Bistum Kanarische Inseln

römisch-katholisches Bistum in Spanien

Das Bistum Kanarische Inseln (lat.: Dioecesis Canariensis) ist eine in Spanien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Las Palmas de Gran Canaria.

Bistum Kanarische Inseln

Basisdaten
Staat Spanien
Metropolitanbistum Erzbistum Sevilla
Diözesanbischof José Mazuelos Pérez
Weihbischof Cristóbal Déniz Hernández
Emeritierter Diözesanbischof Francisco Cases Andreu
Generalvikar Hipólito Blas Cabrera González
Cristóbal Déniz Hernández
Fläche 4111 km²
Pfarreien 298 (2019 / AP 2020)
Einwohner 1.109.175 (2019 / AP 2020)
Katholiken 942.799 (2019 / AP 2020)
Anteil 85 %
Diözesanpriester 154 (2019 / AP 2020)
Ordenspriester 36 (2019 / AP 2020)
Katholiken je Priester 4962
Ordensbrüder 50 (2019 / AP 2020)
Ordensschwestern 325 (2019 / AP 2020)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Basílica de Santa Ana
Website www.diocesisdecanarias.org
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1351 wurde für das Gebiet der Kanarischen Inseln das Bistum Telde auf Gran Canaria durch Papst Clemens VI. gegründet.[1] Nachdem dieses Bistum 1393 untergegangen war, gründete Papst Benedikt XIII. am 7. Juli 1404 das Bistum Rubicón.[2] Es wurde dem Erzbistum Sevilla als Suffraganbistum unterstellt. 1483 wurde der Bischofssitz nach Las Palmas de Gran Canaria verlegt.

Am 1. Februar 1819 gab das Bistum Kanarische Inseln Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums San Cristóbal de La Laguna ab und umfasst heute nur noch die Inseln Lanzarote, Fuerteventura und Gran Canaria. Aus diesem Grund ist die Verwendung des Namens des Archipels als Name des Bistums auf den Kanarischen Inseln umstritten.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bistum Kanarische Inseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Antonio Rumeu de Armas: El obispado de Telde. misioneros mallorquines y catalanes en el Atlántico. Hrsg.: Ayuntamiento de Telde Gobierno de Canarias. 2. Auflage. Gobierno de Canarias, Madrid, Telde 1986, ISBN 84-505-3921-8, S. 227 (spanisch).
  2. Juan Tous Meliá: El plan de las afortunadas islas del reyno de canarias y la isla de San Borondón. Hrsg.: Museo Militar Regional de Canarias. Santa Cruz de Tenerife 1996, ISBN 84-920318-7-5, S. 55 (spanisch, [1] [abgerufen am 28. Juni 2016]).
  3. José Manuel Clar Fernández: Las cosas por su nombre. El Dia.es, 2015, abgerufen am 16. August 2016 (spanisch).
 
Kathedrale Santa Ana in Las Palmas de Gran Canaria