Bistum San Cristóbal de La Laguna

römisch-katholisches Bistum in Spanien

Das Bistum San Cristóbal de La Laguna, auch Bistum Tenerife oder Bistum Nivariense genannt, (lat.: Dioecesis Sancti Christophori de Laguna oder Dioecesis Nivariensis) ist eine in Spanien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in San Cristóbal de La Laguna, Teneriffa, Kanarische Inseln.

Bistum San Cristóbal de La Laguna

Basisdaten
Staat Spanien
Metropolitanbistum Erzbistum Sevilla
Diözesanbischof Bernardo Álvarez Afonso
Generalvikar Domingo Navarro Mederos
Antonio Manuel Pérez Morales
Gründung 1. Februar 1819
Fläche 3381 km²
Pfarreien 312 (2020 / AP 2021)
Einwohner 1.032.983 (2020 / AP 2021)
Katholiken 915.600 (2020 / AP 2021)
Anteil 88,6 %
Diözesanpriester 181 (2020 / AP 2021)
Ordenspriester 47 (2020 / AP 2021)
Katholiken je Priester 4016
Ständige Diakone 7 (2020 / AP 2021)
Ordensbrüder 80 (2020 / AP 2021)
Ordensschwestern 279 (2020 / AP 2021)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Kathedrale Nuestra Señora de los Remedios
Website www.obispadodetenerife.es
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

GeschichteBearbeiten

 
Logo

Das Bistum San Cristóbal de La Laguna wurde am 1. Februar 1819 von Papst Pius VII. durch Teilung des Bistums Kanarische Inseln errichtet und dem Erzbistum Sevilla als Suffraganbistum unterstellt. Das unter dem alten Namen weiter bestehende Bistum Kanarische Inseln erstreckt sich auf die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote. Das neue Bistum San Cristóbal de La Laguna besteht aus den Inseln Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro. Die Teilung des Gebietes der Kanarischen Inseln in zwei Diözesen wurde zum 21. Dezember 1819 gültig. Die treibende Kraft bei der Gründung des Bistums war ein katholischer Bischof und Beichtvater König Ferdinands VII. von Spanien, Cristóbal Bencomo y Rodríguez.[1][2]

Durch die politischen Wirren in Madrid konnte der erste Bischof von San Cristóbal de La Laguna, Luis Folgueras y Sion, sein Amt erst am 12. Juli 1825 antreten. Die Diözese wurde in der Zwischenzeit durch verschiedene Kapitularvikare geleitet. Nachdem Bischof Folgueras y Sion im Jahr 1848 zum Erzbischof von Granada ernannt wurde, blieb der Bischofsstuhl vakant. Das Konkordat von 1851 sah vor, dass für die Diözese der westlichen Kanarischen Inseln ein Weihbischof ernannt werden sollte, was jedoch nie geschah. Im August 1859 wurde der Bischof der (östlichen) Kanarischen Inseln mit Sitz in Las Palmas de Gran Canaria als Apostolischer Administrator bestellt. Es folgten weitere Administratoren. Als sich mit dem Regierungsbeginn des Königs Alfons XII. die Beziehungen zwischen Spanien und dem Heiligen Stuhl besserten, wurde eine Neubesetzung des Bischofsstuhls geplant. Am 18. März 1877 ernannte Pius IX. den Benediktinermönch Ildefonso Infante y Macias zum zweiten Bischof von San Cristóbal de la Laguna.[3] Der derzeitige Bischof, Bernardo Álvarez Afonso, wurde am 29. Juni 2005 von Benedikt XVI. in das Amt berufen.

Bistumspatron und DiözesankalenderBearbeiten

Schutzpatronin des Bistums ist Nuestra Señora de los Remedios. Die kleinen Schutzheiligen sind: Hl. Ferdinand von Kastilien und Hl. Elisabeth von Portugal.[4]

Im Bistum San Cristóbal de La Laguna wird der Regionalkalender um die folgenden Eigenfeiern ergänzt (dahinter jeweils der Rang):[5]

Abkürzungen: H = Hochfest, F = Fest, G = gebotener Gedenktag

Siehe auchBearbeiten

 
Kathedrale Nuestra Señora de los Remedios in San Cristóbal de La Laguna

WeblinksBearbeiten

Commons: Bistum San Cristóbal de La Laguna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Obispos canarios. Página web oficial de la Diócesis de Canarias
  2. Archbishop Cristóbal Bencomo y Rodríguez, † abgerufen am 28. März 2016.
  3. Diócesis Nivariense: Erección y desembración de la diócesis de San Cristóbal de La Laguna. Archiviert vom Original am 17. Dezember 2009; abgerufen am 25. Juni 2022 (spanisch).
  4. Rosario Álvarez Martínez et al.: Patrimonio e historia de la antigua Catedral de La Laguna. In: Juan Alejandro Lorenzo Lima (Hrsg.): Patrimonio e historia de la antigua Catedral de La Laguna. Diócesis de San Cristóbal de La Laguna, San Cristóbal de La Laguna 2013, ISBN 978-84-7947-625-0, S. 112 (spanisch, academia.edu [abgerufen am 26. April 2022]).
  5. Calendario Litúrgico propio de la Diócesis de San Cristóbal de La Laguna. Aprobación por la Santa Sede