Liste der Kardinalskreierungen Franziskus’

Wikimedia-Liste

Papst Franziskus (amtierend seit dem 13. März 2013) kreierte in bisher sieben Konsistorien 101 Kardinäle. Mit dem für den 27. August 2022 angekündigten Konsistorium werden es bereits 121 sein.[1] In seinen Konsistorien kreierte er im Vergleich zu seinen Vorgängern mehr Kardinäle aus Schwellenländern und der sogenannten Dritten Welt, beispielsweise aus Haiti, Tonga oder der Zentralafrikanischen Republik. In den Medien galten diese Ernennungen oft als „große Überraschung“.[2] oder als „Reform des Kardinalsamtes“[3] Deutlich verringerte er den Anteil der Kardinäle aus Lateinamerika, seinem „Heimatkontinent“.[4]

Papst Franziskus mit Orani João Tempesta (links), den er am 22. Februar 2014 ins Kardinalskollegium aufnahm

KonsistorienBearbeiten

22. Februar 2014Bearbeiten

 
Pietro Kardinal Parolin, prima creatura
  1. Italien  Italien: Pietro Parolin, Kurienerzbischof, Pro-Staatssekretär
  2. Italien  Italien: Lorenzo Baldisseri, Kurienerzbischof, Generalsekretär der Bischofssynode
  3. Deutschland  Deutschland: Gerhard Ludwig Müller, Kurienerzbischof, Präfekt der Glaubenskongregation, vormaliger Bischof von Regensburg
  4. Italien  Italien: Beniamino Stella, Kurienerzbischof, Präfekt der Kleruskongregation
  5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich: Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster
  6. Nicaragua  Nicaragua: Leopoldo José Brenes Solórzano, Erzbischof von Managua
  7. Kanada  Kanada: Gérald Cyprien Lacroix ISPX, Erzbischof von Québec
  8. Elfenbeinküste  Elfenbeinküste: Jean-Pierre Kutwa, Erzbischof von Abidjan
  9. Brasilien  Brasilien: Orani João Tempesta OCist, Erzbischof von Rio de Janeiro
  10. Italien  Italien: Gualtiero Bassetti, Erzbischof von Perugia
  11. Argentinien  Argentinien: Mario Aurelio Poli, Erzbischof von Buenos Aires
  12. Korea Sud  Südkorea: Andrew Yeom Soo-jung, Erzbischof von Seoul
  13. Chile  Chile: Ricardo Ezzati Andrello SDB, Erzbischof von Santiago de Chile
  14. Burkina Faso  Burkina Faso: Philippe Ouédraogo, Erzbischof von Ouagadougou
  15. Philippinen  Philippinen: Orlando Quevedo, Erzbischof von Cotabato
  16. Haiti  Haiti: Chibly Langlois, Bischof von Les Cayes
Bereits über 80:
  1. Italien  Italien: Loris Francesco Capovilla, ehemaliger Privatsekretär von Papst Johannes XXIII., emeritierter Bischof von Chieti, emeritierter Prälat von Loreto, Titularerzbischof von Mesembria
  2. Spanien  Spanien: Fernando Sebastián Aguilar CMF, emeritierter Erzbischof von Pamplona
  3. Saint Lucia  St. Lucia: Kelvin Felix, emeritierter Erzbischof von Castries

14. Februar 2015Bearbeiten

 
Dominique Mamberti
  1. Frankreich  Frankreich: Dominique Mamberti, Präfekt der Apostolischen Signatur
  2. Portugal  Portugal: Manuel Clemente, Patriarch von Lissabon
  3. Athiopien  Äthiopien: Berhaneyesus Demerew Souraphiel CM, Erzbischof von Addis Abeba
  4. Neuseeland  Neuseeland: John Atcherley Dew, Erzbischof von Wellington
  5. Italien  Italien: Edoardo Menichelli, Erzbischof von Ancona-Osimo
  6. Vietnam  Vietnam: Pierre Nguyễn Văn Nhơn, Erzbischof von Hanoi
  7. Mexiko  Mexiko: Alberto Suárez Inda, Erzbischof von Morelia
  8. Myanmar  Myanmar: Charles Maung Bo SDB, Erzbischof von Yangon
  9. Thailand  Thailand: Francis Xavier Kriengsak Kovitvanit, Erzbischof von Bangkok
  10. Italien  Italien: Francesco Montenegro, Erzbischof von Agrigent
  11. Uruguay  Uruguay: Daniel Fernando Sturla Berhouet SDB, Erzbischof von Montevideo
  12. Spanien  Spanien: Ricardo Blázquez, Erzbischof von Valladolid
  13. Panama  Panama: José Luis Lacunza Maestrojuán OAR, Bischof von David
  14. Kap Verde  Kap Verde: Arlindo Gomes Furtado, Bischof von Santiago de Cabo Verde
  15. Tonga  Tonga: Soane Patita Paini Mafi, Bischof von Tonga
Bereits über 80
  1. Kolumbien  Kolumbien: José de Jesús Pimiento Rodriguez, emeritierter Erzbischof von Manizales
  2. Italien  Italien: Luigi de Magistris, Kurienerzbischof und emeritierter Pro-Großpönitentiar
  3. Deutschland  Deutschland: Karl-Josef Rauber, Titularerzbischof und emeritierter Vatikandiplomat
  4. Argentinien  Argentinien: Luis Héctor Villalba, emeritierter Erzbischof von Tucumán
  5. Mosambik  Mosambik: Júlio Duarte Langa, emeritierter Bischof von Xai-Xai

19. November 2016Bearbeiten

 
Mario Kardinal Zenari
 
Dieudonné Nzapalainga
  1. Italien  Italien: Mario Zenari, Apostolischer Nuntius in Syrien
  2. Zentralafrikanische Republik  Zentralafrikanische Republik: Dieudonné Nzapalainga CSSp, Erzbischof von Bangui
  3. Spanien  Spanien: Carlos Osoro Sierra, Erzbischof von Madrid
  4. Brasilien  Brasilien: Sérgio da Rocha, Erzbischof von Brasília
  5. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten: Blase Joseph Cupich, Erzbischof von Chicago
  6. Bangladesch  Bangladesch: Patrick D’Rozario CSC, Erzbischof von Dhaka
  7. Venezuela  Venezuela: Baltazar Porras, Erzbischof von Mérida
  8. Belgien  Belgien: Jozef De Kesel, Erzbischof von Mecheln-Brüssel
  9. Mauritius  Mauritius: Maurice Piat CSSp, Bischof von Port-Louis
  10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten/Irland  Irland: Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben
  11. Mexiko  Mexiko: Carlos Aguiar Retes, Erzbischof von Tlalnepantla
  12. Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea: John Ribat MSC, Erzbischof von Port Moresby
  13. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten: Joseph William Tobin CSsR, Erzbischof von Newark
Bereits über 80:
  1. Malaysia  Malaysia: Anthony Soter Fernandez, emeritierter Erzbischof von Kuala Lumpur
  2. Italien  Italien: Renato Corti, emeritierter Bischof von Novara
  3. Lesotho  Lesotho: Sebastian Koto Khoarai, emeritierter Bischof von Mohale’s Hoek
  4. Albanien  Albanien: Ernest Simoni, Priester des Erzbistums Shkodra-Pult

28. Juni 2017Bearbeiten

  1. Mali  Mali: Jean Zerbo, Erzbischof von Bamako
  2. Spanien  Spanien: Juan José Omella Omella, Erzbischof von Barcelona
  3. Schweden  Schweden: Anders Arborelius OCD, Bischof von Stockholm
  4. Laos  Laos: Louis-Marie Ling Mangkhanekhoun, Titularbischof von Aquae Novae in Proconsulari und Apostolischer Vikar von Paksé
  5. El Salvador  El Salvador: Gregorio Rosa Chávez, Titularbischof von Mulli und Weihbischof in San Salvador

28. Juni 2018Bearbeiten

 
Louis Raphaël I. Sako
  1. Irak  Irak: Louis Raphaël I. Sako, chaldäisch-katholischer Patriarch von Babylon
  2. Spanien  Spanien: Luis Ladaria SJ, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre
  3. Italien  Italien: Angelo De Donatis, Kardinalvikar der Diözese Rom
  4. Italien  Italien: Giovanni Angelo Becciu, Substitut des vatikanischen Staatssekretariates und päpstlicher Delegat beim Souveränen Malteserorden
  5. Polen  Polen: Konrad Krajewski, Päpstlicher Almosenier
  6. Pakistan  Pakistan: Joseph Coutts, Erzbischof von Karatschi
  7. Portugal  Portugal: António Marto, Bischof von Leiria-Fátima
  8. Peru  Peru: Pedro Ricardo Barreto Jimeno SJ, Erzbischof von Huancayo
  9. Madagaskar  Madagaskar: Désiré Tsarahazana, Erzbischof von Toamasina
  10. Italien  Italien: Giuseppe Petrocchi, Erzbischof von L’Aquila
  11. Japan  Japan: Thomas Aquino Man’yō Maeda, Erzbischof von Osaka
Bereits über 80:
  1. Mexiko  Mexiko: Sergio Obeso Rivera, emeritierter Erzbischof von Jalapa
  2. Bolivien  Bolivien: Toribio Ticona Porco, emeritierter Prälat von Corocoro
  3. Spanien  Spanien: Aquilino Bocos Merino CMF, ehemaliger Generaloberer der Claretiner

5. Oktober 2019Bearbeiten

 
Miguel Ayuso Guixot MCCJ (2011)
  1. Spanien  Spanien: Miguel Ayuso Guixot MCCJ, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog
  2. Portugal  Portugal: José Tolentino Calaça de Mendonça, Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche
  3. Indonesien  Indonesien: Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo, Erzbischof von Jakarta
  4. Kuba  Kuba: Juan García Rodríguez, Erzbischof von San Cristóbal de la Habana
  5. Kongo Demokratische Republik  Demokratische Republik Kongo: Fridolin Ambongo Besungu, Erzbischof von Kinshasa
  6. Luxemburg  Luxemburg: Jean-Claude Hollerich SJ, Erzbischof von Luxemburg
  7. Guatemala  Guatemala: Álvaro Ramazzini, Bischof von Huehuetenango
  8. Italien  Italien: Matteo Maria Zuppi, Erzbischof von Bologna
  9. Spanien  Spanien: Cristóbal López Romero SDB, Erzbischof von Rabat
  10. Tschechien  Tschechien: Michael Czerny, Untersekretär im Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen
Bereits über 80:
  1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich: Michael Fitzgerald, emeritierter Apostolischer Nuntius
  2. Litauen  Litauen: Sigitas Tamkevicius SJ, emeritierter Erzbischof von Kaunas
  3. Italien  Italien: Eugenio Dal Corso PSDP, emeritierter Bischof von Benguela

28. November 2020Bearbeiten

 
Mario Grech (2020)
  1. Malta  Malta: Mario Grech, Generalsekretär der Bischofssynode
  2. Italien  Italien: Marcello Semeraro, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
  3. Ruanda  Ruanda: Antoine Kambanda, Erzbischof von Kigali
  4. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten: Wilton Daniel Gregory, Erzbischof von Washington
  5. Philippinen  Philippinen: Jose F. Advincula, Erzbischof von Capiz
  6. Chile  Chile: Celestino Aós Braco, Erzbischof von Santiago de Chile
  7. Brunei  Brunei: Cornelius Sim, Apostolischer Vikar von Brunei
  8. Italien  Italien: Augusto Paolo Lojudice, Erzbischof von Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino
  9. Italien  Italien: Mauro Gambetti, Generalkustos des Sacro Convento
Bereits über 80
  1. Mexiko  Mexiko: Felipe Arizmendi Esquivel, emeritierter Bischof von San Cristóbal de Las Casas
  2. Italien  Italien: Silvano Tomasi, emeritierter Nuntius
  3. Italien  Italien: Raniero Cantalamessa, Prediger des Päpstlichen Hauses
  4. Italien  Italien: Enrico Feroci, Kaplan im Santuario della Madonna del Divino Amore

27. August 2022 (angekündigt)Bearbeiten

  1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich: Arthur Roche, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
  2. Korea Sud  Südkorea: Lazarus You Heung-sik, Präfekt der Kongregation für den Klerus
  3. Spanien  Spanien: Fernando Vérgez Alzaga LC, Präsident des Governatorats der Vatikanstadt
  4. Frankreich  Frankreich: Jean-Marc Aveline, Erzbischof von Marseille
  5. Nigeria  Nigeria: Peter Ebere Okpaleke, Bischof von Ekwulobia
  6. Brasilien  Brasilien: Leonardo Ulrich Steiner OFM, Erzbischof von Manaus
  7. Indien  Indien: Filipe Neri António Sebastião do Rosário Ferrão, Erzbischof von Goa und Daman
  8. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten: Robert Walter McElroy, Bischof von San Diego
  9. Osttimor  Osttimor: Virgílio do Carmo da Silva SDB, Erzbischof von Dili
  10. Italien  Italien: Oscar Cantoni, Bischof von Como
  11. Indien  Indien: Anthony Poola, Erzbischof von Hyderabad
  12. Brasilien  Brasilien: Paulo Cezar Costa, Erzbischof von Brasília
  13. Ghana  Ghana: Richard Baawobr MAfr, Bischof von Wa
  14. Singapur  Singapur: William Goh, Erzbischof von Singapur
  15. Paraguay  Paraguay: Adalberto Martínez Flores, Erzbischof von Asunción
  16. Mongolei  Mongolei: Giorgio Marengo IMC, Apostolischer Präfekt von Ulaanbaatar
Bereits über 80
  1. Kolumbien  Kolumbien: Jorge Enrique Jiménez Carvajal CIM, emeritierter Erzbischof von Cartagena
  2. Italien  Italien: Arrigo Miglio, emeritierter Erzbischof von Cagliari
  3. Italien  Italien: Gianfranco Ghirlanda SJ, ehemaliger Rektor der Päpstlichen Universität Gregoriana
  4. Italien  Italien: Fortunato Frezza, Kanoniker am Petersdom

Ursprünglich nannte Papst Franziskus 21 Personen, die er zum Kardinal ernennen wollte. Lucas Van Looy, emeritierter Bischof von Gent, bat Franziskus von der Kardinalskreierung abzusehen. Laut einer Erklärung der Belgischen Bischofskonferenz waren der Hintergrund hierfür Vorwürfe, Lucas Van Looy habe Missbrauchsfälle in seiner Zeit als Bischof von Gent nicht ausreichend verfolgt und aufgeklärt. Sein Verzicht solle „verhindern, dass Opfer solcher Missbräuche infolge seines Kardinalats erneut verletzt werden“.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Le parole del Papa alla recita del “Regina Caeli”. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 29. Mai 2022, abgerufen am 29. Mai 2022 (italienisch).
  2. Papst überrascht mit Wahl neuer Kardinäle. FAZ.net, 4. Januar 2015, abgerufen am 5. Januar 2015.
  3. P. Bernd Hagenkord, SJ: Die Reform des Kardinalsamtes: Ein Kommentar. Vaticanhistory-News-Blog, 4. Januar 2015, abgerufen am 2. April 2019: „Die alten Regeln, Traditionen, es-war-schon-immer so, das gilt nicht mehr.“
  4. Thomas Jansen, Matthias Rüb: Schlag ins Gesicht? Der Papst ernennt Kardinäle, die seine Reformen unterstützen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Juni 2022, S. 8.
  5. Emeritus bisschop Luc Van Looy krijgt dispensatie kardinalaat. Belgische Bischofskonferenz, 16. Juni 2022, abgerufen am 17. Juni 2022 (niederländisch).