Hauptmenü öffnen
Leon Reid Leichtathletik
Nation IrlandIrland Irland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich NordirlandNordirland Nordirland
Geburtstag 26. Juli 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Großbritannien
Karriere
Disziplin 100 Meter; 200 Meter
Bestleistung 10,33 s 100 Meter
20,27 s 200 Meter
Trainer James Hillier
Medaillenspiegel
Commonwealth Games 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U20-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Bronze0 Gold Coast 2018 200 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Silber0 Tallinn 2015 200 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Rieti 2013 200 m
letzte Änderung: 13. August 2018

Leon Reid (* 26. Juli 1994) ist ein irischer Sprinter britischer Herkunft, der seit August 2018 für Irland startberechtigt ist.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste Erfahrungen bei internationalen Meisterschaften sammelte Leon Reid beim Europäischen Olympischen Jugendfestival 2011 in Trabzon, bei dem er über 100 Meter und mit der britischen 4-mal-100-Meter-Staffel die Silbermedaille gewann. Bei den Youth Commonwealth Games auf der Isle of Man belegte er 2011 für England startend den sechsten Platz über 100 Meter und gewann mit der englischen Stafette die Silbermedaille. Zwei Jahre später gewann er bei den Junioreneuropameisterschaften in Rieti 2013 die Silbermedaille im 200-Meter-Lauf und belegte mit der britischen Staffel Rang fünf im Finale.[1] 2014 nahm er für Nordirland startend an den Commonwealth Games im schottischen Glasgow teil, wurde dort über 100 Meter wegen eines Fehlstartes disqualifiziert und gelangte über 200 Meter bis in das Halbfinale.

2015 gewann Read die Silbermedaille über 200 Meter bei den U23-Europameisterschaften in Tallinn.[2] Nach zwei Jahren ohne internationale Großereignisse nahm Reid 2018 erneut an den Commonwealth Games in Gold Coast teil und gewann dort überraschend die Bronzemedaille über 200 Meter. Im Augst startete er für Irland bei den Europameisterschaften in Berlin, bei denen er über 200 Meter in das Finale gelangte und dort in 20,37 s den siebten Platz belegte. Er startete auch mit der 4-mal-400-Meter-Staffel, mit der er in 3:06,55 min in der Vorrunde ausschied.[3]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 100 Meter: 10,33 s (+2,0 m/s), 2. Juni 2017 in Aarhus
    • 60 Meter (Halle): 6,72 s, 18. Februar 2018 in Abbotstown
  • 200 Meter: 20,27 s (+1,4 m/s), 1. Juli 2018 in Birmingham
    • 200 Meter (Halle): 21,08 s, 19. Februar 2017 in Athlone
  • 400 Meter: 47,13 s, 19. April 2017 in Torremolino
    • 400 Meter (Halle): 48,18 s, 15. Februar 2015 in Birmingham

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten