Hauptmenü öffnen

Erzbistum Madrid

römisch-katholisches Bistum in Spanien

GeschichteBearbeiten

Das Bistum wurde zunächst unter dem Namen Madrid-Alcalá am 7. März 1885 aus dem Erzbistum Toledo ausgegliedert und am 25. März 1964 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Romanorum Pontificum zum Erzbistum ohne Sitz eines Metropoliten erhoben.[1] Am 23. Juli 1991 wurde durch die von Johannes Paul II. verfügte Apostolische Konstitution Cum Venerabilis die Kirchenprovinz Madrid geschaffen und das Erzbistum Madrid zum Metropolitanerzbistum erhoben, von dem seinerseits die Bistümer Alcalá de Henares und Getafe abgetrennt und als Suffragandiözesen unterstellt wurden.[2]

Das Erzbistum Madrid ist seit Vicente Enrique y Tarancón 1971 traditionell mit der Kardinalswürde verbunden.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Erzbistum Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paulus VI: Const. Apost. Romanorum Pontificum, AAS 57 (1964), n. 2, S. 150ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Cum Venerabilis, AAS 83 (1991), n. 12, S. 1009f.