Hauptmenü öffnen

Die IndyCar-Series-Saison 2009 war die 14. Saison der US-amerikanischen IndyCar Series. Ursprünglich sollte sie in 19 Rennen ausgetragen werden. Da sich der Veranstalter aber mit dem Veranstalter Surfers Paradies nicht auf einen Termin einigen konnte und das Rennen auf der Belle Isle in Detroit aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise frühzeitig abgesagt wurde, bestand die Saison 2009 nur aus 17 Rennen.

Das Starterfeld war gegenüber der Saison 2008 nicht etwa, wie zunächst erwartet wurde, weiter gewachsen, sondern deutlich geschrumpft. Abgesehen von den Top-Teams Penske, Ganassi, Andretti-Green und Newman/Haas/Lanigan hatten die anderen Teams oftmals nur ein Auto am Start; allerdings sind die zwei Teams Luczo-Dragon Racing und Team 3G neu hinzugekommen, die in der Saison 2008 nur vereinzelte Einsätze hatten.

Bei der Punktevergabe ergab sich folgende Veränderung: Für die meisten Führungsrunden wurden nur noch zwei statt drei Bonuspunkte vergeben, im Gegenzug wurde die Pole-Position mit einem Punkt belohnt.

Den Meistertitel gewann Dario Franchitti.

Teams und FahrerBearbeiten

Alle Teams benutzten Chassis von Dallara, Motoren von Honda und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Rennen
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon 1–17
10 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 1–17
Vereinigte Staaten  Penske Racing 03 Australien  Will Power 1
Brasilien  Hélio Castroneves 2–17
06 Australien  Ryan Briscoe 1–17
12 Australien  Will Power 2, 4, 10–12, 14
Vereinigte Staaten  Andretti Green Racing 07 Vereinigte Staaten  Danica Patrick 1–17
11 Brasilien  Tony Kanaan 1–17
25 Frankreich  Franck Montagny 14
26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti 1–17
27 Japan  Hideki Mutoh 1–17
Vereinigte Staaten  Vision Racing 20 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 1–17
21 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 1–6
Vereinigte Staaten  Dreyer & Reinbold Racing 24 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 1–17
23 Vereinigtes Konigreich  Darren Manning 1–2
Venezuela  Milka Duno 3–4, 6, 9, 12–15, 17
Sudafrika  Tomas Scheckter 5, 7–8, 10–11
Vereinigte Staaten  Roger Yasukawa 16
43 Vereinigte Staaten  John Andretti 4
Sudafrika  Tomas Scheckter 6, 12, 15–17
44 Vereinigte Staaten  Davey Hamilton 4
Vereinigte Staaten  Newman/Haas/Lanigan Racing 02 Vereinigte Staaten  Graham Rahal 1–17
06 Niederlande  Robert Doornbos 1–12
Spanien  Oriol Servià 13–16
40202 Vereinigtes Konigreich  Alex Lloyd 17
Vereinigte Staaten  Panther Racing 04 Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon 1–17
16 Vereinigte Staaten  Scott Sharp 4
Vereinigte Staaten  HVM Racing 00 Frankreich  Nelson Philippe 4
13 Venezuela  E. J. Viso 1–17
33 Niederlande  Robert Doornbos 13–17
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Brasilien  Vitor Meira 1–4
Kanada  Paul Tracy 5
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt IV 6
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 7–17
41 Vereinigte Staaten  A. J. Foyt IV 4
Vereinigte Staaten  Team 3G 98 Vereinigte Staaten  Stanton Barrett 1–5, 16
Vereinigte Staaten  Jaques Lazier 6–8, 12, 15, 17
Vereinigte Staaten  Richard Antinucci 9–11, 13–14
Vereinigte Staaten  Luczo-Dragon Racing 02 Brasilien  Raphael Matos 1–17
Vereinigte Staaten  KV Racing Technology 5 Brasilien  Mario Moraes 1–12, 14–17
Kanada  Paul Tracy 13
8 Vereinigte Staaten  Townsend Bell 4
15 Kanada  Paul Tracy 4, 9–11
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 2–17
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 1
Sudafrika  Tomas Scheckter 4
Vereinigte Staaten  Conquest Racing 34 Kanada  Alex Tagliani 1–2, 4, 6, 10–11
Frankreich  Nelson Philippe 14
Japan  Kosuke Matsuura 16
36 Brasilien  Bruno Junqueira1 4
Kanada  Alex Tagliani1 4
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Racing 67 Vereinigte Staaten  Sarah Fisher 3–4, 6, 12, 15, 17
Vereinigte Staaten  Sam Schmidt Motorsports 99 Vereinigtes Konigreich  Alex Lloyd 4
Vereinigte Staaten  Hemelgarn Racing 91 Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 4
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Racing 17 Spanien  Oriol Servià 4

1Junqueira qualifizierte sich für das Indy 500, wurde aber durch Alex Tagliani ersetzt, der sich mit seinem Auto nicht qualifizieren konnte.

RennkalenderBearbeiten

Es wurden 17 Rennen ausgetragen. Zehn Rennen wurden auf Ovalen, vier auf Straßenkursen bzw. temporären Rennstrecken und drei auf Rennstrecken ausgetragen.

Nr. Datum Rennstrecke Art Erster Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde Meiste Führungsrunden
1. 5. April Vereinigte Staaten  St. Petersburg S Australien  Briscoe Vereinigte Staaten  Hunter-Reay Vereinigtes Konigreich  Wilson Vereinigte Staaten  Rahal Vereinigtes Konigreich  Wilson Vereinigtes Konigreich  Wilson
2. 19. April Vereinigte Staaten  Long Beach S Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Power Brasilien  Kanaan Australien  Power Australien  Briscoe Vereinigtes Konigreich  Franchitti
3. 26. April Vereinigte Staaten  Kansas City O Neuseeland  Dixon Brasilien  Castroneves Brasilien  Kanaan Vereinigte Staaten  Rahal Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon
4. 24. Mai Vereinigte Staaten  Indianapolis O Brasilien  Castroneves Vereinigtes Konigreich  Wheldon Vereinigte Staaten  Patrick Brasilien  Castroneves Vereinigtes Konigreich  Franchitti Neuseeland  Dixon
5. 31. Mai Vereinigte Staaten  West Allis O Neuseeland  Dixon Australien  Briscoe Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon Australien  Briscoe
6. 6. Juni Vereinigte Staaten  Fort Worth O Brasilien  Castroneves Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Australien  Briscoe
7. 21. Juni Vereinigte Staaten  Newton O Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Japan  Mutoh Brasilien  Castroneves Japan  Mutoh Australien  Briscoe
8. 27. Juni Vereinigte Staaten  Richmond O Neuseeland  Dixon Vereinigtes Konigreich  Franchitti Vereinigte Staaten  Rahal Vereinigtes Konigreich  Franchitti Neuseeland  Dixon Neuseeland  Dixon
9. 5. Juli Vereinigte Staaten  Watkins Glen R Vereinigtes Konigreich  Wilson Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon Australien  Briscoe Australien  Briscoe Vereinigtes Konigreich  Wilson
10. 12. Juli Kanada  Toronto S Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Australien  Power Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Vereinigtes Konigreich  Franchitti
11. 26. Juli Kanada  Edmonton S Australien  Power Brasilien  Castroneves Neuseeland  Dixon Australien  Power Vereinigtes Konigreich  Conway Australien  Power
12. 1. August Vereinigte Staaten  Sparta O Australien  Briscoe Vereinigte Staaten  Carpenter Brasilien  Kanaan Neuseeland  Dixon Vereinigte Staaten  Carpenter Neuseeland  Dixon
13. 9. August Vereinigte Staaten  Lexington R Neuseeland  Dixon Australien  Briscoe Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon Neuseeland  Dixon
14. 23. August Vereinigte Staaten  Sonoma R Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Vereinigtes Konigreich  Conway Vereinigtes Konigreich  Franchitti Brasilien  Castroneves Vereinigtes Konigreich  Franchitti
15. 29. August Vereinigte Staaten  Joliet O Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon Brasilien  Moraes Australien  Briscoe Sudafrika  Scheckter Australien  Briscoe
16. 19. September Japan  Motegi O Neuseeland  Dixon Vereinigtes Konigreich  Franchitti Vereinigte Staaten  Rahal Neuseeland  Dixon Neuseeland  Dixon Neuseeland  Dixon
17.1 11. Oktober Vereinigte Staaten  Homestead O Vereinigtes Konigreich  Franchitti Australien  Briscoe Neuseeland  Dixon Vereinigtes Konigreich  Franchitti Neuseeland  Dixon Australien  Briscoe
  • 1 Erstes Rennen ohne Unterbrechung (Caution) in der Geschichte der IndyCar Series.
  • Erklärung: O: Oval, S: Straßenkurs, R: Rennstrecke

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer Team STP
Vereinigte Staaten 
LBE
Vereinigte Staaten 
KAN
Vereinigte Staaten 
IND
Vereinigte Staaten 
MIL
Vereinigte Staaten 
TEX
Vereinigte Staaten 
IOW
Vereinigte Staaten 
RIC
Vereinigte Staaten 
WAT
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
EDM
Kanada 
KEN
Vereinigte Staaten 
MID
Vereinigte Staaten 
SON
Vereinigte Staaten 
CHI
Vereinigte Staaten 
MOT
Japan 
HOM
Vereinigte Staaten 
Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Chip Ganassi Racing 32 52 12 26 35 31 50 41 15 53 30 28 35 53 32 40 51 616
2 Neuseeland  Scott Dixon Chip Ganassi Racing 14 15 52 30 50 35 30 52 35 32 35 28 52 17 40 53 35 605
3 Australien  Ryan Briscoe Penske Racing 50 17 32 15 43 42 42 12 41 40 32 50 41 40 53 12 42 604
4 Brasilien  Hélio Castroneves Penske Racing -- 26 40 51 19 50 26 13 32 12 40 32 18 12 12 20 30 433
5 Vereinigte Staaten  Danica Patrick Andretti Green Racing 12 32 30 35 30 28 22 30 19 28 19 24 12 14 18 28 12 393
6 Brasilien  Tony Kanaan Andretti Green Racing 30 35 35 10 12 24 16 28 24 13 12 35 20 24 17 19 32 386
7 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Newman/Haas/Lanigan Racing 27 18 27 10 32 12 19 35 17 12 26 30 24 12 30 35 19 385
8 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Andretti Green Racing 17 28 28 10 26 32 18 26 30 24 20 20 28 16 19 26 12 380
9 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Dale Coyne Racing 37 12 16 12 15 15 12 16 52 30 24 12 17 26 20 18 20 354
10 Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon Panther Racing 16 30 20 40 20 26 32 20 20 16 15 19 14 18 12 24 12 354
11 Japan  Hideki Mutoh Andretti Green Racing 15 12 24 20 24 12 35 32 12 18 16 17 30 30 12 16 28 353
12 Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Vision Racing 12 12 22 24 14 22 20 17 14 15 14 40 13 19 28 17 18 321
13 Brasilien  Raphael Matos Luczo-Dragon Racing 12 24 12 12 28 18 14 24 18 20 12 14 22 22 22 22 16 312
14 Brasilien  Mario Moraes KV Racing 12 12 19 10 22 20 13 14 16 19 12 12 -- 32 35 30 26 304
15 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vision Racing & A. J. Foyt Enterprises 40 19 15 10 18 14 12 15 12 26 13 16 32 12 15 12 17 298
16 Niederlande  Robert Doornbos Newman/Haas/Lanigan & HVM Racing 19 22 18 10 16 19 15 22 22 12 22 12 16 20 12 14 12 283
17 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Dreyer & Reinbold Racing 12 12 12 12 12 12 24 12 28 12 12 13 12 35 14 12 15 261
18 Venezuela  Ernesto Viso HVM Racing 13 12 12 12 12 12 12 18 26 17 18 15 15 12 13 15 14 248
19 Australien  Will Power Penske Racing 28 41 -- 30 -- -- -- -- -- 35 53 22 -- 6 -- -- -- 215
20 Sudafrika  Tomas Scheckter Dale Coyne & Dreyer & Reinbold -- -- -- 18 17 17 28 19 -- 14 12 12 -- -- 24 12 22 195
21 Spanien  Oriol Servià Rahal Letterman & Newman/Haas/Lanigan -- -- -- 10 -- -- -- -- -- -- -- -- 19 28 26 32 -- 115
22 Kanada  Alex Tagliani Conquest Racing 20 20 -- 19 -- 16 -- -- -- 22 17 -- -- -- -- -- -- 114
23 Kanada  Paul Tracy KV Racing & A. J. Foyt Enterprises -- -- -- 22 13 -- -- -- 12 12 28 -- 26 -- -- -- -- 113
24 Venezuela  Milka Duno Dreyer & Reinbold Racing -- -- 14 12 -- 12 -- -- 13 -- -- 12 12 13 12 -- 13 113
25 Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Sarah Fisher Racing -- -- 17 13 -- 13 -- -- -- -- -- 18 -- -- 16 -- 12 89
26 Vereinigte Staaten  Jaques Lazier Team 3G -- -- -- -- -- 12 17 12 -- -- -- 12 -- -- 12 -- 12 77
27 Vereinigte Staaten  Richard Antinucci Team 3G -- -- -- -- -- -- -- -- 12 12 12 -- 12 15 -- -- -- 63
28 Brasilien  Vítor Meira A. J. Foyt Enterprises 22 16 12 12 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 62
29 Vereinigte Staaten  Stanton Barrett Team 3G 18 13 13 -- 6 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 12 -- 62
30 Vereinigtes Konigreich  Alex Lloyd Sam Schmidt & Newman/Haas/Lanigan -- -- -- 17 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 24 41
31 Vereinigtes Konigreich  Darren Manning Dreyer & Reinbold Racing 24 14 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 38
32 Vereinigte Staaten  Townsend Bell KV Racing -- -- -- 32 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 32
33 Vereinigte Staaten  A. J. Foyt IV A. J. Foyt Enterprises -- -- -- 14 -- 12 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 26
34 Vereinigte Staaten  Scott Sharp Panther Racing -- -- -- 16 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 16
35 Frankreich  Nelson Philippe HVM Racing & Conquest Racing -- -- -- 10 -- -- -- -- -- -- -- -- -- 6 -- -- -- 16
36 Japan  Kosuke Matsuura Conquest Racing -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 13 -- 13
37 Vereinigte Staaten  John Andretti Richard Petty Motorsports -- -- -- 12 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 12
38 Frankreich  Franck Montagny Andretti Green Racing -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 12 -- -- -- 12
39 Vereinigte Staaten  Roger Yasukawa Dreyer & Reinbold Racing -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 12 -- 12
40 Vereinigte Staaten  Davey Hamilton Dreyer & Reinbold Racing -- -- -- 10 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 10

EinzelergebnisseBearbeiten

Pos. Fahrer STP
Vereinigte Staaten 
LBH
Vereinigte Staaten 
KAN
Vereinigte Staaten 
INDY
Vereinigte Staaten 
MIL
Vereinigte Staaten 
TXS
Vereinigte Staaten 
IOW
Vereinigte Staaten 
RIR
Vereinigte Staaten 
WGL
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
EDM
Kanada 
KTY
Vereinigte Staaten 
MDO
Vereinigte Staaten 
SNM
Vereinigte Staaten 
CHI
Vereinigte Staaten 
MOT
Japan 
HMS
Vereinigte Staaten 
Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Franchitti 4 1* 18 7 3 5 1 2 15 1* 5 6 3 1* 4 2 1 616
2 Neuseeland  Dixon 16 15 1* 6* 1 3 5 1* 3 4 3 7*' 1* 13 2 1* 3 605
3 Australien  Briscoe 1 13 4 15 2* 2* 2* 19 2 2 4 1 2 2 1* 18 2* 604
4 Brasilien  Castroneves 7 2 1 11 1 7' 17 4 18 2 4 12 18 20 10 5 433
5 Vereinigte Staaten  Patrick 19 4 5 3 5 6 9 5 11 6 11 8 19 16 12 6 19 393
6 Brasilien  Kanaan 5 3 3 27 19 8 14 6 8 17 21 3 10 8 13 11 4 386
7 Vereinigte Staaten  Rahal 7 12 7 31 4 22 11 3 13 20 7 5 8 21 5 3 11 385
8 Vereinigte Staaten  M Andretti 13 6 6 30 7 4 12 7 5 8 10 10 6 14 11 7 22 380
9 Vereinigtes Konigreich  Wilson 3* 22 14 23 15 15 18 14 1* 5 8 21 13 7 10 12 10 354
10 Vereinigtes Konigreich  Wheldon 14 5 10 2 10 7 4 10 10 14 15 11 16 12 22 8 21 354
11 Japan  Mutoh 15 20 8 10 8 21 3 4 18 12 14 13 5 5 23 14 6 353
12 Vereinigte Staaten  Carpenter 18 18 9 8 16 9 10 13 16 15 16 2 17 11 6 13 12 321
13 Brasilien  Matos 20 8 20 22 6 12 16 8 12 10 18 16 9 9 9 9 14 312
14 Brasilien  Moraes 21 19 11 33 9 10 17 16 14 11 23 18 4 3 5 7 304
15 Vereinigte Staaten  Hunter-Reay 2 11 15 32 12 16 19 15 21 7 17 14 4 19 15 21 13 298
16 Niederlande  Doornbos 11 9 12 28 14 11 15 9 9 23 9 19 14 10 18 16 20 283
17 Vereinigtes Konigreich  Conway 22 21 19 18 20 19 8 18 6 22 20 17 20 3 16 22 15 261
18 Venezuela  Viso 17 23 21 24 18 24 20 12 7 13 12 15 15 22 17 15 16 248
19 Australien  Power 6 2 5 3 1* 9 DNS4 INJ INJ INJ 215
20 Sudafrika  Scheckter 12 13 13 6 11 16 19 22 8 23 9 195
21 Spanien  Servià 26 11 6 7 4 115
22 Kanada  Tagliani 10 10 112 14 9 13 114
23 Kanada  Tracy 9 17 20 19 6 7 113
24 Venezuela  Duno 16 20 23 17 20 21 17 21 17 113
25 Vereinigte Staaten  Fisher 13 17 17 12 14 18 89
26 Vereinigte Staaten  J Lazier 18 13 20 23 19 23 77
27 Vereinigte Staaten  Antinucci 19 21 22 18 15 63
28 Brasilien  Meira 9 14 22 213 INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ 62
29 Vereinigte Staaten  Barrett 12 17 17 DNQ DNS 19 62
30 Vereinigtes Konigreich  Lloyd 13 8 41
31 Vereinigtes Konigreich  Manning 8 16 38
32 Vereinigte Staaten  Bell 4 32
33 Vereinigte Staaten  Foyt 16 20 26
34 Vereinigte Staaten  Sharp 14 16
35 Frankreich  Philippe 25 DNS4 INJ INJ INJ 16
36 Japan  Matsuura 17 13
37 Vereinigte Staaten  J Andretti 19 12
38 Frankreich  Montagny 20 12
39 Vereinigte Staaten  Yasukawa 20 12
40 Vereinigte Staaten  Hamilton 29 10
Brasilien  Junqueira DNS2 0
Vereinigte Staaten  B Lazier DNQ 0
Pos. Fahrer STP
Vereinigte Staaten 
LBH
Vereinigte Staaten 
KAN
Vereinigte Staaten 
INDY
Vereinigte Staaten 
MIL
Vereinigte Staaten 
TXS
Vereinigte Staaten 
IOW
Vereinigte Staaten 
RIR
Vereinigte Staaten 
WGL
Vereinigte Staaten 
TOR
Kanada 
EDM
Kanada 
KTY
Vereinigte Staaten 
MDO
Vereinigte Staaten 
SNM
Vereinigte Staaten 
CHI
Vereinigte Staaten 
MOT
Japan 
HMS
Vereinigte Staaten 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün 4. und 5. Platz
Hellblau 6. bis 10. Platz
Dunkelblau Rennen beendet (außerhalb der ersten zehn Piloten)
Violett Rennen nicht beendet
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
nicht erschienen (DNA)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
Weitere Notation
Fett Pole-Position
(1 Punkt)
Kursiv Schnellste Rennrunde
* Meiste Führungsrunden
(2 Punkte)
' Qualifying abgebrochen
keinen Bonuspunkt erhalten
Rookie of the Year
Rookie

Die Punkte wurden nach folgendem Schema vergeben:

Position 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25
Punkte 50 40 35 32 30 28 26 24 22 20 19 18 17 16 15 14 13 12 12 12 12 12 12 12 10

Außerdem gibt es einen Zusatzpunkt für die Pole-Position und zwei zusätzliche Punkte für den Fahrer, der das Rennen die meisten Runden angeführt hat.

Anmerkungen:

2 Bruno Junqueira qualifizierte sich für das Indy 500, wurde aber durch Alex Tagliani ersetzt, der sich mit seinem Auto nicht qualifizieren konnte.
3 Vitor Meira verletzte sich beim Indy 500 schwer und fiel für den Rest der Saison aus.[1]
4 Will Power und Nelson Philippe hatten einen schweren Trainingsunfall. Power brach sich dabei die Wirbel L2 und L4, Philippe brach sich sein linkes Bein.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “INDYCAR: Kanaan Hurting; Meira Out For ‘09” (Memento vom 28. Juli 2009 auf WebCite) (speedtv.com am 25. Mai 2009)
  2. “Drivers hospitalized” (Memento vom 7. September 2009 auf WebCite) (Archiveintrag eines Artikels von indycar.com am 22. August 2009)