Erzbistum Kinshasa

römisch-katholisches Erzbistum in der Demokratischen Republik Kongo

Das römisch-katholische Erzbistum Kinshasa (lateinisch Archidioecesis Kinshasana, französisch Archidiocèse de Kinshasa) umfasst die kongolesische Hauptstadt Kinshasa und das linke Ufer des Kongo bis zum Kasai.

Erzbistum Kinshasa
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Diözesanbischof Fridolin Kardinal Ambongo Besungu OFMCap
Weihbischof Edouard Kisonga Ndinga
Jean-Crispin Kimbeni Ki Kanda (ernannt)
Vincent Tshomba Shamba Kotsho (ernannt)
Charles Ndaka Salabisala (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Laurent Kardinal Monsengwo Pasinya
Gründung 1886
Fläche 8.500 km²
Pfarreien 143 (2016 / AP 2017)
Einwohner 11.323.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 6.378.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 56,3 %
Diözesanpriester 238 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 970 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 5.280
Ordensbrüder 1.661 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 1.982 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Notre Dame du Congo
Website https://www.archikin-online.org/
Suffraganbistümer Boma
Idiofa
Inongo
Kenge
Kikwit
Kisantu
Matadi
Popokabaka

GeschichteBearbeiten

Am 22. September 1886 wurde die Mission sui juris in Belgisch-Kongo gegründet, welche am 11. Mai 1888 zum Apostolischen Vikariat von Léopoldville erhoben wurde. Von 1934 bis 1953 spaltete es sich in weitere eigenständige Apostolische Präfekturen und Apostolische Vikariate mit jeweils neuen Territorien. Am 10. November 1959 wurde das Apostolische Vikariat von Léopoldville zur Erzdiözese erhoben. Seit die Stadt Léopoldville am 30. Mai 1966 in Kinshasa umbenannt wurde, trägt auch das Erzbistum den Namen Kinshasa.

BischöfeBearbeiten

Apostolische Vikare von Léopoldville 1896–1952

  • Camille Van Ronslé † (5. Juni 1896 – 4. März 1926)
  • Noël de Cleene † (4. März 1926 – 1933)
  • Giorgio Six † (26. Februar 1934 – 24. November 1952)
  • Félix Scalais † (29. Juni 1953 – 10. November 1959)

Erzbischöfe von Kinshasa (bis 1966 Léopoldville)

Weihbischöfe in Kinshasa

Struktur und PfarreienBearbeiten

Entwicklung der Mitgliederzahlen

Das Erzbistum Kinshasa ist in drei apostolische Regionen eingeteilt: Region Kinshasa-Zentrum, Region Kinshasa-Ost und Region Kinshasa-West.

  • Region Kinshasa-Zentrum
    • Dekanat St. Peter
      • St. Peter (1935) – Avenue Kasa-Vubu – B.P. 1800 Kinshasa I
      • St. Anna (1913) – Avenue Isiro – B.P. 1800 Kinshasa I – Tél. 22842
      • Notre-Dame de Fatima (1954) – Avenue Tombalbaye – B.P. 1525 – Tél. 25306
      • Sacré-Coeur (1962) – B.P. 3064 Kinshasa/Gombe – Tél. 30827
      • Notre-Dame (Kathedrale) (1948) – B.P. 3052 Kinshasa/Gombe -Tél. 68720
      • St. Andreas (1959) – B.P. 1800 Kinshasa I
      • St. Romuald (1966) – Barumbu – B.P. 1800 Kinshasa I
      • St. Eligius (1964) – Avenue Kabambare n° 4211 – B.P. 8251 Kinshasa I
      • St. Paul (1946) – Avenue Dodoma n° A/1 Barumbu – B.P. 1800 Kinshasa I
      • St. Kiwanuka (1980) – Route Poids Lourds – B.P. 1800 Kinshasa I
      • St. Muzey (1970) – Lingwala – B.P. 1800 Kinshasa I
    • Dekanat St. Josef
      • St. Josef (1957) – Kalamu – B.P. 6050 Kinshasa I
      • Kleines Seminar St. Jean-Marie Vianney
      • St. Maria Goretti (1957) – Kauka – B.P. 482 Kinshasa – Limete
      • St. Vinzenz von Paul (1965) – Kimbangu/Kalamu – B.P. 9479 Kinshasa I
      • St. Antonius (1963) – Bumbu – B.P. 9479 Kinshasa I
      • St. Pius X. (1956) – Ngiri/Ngiri – B.P. 1800 Kinshasa I
      • Christus-Erlöser (1980) – Selembao – B.P. 8251 Kinshasa I
      • St. Johannes der Täufer (1966) – Avenue de la Révolution – Bumbu – B.P. 9479 Kinshasa I
      • St. Clemens (1970) – Commune de Makala – B.P. 12048 Kinshasa I
      • St. Klara
      • Christus-König (1951) – Avenue Asosa Commune de Kasa/Vubu – B.P. 7463 Kinshasa I
      • St. Benedikt (1932) – Lemba/Terminus
    • Dekanat St. Gabriel
      • St. Gabriel (1955) – Yolo/Kalamu – B.P. 1800 Kinshasa I – Tél. 77779
      • Oeuvres Paroissiales
      • St. Matthias (1961) – Makala – B.P. 1800 Kinshasa I
      • St. Felix (1962) – Mombele/Limete – B.P. 482 Kinshasa/Limete
      • St. Augustin (1959) – Lemba – B.P. 724 Limete
      • St. Adrien (1969) – Ngaba – B.P. 482 Limete
      • St. Laurent (1973) – Ngaba – B.P. 7245 Kinshasa I
      • St. Christine (1963) – Makala – B.P. 724 Kinshasa/Limete
      • St. Dominikus (1958) – B.P. 22 Limete – Tél. 77406
      • St. Raphael (1958) – Limete – B.P. 1800 Kinshasa I
    • Dekanat St. Alfons
      • St. Alfons (1954) – Matete – B.P. 117 Matete – Tél. 78622
      • St. Kizito (1965) – Kingabwa – B.P. 724 Kinshasa/Limete
      • Filialkirche St. Bernard
      • St. Gonza (1986) – Quartier Yaoundé/Kingabwa
      • Hl. Dreifaltigkeit (1980) – Quartier de Bonhomme/Matete
      • Guter Hirte (1968) – Kisenso – B.P. 117 Kinshasa XI
      • St. Bernadette (1987) – UNIKIN – B.P. 122 Kinshasa XI
      • St. Cyrill (1985) – Quartier Lemba-Imbu – B.P. 117 Kinshasa XI
      • Filialkirche St. Ambrosius
      • Filialkirche St. Felicitas
      • Heiliger Geist (1959) – Livulu – B.P. 122 Kinshasa XI
      • Wiederauferstehung(sgemeinde) (1980) – Quartier de Marais/Matete
      • Geburt Christi (1985) – Kisenso – B.P. 122 Kinshasa XI
      • St. Thomas (1985) – Kisenso – B.P. 117 Kinshasa XI
      • St. Maria Magdalena (1975) – Matete – B.P. 117 Kinshasa XI
      • St. Johannes der Täufer (1980) – Salongo-Limete

InstitutionenBearbeiten

  • Die Apostolische Nuntiatur der Demokratischen Republik Kongo hat ihren Sitz in Kinshasa. Apostolischer Nuntius ist seit 15. Dezember 2001 Giovanni d’Aniello.
  • Die Bischofskonferenz der Demokratischen Republik Kongo hat ihren Sitz in Kinshasa.

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag zu Donatien Bafuidinsoni Maloko-Mana auf catholic-hierarchy.org
  2. Eintrag zu Timothée Bodika Mansiyai auf catholic-hierarchy.org
  3. Eintrag zu Edouard Kisonga Ndinga auf catholic-hierarchy.org
  4. Eintrag zu Jean-Pierre Kwambamba Masi auf catholic-hierarchy.org