Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Zehnkampf der Männer

Der Zehnkampf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 7. und 8. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

2018 European Athletics Championships Logo.svg
Disziplin Zehnkampf der Männer
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmer 28 Athleten aus 17 Ländern
Wettkampfphase 6. August 2018 (Qualifikation)
7. August 2018 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Arthur Abele (DeutschlandDeutschland GER)
Silbermedaillen Silber Ilja Schkurenjow (ANA flag (2017).svg ANA)
Bronzemedaillen Bronze Wital Schuk (WeissrusslandWeißrussland BLR)

Europameister wurde der Deutsche Arthur Abele. Der als Athlet unter neutraler Flagge startende Ilja Schkurenjow gewann die Silbermedaille. Platz drei belegte der Weißrusse Wital Schuk.

Inhaltsverzeichnis

RekordeBearbeiten

Weltrekord Vereinigte Staaten  Ashton Eaton 9045 Punkte WM in Peking, Volksrepublik China 28./29. August 2015
Europarekord Tschechien  Roman Šebrle 9026 Punkte Götzis, Österreich 26./27. Mai 2001
Meisterschaftsrekord Vereinigtes Konigreich  Daley Thompson 8811 Punkte EM in Stuttgart, BR Deutschland (heute Deutschland) 27./28. August 1986

TeilnehmerBearbeiten

 
Arthur Abele nach seinem Sieg

Folgende Athleten standen auf der offiziellen Startliste[1][2]:

Name Land Persönliche Bestleistung Datum und Ort
Kévin Mayer Frankreich  Frankreich 8834 18. August 2016, Rio de Janeiro
Arthur Abele Deutschland  Deutschland 8608 26. Juni 2016, Ratingen
Ilja Schkurenjow   Athleten unter neutraler Flagge 8601 10. Juni 2017, Smolensk
Eelco Sintnicolaas Niederlande  Niederlande 8539 28. Mai 2017, Götzis
Maicel Uibo Estland  Estland 8514 27. Mai 2018, Götzis
Pieter Braun Niederlande  Niederlande 8342 27. Mai 2018, Götzis
Tim Duckworth Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8336 7. Juni 2018, Eugene (Oregon)
Thomas Van der Plaetsen Belgien  Belgien 8332 18. August 2016, Rio de Janeiro
Mathias Brugger Deutschland  Deutschland 8304 27. Mai 2018, Götzis
Martin Roe Norwegen  Norwegen 8228 28. April 2018, Florenz
Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 8205 27. Mai 2018, Götzis
Dominik Distelberger Osterreich  Österreich 8175 29. Mai 2016, Götzis
Fredrik Samuelsson Schweden  Schweden 8.172 28. Mai 2017, Götzis
Wital Schuk Weissrussland  Weißrussland 8162 27. Mai 2018, Götzis
Paweł Wiesiołek Polen  Polen 8140 31. Mai 2015, Götzis
Karl Robert Saluri Estland  Estland 8137 7. Juni 2018, Eugene (Oregon)
Ruben Gado Frankreich  Frankreich 8126 7. Juli 2018, Albi
Jorge Ureña Spanien  Spanien 8125 12. August 2017, London
Marcus Nilsson Schweden  Schweden 8120 17. Juni 2018, Ratingen
Romain Martin Frankreich  Frankreich 8104 15. Juni 2014, Oyonnax
Karel Tilga Estland  Estland 8101 27. Mai 2018, Götzis
Jan Doležal Tschechien  Tschechien 8033 17. Juni 2018, Kladno
Marek Lukáš Tschechien  Tschechien 7997 28. Mai 2017, Götzis
Juryj Jaremitsch Weissrussland  Weißrussland 7985 28. April 2018, Florenz
Elmo Savola Finnland  Finnland 7956 16. Juli 2017, Bydgoszcz
Maksim Andralojz Weissrussland  Weißrussland 7863 28. April 2018, Florenz
Simone Cairoli Italien  Italien 7875 28. Mai 2017, Götzis
Darko Pešić Montenegro  Montenegro 7846 28. Mai 2017, Götzis

ZeitplanBearbeiten

7. August
100 m 9:30 Uhr
Weitsprung 10:25 Uhr
Kugelstoßen 11:50 Uhr
Hochsprung 18:30 Uhr
400 m 21:00 Uhr
8. August
110 m Hürden 9:35 Uhr
Diskuswurf 10:20 Uhr Gruppe A
11:40 Uhr Gruppe B
Stabhochsprung 12:15 Uhr Gruppe A
13:15 Uhr Gruppe B
Speerwurf 17:50 Uhr Gruppe A
19:00 Uhr Gruppe B
1500 m 21:35 Uhr

WettbewerbsverlaufBearbeiten

Als Favorit ging der französische Weltmeister von 2017 und Olympiazweite von 2016 Kévin Mayer an den Start. Doch er produzierte im Weitsprung drei ungültige Versuche und trat zur nächsten Disziplin, dem Kugelstoßen, nicht mehr an. Nach den Europameisterschaften stellte Mayer im September in Talence einen neuen Weltrekord auf.[3] Mit den beiden Deutschen Rico Freimuth als Vizeweltmeister und Kai KazmirekWM-Dritter – waren zwei Toppathleten verletzungsbedingt nicht unter den Teilnehmern. Zu den Medaillenkandidaten gehörten nun in erster Linie der Deutsche Arthur Abele, EM-Fünfter von 2014, der amtierende Europameister Thomas Van der Plaetsen aus Belgien und der russische WM-Fünfte von 2015 Ilja Schkurenjow. Allerdings ging auch Van der Plaetsen angeschlagen in den Wettkampf.

In der ersten Disziplin, dem 100-Meter-Lauf, zeigte Kévin Mayer, dass er in ausgezeichneter Form war. Mit 10,64 s lief er die schnellste Zeit. Nur knapp dahinter folgten der junge Brite Tim Duckworth mit 10,65 s und der Este Karl Robert Saluri – 10,68 s. Auch Abele lief als Vierter mit 10,86 s leistungsgleich mit dem Norweger Martin Roe und dem Franzosen Ruben Gado eine gute Zeit.

Im Weitsprung, der zweiten Übung, blieben mit dem Deutschen Mathias Brugger und den drei Franzosen Mayer, Gado und Romain Martin gleich vier Athleten ohne gültigen Versuch und hatten damit keine Chance mehr auf eine gute Platzierung in der Endwertung. Die schon über 100 Meter starken Roe – 7,61 m – und Duckworth – 7,57 m – erzielten die besten Weiten. Mit je 7,55 m folgten Schkurenjow und der Weißrusse Juryj Jaremitsch. Auch die nächstbesten Resultate lagen nur knapp dahinter. Abele erzielte 7,42 m und wahrte damit seine Aussichten. In der Zwischenwertung hatte Duckworth mit 1892 Punkten die Führung übernommen. Zweiter war Roe mit 24 Punkten Rückstand. Mehr als 1800 Punkte hatten auch Roe, Jaremitsch, Abele und der Italiener Simone Cairoli auf den folgenden Rängen auf ihrem Konto.

Bester Kugelstoßer war Brugger, der auch nach seinem Weitsprung ohne Punkte hier noch weitermachte. Mit 15,92 m lag er 27 Zentimeter vor dem Weißrussen Wital Schuk und 28 Zentimeter vor Abele. Auch Roe machte als Vierter mit 15,48 m seine Ansprüche geltend. Der Norweger übernahm nun die Führung in der Gesamtwertung vor Abele, Saluri und Duckworth. Diese vier Athleten waren nur durch 77 Punkte voneinander getrennt. Schuk war Sechster hinter dem Schweden Fredrik Samuelsson.

Die Leistungen im Hochsprung standen auf einem hohen Niveau. Bester Zehnkämpfer war hier Duckworth, der 2,17 m übersprang und damit viele wertvolle Punkte sammelte. Mit 2,08 m folgten der Deutsche Niklas Kaul und Samuelsson. Zum ersten Mal zeigte auch Van der Plaetsen, der bis dahin sein Potential nicht hatte abrufen können, mit 2,05 m sein Leistungsvermögen. Insgesamt meisterten vierzehn Zehnkämpfer 2,02 m oder mehr, darunter auch Schkurenjow. Abele dagegen überquerte nur 1,93 m – eine allerdings für ihn normale Leistung. Er hatte als Vierter in der Zwischenwertung damit 183 Punkte Rückstand auf den nun wieder führenden Duckworth. Auch Roe und Samuelsson lagen mehr als 100 Punkte hinter Duckworth zurück.

Nach dem 400-Meter-Lauf rückte das Feld wieder enger zusammen. Gado, der wie Brugger nach seinen drei ungültigen Versuchen im Weitsprung weitergemacht hatte, erzielte hier mit 47,65 s die beste Zeit. Dann folgten Brugger – 47,86 s, Abele – 48,01 s, Saluri – 48,26 s – und Schuk – 48,41 s. Roe – 49,42 s – und Duckworth – 49,87 s – lagen hier deutlich zurück. Der Brite behielt dennoch seine Führung. Mit 4380 Punkten hatte er noch immer 95 Punkte Vorsprung vor dem jetzt zweitplatzierten Abele, der seine Stärken vor allem am zweiten Tag hatte. Dahinter folgte Roe mit nur drei weiteren Punkten Rückstand. Auf den nächsten Plätzen lagen Samuelsson - 149 P hinter Duckworth, Saluri – 167 P – und Cairoli – 164 P.

Schnellster Hürdensprinter war Abele, der mit 13,94 s als einziger Zehnkämpfer unter 14 Sekunden blieb. Der Spanier Jorge Ureña erzielte als Zweiter 14,39 s, Schkurenjow als Dritter 14,44 s und Duckworth als Vierter 14,55 s. Viel Boden verlor Roe mit 15,31 s. Duckworth blieb an der Spitze der Gesamtwertung. Er hatte allerdings jetzt nur noch achtzehn Punkte Vorsprung vor Abele. Es folgten Samuelsson mit 168 Punkten Rückstand auf Duckworth, Cairoli, Ureña und Roe. Die Abstände nach Samuelsson waren sehr knapp. Zwischen dem drittplatzierten Schweden und Saluri auf Rang zehn lagen nur 79 Punkte.

Der schon im Hochsprung starke Kaul erzielte im Diskuswurf mit 46,30 m die größte Weite. Die Abstände dahinter waren sehr eng. Der Tscheche Jan Doležal, der Pole Paweł Wiesiołek, Schkurenjow, Schuk, Abele und der Este Maicel Uibo übertrafen die 45-Meter-Marke. Roe mit 42,22 m und Duckworth mit 41,94 m verloren hier viele Punkte. Abele übernahm nun die Führung, Mit 6042 Punkten hatte er als einziger der Teilnehmer bis dahin mehr als 6000 Punkte auf seinem Konto. Duckworth lag als Zweiter nun 53 Punkte zurück. Samuelsson blieb Dritter, er hatte bereits 180 P Rückstand auf Abele. Knapp hinter ihm folgten Schkurenjow, Schuk, der Niederländer Pieter Braun und Roe. Zwischen Samuelsson und Roe lagen gerade einmal 58 Punkte.

Die achte Übung, der Stabhochsprung, brachte noch einmal deutliche Veränderungen mit sich. Als Bester mit 5,30 m überzeugte Schkurenjow. Hinter Gado, der 5,20 m übersprang, zeigte auch Duckworth mit 5,10 m, dass mit ihm noch zu rechnen war. Auch Uibo und der Franzose Romain Martin meisterten 5,10 m. Abele blieb mit 4,60 m deutlich zurück und verlor damit auch seine Führung. Duckworth lag jetzt wieder vorn. Schkurenjow hatte siebzig Punkte dahinter Rang zwei erobert. Abele war 98 Punkte hinter Duckworth Dritter. Den vierten Platz hatte nun Schuk inne, sein Abstand auf Abele betrug 112 Punkte. Dann folgten Uibo, Roe und Samuelsson.

Mit 68,10 m, dem besten Resultat im Speerwurf, machte Abele seine Schwäche vom Stabhochsprung wieder wett. Kaul lag mit 67,72 m nicht weit zurück. Dann folgten Schuk mit 66,19 m und Roe mit 64,53 m. Schkurenjow – 59,13 m – und vor allem Duckworth – 54,78 m – verloren hier wertvolle Punkte, sodass Abele die Führung wieder übernahm. 7692 P konnte er verbuchen und hatte damit 102 P Vorsprung vor dem zweitplatzierten Duckworth. Schkurenjow hatte als Dritter nur fünf Punkte Rückstand auf Duckworth. Auch Schuk lag nur 39 Punkte hinter dem Briten. Die weiteren Abstände waren schon deutlich größer. Mit den weitaus besten Aussichten ging Abele in den letzten Wettbewerb. Aber der Kampf um Silber und Bronze war noch völlig offen.

Bester 1500-Meter-Läufer war der in der Gesamtwertung chancenlose Gado mit 4:21,46 min. Kaul erzielte als zweitbester Zehnkämpfer 4:23,67 min. Arthur Abele lief mit 4:30,84 min die achtschnellste Zeit und sicherte sich damit den Europameistertitel. Den Wettstreit um Silber entschied Ilja Schkurenjow mit 4:31,38 min für sich. Wital Schuk war zwar unwesentlich schneller und sicherte sich damit die Bronzemedaille, aber der Weißrusse blieb in der Gesamtwertung hinter Schkurenjow zurück. Tim Duckworth dagegen, der im Verlauf des Zehnkampfs außer im Kugelstoßen immer einen der ersten drei Plätze eingenommen hatte, war mit 4:58,28 min deutlich zu langsam, sodass er schließlich Fünfter wurde. Den vierten Rang hatte Niklas Kaul am Ende erobert. Martin Roe folgte als Sechster vor Pieter Braun und Jan Doležal.

EndstandBearbeiten

Platz Athlet Land PB SB Punkte 100 m Weit Kugel Hoch 400 m 110 m Hü Diskus Stab Speer 1500 m
1 Arthur Abele Deutschland  DEU 8605 8481 8431 10,86 7,42 15,64 1,93 48,01 13,94 45,42 4,60 68,10 4:30,84
2 Ilja Schkurenjow   ANA 8601 8182 8321 SB 11,12 7,55 13,43 2,02 48,95 14,44 45,53 5,30 59,13 4:31,38
3 Wital Schuk Weissrussland  BLR 8162 8162 8290 PB 11,12 7,05 15,65 1,99 48,41 14,66 45,46 4,90 66,19 4:30,81
4 Niklas Kaul Deutschland  DEU 8205 8205 8220 PB 11,36 7,20 13,85 2,08 49,28 14,78 46,30 4,70 67,72 4:23,67
5 Tim Duckworth Vereinigtes Konigreich  GBR 8336 8336 8160 10,65 7,57 13,61 2,17 49,87 14,55 41,94 5,10 54,78 4:58,28
6 Martin Roe Norwegen  NOR 8228 8228 8131 10,86 7,61 15,48 1,96 49,42 15,31 42,22 4,80 64,53 4:41,40
7 Pieter Braun Niederlande  NLD 8342 8342 8105 11,33 7,52 14,22 2,02 48,52 14,56 43,75 4,60 59,53 4:27,20
8 Jan Doležal Tschechien  CZE 8033 8033 8067 PB 11,06 7,12 14,03 2,02 49,42 14,58 45,81 4,80 62,67 4:41,27
9 Fredrik Samuelsson Schweden  SWE 8172 8165 8005 11,04 7,52 13,99 2,08 49,60 14,70 43,94 4,50 56,91 4:38,10
10 Simone Cairoli Italien  ITA 7875 7949 PB 10,94 7,49 13,25 2,05 48,77 14,66 35,30 4,60 59,62 4:28,30
11 Juryj Jaremitsch Weissrussland  BLR 7985 7985 7875 10,96 7,55 12,89 2,02 50,03 14,74 39,97 4,90 59,12 4:51,10
12 Marcus Nilsson Schweden  SWE 8120 8120 7819 11,37 7,13 13,90 1,99 51,07 14,73 44,73 4,60 59,67 4:29,86
13 Paweł Wiesiołek Polen  POL 8140 7921 7696 10,95 6,93 12,79 1,93 49,75 15,10 45,68 4,70 55,57 4:37,03
14 Marek Lukáš Tschechien  CZE 7997 7814 7683 11,12 6,99 14,04 1,87 50,60 14,67 39,41 4,60 64,19 4:37,03
15 Elmo Savola Finnland  FIN 7956 7655 SB 11,05 6,93 13,41 1,99 49,54 14,87 42,92 4,80 57,12 5:01,22
16 Jorge Ureña Spanien  ESP 8125 7934 7208 10,87 7,24 13,58 2,02 48,50 14,39 37,02 NM 61,39 4:29,26
17 Ruben Gado Frankreich  FRA 8126 8126 7137 10,86 NM 13,40 1,96 47,65 15,18 35,74 5,20 56,17 4:21,49
18 Romain Martin Frankreich  FRA 8104 8036 7022 11,16 NM 13,76 2,02 49,60 14,72 39,57 5,10 60,49 4:52,79
Dominik Distelberger Osterreich  AUT 8175 DNF 11,00 7,16 12,60 1,90 48,89 14,61 43,66 4,60 54,43 DNS
Maicel Uibo Estland  EST 8514 8514 DNF 11,31 7,27 14,61 2,02 50,18 14,57 45,33 5,10 DNS
Maksim Andralojz Weissrussland  BLR 7863 7863 DNF 11,00 6,97 15,33 2,02 48,56 DNF 41,02 DNS
Karl Robert Saluri Estland  EST 8137 8137 DNF 10,68 7,50 14,54 1,87 48,26 15,20 NM DNS
Karel Tilga Estland  EST 8101 8101 DNF 11,26 7,25 14,20 2,02 50,12 15,27 43,42 DNS
Mathias Brugger Deutschland  DEU 8304 8304 DNF 11,05 NM 15,92 1,96 47,86 14,63 DNS
Darko Pešić Montenegro  MNE 7846 7658 DNF 11,68 6,58 14,97 1,90 DNS
Eelco Sintnicolaas Niederlande  NLD 8539 DNF 11,04 7,13 14,06 1,81 DNS
Thomas Van der Plaetsen Belgien  BEL 8332 8007 DNF 11,48 7,41 13,35 2,05 DNS
Kévin Mayer Frankreich  FRA 8834 DNF 10,64 NM DNS

EinzelresultateBearbeiten

100 mBearbeiten

Wind:  Lauf 1: −0,2 m/s Lauf 2: +0,1 m/s Lauf 3: +0,3 m/s Lauf 4: +0,3 m/s
 
Der französische Weltmeister Kévin Mayer war der Schnellste über 100 Meter, stieg aber nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung aus
Platz Lauf Bahn Athlet PB SB Zeit (s) Reaktionszeit (s) Punkte
1 4 6 Frankreich  Kévin Mayer 10,66 10,66 10,64 PB 0,223 942
2 4 5 Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 10,40 10,40 10,65 0,163 940
3 4 3 Estland  Karl Robert Saluri 10,50 10,50 10,68 0,151 933
4 4 8 Deutschland  Arthur Abele 10,67 10,85 10,86 0,168 892
5 3 7 Frankreich  Ruben Gado 10,83 10,98 10,86 SB 0,144 892
4 7 Norwegen  Martin Roe 10,79 10,82 10,86 0,147 892
7 2 7 Spanien  Jorge Ureña 10,86 11,05 10,87 SB 0,152 890
8 4 2 Italien  Simone Cairoli 10,74 10,90 10,94 0,204 874
9 3 6 Polen  Paweł Wiesiołek 10,74 10,96 10,95 SB 0,197 872
10 3 3 Weissrussland  Juryj Jaremitsch 10,62 10,96 10,96 PBe 0,140 870
11 3 5 Weissrussland  Maksim Andralojz 10,92 10,92 11,00 0,178 861
4 4 Osterreich  Dominik Distelberger 10,54 11,00 0,201 861
13 3 2 Niederlande  Eelco Sintnicolaas 10,57 11,01 11,04 0,170 852
14 3 4 Schweden  Fredrik Samuelsson 10,81 10,90 11,04 0,134 852
15 3 8 Deutschland  Mathias Brugger 10,89 10,98 11,05 0,197 850
2 2 Finnland  Elmo Savola 10,83 10,99 11,05 0,172 850
17 2 8 Tschechien  Jan Doležal 10,94 11,06 11,06 PBe 0,159 847
18 1 4 Weissrussland  Wital Schuk 11,07 11,07 11,12 0,137 834
19 2 5 Tschechien  Marek Lukáš 10,98 11,02 11,12 0,164 834
20 1 5   Ilja Schkurenjow 10,89 11,09 11,12 0,172 834
21 2 1 Frankreich  Romain Martin 10,81 11,07 11,16 0,153 825
22 2 3 Estland  Karel Tilga 11,04 11,04 11,26 0,206 804
23 2 6 Estland  Maicel Uibo 10,99 11,04 11,31 0,241 793
24 1 3 Niederlande  Pieter Braun 10,97 11,12 11,33 0,203 789
25 1 7 Deutschland  Niklas Kaul 11,20 11,20 11,36 0,183 782
26 1 8 Schweden  Marcus Nilsson 11,24 11,25 11,37 0,192 780
27 1 6 Belgien  Thomas Van der Plaetsen 11,04 11,14 11,48 0,155 757
28 1 2 Montenegro  Darko Pešić 11,25 11,38 11,68 0,171 715

WeitsprungBearbeiten

 
Der Norweger Martin Roe erzielte mit 7,61 m die größte Weite in der zweiten Disziplin – in der Endwertung Sechster
Platz Gruppe Athlet PB SB Weite (m) Versuch Punkte Gesamt
#1 #2 #3 Punkte Platz
1 A Norwegen  Martin Roe 7,55 7,55 07,61 PB 7,61 x 962 1854 3
2 A Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 8,03 8,03 07,57 x 7,57 952 1892 1
3 A   Ilja Schkurenjow 7,78 7,53 07,55 SB 7,38 7,48 7,55 947 1781 8
4 A Weissrussland  Juryj Jaremitsch 7,79 7,72 07,55 7,30 7,28 7,55 947 1817 4
5 A Niederlande  Pieter Braun 7,71 7,62 07,52 7,52 7,46 x 940 1729 10
6 A Schweden  Fredrik Samuelsson 7,81 7,49 07,52 SB 7,04 7,22 7,52 940 1792 7
7 A Estland  Karl Robert Saluri 7,68 7,68 07,50 7,50 x 7,50 935 1868 2
8 B Italien  Simone Cairoli 7,45 7,00 07,49 PB 6,99 7,49 932 1806 6
9 B Deutschland  Arthur Abele 7,57 7,28 07,42 SB 7,42 915 1.807 5
10 A Belgien  Thomas Van der Plaetsen 7,80 7,67 07,41 7,41 7,34 913 1670 16
11 A Estland  Maicel Uibo 7,82 7,57 07,27 7,27 x x 878 1671 15
12 B Estland  Karel Tilga 7,33 7,33 07,25 7,25 7,19 x 874 1678 14
13 A Spanien  Jorge Ureña 7,54 7,46 07,24 x 7,16 7,24 871 1761 9
14 B Deutschland  Niklas Kaul 7,29 7,29 07,20 7,14 7,20 862 1644 22
15 B Osterreich  Dominik Distelberger 7,74 7,37 07,16 x x 7,16 852 1713 11
16 B Niederlande  Eelco Sintnicolaas 7,65 07,13 x 7,10 7,13 845 1697 12
17 B Schweden  Marcus Nilsson 7,02 6,95 07,13 PB 6,83 x 7,13 845 1625 23
18 B Tschechien  Jan Doležal 7,33 7,22 07,12 6,91 7,12 7,08 842 1689 13
19 B Weissrussland  Wital Schuk 7,11 7,11 07,05 6,70 7,05 x 826 1660 19
20 B Tschechien  Marek Lukáš 7,17 6,97 06,99 SB 6,93 6,99 x 811 1645 21
21 A Weissrussland  Maksim Andralojz 7,37 7,37 06,97 6,97 x 6,84 807 1668 18
22 B Finnland  Elmo Savola 7,29 6,99 06,93 6,84 6,93 6,71 797 1647 20
23 A Polen  Paweł Wiesiołek 7,61 7,39 06,93 x x 6,93 797 1669 17
24 B Montenegro  Darko Pešić 7,33 6,88 06,58 x 6,58 x 716 1431 24
25 B Deutschland  Mathias Brugger 7,46 7,03 NM x x x 0 850 27
26 A Frankreich  Ruben Gado 7,40 7,40 NM x x x 0 892 26
27 B Frankreich  Romain Martin 7,38 7,30 NM x x x 0 825 28
28 A Frankreich  Kévin Mayer 7,65 7,62 NM x x x 0 942 25

KugelstoßenBearbeiten

 
Bester Kugelstoßer nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung: Mathias Brugger aus Deutschland – er trat zum Diskuswurf nicht mehr an
Platz Gruppe Athlet PB SB Weite (m) Versuch Punkte Gesamt
#1 #2 #3 Punkte Platz
1 A Deutschland  Mathias Brugger 15,32 15,11 15,92 PB 15,01 14,96 15,92 846 1696 25
2 A Weissrussland  Wital Schuk 15,29 15,29 15,65 PB 15,30 15,19 15,65 830 2490 6
3 A Deutschland  Arthur Abele 15,93 15,93 15,64 15,64 15,01 829 2636 2
4 A Norwegen  Martin Roe 15,56 15,46 15,48 SB 15,48 15,39 x 819 2673 1
5 A Weissrussland  Maksim Andralojz 15,06 15,06 15,33 PB 14,64 15,33 x 810 2478 8
6 A Montenegro  Darko Pešić 15,47 15,18 14,97 14,45 14,97 14,91 788 2291 24
7 A Estland  Maicel Uibo 14,98 14,95 14,61 14,01 14,50 14,61 766 2437 13
8 B Estland  Karl Robert Saluri 14,42 14,41 14,54 PB 14,54 14,14 14,06 761 2629 3
9 A Niederlande  Pieter Braun 15,28 15,28 14,22 12,28 14,20 14,22 742 2471 11
10 A Estland  Karel Tilga 15,32 15,32 14,20 13,60 14,20 x 741 2419 15
11 B Niederlande  Eelco Sintnicolaas 14,67 14,06 14,06 13,73 x 732 2429 14
12 A Tschechien  Marek Lukáš 14,71 14,58 14,04 13,64 13,88 14,04 731 2376 17
13 A Tschechien  Jan Doležal 14,84 14,84 14,03 14,03 13,89 13,88 730 2419 16
14 B Schweden  Fredrik Samuelsson 14,40 14,35 13,99 13,99 13,73 x 728 2520 5
15 A Schweden  Marcus Nilsson 15,60 14,91 13,90 13,79 13,90 x 722 2347 21
16 B Deutschland  Niklas Kaul 14,20 14,20 13,85 13,71 13,53 13,85 719 2363 18
17 A Frankreich  Romain Martin 14,50 14,42 13,76 13,74 13,76 x 714 1539 27
18 B Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 13,71 13,71 13,61 11,50 13,61 x 704 2596 4
19 B Spanien  Jorge Ureña 14,36 13,80 13,58 13,29 x 13,58 703 2464 12
20 B   Ilja Schkurenjow 14,38 14,09 13,43 13,36 13,43 13,28 693 2474 10
21 B Finnland  Elmo Savola 14,01 14,01 13,41 13,41 x 13,38 692 2339 22
22 B Frankreich  Ruben Gado 13,63 13,63 13,40 13,40 x 13,02 692 1584 26
23 B Belgien  Thomas Van der Plaetsen 14,12 14,00 13,35 13,35 x x 689 2359 19
24 B Italien  Simone Cairoli 13,27 13,27 13,25 11,88 13,25 x 682 2488 7
25 B Weissrussland  Juryj Jaremitsch 12,98 12,98 12,89 12,89 12,77 x 661 2478 8
26 B Polen  Paweł Wiesiołek 14,55 14,12 12,79 x 12,79 x 654 2323 23
27 B Osterreich  Dominik Distelberger 13,76 12,60 12,60 x x 643 2356 20
A Frankreich  Kévin Mayer 16,51 16,51 DNS

HochsprungBearbeiten

Pl. Gr. Athlet PB SB Höhe
(m)
Pkt. Gesamt 1,81 1,84 1,87 1,90 1,93 1,96 1,99 2,02 2,05 2,08 2,11 2,14 2,17 2,20
Pkt. Pl.
1 A Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 2,13 2,13 2,17 PB 963 3559 1 o o xo o o xo xR
2 A Deutschland  Niklas Kaul 2,10 2,09 2,08 878 3241 14 o o o xxo xo xR
3 A Schweden  Fredrik Samuelsson 2,07 2,06 2,08 PB 878 3398 3 o o o o xxo xxo xxx
4 A Belgien  Thomas Van der Plaetsen 2,17 2,06 2,05 850 3209 17 o xo o xxx
5 A Italien  Simone Cairoli 2,07 2,03 2,05 SB 850 3338 5 o o o xo xxx
6 A Estland  Maicel Uibo 2,18 2,13 2,02 822 3259 13 o xxx
6 A Spanien  Jorge Ureña 2,08 2,00 2,02 SB 822 3286 11 o o o o xxx
8 A Weissrussland  Maksim Andralojz 2,05 2,03 2,02 822 3300 8 xo o o o o xxx
8 A Frankreich  Romain Martin 2,08 2,08 2,02 822 2361 26 xo o o o xxx
10 A Estland  Karel Tilga 2,09 2,09 2,02 822 3241 14 xo xo o xxx
11 A   Ilja Schkurenjow 2,12 2,00 2,02 SB 822 3296 9 xo o o xo xxx
12 A Tschechien  Jan Doležal 2,01 2,00 2,02 PB 822 3241 16 o o o o xxo xxx
13 A Weissrussland  Juryj Jaremitsch 2,07 2,07 2,02 822 3300 7 o o o xo o xxo xxx
14 B Niederlande  Pieter Braun 2,05 2,00 2,02 SB 822 3293 10 o xo o xo xxo xxx
15 B Schweden  Marcus Nilsson 2,02 1,98 1,99 SB 794 3141 18 o o o o o xxx
16 B Weissrussland  Wital Schuk 2,03 1,97 1,99 SB 794 3284 12 o o o xo xxo o xxx
17 B Finnland  Elmo Savola 1,99 1,96 1,99 PBe 794 3133 19 o o o o xxo xxo xxx
18 B Deutschland  Mathias Brugger 2,05 2,00 1,96 767 2463 25 xo o xxx
19 B Norwegen  Martin Roe 1,96 1,92 1,96 PBe 767 3440 2 o o o xxo xo R
20 B Frankreich  Ruben Gado 1,97 1,97 1,96 767 2351 27 o xo o xxo xxo xxx
21 B Polen  Paweł Wiesiołek 2,12 1,96 1,93 740 3063 22 o o o xxx
22 B Deutschland  Arthur Abele 2,04 1,89 1,93 SB 740 3376 4 o o xo xo xxx
23 B Osterreich  Dominik Distelberger 2,00 1,90 714 3070 20 o o o xxx
24 B Montenegro  Darko Pešić 2,01 1,93 1,90 714 2933 24 o xxo xo x– R
25 B Estland  Karl Robert Saluri 1,89 1,89 1,87 687 3316 6 o o o xxx
26 B Tschechien  Marek Lukáš 1,93 1,90 1,87 687 3063 23 xo o o xxx
27 B Niederlande  Eelco Sintnicolaas 2,02 1,81 636 3065 21 o xxx

400 mBearbeiten

 
Mit 47,65 s bester 400-Meter-Läufer: Ruben Gado, Frankreich – in der Endwertung Siebzehnter
Platz Lauf Bahn Athlet PB SB Zeit (s) Pkt. Gesamt
Punkte Platz
1 4 7 Frankreich  Ruben Gado 48,50 48,58 47,65 PB 926 3277 23
2 4 4 Deutschland  Mathias Brugger 47,29 48,02 47,86 SB 916 3379 22
3 4 3 Deutschland  Arthur Abele 47,98 48,40 48,01 SB 909 4285 2
4 4 5 Estland  Karl Robert Saluri 47,59 48,14 48,26 897 4213 5
5 4 8 Weissrussland  Wital Schuk 49,18 49,18 48,41 PB 889 4173 9
6 3 7 Spanien  Jorge Ureña 48,72 49,61 48,50 PB 885 4171 10
7 3 3 Niederlande  Pieter Braun 48,02 49,25 48,52 SB 884 4177 8
8 2 8 Weissrussland  Maksim Andralojz 49,23 49,25 48,56 PB 882 4182 7
9 3 2 Italien  Simone Cairoli 48,90 49,51 48,77 PB 872 4210 6
10 2 4 Osterreich  Dominik Distelberger 47,25 48,89 866 3936 18
11 3 5   Ilja Schkurenjow 47,88 49,40 48,95 SB 864 4160 11
12 4 6 Deutschland  Niklas Kaul 48,09 48,09 49,28 848 4089 13
13 1 4 Tschechien  Jan Doležal 49,47 49,73 49,42 PB 842 4083 14
14 2 7 Norwegen  Martin Roe 49,00 49,70 49,42 SB 842 4282 3
15 3 8 Finnland  Elmo Savola 48,84 49,74 49,54 SB 836 3969 17
16 2 3 Frankreich  Romain Martin 48,99 49,60 49,60 SBe 833 3194 24
17 2 6 Schweden  Fredrik Samuelsson 48,99 49,61 49,60 SB 833 4231 4
18 3 6 Polen  Paweł Wiesiołek 48,55 49,48 49,75 826 3889 20
19 4 2 Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 48,78 48,78 49,87 821 4380 1
20 1 6 Weissrussland  Juryj Jaremitsch 49,89 51,14 50,03 SB 813 4113 12
21 2 2 Estland  Karel Tilga 49,38 49,82 50,12 809 4050 16
22 1 7 Estland  Maicel Uibo 50,24 50,29 50,18 PB 806 4065 15
23 1 3 Tschechien  Marek Lukáš 49,74 50,93 50,60 SB 787 3850 21
24 1 5 Schweden  Marcus Nilsson 49,54 50,52 51,07 766 3907 19
1 8 Montenegro  Darko Pešić 50,65 51,16 DNS
3 4 Niederlande  Eelco Sintnicolaas 47,88 49,46
2 5 Belgien  Thomas Van der Plaetsen 48,64 50,26

110 m HürdenBearbeiten

Wind:  Lauf 1: +0,1 m/s Lauf 2: +0,1 m/s Lauf 3: +0,3 m/s
 
Mit 14,01 s war Europameister Arthur Abele schnellster Hürdensprinter
Platz Lauf Bahn Athlet PB SB Zeit (s) Reaktionszeit (s) Pkt. Gesamt
Punkte Platz
1 3 3 Deutschland  Arthur Abele 13,55 14,01 13,94 SB 0,209 982 5267 2
2 3 4 Spanien  Jorge Ureña 13,95 14,15 14,39 0,238 925 5096 5
3 2 3   Ilja Schkurenjow 13,95 14,44 14,44 SBe 0,198 918 5078 8
4 3 2 Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 14,30 14,35 14,55 0,176 905 5285 1
5 3 8 Niederlande  Pieter Braun 14,13 14,13 14,56 0,192 903 5080 7
6 2 6 Estland  Maicel Uibo 14,49 14,49 14,57 0,188 902 4967 13
7 3 7 Tschechien  Jan Doležal 14,35 14,35 14,58 0,175 901 4984 12
8 1 6 Osterreich  Dominik Distelberger 14,19 14,89 14,61 SB 0,189 897 4833 17
9 3 5 Deutschland  Mathias Brugger 14,06 14,24 14,63 0,183 895 4274 21
10 1 2 Weissrussland  Wital Schuk 14,48 14,81 14,66 SB 0,168 891 5064 9
11 2 1 Italien  Simone Cairoli 14,64 14,66 14,66 SBe 0,191 891 5101 4
12 2 4 Tschechien  Marek Lukáš 14,27 14,38 14,67 0,159 890 4740 19
13 3 1 Schweden  Fredrik Samuelsson 14,10 14,38 14,70 0,189 886 5117 3
14 2 5 Frankreich  Romain Martin 14,26 14,39 14,72 0,160 884 4078 24
15 2 8 Schweden  Marcus Nilsson 14,58 14,58 14,73 0,181 882 4789 18
16 3 6 Weissrussland  Juryj Jaremitsch 14,31 14,31 14,74 0,153 881 4994 11
17 2 7 Deutschland  Niklas Kaul 14,55 14,55 14,78 0,204 876 4965 14
18 2 2 Finnland  Elmo Savola 14,21 14,62 14,87 0,166 865 4834 16
19 1 3 Polen  Paweł Wiesiołek 14,28 14,77 15,10 0,205 837 4726 20
20 1 5 Frankreich  Ruben Gado 14,88 14,88 15,18 0,170 828 4105 23
21 1 4 Estland  Karl Robert Saluri 14,82 14,82 15,20 0,157 825 5038 10
22 1 7 Estland  Karel Tilga 15,22 15,25 15,27 0,214 817 4867 15
23 1 1 Norwegen  Martin Roe 15,15 15,15 15,31 0,187 812 5094 6
1 8 Weissrussland  Maksim Andralojz 14,47 14,69 DNF 0,175 0 4182 22

DiskuswurfBearbeiten

 
Der Pole Paweł Wiesiołek war mit 45,68 m drittbester Diskuswerfer – in der Endwertung Dreizehnter
Platz Gruppe Athlet PB SB Weite (m) Versuch Punkte Gesamt
#1 #2 #3 Punkte Platz
1 B Deutschland  Niklas Kaul 46,12 46,12 46,30 PB 44,10 43,52 46,30 794 5759 9
2 B Tschechien  Jan Doležal 48,55 47,45 45,81 42,42 45,81 x 784 5768 8
3 B Polen  Paweł Wiesiołek 48,32 45,70 45,68 43,84 45,68 x 781 5507 18
4 A   Ilja Schkurenjow 46,04 42,56 45,53 SB 45,53 x 43,13 778 5856 4
5 B Weissrussland  Wital Schuk 45,91 45,91 45,46 x 42,38 45,46 776 5840 5
6 A Deutschland  Arthur Abele 46,20 44,77 45,42 SB 40,46 45,42 44,20 775 6042 1
7 A Estland  Maicel Uibo 49,14 47,83 45,33 45,33 43,77 43,55 774 5741 10
8 A Schweden  Marcus Nilsson 48,43 47,32 44,73 44,73 43,78 43,84 761 5550 17
9 A Schweden  Fredrik Samuelsson 44,77 43,82 43,94 41,73 43,75 43,94 745 5862 3
10 A Niederlande  Pieter Braun 47,33 47,33 43,75 37,49 43,75 x 741 5821 6
11 B Osterreich  Dominik Distelberger 45,65 41,32 43,66 SB x 42,16 43,66 739 5572 15
12 B Estland  Karel Tilga 46,00 46,00 43,42 43,42 x 42,37 734 5601 14
13 B Finnland  Elmo Savola 43,65 37,42 42,92 SB 42,62 42,80 42,92 724 5558 16
14 B Norwegen  Martin Roe 49,19 48,26 42,22 x 42,22 x 710 5804 7
15 A Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 44,12 44,12 41,94 40,86 40,27 41,94 704 5989 2
16 A Weissrussland  Maksim Andralojz 44,41 44,41 41,02 41,02 x 40,45 685 4867 21
17 A Weissrussland  Juryj Jaremitsch 39,49 39,49 39,97 PB 38,96 38,55 39,97 664 5658 13
18 A Frankreich  Romain Martin 41,24 39,57 39,57 PBe 37,19 39,57 x 656 4734 22
19 B Tschechien  Marek Lukáš 42,67 42,67 39,41 38,77 37,74 39,41 653 5393 19
20 A Spanien  Jorge Ureña 39,56 39,56 37,02 37,02 x x 604 5700 11
21 A Frankreich  Ruben Gado 42,02 39,87 35,74 37,74 x x 579 4684 23
22 B Italien  Simone Cairoli 37,91 35,68 35,30 x 35,30 x 570 5671 12
23 B Estland  Karl Robert Saluri 43,80 42,95 NM x x x 0 5038 20
B Deutschland  Mathias Brugger 46,69 46,69 DNS

StabhochsprungBearbeiten

Pl. Gr. Athlet PB SB Höhe (m) Pkt. Gesamt 4,20 4,30 4,40 4,50 4,60 4,70 4,80 4,90 5,00 5,10 5,20 5,30 5,40
Punkte Platz
1 A   Ilja Schkurenjow 5,40 5,20 5,30 SB 1004 6860 2 xo xo xo o xo xo xxx
2 A Frankreich  Ruben Gado 5,32 5,20 5,20 SBe 972 5656 20 xo o o xxx
3 A Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 5,11 5,11 5,10 941 6930 1 o o o o o xxx
4 A Estland  Maicel Uibo 5,30 5,30 5,10 941 6682 5 xxo o xR
5 A Frankreich  Romain Martin 5,10 5,10 5,10 PBe 941 5675 19 o xxo xxo xxo xR
6 B Weissrussland  Wital Schuk 4,80 4,80 4,90 880 6720 4 xo o o o xo xxx
7 A Weissrussland  Juryj Jaremitsch 5,15 5,15 4,90 PB 880 6538 11 xo xxo xxx
8 B Tschechien  Jan Doležal 4,90 4,90 4,80 849 6617 8 o o o xxo xxx
9 B Norwegen  Martin Roe 4,80 4,80 4,80 PBe 840 6653 6 o o xo o xxo xxx
10 B Finnland  Elmo Savola 4,75 4,70 4,80 PB 849 6407 13 o xo xo o xxo xxx
11 B Polen  Paweł Wiesiołek 4,90 4,90 4,70 819 6326 16 o xo o xxx
12 B Deutschland  Niklas Kaul 4,80 4,70 4,70 SBe 819 6578 10 o o xxo R
13 A Deutschland  Arthur Abele 5,01 4,90 4,60 790 6832 3 o xxx
13 B Osterreich  Dominik Distelberger 5,00 4,60 790 6362 14 o xxx
13 B Tschechien  Marek Lukáš 4,80 4,80 4,60 790 6183 17 o o o xxx
13 A Schweden  Marcus Nilsson 5,10 5,06 4,60 790 6340 15 o o xxx
17 B Italien  Simone Cairoli 4,50 4,50 4,60 PB 790 6461 12 o o xxo o xxx
18 A Niederlande  Pieter Braun 5,05 4,90 4,60 790 6611 9 xo xxx
19 A Schweden  Fredrik Samuelsson 5,00 4,90 4,50 750 6622 7 o xxx
A Spanien  Jorge Ureña 5,00 4,90 NM 0 5700 18 xxx
A Weissrussland  Maksim Andralojz 5,00 5,00 DNS
B Estland  Karl Robert Saluri 5,00 4,81
B Estland  Karel Tilga 4,70 4,70

SpeerwurfBearbeiten

Platz Gruppe Athlet PB SB Weite (m) Versuch Punkte Gesamt
#1 #2 #3 Punkte Platz
1 B Deutschland  Arthur Abele 71,89 67,61 68,10 SB 68,10 65,22 63,27 860 7692 1
2 A Deutschland  Niklas Kaul 72,89 68,76 67,72 65,31 67,72 x 855 7433 6
3 B Weissrussland  Wital Schuk 63,45 63,45 66,19 PB 64,62 66,19 61,58 831 7551 4
4 B Norwegen  Martin Roe 66,72 66,64 64,53 58,38 59,22 64,53 806 7459 5
5 A Tschechien  Marek Lukáš 73,28 67,57 64,19 63,20 57,84 64,19 801 6984 16
6 B Tschechien  Jan Doležal 62,06 62,06 62,67 PB 60,24 62,67 58,85 778 7395 7
7 A Spanien  Jorge Ureña 64,02 59,68 61,39 SB 49,93 61,39 56,89 759 6459 17
8 A Frankreich  Romain Martin 65,72 60,35 60,49 SB 59,22 59,11 60,49 745 6420 18
9 A Schweden  Marcus Nilsson 65,33 63,68 59,67 59,50 57,02 59,67 733 7073 13
10 A Italien  Simone Cairoli 57,04 59,62 PB 50,52 54,32 59,62 732 7193 11
11 B Niederlande  Pieter Braun 60,68 60,68 59,53 56,07 55,68 59,53 731 7342 8
12 B   Ilja Schkurenjow 63,58 57,58 59,13 SB 55,78 59,13 57,48 725 7585 3
13 A Weissrussland  Juryj Jaremitsch 59,30 59,30 59,12 54,75 58,61 59,12 725 7263 10
14 B Finnland  Elmo Savola 66,10 66,10 57,12 x x 57,12 695 7102 12
15 B Schweden  Fredrik Samuelsson 59,33 59,33 56,91 x 53,61 56,91 691 7313 9
16 A Frankreich  Ruben Gado 60,34 56,41 56,17 53,54 53,41 56,17 680 6336 19
17 A Polen  Paweł Wiesiołek 61,36 56,87 55,57 53,90 55,57 53,47 671 6997 15
18 B Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 57,27 57,27 54,78 x 51,60 54,78 660 7590 2
19 A Osterreich  Dominik Distelberger 61,83 54,38 54,43 SB 53,00 54,43 54,24 654 7016 14
B Estland  Maicel Uibo 64,51 64,42 DNS

1500 mBearbeiten

 
Der Niederländer Pieter Braun erzielte die drittschnellste Zeit über 1500 Meter – in der Gesamtwertung Siebter
Platz Athlet PB SB Zeit min Pkt. Gesamt
Punkte Platz
1 Frankreich  Ruben Gado 4:20,86 4:20,86 4:21,49 801 7137 17
2 Deutschland  Niklas Kaul 4:15,52 4:31,44 4:23,67 SB 787 8220 4
3 Niederlande  Pieter Braun 4:24,29 4:24,29 4:27,20 763 8105 7
4 Italien  Simone Cairoli 4:21,14 4:28,30 756 7949 10
5 Spanien  Jorge Ureña 4:24,12 4:30,10 4:29,26 SB 749 7208 16
6 Schweden  Marcus Nilsson 4:18,01 4:24,62 4:29,86 746 7819 12
7 Weissrussland  Wital Schuk 4:30,36 4:30,36 4:30,81 739 8290 3
8 Deutschland  Arthur Abele 4:15,35 4:22,22 4:30,84 739 8431 1
9   Ilja Schkurenjow 4:24,98 4:31,66 4:31,38 SB 736 8321 2
10 Polen  Paweł Wiesiołek 4:32,28 4:41,31 4:37,03 SB 699 7696 13
11 Tschechien  Marek Lukáš 4:31,63 4:39,72 4:37,03 SB 699 7683 14
12 Schweden  Fredrik Samuelsson 4:34,12 4:39,36 4:38,10 SB 692 8005 9
13 Tschechien  Jan Doležal 4:42,21 4:42,21 4:41,27 PB 672 8067 8
14 Norwegen  Martin Roe 4:32,31 4:40,97 4:41,40 672 8131 6
15 Weissrussland  Juryj Jaremitsch 4:48,49 4:55,53 4:51,10 SB 612 7875 11
16 Frankreich  Romain Martin 4:33,29 4:38,86 4:52,79 602 7022 18
17 Vereinigtes Konigreich  Tim Duckworth 5:00,84 5:01,27 4:58,28 PB 570 8160 5
18 Finnland  Elmo Savola 4:39,50 5:01,22 553 7655 15
Osterreich  Dominik Distelberger 4:27,10 DNS

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. European Athletics Championships 2018 • Biographical Entry List • Men. (PDF; 2,7 MB) In: european-athletics.org.org. 6. August 2018, abgerufen am 7. August 2018 (englisch).
  2. Abgleich mit den Athletenporträts der IAAF, abgerufen am 7. August 2018
  3. IAAF-Rekorde. Zehnkampf Männer, abgerufen am 10. Januar 2019