Erzbistum Santiago de Chile

römisch-katholisches Erzbistum in Chile

Das Erzbistum Santiago de Chile (lat.: Archidioecesis Sancti Iacobi in Chile, span.: Arquidiócesis de Santiago de Chile) ist eine in Chile gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Santiago de Chile.

Erzbistum Santiago de Chile
Basisdaten
Staat Chile
Diözesanbischof Celestino Kardinal Aós Braco OFMCap
Weihbischof Andrés Arteaga Manieu
Cristián Carlo Roncagliolo Pacheco
Alberto Ricardo Lorenzelli Rossi SDB
Julio Esteban Larrondo Yáñez
Carlos Alberto Godoy Labraña
Cristián Castro Toovey
Álvaro Chordi Miranda (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Francisco Javier Kardinal Errázuriz Ossa
Ricardo Kardinal Ezzati Andrello SDB
Emeritierter Weihbischof Carlos Eugenio Irarrázaval Errázuriz (vor Weihe zurückgetreten)[1]
Gründung 21. Mai 1840
Fläche 9132 km²
Vikariate 7 (24.12.2008)
Pfarreien 218 (2020 / AP 2021)
Einwohner 6.104.413 (2020 / AP 2021)
Katholiken 4.162.700 (2020 / AP 2021)
Anteil 68,2 %
Diözesanpriester 230 (2020 / AP 2021)
Ordenspriester 250 (2020 / AP 2021)
Katholiken je Priester 8672
Ständige Diakone 390 (2020 / AP 2021)
Ordensbrüder 513 (2020 / AP 2021)
Ordensschwestern 547 (2020 / AP 2021)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Metropolitankathedrale von Santiago de Chile
Website www.iglesiadesantiago.cl
Suffraganbistümer Bistum Linares
Bistum Melipilla
Bistum Rancagua
Bistum San Bernardo
Bistum San Felipe
Bistum Talca
Bistum Valparaíso
Entwicklung der Mitgliederzahlen

GeschichteBearbeiten

Das Bistum Santiago de Chile wurde am 27. Juni 1561 durch Papst Pius IV. aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Lima und Bistums La Plata o Charcas errichtet. Es wurde dem Erzbistum Lima als Suffraganbistum unterstellt.

Am 21. Mai 1840 wurde das Bistum Santiago de Chile durch Papst Gregor XVI. zum Erzbistum erhoben. Zudem wurde es Sitz eines Metropoliten. Das Erzbistum gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab.

Der Erzbischof von Santiago de Chile ist zugleich Primas von Chile. Seit 1946 wurden alle Erzbischöfe von Santiago de Chile zu Kardinälen kreiert, sodass Santiago de Chile als traditionell mit der Kardinalswürde verbundener Bischofssitz gilt.

Am 12. Juli 2018 wurde der ehemalige Missbrauchsbeauftragte und Kanzler des Erzbistums, Óscar Muñoz Toledo, unter dem Verdacht verhaftet, im Zeitraum von 2002 bis 2018 selbst sieben Personen zwischen 11 und 17 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Im Januar 2018 hatte er sich vor der Missbrauchsmeldestelle des Erzbistums der Taten bezichtigt; im Mai 2018 war ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.[2] 2019 entließ Papst Franziskus ihn aus dem Klerikerstand. Im Juni 2022 wurde er zu 15 Jahren Haft verurteilt.[3]

Ende Juli 2018 wurde der amtierende Erzbischof und ehemalige Vorsitzende der chilenischen Bischofskonferenz, Ricardo Ezzati Andrello, von der Staatsanwaltschaft unter dem Verdacht, jahrelang sexuellen Missbrauch durch Kirchenvertreter vertuscht zu haben, zur Vernehmung vorgeladen. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.[4]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Skandal um Äußerungen: Weihbischof von Santiago tritt vor seiner Weihe wieder zurück. Catholic News Agency vom 15. Juni 2019
  2. Chile: detienen al ex alto cargo de arzobispado de Santiago, Óscar Muñoz Toledo, por presuntos abusos de menores. BBC World Service vom 13. Juli 2018
  3. Katholische Nachrichten-Agentur: Ex-Kanzler des Erzbistums Santiago muss für 15 Jahre in Haft
  4. Roland Peters: Chiles Kirchenelite droht der Fall. n-tv vom 29. Juli 2018

WeblinksBearbeiten

Commons: Erzbistum Santiago de Chile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 
Kathedrale von Santiago de Chile