Hauptmenü öffnen

Fünfjahrplan (Briefmarkenserie)

Berlin – Stalinallee (Karl-Marx-Allee) mit Ersttagsstempel

Fünfjahrplan ist der Name einer Dauermarkenserie, die von der Postverwaltung der Deutschen Demokratischen Republik in den Jahren 1953 bis 1959 ausgegeben wurde. Der Anlass war der erste volkswirtschaftliche Fünfjahrplan der DDR.

Die Briefmarke mit dem Wert eines Pfennigs zeigte Schwerstarbeit im Bergwerk. Es folgten unter anderem die Zusammenarbeit von Arbeitern, Bauern und Ingenieuren, Frauen im Berufsleben, Erfolge der DDR in der Wirtschaft, aber auch die Erholung von Werktätigen. Der höchste Wert mit 84 Pfennig stellte eine Familie mit Friedenstaube vor dem Hochhaus an der Weberwiese in der Nähe der Stalinallee in Berlin dar. Diese teilweise propagandistischen Darstellungen zeigten über die Reihenfolge von Arbeit, Lernen, Erholung, Ernte des Erreichten das Ziel eines friedlichen Lebens.

Gezeichnet wurden die Briefmarken von dem Grafiker Erich Gruner. Der Stecher war Karl Wolf.[1]

Gültig waren diese Marken teilweise bis zum 31. Dezember 1962. Es gab insgesamt 18 verschiedene Motive; der Michel-Briefmarkenkatalog unterscheidet 62 Ausgaben in unterschiedlichen Varianten.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Erstausgabetag war der 10. August 1953, weniger als zwei Monate nach dem Volksaufstand am 17. Juni. Siebzehn Motive erschienen im Offsetdruck, die Marke zu 24 Pfennig fehlte. Der ursprünglich geplante Buchdruck konnte aufgrund von Produktionsengpässen erst ab dem 21. November 1953 veröffentlicht werden. Die Marken im Offsetdruck unterscheiden sich von der Buchdruckausgabe durch eine optisch schlechtere Qualität; der Hintergrund war punktiert statt weiß oder schraffiert, die Abbildungen verwaschen. Das einfachste Erkennungszeichen ist aber, dass die Marken im Offsetdruck ohne die Namen von Entwerfer und Stecher am unteren Markenrand erschienen sind, während die Buchdruckausgaben (Michelnummern 405, 406, 408, 409, 411, 413–416 und 418–422) mit den Namen E.Gruner (links) und K.Wolf (rechts) versehen waren.

 
Portostufen der DDR im Dezember 1960

Die Beförderung eines Standardbriefes im Inlandverkehr kostete damals 24 Pfennig. Diese Marke wurde im Offsetdruck allerdings erst am 21. November 1953 ausgegeben, drei Monate später als die übrigen Marken. Ursprünglich sollte Walter Ulbricht dargestellt werden; dieser war zu der damaligen Zeit der stellvertretende Vorsitzende im Ministerrat der DDR und ab 1953 Erster Sekretär des ZK der SED. Obwohl Ulbricht real die politische Richtung in der DDR bestimmte, hatte er offiziell nach Staatspräsident Wilhelm Pieck und Ministerpräsident Otto Grotewohl nur den dritten Rang entsprechend der Verfassung; eine Briefmarke mit seinem Porträt erschien erst 1961. Allerdings wurde am 15. April 1953 auf dem Titelblatt der Fachzeitung für Philatelie und andere Sammelgebiete der DDR, dem Sammler Express, ein Entwurf dieser Briefmarke abgebildet.[3] In der ausgegebenen Dauermarkenserie gab es keine Hinweise auf die SED als führende Partei oder auf politisch aktive Personen.

Als Ersatz für die geplante Ulbricht-Marke wurde das Motiv der Stalinallee gewählt. Diese repräsentative Prachtstraße in Ost-Berlin wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges völlig neu gestaltet und eignete sich als Beispiel für Erfolge eines Fünfjahresplans. Im Zuge der Entstalinisierung wurde diese Straße am 13. November 1961 in Karl-Marx-Allee umbenannt, die letzte Briefmarke mit diesem Motiv wurde drei Tage später vom Schalterverkauf zurückgezogen; gültig war sie allerdings bis zum 31. Mai 1962.

Durch eine Herabsetzung des Portos wurden viele dieser Briefmarken ab dem 1. Oktober 1954 nicht mehr benötigt. Acht Motive der Buchdruckausgabe wurden mit einem neuen Wert bedruckt. Einige wenige Bögen der 24-Pfennig-Marke im Offsetdruck wurden versehentlich ebenfalls mit einem Überdruck versehen. Davon sind etwa 600 Einzelmarken erhalten; diese zählen zu den gesuchtesten Briefmarken der DDR. Von diesen acht Motiven wurden die sechs höchsten Werte ab dem 22. Januar 1955 mit dem nun gültigen Porto neu ausgegeben.

Neun Briefmarken (Michelnummern 406, 415–416 und 453–458) wurden ab Januar 1957 mit geändertem Wasserzeichen gedruckt.

Die letzte Änderung dieser Dauermarkenserie erfolgte ab Juli 1959; es war die 10-Pfennig-Briefmarke mit dem gleichen Motiv wie 1953. In dieser Ausgabe fehlte der Hinweis auf den Grafiker und den Stecher am unteren Briefmarkenrand.

Nachdruck und NeudruckBearbeiten

 
Überdruckter Wert (24 Pfennig Buchdruck), zweite Auflage in Buchdruck mit Poststempel von 1955, Michel-Nr.: 439aIgXI
 
Nachdruck des Überdrucks auf 24 Pfennig Buchdruck 1957 mit Viertelstempel (Datum: 1956), Michel-Nr. 439aND

Die Briefmarken der DDR wurden oft gegen Devisen an ausländische Sammler verkauft;[4] die Sperrwerte sind ein Beispiel. Auch die häufig vorhandenen Dauermarken gehörten dazu.

Im Jahre 1957 wurden alle bisher ausgegebenen Motive dieser Dauermarkenserie in einer Auflage von 20 Millionen Exemplaren pro Briefmarke neu aufgelegt. Um Spekulationen vorzubeugen, wurde die überdruckte 24-Pfennig-Briefmarke im Offsetdruck in einer Auflage von zwei Millionen Exemplaren ebenfalls nachgedruckt. Unter Einsatz von Quarzlicht kann man dennoch die Urmarke mit Überdruck von der Nachauflage ganz leicht unterscheiden, denn die Urauflage leuchtet unter der Prüflampe in einem satten orange bzw. hellrot (Michelnummer 439 aII g XI), die Nachauflage hingegen (Michelnummer 439 bII g XI) "quarzt" karminrot. Allerdings ist bei der Nachauflage ebenfalls ein Fehler unterlaufen, da wenige Schalterbögen auf Wasserzeichen 2 XII Papier gedruckt wurden.

Die originalen Druckplatten der Buchdruckausgaben waren noch dafür vorhanden (in der Philatelie spricht man hier von einem Nachdruck). Für die Briefmarken im Offsetdruck mussten die nicht mehr existierenden Platten neu angefertigt werden, dies ist ein Neudruck, der sich geringfügig von den Originalmarken unterscheidet.

 
Erstausgabe oben,
Nachdruck unten
 
Beispiel: Michelnummer 368 postfrisch in Erstauflage, postalischer Entwertung und Nachdruck in Klischeevorausentwertung

Das Hauptunterscheidungsmerkmal hierzu ist auch für den Laien leicht erkennbar: Jede Marke trägt die Landesbezeichnung DEUTSCHE (Absatz) DEMOKRATISCHE REPUBLIK. Die Erstausgabe in Offsetdruck hergestellt verwendet eine unskalierte Großbuchstabenschrift, bei der das zweite "E" von DEUTSCHE über dem "AT" von DEMOKRATISCHE steht; außerdem sind die Buchstaben relativ schlank. Der Neudruck hingegen zeigt eine etwas fettere Schrift, bei der das "E" exakt über dem "A" steht. Die Klischeeserien wurden durchweg auf ungummiertem Papier gedruckt. Bei genauem Hinsehen erkennt man die unregelmäßige Zähnung und das schlechte Reißen des Papiers (ausgefranste Zähne kommen vor).

Diese rein für Briefmarkensammler vorgesehenen Stücke der Nachdruckserie wurden mit aufgedruckten Stempeln entwertet. Philatelisten bezeichnen dies als "Klischeevorausentwertung", bei der der vollständige Schalterbogen komplett mit Stempeln überdruckt wurde. Ein Stempel überdeckte dabei jeweils vier Marken. In einem Bogen mit 10 × 10 Briefmarken gab es 25 Stempelaufdrucke; durch den annähernd viertelkreisförmigen Abdruck sind diese Drucke anhand der absoluten Regelmäßigkeit (keine Verkantungen, Verquetschungen des Stempels, immer gleiches Stempeldatum, "fiktive" Postämter) leicht zu erkennen.

Zu den gedruckten Stempeln zählen: Cottbus 1, Dresden N25, Erfurt 1, Gera 4, Halle (Saale) 2, Karl-Marx-Stadt C1 und 4, Leipzig C1 und O5, Magdeburg BPA 7, Potsdam 1, Rostock 2 und Schwerin (Meckl) 1. Das jeweilige Stempeldatum lag zwischen dem 1. Januar und 17. Dezember 1956.[5]

Liste der Ausgaben und MotiveBearbeiten

Von den ausgegebenen Motiven der Serie „Fünfjahrplan“ gibt es verschiedene Varianten. Diese haben teilweise eine Angabe des Zeichners und Stechers unterhalb des Bildes, eine unterschiedliche Zähnung, verschiedene Wasserzeichen oder leicht abweichende Farben. Neben der normalen Bogenausgabe dieser Briefmarken gab es einige Motive als Markenheftchen oder als Rollenware. Bei den Bogenmarken waren die breiten Ober- und Unterränder mit Schnörkeln und der Inschrift Ungültig Werthlos in Markenfarbe versehen.

Bild
(mit Michel-Katalog-Nummern)
Werte in
Pfennig
Beschreibung
Michel-Katalog (BRD), darunter
Lipsia-Katalog (DDR)[6]
Ausgabe ab Gültig bis
Druck Überdruck Neuausgabe Offsetdruck
Buchdruck
Überdruck (Buchdruck)
Neuausgabe 1957
Offset Buchdr. Offset Buchdr. 1957 1959
 
362
 
405
1 Steinkohlenhauer,
Bergmann
10. August 1953
21. November 1953

31. März 1959
31. März 1959

 
363
 
406
 
577A
5 Frau am Schaltrad,
Frau am Schaltrad
10. August 1953
28. Dezember 1953

März 1957
31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

31. Dezember 1962
 
364
 
407
 
435
6,
später 5
Arbeiter aus Ost und West reichen sich die Hände,
Einheit
10. August 1953
21. November 1953
1. Oktober 1954
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
 
365
 
408
 
436
8,
später 5
Lernende Jugend, dahinter Bild von Karl Marx,
Lernende Jugend
10. August 1953
28. Dezember 1953
1. Oktober 1954
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
 
366
 
409
 
704A
10 Arbeiter tauschen Erfahrungen aus,
Arbeiter
  • Michel 704 s. Anm. 1
10. August 1953
21. November 1953

31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

 
367
 
410
 
437
 
578A
12,
später 10
Bauer, Handwerker, Intellektueller,
Bauer, Arbeiter und Vertreter der Intelligenz
10. August 1953
21. November 1953
1. Oktober 1954
Januar 1957
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
31. Dezember 1962
 
368
 
411
15 Frau am Fernschreiber,
Fernschreiberin
10. August 1953
25. Januar 1954

31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

 
369
 
412
 
438
 
579A
16,
später 15
Stahlschmelzer, Hüttenwerk,
Hüttenarbeiter
10. August 1953
21. November 1953
1. Oktober 1954
Anfang 1957
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
31. Dezember 1962
 
370
 
413
20 Werktätige vor Kurhaus Bad Elster,
Bad Elster
10. August 1953
6. Februar 1954

31. Dezember 1962
31. März 1959

 
371
 
414
 
439bgXI
 
439aIm
 
580A
24,
später 20
Karl-Marx-Allee (Stalinallee), Berlin,
Karl-Marx-Allee, Berlin
  • Michel 439 s. Anm. 2
21. November 1953
28. Dezember 1953
1. Oktober 1954
Mai 1957
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
31. Mai 1962
 
372
 
415
 
581A
25 Arbeiter bei der Rekonstruktion einer Dampflokomotive BR 52s. Anm. 3,
Eisenbahn
10. August 1953
21. November 1953

Anfang 1957
31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

31. Dezember 1962
 
373
 
416
 
582A
30 Volkstanzgruppe,
Volkstanz
10. August 1953
21. November 1953

Anfang 1957
31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

31. Dezember 1962
 
374
 
417
35 ehemalige Deutsche Sporthalle in der Karl-Marx-Allee (Stalinallee), Berlin,
Sporthalle Berlin
10. August 1953
21. November 1953

31. März 1959
31. März 1959

 
375
 
418
40 Chemiker, Chemiewerk,
Chemiker
10. August 1953
15. Februar 1954

31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

 
376
 
419
 
440
 
583A
48,
später 40
Zwinger, Dresden,
Zwinger, Dresden
10. August 1953
28. Dezember 1953
1. Oktober 1954
Anfang 1957
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
31. Dezember 1962
 
377
 
420
 
441
 
584A
60,
später 50
Hochseeschiff auf Stapel,
Schiffbau
10. August 1953
21. November 1953
1. Oktober 1954
Mai 1957
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
31. Dezember 1962
 
378
 
421
80 Mähdrescher,
Mähdrescher
10. August 1953
21. November 1953

31. Dezember 1962
31. Dezember 1962

 
379
 
422
 
442
 
585A
84,
später 70
Familie, Hochhaus an der Weberwiese, Berlin,
Kampf für den Frieden
10. August 1953
21. November 1953
1. Oktober 1954
Anfang 1957
31. März 1959
31. März 1959
31. Mai 1962
31. Dezember 1962
Anmerkung 1: Ausgabe ab Juli 1959, gültig bis 31. Dezember 1962
Anmerkung 2: Ausgabe ab 16. März 1955, gültig bis 31. Mai 1962
Anmerkung 3: Die Beschreibung im Michel-Katalog ist umstritten, da die Rekonstruktion der BR 52 in der DDR erst 1960 begann

BriefmarkenhefteBearbeiten

Die ersten drei Briefmarkenhefte der DDR enthielten nur Marken der Dauerserie Fünfjahrplan. Der Ausgabepreis war jeweils zwei Mark; allerdings war die Zusammenstellung der Briefmarken unterschiedlich. Alle bestanden aus drei Markenheftchenblättern, es wurden pro Blatt zwei Reihen mit jeweils drei Marken gedruckt. Diese Markenhefte hatten einen abzutrennenden Rand. Zwischen den Briefmarken konnte sich ein Zwischenblatt mit Werbung befinden. Die Markenheftchenblätter (H-Blatt) werden in Briefmarkenkatalogen nach ihrem Ausgabedatum durchnummeriert.

  • Markenheft 1 (Ausgabe ab März 1955) und Markenheft 2 (Ausgabe ab September 1957); der Unterschied der Briefmarken ist das neue Wasserzeichen
Blatt 1: obere Marken: dreimal 10 Pf. (Michel-Nr. 453); untere Marken: dreimal 5 Pf. (Michel-Nr. 406)
Blatt 2: obere Marken: dreimal 20 Pf. (Michel-Nr. 455); untere Marken: dreimal 5 Pf. (Michel-Nr. 453)
Blatt 3: obere Marken: zweimal 10 Pf. (Michel-Nr. 453), einmal 20 Pf. (Michel-Nr. 455); untere Marken identisch
  • Markenheft 3 (Ausgabe ab Dezember 1960)
Blatt 1: alle Marken: 5 Pf. (Michel-Nr. 577; Motiv entspricht 406 mit neuem Wasserzeichen)
Blatt 2: alle Marken: 10 Pf. (Michel-Nr. 704)
Blatt 3: obere Marken: dreimal 20 Pf. (Michel-Nr. 580; Motiv entspricht 466 mit neuem Wasserzeichen); untere Reihe zweimal 20 Pf. (Michel-Nr. 580) und einmal 10 Pf. (Michel-Nr. 704)

MarkenheftchenbogenBearbeiten

Jeder Markenheftchenbogen (MHB) enthält neun gleiche H-Blätter, waagerecht und senkrecht durchgezähnt, mit roten Andreaskreuzen bedruckte Zwischenstege.

PropagandafälschungenBearbeiten

Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit stellte Propagandafälschungen von sechs Werten der Serie her. Siehe dazu den Hauptartikel Briefmarkenfälschung.

LiteraturBearbeiten

  • „Fünfjahresplan.“ Was man von dieser Serie wissen muß. In: Deutsche Briefmarken-Revue, Ausgabe 1/1990
  • P. Tichatzky: Die Dauerausgaben der DDR „Motive des Fünfjahresplanes“, Schriftenreihe zum Sammelgebiet DDR, Heft 3, 1999, 190 S.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationen über den Briefmarkenstecher Karl Wolf
  2. Michel-Katalog Deutschland 1999/2000 (Broschiert), Verlag: Schwaneberger Verlag GmbH (1999), ISBN 3-87858-028-2
  3. Bild der geplanten Marke mit Walter Ulbricht
  4. Deutsche Post: Deviseneinnahme durch den Briefmarkenverkauf an Sammler (Memento vom 26. März 2010 im Internet Archive)
  5. Michel-Katalog Deutschland-Spezial 2010, Band 2, Seite 251
  6. LIPSIA Farbkatalog DDR 1983, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, VLN 162-925/197/83, SV 9197
  Dieser Artikel wurde am 18. September 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.