Hauptmenü öffnen

Liste der Ständeräte des Kantons Wallis

Wikimedia-Liste
Wappen Kanton Wallis

Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Ständerates aus dem Kanton Wallis seit der Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute.

AbkürzungenBearbeiten

FraktionenBearbeiten

  • FL: Freisinnige Linke
  • LM: Liberalen Mitte
  • KK: Katholisch-Konservative

ParteienBearbeiten

StänderäteBearbeiten

Name Partei Amtszeit Geboren Gestorben
Henri Ducrey FL 1848–1850 1805 1864
Hyacinthe Grillet[1] FL 1848–1850 1808 1867
Joseph Rion[2] LM 1850–1853
1855–1856
1871–1873
1804 1881
Charles-Louis de Rivaz FL 1850–1852 1796 1878
Alphonse Morand FL 1852–1854 1809 1888
Elie de Courten KK 1853–1855 1783 1863
Maurice-Eugène Filliez FL 1854–1855 1811 1856
Maurice Claivaz FL 1855–1856 1798 1883
Joseph Anton Clemenz KK 1856–1857
1861–1863
1865–1868
1810 1872
Hippolyte Pignat FL 1856–1857 1813 1885
Joseph-Antoine Amacker KK 1857–1859 1794 1862
Leo Luzian von Roten KK 1857–1859 1824 1898
Ignaz Zen Ruffinen KK 1859–1861
1876–1878
1809 1890
Joseph Zermatten KK 1859–1861 1806 1888
Maurice Chappelet LM 1861–1863 1827 1895
Maurice Evéquoz[3] KK 1863–1865
1875–1880
1824 1889
Hans Anton von Roten KK 1863–1865 1826 1895
Joseph Chappex KK 1865–1868
1880–1888
1827 1911
Camille de Werra KK 1868 1814 1875
Peter Ludwig In Albon KK 1868–1871 1823 1892
Fidèle Joris[4] KK 1868–1869 1822 1886
Cyprien Barlatey KK 1869–1871 1821 1891
Felix Clausen KK 1871–1873
1878–1885
1834 1916
Ferdinand de Montheys KK 1873–1875 1824 1903
Johann Baptist Graven KK 1873–1876 1839 1907
Gustav Loretan[5] KK 1885–1895 1848 1932
Henri de Torrenté[6] KK 1888–1898
1902–1903
1845 1922
Ludwig von Kalbermatten[7] KK 1895–1896 1856 1896
Georges de Stockalper[8] KK 1896–1898 1860 1898
Achille Chappaz KK 1898–1902 1854 1902
Charles de Preux KK 1898–1901 1858 1922
Jean-Marie de Chastonay[9] KK 1901–1906 1845 1906
Laurent Rey[10] KK 1903–1906 1866 1955
Joseph Ribordy KK 1906–1923 1857 1923
Heinrich von Roten[11] KK 1906–1916 1856 1916
Julius Zen Ruffinen KVP 1917–1920 1847 1926
Raymund Loretan KVP 1920–1928 1885 1963
Pierre Barman[12] KVP 1923–1943 1880 1944
Raymond Evéquoz KVP 1928–1943 1863 1945
Viktor Petrig KVP 1943–1947 1887 1973
Maurice Troillet KVP 1943–1955 1880 1961
Alfred Clausen KVP 1947–1955 1877 1957
Marius Lampert KVP 1955–1975 1902 1991
Joseph Moulin KVP 1956–1959 1892 1966
Leo Guntern CSP 1959–1967 1894 1981
Hermann Bodenmann KVP 1967–1975 1921 1994
Guy Genoud CVP 1975–1987 1930 1987
Odilo Guntern CSP 1975–1983 1937
Daniel Lauber CVP 1983–1991 1937
Edouard Delalay[13] CVP 1987–1999 1936
Peter Bloetzer CSP 1991–1999 1933 2018
Simon Epiney CVP 1999–2007 1950
Rolf Escher CVP 1999–2007 1941
Jean-René Fournier CVP 2007–2019 1957
René Imoberdorf CSP 2007–2015 1950
Beat Rieder CVP 2015– 1963
Marianne Maret CVP 2019– 1958

QuelleBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Hyacinthe Grillet wird 1848 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des gewählten Charles-Louis de Bons.
  2. Joseph Rion wird 1850 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des wiedergewählten Hyacinthe Grillet.
  3. Maurice Evéquoz wird 1875 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des in den Nationalrat gewählten Ferdinand de Montheys.
  4. Fidèle Joris wird 1868 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Camille de Werra.
  5. Gustav Loretan wird 1885 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Felix Clausen.
  6. Henri de Torrenté wird 1902 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des verstorbenen Achille Chappaz.
  7. Ludwig von Kalbermatten wird 1895 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des in den Nationalrat gewählten Gustav Loretan.
  8. Georges de Stockalper wird 1896 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des verstorbenen Ludwig von Kalbermatten.
  9. Jean-Marie de Chastonay wird 1901 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des in den Staatsrat gewählten Charles de Preux.
  10. Laurent Rey wird 1903 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des zurücktretenden Henri de Torrenté.
  11. Heinrich von Roten wird 1906 durch Grossratsbeschluss Nachfolger des verstorbenen Jean-Marie de Chastonay.
  12. Pierre Barman wird durch die Ergänzungswahl von 1923 Nachfolger des verstorbenen Joseph Ribordy.
  13. Edouard Delalay wird durch die Ergänzungswahl von 1987 Nachfolger des verstorbenen Guy Genoud.