Hauptmenü öffnen
Poolbillard-Europameisterschaft 2003
Billard Picto 2-white.svg
Austragungsort Białystok, Polen
Disziplinen 8-Ball, 9-Ball, 14/1 endlos
2002
 
2004

Die Poolbillard-Europameisterschaft 2003 war ein vom europäischen Poolbillardverband EPBF in Białystok ausgetragenes Poolbillardturnier. Nach 1999 fand die EM zum zweiten Mal in Polen statt.

Ausgespielt wurden die Disziplinen 8-Ball, 9-Ball und 14/1 endlos bei den Herren, Damen und Rollstuhlfahrern, wobei die Rollstuhlfahrer kein 14/1 endlos spielten. Zudem wurden die Mannschafts-Europameister der Herren und Damen ermittelt.

Wie schon im Vorjahr wurde der Niederländer Niels Feijen Europameister im 14/1 endlos. Im Finale besiegte er den Schweden Tom Storm, der zudem Vizeeuropameister im 8-Ball wurde. Im 8-Ball-Finale unterlag er den Deutschen Ralf Souquet. Titelverteidiger Oliver Ortmann wurde durch einen Finalsieg gegen den Österreicher Alexander Markut 9-Ball-Europameister. Der Tscheche Roman Hybler gewann zwei Bronzemedaillen.

Bei den Damen war die Deutsche Sandra Ortner mit zwei EM-Titeln erfolgreichste Teilnehmerin. Im 14/1 endlos besiegte die Vorjahres-Finalistin die Norwegerin Line Kjørsvik, im 9-Ball gewann sie als Titelverteidigerin gegen die Schwedin Louise Furberg. 8-Ball-Europameisterin wurde die Dänin Charlotte Sorensen im Finale gegen Franziska Stark. Die Deutsche Karin Mayet gewann zudem Bronze im 14/1 endlos.

Der Finne Jouni Tahti gewann bei den Rollstuhlfahrern beide EM-Titel. 8-Ball-Europameister wurde er, wie schon 2002, durch einen Sieg gegen den Schweden Henrik Larsson, im 9-Ball-Finale besiegte er den Belgier Kurt Deklerck. Larsson und Deklerck gewannen zudem jeweils eine Bronzemedaille, ebenso wie der Österreicher Emil Schranz und der Ire Fred Dinsmore.

Mannschafts-Europameister der Herren wurde nach 1986 und 1990 zum dritten Mal Schweden. Im Finale besiegte die schwedische Mannschaft Kroatien. Die Schweiz und die Niederlande gewannen die Bronzemedaillen. Die deutsche Damen-Mannschaft (Franziska Stark, Karin Mayet, Sandra Ortner, Silke Falkus und Susanne Wessel) wurde durch einen Finalsieg gegen Titelverteidiger Schweden zum sechsten Mal Europameister. Die Niederlande und Finnland belegten den dritten Platz.

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Herren – 14/1 endlos[1] Niederlande  Niels Feijen Schweden  Tom Storm Niederlande  Alex Lely
Italien  Fabio Petroni
Herren – 8-Ball[2] Deutschland  Ralf Souquet Schweden  Tom Storm Tschechien  Roman Hybler
Polen  Mariusz Roter
Herren – 9-Ball[3] Deutschland  Oliver Ortmann Osterreich  Alexander Markut Ungarn  Vilmos Földes
Tschechien  Roman Hybler
Herren-Mannschaft[4] Schweden  Schweden Kroatien  Kroatien Schweiz  Schweiz
Niederlande  Niederlande
Damen – 14/1 endlos[5] Deutschland  Sandra Ortner Norwegen  Line Kjørsvik Schweden  Louise Furberg
Deutschland  Karin Mayet
Damen – 8-Ball[6] Danemark  Charlotte Sorensen Deutschland  Franziska Stark Schweden  Louise Furberg
Danemark  Lisa Stejlborg
Damen – 9-Ball[7] Deutschland  Sandra Ortner Schweden  Louise Furberg Danemark  Charlotte Sorensen
Danemark  Michala Borch
Damen-Mannschaft[8] Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Niederlande  Niederlande
Finnland  Finnland
Rollstuhlfahrer – 8-Ball[9] Finnland  Jouni Tahti Schweden  Henrik Larsson Belgien  Kurt Deklerck
Osterreich  Emil Schranz
Rollstuhlfahrer – 9-Ball[10] Finnland  Jouni Tahti Belgien  Kurt Deklerck Schweden  Henrik Larsson
Irland  Fred Dinsmore

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Hall of Fame Results (Men – Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  2. Hall of Fame Results (Men – 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  3. Hall of Fame Results (Men – 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  4. Hall of Fame Results (Men – Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  5. Hall of Fame Results (Women – Straight). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  6. Hall of Fame Results (Women – 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  7. Hall of Fame Results (Women – 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  8. Hall of Fame Results (Women – Teams). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  9. Hall of Fame Results (Wheelchair – 8-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.
  10. Hall of Fame Results (Wheelchair – 9-Ball). In: billiardapps.com. European Pocket Billiard Federation, abgerufen am 19. Februar 2016.