Erzbistum Tucumán

römisch-katholisches Erzbistum in Argentinien

Das Erzbistum Tucumán (lat. Archidioecesis Tucumanensis, span. Arquidiócesis de Tucumán) ist ein römisch-katholisches Bistum mit Sitz in San Miguel de Tucumán in Argentinien.

Erzbistum Tucumán
Basisdaten
Staat Argentinien
Diözesanbischof Carlos Alberto Sánchez
Weihbischof Roberto Ferrari
Emeritierter Diözesanbischof Luis Héctor Kardinal Villalba
Alfredo Zecca
Gründung 1897
Fläche 10.996 km²
Pfarreien 49 (2017 / AP 2018)
Einwohner 1.178.210 (2017 / AP 2018)
Katholiken 1.047.912 (2017 / AP 2018)
Anteil 88,9 %
Diözesanpriester 82 (2017 / AP 2018)
Ordenspriester 46 (2017 / AP 2018)
Katholiken je Priester 8187
Ständige Diakone 4 (2017 / AP 2018)
Ordensbrüder 55 (2017 / AP 2018)
Ordensschwestern 125 (2017 / AP 2018)
Kathedrale Catedral de San Miguel de Tucumán
Website www.arztucuman.org.ar
Suffraganbistümer Bistum Añatuya
Bistum Concepción
Bistum Santiago del Estero

GeschichteBearbeiten

Das heutige Erzbistum Tucumán wurde am 15. Februar 1897 durch Papst Leo XIII. aus dem Gebiet des Bistums Salta herausgenommen und als eigenständiges Bistum errichtet. Am 11. Februar 1957 wurde es durch Papst Pius XII. zum Erzbistum erhoben und erhielt die Bistümer Añatuya, Concepción und Santiago del Estero als Suffragane. Erster Erzbischof wurde der spätere Kardinal Juan Carlos Aramburu.

Das 10.679 km² große Erzbistum zählte 1966 550.000 Katholiken.

Bischöfe von TucumánBearbeiten

 
Kathedrale San Miguel von Tucumán

BischöfeBearbeiten

ErzbischöfeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinkBearbeiten