Anders Arborelius

schwedischer Ordensgeistlicher; römisch-katholischer Bischof von Stockholm; Großprior des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
Bischof Anders Arborelius (2015)
Kardinalswappen von Anders Arborelius
Bischofswappen von Anders Arborelius

Lars Anders Kardinal Arborelius OCD (* 24. September 1949 in Sorengo[1], Bezirk Lugano, Schweiz) ist ein schwedischer Ordensgeistlicher und römisch-katholischer Bischof von Stockholm.

LebenBearbeiten

Arborelius, Spross des schwedischen Geschlechts Arborelius aus Arboga, stammt aus einer Architektenfamilie. Während einer Reise seiner Familie in der Schweiz geboren wuchs er im südschwedischen Lund auf. Seine Eltern hatten sich scheiden lassen.[2] Er studierte Moderne Sprachen (Englisch und Deutsch) an der Universität Lund. Im Alter von 20 Jahren konvertierte er vom schwedisch-lutherischen zum katholischen Bekenntnis. Als er 22 Jahre alt war, trat er in das Karmelitenkloster von Norraby in Tågarp ein, unweit von Landskrona und war hier zwischen 1971 und 1998 als Mönch aktiv. Er studierte Philosophie in Brügge und Theologie an der Päpstlichen Fakultät Teresianum in Rom. Bischof Hubertus Brandenburg spendete ihm am 8. September 1979 in Malmö die Priesterweihe.[3]

Am 17. November 1998 wurde Arborelius von Papst Johannes Paul II. zum ersten schwedischstämmigen Bischof des katholischen Bistums Stockholm berufen. Die Bischofsweihe spendete ihm am 29. Dezember 1998 sein Amtsvorgänger Hubertus Brandenburg; Mitkonsekratoren waren William Kenney CP, Weihbischof in Birmingham, und Alfons Nossol, Bischof von Oppeln. Von 2005 bis 2015 war Arborelius Vorsitzender der Nordischen Bischofskonferenz.

Er war von 2007 bis 2016 Großprior der Statthalterei Schweden des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[4] Er war zusammen mit Kardinal-Großmeister Edwin Frederick O’Brien maßgeblich daran beteiligt, dass mit der Investitur von Czeslaw Kozon, Bischof von Kopenhagen, eine eigenständige Statthalterei des Ordens in Dänemark begründet und 2016 in einer Statthalterei für Schweden und Dänemark zusammengelegt wurde.[5] Er wurde 2017 zum Großkreuzritter und zum Ehren-Großprior der Statthalterei von Schweden und Dänemark ernannt.

Im Konsistorium vom 28. Juni 2017 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria degli Angeli e dei Martiri[6] in das Kardinalskollegium auf.

Am 23. Dezember 2017 ernannte ihn der Papst zum Mitglied des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.[7] Am 13. Juli 2019 ernannte ihn Papst Franziskus für fünf Jahre zum Mitglied der Kongregation für den Klerus.[8]

WirkenBearbeiten

In seinem Wirken als Bischof in einer Diözese mit Gläubigen aus ca. 80 Nationen und in seinen Veröffentlichungen bezieht sich Arborelius auf den Fundus karmelitischer Spiritualität sowie auf Wilfrid Stinissen, Edith Stein, Johannes vom Kreuz und Marie-Antoinette de Geuser.[9]

Arborelius äußerte in einem Interview im Sommer 2009, dass er den Vatikan im November 2008 über die Holocaustleugnungen eines von der katholischen Kirche exkommunizierten Bischofs der schismatischen Priesterbruderschaft St. Pius X., Richard Williamson, unterrichtet habe.[10] Der vormalige Kurienkardinal Darío Castrillón Hoyos widersprach dieser Darstellung.[11] Um einen Eklat zu vermeiden – Papst Benedikt XVI. hatte im Januar 2009 die Exkommunikation Williamsons aufgehoben und nach internationalen Protesten erklärt, von dessen Holocaustleugnung nichts gewusst zu haben –, verhinderte Arborelius zunächst die Veröffentlichung des Interviews, stimmte ihr dann aber im September 2009 doch zu.[10]

AuszeichnungBearbeiten

Im Dezember 2017 wurde Anders Arborelius als erster und einziger Kardinal Schwedens von der schwedischen Zeitschrift Fokus zum Schweden des Jahres gewählt. Als Begründung für die Auszeichnung wurde sein Umgang mit Migranten genannt.[12]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Andens ABC. Att leva av det eviga ordet. Libris, Stockholm 2011.[13]
    • Deutsche Ausgabe: Mit heiliger Ungeduld. Nichts ist unmöglich für Gottes Geist. Eingeleitet und übersetzt von Dominik Terstriep. St. Benno, Leipzig 2018, ISBN 978-3-7462-5144-8.[14]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vår biskop - kardinal Arborelius. Stockholms Katolska Stift, abgerufen am 22. September 2019 (schwedisch).
  2. Anders Kardinal Arborelius: Mit heiliger Ungeduld. Nichts ist unmöglich für Gottes Geist. Eingeleitet und übersetzt von Dominik Terstriep. St. Benno, Leipzig 2018, S. 8
  3. Biskop Anders Arborelius ocd. Kaldeiska Katolska "Marnarsay" Missionen, abgerufen am 14. September 2019 (schwedisch, tabellarische Biografie).
  4. Rådet, Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, abgerufen am 21. Januar 2012
  5. Newsletter Frühjahr 2017, OESSH, abgerufen am 24. Mai 2017
  6. Concistoro Ordinario Pubblico: Assegnazione dei Titoli o Diaconie. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 28. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017 (italienisch).
  7. Nomina di Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 23. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017 (italienisch).
  8. Nomina di Membri della Congregazione per il Clero. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juli 2019, abgerufen am 14. Juli 2019 (italienisch).
  9. Anders Kardinal Arborelius: Mit heiliger Ungeduld. Nichts ist unmöglich für Gottes Geist. Eingeleitet und übersetzt von Dominik Terstriep. St. Benno, Leipzig 2018, S. 9f.
  10. a b Peter Wensierski: Vatikan war früher als bekannt über Holocaust-Leugnung informiert. Spiegel Online, 23. September 2009, abgerufen am 14. September 2019.
  11. Ex-Kurienkardinal Castrillon Hoyos attackiert Bischof von Stockholm. Der Standard, 24. September 2009, abgerufen am 14. September 2019.
  12. Kardinal Arborelius ist "Schwede des Jahres". katholisch.de, 15. Dezember 2017, abgerufen am 14. September 2019.
  13. Dominik Terstriep: Einleitung. In: Anders Arborelius: Mit heiliger Ungeduld. Nichts ist unmöglich für Gottes Geist. St. Benno, Leipzig 2018, S. 10.
  14. Religiöses Buch des Monats Juli 2018. Bistum Augsburg, 2. Juli 2018, abgerufen am 14. September 2019.
VorgängerAmtNachfolger
Hubertus BrandenburgBischof von Stockholm
seit 1998
Lars Cavallin  Großprior der Schwedischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
2007–2016
Czeslaw Kozon