Chibly Langlois

haitianischer Kardinal
Kardinalswappen von Chibly Langlois

Chibly Kardinal Langlois (* 29. November 1958 in La Vallée-de-Jacmel, Haiti) ist Bischof von Les Cayes.

LebenBearbeiten

Chibly Langlois, aus einer armen Familie stammend, studierte Philosophie am Priesterseminar Notre Dame de Cazeau in Port-au-Prince und Theologie am Priesterseminar Notre Dame de Turgeau in Port-au-Prince. Am 22. September 1991 empfing er das Sakrament der Priesterweihe für das Bistum Jacmel. Anschließend war er bis 1994 Vikar an der Kathedrale St. Jacques et St. Philippe in Jacmel. Von 1994 bis 1996 studierte er Pastoraltheologie an der Lateranuniversität in Rom und erwarb das Lizentiat mit einer Dissertation über Die Neuevangelisierung in Haiti. Nach seiner Rückkehr war er Pfarrer in Les Orangers bei Jacmel. Zudem leitete er das diözesane Pastoralzentrum des Bistums Jacmel und unterrichtete ab 1999 am Priesterseminar Notre Dame de Turgeau in Port-au-Prince als Professor für Pastoraltheologie.

Am 8. April 2004 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Fort-Liberté.[1] Der Erzbischof von Cap-Haïtien, Hubert Constant OMI, spendete ihm am 6. Juni desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Les Cayes, Guire Poulard, und der Erzbischof von Port-au-Prince, Joseph Serge Miot. Am 15. August 2011 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Les Cayes.[2] Im selben Jahr wurde Langlois Präsident der Haitianischen Bischofskonferenz. Er ist zudem offizieller Vermittler zwischen der Opposition und den Anhängern des Präsidenten Michel Martelly.

Im Konsistorium vom 22. Februar 2014 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Giacomo in Augusta in das Kardinalskollegium auf.[3] Chibly Langlois ist der erste aus Haiti stammende Kardinal.

Seit dem 22. Mai 2014 ist er Mitglied des Päpstlichen Rats für Gerechtigkeit und Frieden und der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika[4] sowie seit 13. Juli 2016 des Dikasteriums für die Kommunikation[5].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nomina di Vescovo di Fort-Liberté (Haiti). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 8. April 2004, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  2. Nomina di Vescovo di Les Cayes (Haïti). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. August 2011, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  3. Concistori ordinario pubblico per la creazione dei nuovi Cardinali: Assegnazione dei Titoli o delle Diaconie ai nuovi Porporati. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Hl. Stuhls, 22. Februar 2014, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  4. Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri e degli organismi della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. Mai 2014, abgerufen am 16. November 2014 (italienisch).
  5. Nomina di Membri della Segreteria per la Comunicazione. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Hubert Constant OMIBischof von Fort-Liberté
2004–2011
Max Leroy Mésidor
Guire PoulardBischof von Les Cayes
seit 2011
---