Hauptmenü öffnen
Poolbillard-Europameisterschaft 1989
Billard Picto 2-white.svg
Austragungsort Schaan, Liechtenstein
Disziplinen 8-Ball, 9-Ball, 14/1 endlos
1988
 
1990

Die Poolbillard-Europameisterschaft 1989 war ein vom europäischen Poolbillardverband EPBF in Schaan ausgerichtetes Poolbillardturnier. Es war die bislang einzige Poolbillard-EM in Liechtenstein.

Ausgespielt wurden die Disziplinen 8-Ball, 9-Ball und 14/1 endlos. Zudem wurden die Europameister der Mannschaften ermittelt, neben den Herren nun auch erstmals bei den Damen.

Oliver Ortmann wurde durch einen Finalsieg gegen Titelverteidiger Per Anda Europameister im 14/1 endlos. Ralf Souquet besiegte im 8-Ball-Finale den Europameister des Vorjahrs Mikael Hallgren. Thomas Engert gewann den Titel im 9-Ball. Auch er traf im Finale auf den Titelverteidiger, Tom Storm. Es war das erste Mal, dass alle drei Disziplinen bei den Herren von Deutschen gewonnen wurden. Der Österreicher Albin Ouschan senior und der Schweizer Rolf Hollenstein gewannen jeweils eine Bronzemedaille.

Bei den Damen wurde die Schwedin Louise Furberg im Finale gegen Sylvia Buschhüter Europameisterin im 14/1 endlos. Im 8-Ball gewann die Österreicherin Gerda Hofstätter das Finale gegen die Schweizerin Jacqueline von Kanel. Im 9-Ball wurde Franziska Stark, wie schon im Vorjahr, durch einen Finalsieg gegen die Schwedin Helena Thornfeldt Europameisterin. Die Schweizerin Virena Kadler und die Deutschen Klara Lensing und Tanja Eichhorn gewannen zudem je einmal Bronze.

Der deutschen Herren-Mannschaft aus Thomas Engert, Oliver Ortmann und Ralf Souquet gelang es durch einen Finalsieg gegen Österreich, zum dritten Mal in Folge Europameister zu werden. Bei den Damen wurde Schweden Europameister, Deutschland erreichte den zweiten Platz, Österreich und die Schweiz gewannen Bronze.

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Herren – 14/1 endlos[1] Deutschland  Oliver Ortmann Schweden  Per Anda Norwegen  Christian Johannessen
Schweden  Jan Lundell
Herren – 8-Ball[2] Deutschland  Ralf Souquet Schweden  Mikael Hallgren Schweden  Goran Petterson
Osterreich  Albin Ouschan senior
Herren – 9-Ball[3] Deutschland  Thomas Engert Schweden  Tom Storm Schweden  Bengt Pedersen
Schweiz  Rolf Hollenstein
Herren-Mannschaft[4] Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Schweden  Schweden
Norwegen  Norwegen
Damen – 14/1 endlos[5] Schweden  Louise Furberg Deutschland  Sylvia Buschhüter Schweiz  Virena Kadler
Schweden  Anette Aronsson
Damen – 8-Ball[6] Osterreich  Gerda Hofstätter Schweiz  Jacqueline von Kanel Schweden  Heide Andersson
Deutschland  Klara Lensing
Damen – 9-Ball[7] Deutschland  Franziska Stark Schweden  Helena Thornfeldt England  S. Thompson
Deutschland  Tanja Eichhorn
Damen-Mannschaft[8] Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Schweiz  Schweiz
Osterreich  Österreich

QuellenBearbeiten

  1. Hall of Fame Results (Men – Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  2. Hall of Fame Results (Men – 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  3. Hall of Fame Results (Men – 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  4. Hall of Fame Results (Men – Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  5. Hall of Fame Results (Women – Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  6. Hall of Fame Results (Women – 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  7. Hall of Fame Results (Women – 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  8. Hall of Fame Results (Women – Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.