Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/200 m der Männer

Der 200-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 8. und 9. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

2018 European Athletics Championships Logo.svg
Disziplin 200-Meter-Lauf der Männer
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmer 40 Athleten aus 22 Ländern
Wettkampfphase 8. August 2018 (Vorläufe)
9. August 2018 (Halbfinale / Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Ramil Guliyev (TurkeiTürkei TUR)
Silbermedaillen Silber Nethaneel Mitchell-Blake (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaillen Bronze Alex Wilson (SchweizSchweiz SUI)
Berliner Olympiastadion
am Nachmittag des 9. Augusts

Weltmeister wurde der Türke Ramil Guliyev, der vor dem Briten Nethaneel Mitchell-Blake siegte. Der Schweizer Alex Wilson gewann die Bronzemedaille.

RekordeBearbeiten

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Jamaika  Usain Bolt 19,19 s WM in Berlin, Deutschland 20. August 2009
Europarekord Italien  Pietro Mennea 19,72 s Mexiko-Stadt, Mexiko 12. September 1979
Meisterschaftsrekord Griechenland  Konstantinos Kenteris 19,85 s EM in München, Deutschland 9. August 2002

RekordverbesserungenBearbeiten

Im Finale verbesserte Turkei  Ramil Guliyev den bestehenden EM-Rekord auf 19,76 s.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die zehn schnellsten Sprinter der Jahresbestenliste – in den Halbfinalresultaten mit ‡ markiert – mussten in den Vorläufen noch nicht antreten. Sie waren automatisch für das Halbfinale qualifiziert und griffen erst dort in den Wettkampf ein.

VorläufeBearbeiten

 
Der Bulgare Fenis Dimitrow schied als Achter seines Vorlaufs aus
 
Die Norweger Jonathan Quarcoo erreichte als Vierter seines Vorlaufs nicht das Finale
 
Platz fünf in seinem Vorlauf reichte dem Finnen Oskari Lehtonen nicht für die Finalteilnahme
 
Für den Schweizer Silvan Wicki war Rang vier im letzten Vorlauf zu wenig für die Finalqualifikation

Aus den vier Vorläufen qualifizierten sich die jeweils drei Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale.

Lauf 1Bearbeiten

8. August 2018, 10:50 Uhr MESZ
Wind: +0,1 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 5 Robin Vanderbemden Belgien  Belgien 20,50
2 6 Andrew Howe Italien  Italien 20,60
3 8 Taymir Burnet Niederlande  Niederlande 20,67
4 3 Robin Erewa Deutschland  Deutschland 20,69
5 1 Pol Retamal Spanien  Spanien 20,92
6 7 Emil Ibrahimow Ukraine  Ukraine 21,29
7 4 Alexandru Terpezan Rumänien  Rumänien 21,39
8 2 Denis Dimitrow Bulgarien  Bulgarien 21,43

Lauf 2Bearbeiten

8. August 2018, 10:58 Uhr MESZ
Wind: −0,1 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 8 Likourgos-Stefanos Tsakonas Griechenland  Griechenland 20,49
2 4 Méba-Mickaël Zézé Frankreich  Frankreich 20,65 SB
3 3 Davide Manenti Italien  Italien 20,70
4 7 Jonathan Quarcoo Norwegen  Norwegen 20,77
5 2 Marcus Lawler Irland  Irland 20,80
6 5 Ionuț Andrei Neagoe Rumänien  Rumänien 21,21
7 5 Sergio Juárez Spanien  Spanien 21,33

Lauf 3Bearbeiten

8. August 2018, 11:06 Uhr MESZ
Wind: +0,2 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 7 Eseosa Desalu Italien  Italien 20,39 SB
2 8 Stuart Dutamby Frankreich  Frankreich 20,64
3 6 Delano Williams Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,89
4 2 Felix Svensson Schweden  Schweden 20,95
5 5 Oskari Lehtonen Finnland  Finnland 21.06
6 4 Jan Jirka Tschechien  Tschechien 21,15
7 3 Šimon Bujna Slowakei  Slowakei 21,26

Lauf 4Bearbeiten

8. August 2018, 11:06 Uhr MESZ
Wind: +0,2 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 1 Solomon Bockarie Niederlande  Niederlande 20,66
2 8 Steven Müller Deutschland  Deutschland 20,78
3 4 Daniel Rodríguez Spanien  Spanien 20,81
4 5 Silvan Wicki Schweiz  Schweiz 20,93
5 6 Gediminas Truskauskas Litauen  Litauen 21,11
6 3 Panagiotis Trivyzas Griechenland  Griechenland 21,18
7 7 Markus Fuchs Osterreich  Österreich 21,29
8 2 Paisios Dimitriades Zypern Republik  Zypern 2,31

HalbfinaleBearbeiten

 
Der Italiener Davide Manenti erreichte das Halbfinale und schied dort als Fünfter seines Laufs aus
 
Chancenlos war der Deutsche Robin Erewa im Halbfinale und scheiterte als Letzter seines Rennens
 
Auch Aleixo-Platini Menga, der zweite Deutsche im Halbfinale, erreichte als Siebter seines Laufs nicht das Finale

Aus den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich die jeweils beiden Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale. Die zehn Jahresschnellsten – mit ‡ markiert, die automatisch für das Halbfinale qualifiziert waren, griffen jetzt in das Geschehen ein.

Lauf 1Bearbeiten

8. August 2018, 20:15 Uhr MESZ
Wind: +0,3 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 4 Ramil Guliyev Turkei  Türkei 20,33
2 3 Leon Reid Irland  Irland 20,38
3 5 Ján Volko Slowakei  Slowakei 20,58
4 7 Steven Müller Deutschland  Deutschland 20,76
5 8 Davide Manenti Italien  Italien 20,81
6 2 Taymir Burnet Niederlande  Niederlande 20,84
DNS 6 Stuart Dutamby Frankreich  Frankreich
1 Delano Williams Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Lauf 2Bearbeiten

8. August 2018, 20:23 Uhr MESZ
Wind: +0,3 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 4 Bruno Hortelano Spanien  Spanien 20,29
2 6 Eseosa Desalu Italien  Italien 20,35 SB
3 5 Adam Gemili Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,46
4 2 Méba-Mickaël Zézé Frankreich  Frankreich 20,49 SB
5 3 Churandy Martina Niederlande  Niederlande 20,51
6 5 Likourgos-Stefanos Tsakonas Griechenland  Griechenland 20,54
7 7 Robin Vanderbemden Belgien  Belgien 20,62
8 1 Robin Erewa Deutschland  Deutschland 20,79

Lauf 3Bearbeiten

8. August 2018, 20:31 Uhr MESZ
Wind: +0,3 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 4 Alex Wilson Schweiz  Schweiz 20,16
2 5 Nethaneel Mitchell-Blake Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,35
3 7 Solomon Bockarie Niederlande  Niederlande 20,41
4 3 Serhij Smelyk Ukraine  Ukraine 20,54
5 2 Daniel Rodríguez Spanien  Spanien 20,77
6 8 Andrew Howe Italien  Italien 20,78
7 6 Aleixo-Platini Menga Deutschland  Deutschland 20,83
8 1 Jonathan Quarcoo Norwegen  Norwegen 21,07

FinaleBearbeiten

9. August 2018, 21:05 Uhr MESZ
Wind: +0,7 m/s

Klarer Favorit für dieses Finale war der türkische Weltmeister von 2017 und Vizeeuropameister von 2016 Ramil Guliyev. Zu seinen stärksten Konkurrenten gehörten der britische WM-Vierte Nethaneel Mitchell-Blake, sein Landsmann Adam Gemili als Europameister von 2014 und der spanische Titelverteidiger Bruno Hortelano. Einen sehr starken Eindruck im Halbfinale hatte darüber hinaus der Schweizer Alex Wilson hinterlassen.

Aus der Startkurve kamen drei Läufer fast gleichauf liegend auf die Zielgerade. Dies waren Guliyev, Hortelano und Gemili. Mitchell-Blake und Wilson folgten knapp dahinter und auch der Ire Leon Reid war nicht weit zurück. Auf der Zielgeraden setzte sich der Favorit Ramil Guliyev klar durch und wurde Europameister. Der Kampf um die Plätze hinter ihm ging äußerst knapp aus. Nethaneel Mitchell-Blake wurde Zweiter, zeitgleich mit ihm gewann Alex Wilson die Bronzemedaille. Nur eine Hundertstelsekunde zurück belegte Titelverteidiger Bruno Hortelano Rang vier. Adam Gemili wurde weitere fünf Hundertstelsekunden dahinter Fünfter vor dem Italiener Eseosa Desalu, der mit drei weiteren Hundertstelsekunden ebenfalls nicht weit zurücklag. Die Ränge sieben und acht belegten Leon Reid und der Niederländer Solomon Bockarie.

Platz Bahn Athlet Land Zeit (s)
  6 Ramil Guliyev Turkei  Türkei 19,76 CR
  4 Nethaneel Mitchell-Blake Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,04 SB
  5 Alex Wilson Schweiz  Schweiz 20,04 NR
4 3 Bruno Hortelano Spanien  Spanien 20,05
5 2 Adam Gemili Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,10 SB
6 7 Eseosa Desalu Italien  Italien 20,13 PB
7 8 Leon Reid Irland  Irland 20,37
8 1 Solomon Bockarie Niederlande  Niederlande 20,39 SB

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten