Hauptmenü öffnen

Beniamino Stella

italienischer Kurienerzbischof
Kardinal Stella

Beniamino Kardinal Stella (* 18. August 1941 in Pieve di Soligo, Provinz Treviso, Italien) ist ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Beniamino Stella empfing am 19. März 1966 die Priesterweihe für das Bistum Vittorio Veneto. Nach einem Promotionsstudium in Kanonischem Recht trat er 1970 in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Er war von 1983 bis 1987 an den Päpstlichen Vertretungen in Santo Domingo und in Zaire tätig, anschließend für den Rat für Öffentliche Angelegenheiten der Kirche, bei dem Apostolischen Nuntius in Malta und wieder am Rat für Öffentliche Angelegenheiten der Kirche.

Am 21. August 1987 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Midila und zum Kurienerzbischof im Staatssekretariat des Vatikans ernannt. Die Bischofsweihe spendete Papst Johannes Paul II. selbst am 5. September 1987; Mitkonsekratoren waren Kurienerzbischof Eduardo Martínez Somalo, und Jean Orchampt, Bischof von Angers.

Am 7. November 1987 wurde er zum Apostolischen Delegaten im Tschad und zum Apostolischen Pro-Nuntius in der Republik Kongo ernannt. 1989 wurde er in den Rang eines Pro-Nuntius im Tschad erhoben. Am 15. Dezember 1992 wechselte er als Apostolischer Nuntius nach Kuba und am 11. Februar 1999 als Nuntius nach Kolumbien.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 13. Oktober 2007 zum Präsidenten der Päpstlichen Diplomatenakademie. Papst Franziskus ernannte ihn am 21. September 2013 zum Präfekten der Kongregation für den Klerus.[1] Am 30. November 2013 wurde er vom Papst zum Mitglied der Kongregation für das Katholische Bildungswesen ernannt.[2]

Im Konsistorium vom 22. Februar 2014 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santi Cosma e Damiano[3] in das Kardinalskollegium auf.

Am 11. Juni 2016 berief ihn Papst Franziskus zum Mitglied der Päpstlichen Kommission für den Staat der Vatikanstadt.[4]

Stella spricht Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch.

MitgliedschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Personaländerungen in der Kurie - Müller bestätigt - Neuer Nuntius in Berlin. Website Radio Vatikan. Abgerufen am 21. September 2013.
  2. „Papst bestätigt Leitung der Bildungskongregation“, kath.net, 1. Dezember 2013
  3. Concistori ordinario pubblico per la creazione dei nuovi Cardinali: Assegnazione dei Titoli o delle Diaconie ai nuovi Porporati. In: Presseamt des Hl. Stuhls: Tägliches Bulletin vom 22. Februar 2014.
  4. Nomina di Membro della Pontificia Commissione per lo Stato della Città del Vaticano. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 11. Juni 2016, abgerufen am 11. Juni 2016 (italienisch).
  5. Nomina di Membri della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 28. Oktober 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016 (italienisch).
  6. Nomina di Membro della Congregazione per la Dottrina della Fede. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. November 2016, abgerufen am 22. November 2016 (italienisch).
  7. Nomina di Membri della Congregazione per l’Evangelizzazione dei Popoli. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 4. Oktober 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017 (italienisch).
  8. Nomina di Membri della Segreteria per la Comunicazione. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Mauro Kardinal PiacenzaPräfekt der Kongregation für den Klerus
seit 2013
Justo Mullor GarcíaPräsident der Päpstlichen Diplomatenakademie
2007–2013
Giampiero Gloder