Hauptmenü öffnen

Die Poolbillard-Jugendeuropameisterschaft (offiziell: European Youth Championship) ist ein von der European Pocket Billiard Federation ausgetragenes Poolbillard-Turnier zur Ermittlung der Europameister der Disziplinen 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14/1 endlos in den Kategorien Junioren, Mädchen und Schüler sowie der Junioren- und Schüler-Mannschaften. Die 10-Ball-Wettbewerbe werden erst seit 2010 ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

StatistikBearbeiten

Junioren Bearbeiten

Jahr Austragungsort 14/1 endlos[1] 8-Ball[2] 9-Ball[3] 10-Ball[4]
Sieger Finalist Sieger Finalist Sieger Finalist Sieger Finalist
1981 Schweiz  Bern Schweden  Bengt Pedersen Norwegen  Bjørn L’Orange Schweden  Christer Lofstrand Deutschland  Thomas Schröder
1982 Schweden  Göteborg Deutschland  Rüdiger Jesse Schweden  M. Berg Schweden  Christer Lofstrand Deutschland  Norbert Lang
1983 Niederlande  Valkenburg Schweden  Tom Storm Deutschland  Norbert Lang Schweden  Christer Lofstrand Schweden  H. Kalita
1984 England  London Deutschland  Norbert Lang Schweden  Tom Storm Deutschland  Oliver Ortmann Schweden  Per Anda
1985 Osterreich  St. Johann Deutschland  Thomas Engert Schweden  J. Hedman Schweden  J. Lundquist Deutschland  Rolf Alex Schweden  Palle Magnusson Deutschland  Ralf Souquet
1986 Norwegen  Oslo Deutschland  Ralf Souquet Schweden  C. Lakey Schweden  Per Erlander Schweden  J. Lundquist Schweden  Tomas Larsson Schweden  Tomy Eriksson
1987 Deutschland  Stolberg Deutschland  Ralf Souquet Deutschland  Marco Schachner Deutschland  Klaus Zobrekis Schweden  N. Johannesson Schweden  Paul Hultgren Deutschland  Andreas Vondenhoff
1988 Schweden  Stockholm Deutschland  Ralf Souquet Deutschland  Marco Schachner Deutschland  Klaus Zobrekis Osterreich  Ullrich Schnell Schweden  Paul Hultgren Deutschland  Jürgen Bittner
1989 Liechtenstein  Schaan Osterreich  Werner Duregger Schweden  Tomas Larsson Deutschland  Marco Schachner Osterreich  A. Napetschnig Schweden  Palle Lindgren England  A. Gordon
1990 Osterreich  Innsbruck Norwegen  Vegar Kristiansen Schweden  Tomas Larsson Deutschland  Bernd Jahnke Deutschland  Marco Schachner Deutschland  Dirk Bastin Schweden  Thomas Mehtala
1991 Russland  Leningrad Schweiz  Samuel Clemann Schweden  Thomas Mehtala Deutschland  Bernd Jahnke Osterreich  T. Ragossnig Deutschland  Dirk Bastin Schweiz  R. Vorburger
1992 Schweden  Janköping Schweden  Thomas Mehtala Deutschland  Alexander Wanner Deutschland  Bernd Jahnke Osterreich  R. Lackner Schweiz  Sascha Specchia Schweden  A. Ettelin
1993 Osterreich  Altach Deutschland  Andreas Roschkowsky Norwegen  Jørn Kjølaas Osterreich  Georg Höberl Deutschland  Georg Rosl Osterreich  Michael Schwendinger Deutschland  Dirk Bastin
1994 Niederlande  Heerlen Norwegen  Jørn Kjølaas Deutschland  Alexander Scholz Norwegen  Stian Bergersen Deutschland  Sascha Ertl Deutschland  Alexander Dremsizis Osterreich  T. Juric
1995 Luxemburg  Luxemburg Luxemburg  Marc Holtz Norwegen  B. Bardsen Norwegen  Stian Bergersen Finnland  T. Joukainen Deutschland  Alexander Dremsizis Deutschland  Alexander Scholz
1996 Deutschland  Fürth Deutschland  Thorsten Hohmann Luxemburg  Marc Holtz Deutschland  Thorsten Hohmann Osterreich  Andreas Himmelbauer Luxemburg  Marc Holtz Deutschland  Christian Götemann
1997 Finnland  Helsinki Deutschland  Thorsten Hohmann England  Mick Hill Deutschland  Thorsten Hohmann Polen  Radosław Babica Deutschland  Thomas Seiffert Deutschland  Dirk Reder
1998 Niederlande  Enschede Deutschland  Thomas Seiffert Norwegen  Thomas Jømne Griechenland  George Topalidis Polen  Pawel Rogalski Schweden  Thomas Palmquist England  Martin Gould
1999 Polen  Kielce Deutschland  Christian Weigoni Griechenland  Nikos Ekonomopoulos Griechenland  John Vassalos Griechenland  Nikos Ekonomopoulos Deutschland  Christian Weigoni Griechenland  John Vassalos
2000 Ukraine  Kiew Deutschland  Brian Naithani Griechenland  Nikos Ekonomopoulos Griechenland  Nikos Ekonomopoulos Schweiz  Dimitri Jungo Griechenland  John Vassalos Danemark  Martin Larsen
2001 Slowakei  Komárno Schweden  Erik Weiselius Russland  Konstantin Stepanow Schweden  Erik Weiselius Griechenland  Lambros Vrakas Ungarn  Vilmos Földes Danemark  Nick Conradi
2002 Deutschland  Willingen Polen  Tomasz Kapłan Schweden  Erik Weiselius Schweden  Erik Weiselius Polen  Tomasz Kapłan Polen  Mateusz Śniegocki Ungarn  Vilmos Földes
2003 Ungarn  Harkány Polen  Mariusz Grech Osterreich  Markus Hofer Deutschland  Nicolas Ottermann Finnland  Tero Pekonen Polen  Vitaly Shualev Polen  Szymon Majoch
2004 Deutschland  Willingen Deutschland  Nicolas Ottermann Deutschland  Kevin Becker Deutschland  Nicolas Ottermann Deutschland  Kevin Becker Danemark  Bahram Lotfy Polen  Hubert Łopotko
2005 Luxemburg  Kirchberg Polen  Adam Skoneczny Polen  Hubert Łopotko Finnland  Johannes Kauhanen Deutschland  Rene Fink Deutschland  Thomas Lüttich Finnland  Abbas al-Marayati
2006 Ukraine  Kiew England  Mathew Lawrenson Niederlande  Roy Gerards Finnland  Petri Makkonen Schweden  Pontus Lagerkvist Polen  Michał Czarnecki Finnland  Petri Makkonen
2007 Deutschland  Willingen Osterreich  Albin Ouschan Deutschland  Nico Wehner Deutschland  Nico Wehner Ukraine  Jewhen Nowossad Deutschland  Stefan Nölle England  Thomas Ainsworth Smith
2008 Deutschland  Stefan Nölle Deutschland  Dominic Jentsch Osterreich  Maximilian Lechner Russland  Roman Prutschai England  Phil Burford Polen  Bartosz Rozwadowski
2009 Deutschland  Bad Wildungen Russland  Ruslan Tschinachow Deutschland  Dominic Jentsch Russland  Roman Prutschai Osterreich  Jürgen Jenisy Russland  Roman Prutschai Spanien  Francisco Sánchez
2010 Niederlande  Leende Deutschland  Manuel Ederer Russland  Ruslan Tschinachow Schweden  Jim Chawki Deutschland  Manuel Ederer Deutschland  Manuel Ederer Norwegen  Kristoffer Mindrebøe Russland  Ruslan Tschinachow Norwegen  Steffen Wolff
2011 Luxemburg  Luxemburg Ungarn  Bence Varga Niederlande  Marc Bijsterbosch Deutschland  Lars Kuckherm Polen  Wojciech Szewczyk Polen  Wojciech Szewczyk Deutschland  Lars Kuckherm Schweden  Jim Chawki Frankreich  Alain Da Costa
2012 Deutschland  Brandenburg Deutschland  Finn Eschment Deutschland  Jan-Henrik Wolf Belgien  Moritz Lauwereyns Zypern Republik  Berk Mehmetcik Spanien  José Delgado Russland  Andrei Seroschtan Spanien  José Delgado Deutschland  Tobias Bongers
2013 Bosnien und Herzegowina  Sarajevo Polen  Sebastian Batkowski Deutschland  Tobias Bongers Schweden  Daniel Tångudd Russland  Andrei Seroschtan Russland  Andrei Seroschtan Schweiz  Daniel Schneider Deutschland  Nino Andreuzzi Schweden  Daniel Tångudd
2014 Slowenien  Portorož Deutschland  Joshua Filler Bulgarien  Spasian Spasov Deutschland  Raphael Wahl Litauen  Pijus Labutis Deutschland  Raphael Wahl Polen  Patryk Statkiewicz Deutschland  Joshua Filler Schweden  Daniel Tångudd
2015 Osterreich  St. Johann Russland  Maxim Dudanez Schweiz  Michael Schneider Deutschland  Pascal Bruckmann Russland  Maxim Dudanez Polen  Krystian Cwikla Danemark  Andreas Madsen Ukraine  Witalij Pazura Russland  Sergei Luzker
2016 Albanien  Tirana Deutschland  Patrick Hofmann Russland  Maxim Dudanez Deutschland  Patrick Hofmann Polen  Daniel Macioł Deutschland  Patrick Hofmann Russland  Maxim Dudanez Russland  Maxim Dudanez Polen  Daniel Macioł
2017 Niederlande  Leende Deutschland  Kevin Schiller Estland  Mark Magi Russland  Fjodor Gorst Polen  Daniel Macioł Niederlande  Jan van Lierop Russland  Fjodor Gorst Deutschland  Patrick Hofmann Serbien  Aleksa Pecelj

Schüler Bearbeiten

Jahr Austragungsort 14/1 endlos[5] 8-Ball[6] 9-Ball[7] 10-Ball[8]
Sieger Finalist Sieger Finalist Sieger Finalist Sieger Finalist
1986 Norwegen  Oslo Deutschland  Jürgen Bittner Schweden  S. Lennervaal Deutschland  Marcus Augst Deutschland  Sven Schwarberg Schweden  Pelle Ljungberg Deutschland  Dirk Stenten
1987 Deutschland  Gevelsberg Schweden  Palle Jennerval Deutschland  Jörg Schwarberg Deutschland  Guido Eymael Schweden  M. Bjorklund Deutschland  Bernd Jahnke Schweden  Pelle Ljungberg
1988 Deutschland  Hennef Deutschland  Dirk Bastin Deutschland  Jörg Schwarberg Deutschland  Thomas Colling Deutschland  Guido Eymael Deutschland  Bernd Jahnke Deutschland  Dirk Bastin
1989 Deutschland  Leverkusen Osterreich  Alexander Markut Deutschland  Volker Knittel Deutschland  Thomas Colling Deutschland  Michael Faltin Schweden  P. Antonsson Deutschland  Sven Schwarberg
1990 Osterreich  Innsbruck Osterreich  Alexander Markut Deutschland  Heiko Iserlohe Deutschland  Uwe Bastin England  A. Bremner Deutschland  Holger Janaszek Schweden  P. Antonsson
1991 Russland  Leningrad Deutschland  Dieter Mussemann Osterreich  M. Gassner Deutschland  Uwe Bastin Deutschland  Marcus McIntyre Deutschland  Michael Remy Schweden  A. Ettelin
1992 Schweden  Janköping Schweden  M. Modigh Osterreich  Michael Schwendinger Deutschland  Damir Ziuber Norwegen  Ronnie Oldervik Deutschland  Marcus Rohe Osterreich  M. Bauch
1993 Osterreich  Altach Osterreich  Andreas Rindler Deutschland  Alexander Dremsizis Osterreich  Andreas Himmelbauer Deutschland  A. Bichler Luxemburg  Jeff Degreef Deutschland  Maico Kollmeyer
1994 Niederlande  Heerlen Luxemburg  Marc Holtz Norwegen  Thomas Jømne Osterreich  Andreas Himmelbauer Deutschland  Thorsten Hohmann Schweden  T. Sjoberg Norwegen  Frode Hammerø
1995 Luxemburg  Luxemburg Deutschland  Thomas Seiffert Norwegen  Thomas Jømne Deutschland  Thorsten Hohmann Niederlande  H. van Leeuwendt Deutschland  Dirk Reder Slowakei  Zoltan Petrivic
1996 Deutschland  Fürth Norwegen  Thomas Jømne Deutschland  Thomas Seiffert Deutschland  Sven Pauritsch Norwegen  Lasse Høyvik Griechenland  John Vassalos Schweiz  Dimitri Jungo
1997 Finnland  Helsinki Deutschland  Christian Weigoni Griechenland  John Vassalos Schweden  Palle Magnusson Schweden  Erik Weiselius Griechenland  John Vassalos Schweiz  Dimitri Jungo
1998 Niederlande  Enschede Polen  Lukasz Bartkowski Schweiz  Dimitri Jungo Deutschland  Marcel Kirsten Deutschland  Christian Weigoni Schweiz  Dimitri Jungo Griechenland  John Vassalos
1999 Polen  Kielce Schweden  Erik Weiselius Polen  Karol Skowerski Polen  Lukasz Bartkowski Deutschland  Marcel Kirsten Deutschland  Marcel Kirsten Norwegen  Andreas Walnum
2000 Ukraine  Kiew Schweden  Erik Weiselius Polen  Karol Skowerski Ungarn  Vilmos Földes Schweden  Erik Weiselius Ungarn  Vilmos Földes Polen  Karol Skowerski
2001 Slowakei  Komárno Deutschland  Sebastian Staab Norwegen  Kjetil Fredriksen Deutschland  Kamil Gaska Osterreich  Markus Hofer Deutschland  Nico Seidler Polen  Mateusz Śniegocki
2002 Deutschland  Willingen Osterreich  Albin Ouschan Deutschland  Kevin Becker Polen  Hubert Łopotko Deutschland  Dennis Jansen Deutschland  Marko Schmidt Deutschland  Nicolas Ottermann
2003 Ungarn  Harkány Osterreich  Albin Ouschan Polen  Hubert Łopotko Danemark  Henrik Asperup Polen  Bart Wiatrowski Deutschland  Marko Schmidt Ukraine  Artem Koschowyj
2004 Deutschland  Willingen Deutschland  Nicolas Ottermann Deutschland  Kevin Becker Deutschland  Nicolas Ottermann Deutschland  Kevin Becker Danemark  Bahram Lotfy Polen  Hubert Łopotko
2005 Luxemburg  Kirchberg Osterreich  Albin Ouschan Deutschland  Nico Wehner Polen  Bartlomiej Czapla Deutschland  Nico Wehner Ukraine  Jewhen Nowossad Polen  Bartlomiej Czapla
2006 Ukraine  Kiew Russland  Ruslan Tschinachow Deutschland  Andy Fuchs Deutschland  Nico Wehner Osterreich  Maximilian Lechner Russland  Ruslan Tschinachow Deutschland  Dominic Jentsch
2007 Deutschland  Willingen Deutschland  Manuel Ederer Polen  Bartosz Rozwadowski Belgien  Stephen Lammens Russland  Roman Prutschai Russland  Roman Prutschai Polen  Bartosz Rozwadowski
2008 Russland  Ruslan Tschinachow Niederlande  Ivar Saris Niederlande  Ivar Saris Polen  Wojciech Szewczyk Ungarn  Daniel Laszlo Polen  Konrad Piekarski
2009 Deutschland  Bad Wildungen Deutschland  Manuel Ederer Polen  Wojciech Szewczyk Polen  Marek Kudlik Polen  Wojciech Szewczyk Niederlande  Etienne Hekkelman Deutschland  Lars Kuckherm
2010 Niederlande  Leende Ungarn  Bence Deak Polen  Adrian Borowiec Polen  Wojciech Szewczyk Deutschland  Finn Eschment Ungarn  Bence Varga Polen  Adrian Borowiec Ungarn  Bence Varga Polen  Wojciech Szewczyk
2011 Luxemburg  Luxemburg Russland  Dawid Maslow Russland  Witali Pawluchin Russland  Witali Pawluchin Deutschland  Joshua Filler Russland  Dawid Maslow Deutschland  Joshua Filler Russland  Witali Pawluchin Schweden  Tian Zhang
2012 Deutschland  Brandenburg Deutschland  Raphael Wahl Deutschland  Joshua Filler Deutschland  Joshua Filler Deutschland  David Vu Danemark  Andreas Madsen Polen  Daniel Macioł Deutschland  Joshua Filler Danemark  Andreas Madsen
2013 Bosnien und Herzegowina  Sarajevo Deutschland  Joshua Filler Polen  Krystian Cwikla Deutschland  Joshua Filler Ungarn  Oliver Szolnoki Niederlande  Jan van Lierop Deutschland  Raphael Wahl Osterreich  Daniel Guttenberger Polen  Kamil Sząszor
2014 Slowenien  Portorož Polen  Daniel Macioł Niederlande  Cyriel Ledoux Polen  Daniel Macioł Polen  Michal Muklewicz Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Niederlande  Cyriel Ledoux Russland  Maxim Dudanez Albanien  Eklent Kaçi
2015 Osterreich  St. Johann Russland  Fjodor Gorst Polen  Daniel Macioł Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Albanien  Eklent Kaçi Polen  Daniel Macioł Polen  Kamil Sząszor Russland  Fjodor Gorst Polen  Kamil Sząszor
2016 Albanien  Tirana Polen  Wiktor Zieliński Russland  Fjodor Gorst Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Polen  Wiktor Zieliński Polen  Wiktor Zieliński Litauen  Keskutis Zadeikis Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Polen  Wiktor Zieliński
2017 Niederlande  Leende Polen  Wiktor Zieliński Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Polen  Wiktor Zieliński Bosnien und Herzegowina  Sanjin Pehlivanović Polen  Wiktor Zieliński Russland  Dmitri Schkudow Nordzypern  Mustafa Alnar

Juniorinnen Bearbeiten

Jahr Austragungsort 14/1 endlos[9] 8-Ball[10] 9-Ball[11] 10-Ball[12]
Sieger Finalist Sieger Finalist Sieger Finalist Sieger Finalist
1993 Osterreich  Altach Schweiz  Christine Feldmann Schweden  A. Haraldson
1994 Niederlande  Heerlen Deutschland  Anja Breuers Osterreich  I. Kolwratek
1995 Luxemburg  Luxemburg Deutschland  Anja Breuers Deutschland  Janine Schwan
1996 Deutschland  Fürth Deutschland  Anja Breuers Deutschland  Janine Schwan
1997 Finnland  Helsinki Deutschland  Janine Schwan Niederlande  Sandra Boelens Niederlande  Sandra Boelens Deutschland  Janine Schwan
1998 Niederlande  Enschede Deutschland  Janine Schwan Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Janine Schwan Deutschland  Trixi Dutz
1999 Polen  Kielce Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Sabrina Fritz Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Sabrina Fritz
2000 Ukraine  Kiew Osterreich  Jasmin Ouschan Tschechien  Veronika Hubrtova Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Sabrina Fritz
2001 Slowakei  Komárno Osterreich  Jasmin Ouschan Frankreich  Edwige Houlle Osterreich  Jasmin Ouschan Tschechien  Veronika Hubrtova
2002 Deutschland  Willingen Osterreich  Jasmin Ouschan Tschechien  Veronika Hubrtova Tschechien  Veronika Hubrtova Osterreich  Jasmin Ouschan
2003 Ungarn  Harkány Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Tanja Kirschmann Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Tanja Kirschmann
2004 Deutschland  Willingen Osterreich  Jasmin Ouschan Osterreich  Sandra Baumgartner Osterreich  Jasmin Ouschan Osterreich  Sabrina Naverschnig
2005 Luxemburg  Kirchberg Deutschland  Kristina Schagan Griechenland  Eleni Athanasiou Deutschland  Kristina Schagan Schweiz  Jennifer Fleckenstein
2006 Ukraine  Kiew Deutschland  Anja Wagner Deutschland  Linda Ludwig Deutschland  Kim Witzel Deutschland  Sabine Bins Deutschland  Anja Wagner Osterreich  Sabrina Naverschnig
2007 Deutschland  Willingen Osterreich  Sabrina Naverschnig Deutschland  Anja Wagner Luxemburg  Rachelle Meyer Deutschland  Kim Witzel Osterreich  Sabrina Naverschnig Deutschland  Kim Witzel
2008 Osterreich  Petra Stadlbauer Osterreich  Sabrina Naverschnig Deutschland  Anja Wagner Schweden  Sara Trangard Belgien  Kamila Khodjaeva Osterreich  Sabrina Naverschnig
2009 Deutschland  Bad Wildungen Deutschland  Jasmin Michel Russland  Darja Sirotina Russland  Anastassija Netschajewa Russland  Darja Sirotina Polen  Monika Ząbek Belgien  Kamila Khodjaeva
2010 Niederlande  Leende Deutschland  Simone Künzl Polen  Monika Ząbek Russland  Anastassija Netschajewa Russland  Natalja Seroschtan Deutschland  Simone Künzl Russland  Darja Sirotina
2011 Luxemburg  Luxemburg Russland  Natalja Seroschtan Russland  Darja Sirotina Russland  Anastassija Netschajewa Slowenien  Ana Gradišnik Russland  Darja Sirotina Russland  Natalja Seroschtan
2012 Deutschland  Brandenburg Belgien  Kamila Khodjaeva Ukraine  Kateryna Polowyntschuk Polen  Oliwia Czupryńska Polen  Sylwia Ząbek Belgien  Kamila Khodjaeva Slowenien  Ana Gradišnik
2013 Bosnien und Herzegowina  Sarajevo Deutschland  Veronika Ivanovskaia Belgien  Kamila Khodjaeva Ukraine  Kateryna Polowyntschuk Deutschland  Sabrina Hammer Belgien  Kamila Khodjaeva Deutschland  Veronika Ivanovskaia
2014 Slowenien  Portorož Russland  Kristina Tkatsch Belgien  Kamila Khodjaeva Belgien  Kamila Khodjaeva Weissrussland  Marharyta Fjafilawa Belgien  Kamila Khodjaeva Slowenien  Ana Gradišnik
2015 Osterreich  St. Johann Belgien  Diana Khodjaeva Deutschland  Emily Heidergott Russland  Kristina Tkatsch Belgien  Diana Khodjaeva Russland  Kristina Tkatsch Belgien  Diana Khodjaeva
2016 Albanien  Tirana Russland  Kristina Tkatsch Russland  Dina Fatychowa Russland  Kristina Tkatsch Belgien  Diana Khodjaeva Russland  Kristina Tkatsch Belgien  Diana Khodjaeva
2017 Niederlande  Leende Russland  Kristina Tkatsch Polen  Weronika Karwik Russland  Kristina Tkatsch Russland  Walerija Truschewskaja Russland  Kristina Tkatsch Ukraine  Daryna Sirantschuk

Junioren-MannschaftBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger[13] Finalist Halbfinalisten
1990 Osterreich  Innsbruck Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Osterreich  Österreich Schweden  Schweden
1991 Russland  Leningrad Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Norwegen  Norwegen Schweiz  Schweiz
1992 Schweden  Janköping Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Norwegen  Norwegen Schweiz  Schweiz
1993 Osterreich  Altach Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Finnland  Finnland Deutschland  Deutschland
1994 Niederlande  Heerlen Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland
1995 Luxemburg  Luxemburg Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Finnland  Finnland Luxemburg  Luxemburg
1996 Deutschland  Fürth Deutschland  Deutschland Finnland  Finnland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Norwegen  Norwegen
1997 Finnland  Helsinki Deutschland  Deutschland Polen  Polen Slowakei  Slowakei Danemark  Dänemark
1998 Niederlande  Enschede Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Finnland  Finnland Griechenland  Griechenland
1999 Polen  Kielce Polen  Polen Griechenland  Griechenland Schweiz  Schweiz Danemark  Dänemark
2000 Ukraine  Kiew Deutschland  Deutschland Griechenland  Griechenland Osterreich  Österreich Polen  Polen
2001 Slowakei  Komárno Danemark  Dänemark Polen  Polen Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich
2002 Deutschland  Willingen Polen  Polen Russland  Russland Danemark  Dänemark Osterreich  Österreich
2003 Ungarn  Harkány Deutschland  Deutschland Polen  Polen Osterreich  Österreich Finnland  Finnland
2004 Deutschland  Willingen Danemark  Dänemark Deutschland  Deutschland Polen  Polen Osterreich  Österreich
2005 Luxemburg  Kirchberg Griechenland  Griechenland Polen  Polen Tschechien  Tschechien Schweden  Schweden
2006 Ukraine  Kiew Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Polen  Polen
2007 Deutschland  Willingen Osterreich  Österreich Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Ungarn  Ungarn Ukraine  Ukraine
2008 Osterreich  Österreich Deutschland  Deutschland Polen  Polen Ungarn  Ungarn
2009 Deutschland  Bad Wildungen Deutschland  Deutschland Russland  Russland Ungarn  Ungarn Osterreich  Österreich
2010 Niederlande  Leende Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande
2011 Luxemburg  Luxemburg Polen  Polen Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande
2012 Deutschland  Brandenburg Deutschland  Deutschland Russland  Russland Norwegen  Norwegen Polen  Polen
2013 Bosnien und Herzegowina  Sarajevo Finnland  Finnland Polen  Polen Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland
2014 Slowenien  Portorož Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Schweden  Schweden Weissrussland  Weißrussland
2015 Osterreich  St. Johann Deutschland  Deutschland Russland  Russland Finnland  Finnland Schweiz  Schweiz
2016 Albanien  Tirana Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Polen  Polen Russland  Russland
2017 Niederlande  Leende Deutschland  Deutschland Polen  Polen Russland  Russland Niederlande  Niederlande

Schüler-MannschaftBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger[14] Finalist Halbfinalisten
1986 Norwegen  Oslo Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz
1987 Deutschland  Gevelsberg Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz
1988 Deutschland  Hennef Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Osterreich  Österreich Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
1989 Deutschland  Leverkusen Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz
1990 Osterreich  Innsbruck Schweden  Schweden Osterreich  Österreich Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen
1991 Russland  Leningrad Finnland  Finnland Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen
1992 Schweden  Janköping Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland
1993 Osterreich  Altach Norwegen  Norwegen Osterreich  Österreich Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland
1994 Niederlande  Heerlen Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Finnland  Finnland Norwegen  Norwegen
1995 Luxemburg  Luxemburg Deutschland  Deutschland Finnland  Finnland Osterreich  Österreich Norwegen  Norwegen
1996 Deutschland  Fürth Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Polen  Polen
1997 Finnland  Helsinki Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Norwegen  Norwegen Griechenland  Griechenland
1998 Niederlande  Enschede Schweden  Schweden Polen  Polen Norwegen  Norwegen Griechenland  Griechenland
1999 Polen  Kielce Polen  Polen Norwegen  Norwegen Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich
2000 Ukraine  Kiew Polen  Polen Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden
2001 Slowakei  Komárno Deutschland  Deutschland Polen  Polen Finnland  Finnland Norwegen  Norwegen
2002 Deutschland  Willingen Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Luxemburg  Luxemburg Finnland  Finnland
2003 Ungarn  Harkány Deutschland  Deutschland Danemark  Dänemark Osterreich  Österreich Polen  Polen
2004 Deutschland  Willingen Osterreich  Österreich Ukraine  Ukraine Deutschland  Deutschland Polen  Polen
2005 Luxemburg  Kirchberg Deutschland  Deutschland Polen  Polen Osterreich  Österreich Niederlande  Niederlande
2006 Ukraine  Kiew Russland  Russland Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Finnland  Finnland
2007 Deutschland  Willingen Russland  Russland Osterreich  Österreich Polen  Polen Niederlande  Niederlande
2008 Deutschland  Deutschland Polen  Polen Osterreich  Österreich Niederlande  Niederlande
2009 Deutschland  Bad Wildungen Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Polen  Polen Russland  Russland
2010 Niederlande  Leende Ungarn  Ungarn Polen  Polen Deutschland  Deutschland Russland  Russland
2011 Luxemburg  Luxemburg Deutschland  Deutschland Russland  Russland Finnland  Finnland Polen  Polen
2012 Deutschland  Brandenburg Polen  Polen Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Russland  Russland
2013 Bosnien und Herzegowina  Sarajevo Niederlande  Niederlande Litauen  Litauen Nordzypern  Nordzypern Russland  Russland
2014 Slowenien  Portorož Polen  Polen Russland  Russland Osterreich  Österreich Deutschland  Deutschland
2015 Osterreich  St. Johann Deutschland  Deutschland Polen  Polen Niederlande  Niederlande Nordzypern  Nordzypern
2016 Albanien  Tirana Deutschland  Deutschland Russland  Russland Polen  Polen Danemark  Dänemark
2017 Niederlande  Leende Finnland  Finnland Polen  Polen Danemark  Dänemark Deutschland  Deutschland

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hall of Fame (Junioren Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  2. Hall of Fame (Juniors 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  3. Hall of Fame (Juniors 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  4. Hall of Fame (Juniors 10-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  5. Hall of Fame (Pupils Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  6. Hall of Fame (Pupils 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  7. Hall of Fame (Pupils 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  8. Hall of Fame (Pupils 10-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  9. Hall of Fame (Girls Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  10. Hall of Fame (Girls 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  11. Hall of Fame (Girls 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  12. Hall of Fame (Girls 10-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  13. Hall of Fame (Juniors Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.
  14. Hall of Fame (Pupils Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 23. Juli 2016.