Hauptmenü öffnen
Poolbillard-Europameisterschaft 2006
Billard Picto 2-white.svg
Austragungsort Stahlpalast, Brandenburg,
Deutschland
Eröffnung 23. März 2006
Ende 1. April 2006
Disziplinen 8-Ball, 9-Ball, 14/1 endlos
2005
 
2007

Die Poolbillard-Europameisterschaft 2006 war ein Poolbillardturnier, das vom 23. März bis 1. April 2006 im Stahlpalast in Brandenburg an der Havel ausgetragen wurde. Nach 1980 und 1987 fand die EM zum dritten Mal in Deutschland statt.

Ausgespielt wurden die Disziplinen 8-Ball, 9-Ball und 14/1 endlos bei den Herren, Damen und Rollstuhlfahrern, wobei bei den Rollstuhlfahrer kein 14/1-endlos-Wettbewerb ausgetragen wurde.

Der Deutsche Oliver Ortmann wurde im 14/1 endlos und im 8-Ball Europameister. Das Finale im 14/1 endlos gewann er gegen Ralf Souquet, im 8-Ball besiegte er den Finnen Aki Heiskanen. Der Deutsche Souquet wurde im Finale gegen den Schweizer Marco Tschudi 9-Ball-Europameister. Christian Reimering gewann mit Bronze im 14/1 endlos eine weitere Medaille für die Deutsche Billard-Union.

Bei den Damen wurde die Österreicherin Jasmin Ouschan, die im Vorjahr den Titel im 14/1 endlos und im 9-Ball gewann, Europameisterin im 14/1 endlos sowie im 8-Ball. Im 14/1 endlos besiegte sie die Deutsche Janine Schwan. Im 8-Ball-Finale besiegte Ouschan die Deutsche Daniela Benz. Benz hatte im 14/1 endlos Bronze gewonnen. Im 9-Ball erreichte Ouschan lediglich den dritten Platz. 9-Ball-Europameisterin wurde die Norwegerin Line Kjørsvik im Finale gegen die Dänin Katrine Jensen.

Der Finne Jouni Tahti wurde, wie im Vorjahr, im Finale gegen den Schweden Henrik Larsson 8-Ball-Europameister. Der Engländer Roy Kimberley, der im 8-Ball Bronze gewann, wurde im Finale gegen den Schotten Matt Duffy 9-Ball-Europameister. Der Deutsche Tankred Volkmer gewann im 9-Ball die Bronzemedaille.

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Herren – 14/1 endlos[1] Deutschland  Oliver Ortmann Deutschland  Ralf Souquet England  Daryl Peach
Deutschland  Christian Reimering
Herren – 8-Ball[2] Deutschland  Oliver Ortmann Finnland  Aki Heiskanen Schweden  Marcus Chamat
Niederlande  Alex Lely
Herren – 9-Ball[3] Deutschland  Ralf Souquet Schweiz  Marco Tschudi England  Imran Majid
Niederlande  Niels Feijen
Damen – 14/1 endlos[4] Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Janine Schwan Niederlande  Kynthia Orfanidis
Deutschland  Daniela Benz
Damen – 8-Ball[5] Osterreich  Jasmin Ouschan Deutschland  Daniela Benz Niederlande  Estelle Bijnen
Niederlande  Tamara Peeters
Damen – 9-Ball[6] Norwegen  Line Kjørsvik Danemark  Katrine Jensen Osterreich  Jasmin Ouschan
Schweden  Louise Furberg
Rollstuhlfahrer – 8-Ball[7] Finnland  Jouni Tahti Schweden  Henrik Larsson Irland  Fred Dinsmore
England  Roy Kimberley
Rollstuhlfahrer – 9-Ball[8] England  Roy Kimberley Schottland  Matt Duffy Deutschland  Tankred Volkmer
England  Karl Read

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Matches – Draw and Results (Men Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  2. Matches – Draw and Results (Men 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  3. Matches – Draw and Results (Men 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  4. Matches – Draw and Results (Women Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  5. Matches – Draw and Results (Women 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  6. Matches – Draw and Results (Women 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  7. Matches – Draw and Results (Wheelchair 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  8. Matches – Draw and Results (Wheelchair 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.