885 1954
Henri Spahr FDP 1925–1928 1878 1950
Camille Crittin FDP 1928–1955 1888 1973
André Germanier KVP 1928–1937 1896 1960
Joseph Kuntschen[18] KVP 1928–1935
1937–1947
1883 1954
Rudolf Metry[19][20] KVP 1932–1936 1885 1936
Karl Dellberg SP 1935–1947
1951–1971
1886 1978
Henri Carron KVP 1943–1947 1886 1965
Antoine Favre KVP 1943–1952 1897 1974
Oskar Schnyder KVP 1943–1948 1896 1974
Paul de Courten[21][22] KVP 1947–1955
1956–1963
1966–1967
1899 1976
Francis Germanier FDP 1947–1951
1955–1967
1909 1994
Joseph Moulin KVP 1947–1956 1892 1966
Peter von Roten[23] KVP 1948–1951 1916 1991
Meinrad Michlig[24] KVP 1950–1951 1906 1968
Moritz Kämpfen KVP 1951–1967 1907 1967
Leo Stoffel[25] CSP 1952–1967 1910 1992
René Jacquod[26] KVP 1952–1967 1905 1994
Roger Bonvin KVP 1955–1962 1907 1982
Félix Carruzzo[27] KVP 1962–1979 1925 2011
Adolphe Traveletti KVP 1963–1966 1914 1985
Innozenz Lehner[28] KVP 1967–1975 1917 2000
Armand Bochatay KVP 1967–1979 1915 1982
Aloys Copt FDP 1967–1975 1923 2008
Rodolphe Tissières KVP 1967–1975 1911 1996
Hans Wyer CSP 1967–1977 1927 2012
Gabrielle Nanchen SP 1971–1979 1943
Paul Biderbost CVP 1975–1983 1927 1999
Pierre de Chastonay CVP 1975–1987 1931
Bernard Dupont FDP 1975–1987 1933 1990
Herbert Dirren[29] CSP 1977–1987 1941
Pascal Couchepin FDP 1979–1998 1942
Vital Darbellay CVP 1979–1995 1929 2019
Françoise Vannay SP 1979–1987 1945 1998
Paul Schmidhalter CVP 1983–1995 1931 2005
Peter Bodenmann SP 1987–1997 1952
Hubert Bonvin FDP 1987–1989 1944
Franz Hildbrand CSP 1987–1995 1942
Monique Paccolat CVP 1987–1991 1954
Rosemarie Antille[30] FDP 1989–1991 1949
Bernard Comby FDP 1991–1999 1939
Simon Epiney CVP 1991–1999 1950
Jean-Jérôme Filliez CVP 1995–1998 1945
Otto G. Loretan CVP 1995–1999 1946
Odilo Schmid CSP 1995–2003 1945
Thomas Burgener[31] SP 1997–1999 1954
Charles-Albert Antille[32] FDP 1998–2003 1944
Gilbert Debons[33] CVP 1998–1999 1938
Ruth Kalbermatten[34] CVP 1999 1950 2014
Peter Jossen[35] SP 1999–2003 1955
Maurice Chevrier CVP 1999–2010 1961
Jean-Michel Cina CVP 1999–2005 1963
Fernand Mariétan CVP 1999–2003 1952
Stéphane Rossini SP 1999–2015 1963
Christophe Darbellay CVP 2003–2015 1971
Oskar Freysinger SVP 2003–2015 1960
Jean-René Germanier FDP 2003–2015 1958
Jean-Noël Rey SP 2003–2007 1949 2016
Viola Amherd[36] CVP 2005–2018 1962
Roberto Schmidt CSP 2007–2011
2015–2017
1962
Paul-André Roux[37] CVP 2010–2011 1960
Yannick Buttet CVP 2011–2018 1977
Mathias Reynard SP 2011– 1987
Jean-Luc Addor SVP 2015– 1964
Géraldine Marchand-Balet CVP 2015–2019 1971
Philippe Nantermod FDP 2015– 1984
Franz Ruppen SVP 2015– 1971
Thomas Egger[38] CSP 2017–2019 1967
Benjamin Roduit[39] CVP 2018– 1962
Philipp Matthias Bregy[40] CVP 2019– 1978
Christophe Clivaz GP 2019– 1969
Sidney Kamerzin CVP 2019– 1975

QuelleBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Maurice-Eugène Filliez wird durch die Ergänzungswahl von 1855 Nachfolger des verstorbenen Adrien-Félix Pottier.
  2. Maurice Claivaz wird durch die Ergänzungswahl von 1856 Nachfolger des verstorbenen Maurice-Eugène Filliez.
  3. Camille de Werra wird durch die Ergänzungswahl von 1857 Nachfolger des gewählten Joseph-Hyacinthe Barman.
  4. Alexandre Dénériaz wird durch die Ergänzungswahl von 1872 Nachfolger des verstorbenen Maurice-Antoine Cretton.
  5. Emile Gaillard wird durch die Ergänzungswahl von 1887 Nachfolger des verstorbenen Fidèle Joris.
  6. Alfred Perrig wird durch die Ergänzungswahl von 1892 Nachfolger des verstorbenen Victor de Chastonay.
  7. Gustav Loretan wird durch die 1. Ergänzungswahl von 1895 Nachfolger des verstorbenen Hans Anton von Roten.
  8. Henri Bioley wird durch die 2. Ergänzungswahl von 1895 Nachfolger des verstorbenen Charles de Werra.
  9. Camille Desfayes wird durch die Ergänzungswahl von 1896 Nachfolger des verstorbenen Emile Gaillard.
  10. Raymond Evéquoz wird 1925 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des wiedergewählten Maurice Troillet.
  11. Heinrich von Roten wird durch die Ergänzungswahl von 1904 Nachfolger des verstorbenen Alfred Perrig.
  12. Maurice Pellissier wird durch die Ergänzungswahl von 1918 Nachfolger des verstorbenen Jules Tissières.
  13. Hermann Seiler wird 1920 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des verstorbenen Alexander Seiler.
  14. Jules Couchepin wird 1920 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Camille Desfayes.
  15. Maurice Troillet wird 1921 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Maurice Pellissier.
  16. Cyrille Pitteloud wird 1921 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Joseph Kuntschen.
  17. Josef Escher wird 1936 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des verstorbenen Rudolf Metry.
  18. Joseph Kuntschen wird 1937 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden André Germanier.
  19. Rudolf Metry wird 1932 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Josef Escher.
  20. Rudolf Metry wird 1935 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des wiedergewählten Joseph Kuntschen.
  21. Paul de Courten wird 1956 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Ständerat gewählten Joseph Moulin.
  22. Paul de Courten wird 1966 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Adolphe Traveletti.
  23. Peter von Roten wird 1948 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Oskar Schnyder.
  24. Meinrad Michlig wird 1950 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Bundesrat gewählten Josef Escher.
  25. Leo Stoffel wird 1952 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des gewählten Leo Guntern.
  26. René Jacquod wird 1952 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des ans Bundesgericht gewählten Antoine Favre.
  27. Félix Carruzzo wird 1962 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Bundesrat gewählten Roger Bonvin.
  28. Innozenz Lehner wird 1967 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des verstorbenen Moritz Kämpfen.
  29. Herbert Dirren wird 1977 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Hans Wyer.
  30. Rosemarie Antille wird 1989 durch Staatsratsbeschluss Nachfolgerin des zurücktretenden Hubert Bonvin.
  31. Thomas Burgener wird 1997 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Peter Bodenmann.
  32. Charles-Albert Antille wird 1998 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Bundesrat gewählten Pascal Couchepin.
  33. Gilbert Debons wird 1998 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Jean-Jérôme Filliez.
  34. Ruth Kalbermatten wird 1999 durch Staatsratsbeschluss Nachfolgerin des zurücktretenden Otto G. Loretan.
  35. Peter Jossen wird 1999 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Thomas Burgener.
  36. Viola Amherd wird 2005 durch Staatsratsbeschluss Nachfolgerin des in den Staatsrat gewählten Jean-Michel Cina.
  37. Paul-André Roux wird 2010 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Maurice Chevrier.
  38. Thomas Egger wird 2017 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Roberto Schmidt.
  39. Benjamin Roduit wird 2018 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Yannick Buttet.
  40. Philipp Matthias Bregy wird 2019 durch Staatsratsbeschluss Nachfolger der in den Bundesrat gewählten Viola Amherd.