Marcello Semeraro

italienischer Priester, Bischof von Albano

Marcello Kardinal Semeraro (* 22. Dezember 1947 in Monteroni di Lecce, Provinz Lecce) ist ein italienischer Geistlicher, Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche und Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse.

Marcello Semeraro (Oktober 2018)
Kardinalwappen

LebenBearbeiten

Marcello Semeraro studierte Katholische Theologie und Philosophie am Priesterseminar des Bistums Lecce und am Regionalseminar in Molfetta. Am 8. September 1971 empfing er die Priesterweihe für das Bistum Lecce. Anschließend war er als Subregens im Priesterseminar von Lecce und im Regionalseminar von Molfetta tätig. Zudem war er Bischofsvikar für die Laien und die Diözesansynode. 1980 wurde er an der Päpstlichen Lateranuniversität zum Doctor theologiae promoviert. Abschließend war er Dozent an verschiedenen theologischen Fakultäten und Instituten und wurde schließlich auf den Lehrstuhl für Ekklesiologie an der Päpstlichen Lateranuniversität berufen.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 25. Juli 1998 zum Bischof von Oria. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Lecce, Cosmo Francesco Ruppi, am 29. September desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Domenico Caliandro, Bischof von Ugento-Santa Maria di Leuca, und Donato Negro, Bischof von Molfetta-Ruvo-Giovinazzo-Terlizzi. Als Wahlspruch wählte er In Spiritu seminare. Am 1. Oktober 2004 wurde er zum Bischof von Albano ernannt.[1] Marcello Semeraro ist seit 2012 Großkreuzritter des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem

Papst Franziskus bestimmte ihn im April 2013 zum Sekretär des Kardinalsrats, einer Gruppe von acht Kardinälen, die den Papst bei der Leitung der Weltkirche unterstützen und Änderungen der die Organisation der Kurie regelnden Apostolischen Konstitution Pastor Bonus vorbereiten sollen.[2][3] Am 13. Juli 2016 wurde er Mitglied des Kommunikationssekretariats (heute: Dikasterium für die Kommunikation) der Römischen Kurie.[4]

Papst Franziskus bestellte Marcello Semeraro 2013 zum apostolischen Verwalter ad nutum Sanctae Sedis der Abtei Santa Maria di Grottaferrata.[5][6] Am 4. April 2016 wurde er zudem zum Päpstlichen Delegaten des Basilianischen Ordens von Italien berufen.[6]

Am 14. September 2019 ernannte ihn Papst Franziskus zum Konsultor der Kongregation für die orientalischen Kirchen.[7]

Am 15. Oktober 2020 ernannte ihn Papst Franziskus als Nachfolger von Giovanni Angelo Kardinal Becciu zum Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse.[8] Zeitgleich schied er aus dem Kardinalsrat aus.[9] Im Konsistorium vom 28. November 2020 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Maria in Domnica[10] in das Kardinalskollegium auf.[11] Am 16. Dezember 2020 berief ihn Papst Franziskus zudem zum Mitglied der Kongregation für die orientalischen Kirchen und des Dikasteriums für die Kommunikation.[12]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nomina didel Vescovo della diocesi Suburbicaria di Albano (Italia). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 10. Oktober 2004, abgerufen am 26. Oktober 2020 (italienisch).
  2. Communicato della Segretaria di Stato. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. April 2013, abgerufen am 13. April 2013 (italienisch, mit englischer Übersetzung).
  3. Kardinalsgruppe wird Papst für Kurienreform beraten. Radio Vatikan, 13. April 2013, abgerufen am 13. April 2013.
  4. Nomina di Membri della Segreteria per la Comunicazione. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016 (italienisch).
  5. Cronotassi degli Egumeni e degli Archimandriti, Abtei Santa Maria di Grottaferrata, abgerufen am 8. Januar 2019 (it.)
  6. a b Cronotassi degli Egumeni e degli Archimandriti, Santa Maria di Grottaferrata, abgerufen am 8. Januar 2019 (it.)
  7. Nomina di Consultori della Congregazione per le Chiese Orientali. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 14. September 2019, abgerufen am 14. September 2019 (italienisch).
  8. Rinunce e nomine. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  9. Vatikan: Marx bleibt im Kardinalsrat. Vatican News, 15. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  10. Concistoro Ordinario Pubblico: Assegnazione dei Titoli. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 28. November 2020, abgerufen am 28. November 2020 (italienisch).
  11. Vatikan: Wer sind die 13 neuen Kardinäle? vaticannews.va, 27. November 2020, abgerufen am 28. November 2020.
  12. Nomina di Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 16. Dezember 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Armando FrancoBischof von Oria
1998–2004
Michele Castoro
Agostino ValliniBischof von Albano
2004–2020
Vincenzo Viva
Giovanni Angelo Kardinal BecciuPräfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
seit 2020
...