Hauptmenü öffnen

Historische Siegel ist der Titel einer Briefmarkenserie, die in den Jahren 1984 und 1988 von der Deutschen Post der DDR ausgegeben wurde.

Die in der Schriftart Fraktur gehaltene Beschreibung der Michel-Nummer 3156 hat einen Fehler in der Ausführung: Es wurde das „lange s“ und das „runde s“ verwechselt.[1][2]

Liste der Ausgaben und MotiveBearbeiten

Legende

  • Bild: Eine bearbeitete Abbildung der genannten Marke. Das Verhältnis der Größe der Briefmarken zueinander ist in diesem Artikel annähernd maßstabsgerecht dargestellt.
  • Beschreibung: Eine Kurzbeschreibung des Motivs und/oder des Ausgabegrundes. Bei ausgegebenen Serien oder Blocks werden die zusammengehörigen Beschreibungen mit einer Markierung versehen eingerückt.
  • Wert: Der Frankaturwert der einzelnen Marke in Pfennig. Ein „+“ bedeutet, dass es sich um eine Zuschlagmarke handelt (= Frankaturwert + Spende).
  • Ausgabedatum: Das Datum des erstmaligen Verkaufs dieser Briefmarke.
  • Auflage: Soweit bekannt, wird hier die zum Verkauf angebotene Anzahl dieser Ausgabe angegeben.
  • Entwurf: Soweit bekannt, wird hier angegeben, von wem der Entwurf dieser Marke stammt.
  • Mi.-Nr.: Diese Briefmarke wird im Michel-Katalog unter der entsprechenden Nummer gelistet.
Bild Beschreibung Wert Ausgabe-
datum
Auflage Entwurf Mi.-Nr.
  Historische Siegel (I)
Die folgenden vier Marken wurden als Zusammendruck in Viererblockanordnung ausgegeben:
  • Siegel der Bäcker von Berlin (1442)
5 7. August 1984 3.500.000 Ekkehart Haller 2884
 
10 7. August 1984 3.500.000 Ekkehart Haller 2885
 
20 7. August 1984 3.500.000 Ekkehart Haller 2885
 
  • Siegel der Schuster von Cölln an der Spree (1442)
35 7. August 1984 3.500.000 Ekkehart Haller 2887
  Historische Siegel (II)
Die folgenden vier Marken wurden auch als Zusammendruck in Viererblockanordnung ausgegeben:
10 22. März 1988 26.300.000 Bobbe 3156
 
25 22. März 1988 5.800.000 Bobbe 3157
 
35 22. März 1988 5.800.000 Bobbe 3158
 
50 22. März 1988 4.400.000 Bobbe 3159

ZusammendruckeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Tichatzky: Bunte DDR-Briefmarkenwelt. Durch die Lupe betrachtet. Eulenspiegel Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-359-02297-8, Seite 69: Das „lange s“ und das „runde s“.
  2. Zitat Michel-Katalog: ...wurde „Mühlhausen“ fehlerhaft mit Schluß- statt mit langen s geschrieben.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Briefmarken der DDR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien