Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/400 m Hürden der Frauen

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 7., 8. und 10. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

2018 European Athletics Championships Logo.svg
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf der Frauen
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmerinnen 33 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfphase 7. August 2018 (Vorläufe)
8. August 2018 (Halbfinale)
10. August 2018 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Léa Sprunger (SchweizSchweiz SUI)
Silbermedaillen Silber Hanna Ryschykowa (UkraineUkraine UKR)
Bronzemedaillen Bronze Meghan Beesley (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Die Schweizerin Léa Sprunger gewann den Europameistertitel vor der Hanna Ryschykowa aus der Ukraine. Bronze ging an die Britin Meghan Beesley.

Inhaltsverzeichnis

RekordeBearbeiten

Weltrekord Bulgarien 1971  Jordanka Donkowa 52,34 s Stara Sagora, Bulgarien 20. August 1988
Europarekord
Meisterschaftsrekord Russland  Natalja Antjuch 52,92 s EM in Barcelona, Spanien 30. Juli 2010

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die zwölf schnellsten Hürdenläuferinnen der Jahresbestenliste – in den Halbfinal-Resultaten mit ‡ markiert – mussten in den Vorläufen noch nicht antreten. Sie waren automatisch für das Halbfinale qualifiziert und griffen erst dort in den Wettkampf ein.

VorläufeBearbeiten

 
Der Finnin Viivi Lehikoinen reichte ihr fünfter Platz im zweiten Vorlauf nicht für die nächste Runde
 
Die Belgierin Margo Van Puyvelde qualifizierte sich als Dritte ihres Vorlaufs für das Halbfinale

Aus den drei Vorläufen qualifizierten sich die jeweils drei Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die drei Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale. Die drei Ersten jedes Laufes und zusätzlich die Zeitschnellsten qualifizierten sich für das Halbfinale.

Lauf 1Bearbeiten

7. August 2018, 10:00 Uhr MESZ

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 2 Joanna Linkiewicz Polen  Polen 56,66
2 8 Kirsten McAslan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 56,78
3 5 Aurélie Chaboudez Frankreich  Frankreich 57,08
4 3 Yasmin Giger Schweiz  Schweiz 57,40
5 4 Elif Gören Turkei  Türkei 57,53
6 7 Daniela Ledecká Slowakei  Slowakei 57,81 PB
7 6 Linda Olivieri Italien  Italien 58,47

Lauf 2Bearbeiten

7. August 2018, 10:07 Uhr MESZ

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 6 Wera Rudakowa Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes 56,24
2 5 Sanda Belgyan Rumänien  Rumänien 56,68 PB
3 7 Margo Van Puyvelde Belgien  Belgien 56,70
4 3 Justyna Saganiak Polen  Polen 57,24
5 8 Viivi Lehikoinen Finnland  Finnland 58,43
6 4 Emma Zapletalová Slowakei  Slowakei 58,46
7 2 Drita Islami Nordmazedonien  Nordmazedonien 62,23

Lauf 3Bearbeiten

7. August 2018, 10:14 Uhr MESZ

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 8 Robine Schürmann Schweiz  Schweiz 56,35
2 7 Marija Mykolenko Ukraine  Ukraine 56,39
3 4 Justien Grillet Belgien  Belgien 56,94
4 6 Sara Gallego Spanien  Spanien 57,18
5 3 Johanna Holmén Svensson Schweden  Schweden 57,55 PB
6 2 Anna Sjoukje Runia Niederlande  Niederlande 57,76
7 5 Elisabeth Slettum Norwegen  Norwegen 58,56

HalbfinaleBearbeiten

 
Die Norwegerin Amalie Iuel schied als Dritte ihres Halbfinallaufs aus
 
Ihr dritter Platz im zweiten Halbfinalrennen reichte der Italienerin Ayomide Folorunso nicht für die Teilnahme am Finale
 
Die in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Tschechin Zuzana Hejnová erreichte diesmal nicht das Finale

Aus den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich die jeweils beiden Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale. Die zwölf Jahresschnellsten – mit ‡ markiert, die automatisch für das Halbfinale qualifiziert waren, griffen jetzt in das Geschehen ein.

Lauf 1Bearbeiten

8. August 2018, 19:05 Uhr MESZ

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 4 Eilidh Doyle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 55,16
2 3 Hanne Claes Belgien  Belgien 55,75
3 6 Amalie Iuel Norwegen  Norwegen 55,81
4 7 Robine Schürmann Schweiz  Schweiz 55,89
5 8 Marija Mykolenko Ukraine  Ukraine 56,35
6 5 Sara Slott Petersen Danemark  Dänemark 56,91
7 1 Sanda Belgyan Rumänien  Rumänien 57,51
8 2 Justyna Saganiak Polen  Polen 57,71

Lauf 2Bearbeiten

8. August 2018, 19:12 Uhr MESZ

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 3 Léa Sprunger Schweiz  Schweiz 55,04
2 5 Wiktorija Tkatschuk Ukraine  Ukraine 55,37
3 4 Ayomide Folorunso Italien  Italien 55,69
4 6 Line Kloster Norwegen  Norwegen 55,78
5 8 Joanna Linkiewicz Polen  Polen 56,06
6 7 Aurélie Chaboudez Frankreich  Frankreich 56,19 SB
7 2 Kirsten McAslan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 57,33
8 2 Justien Grillet Belgien  Belgien 57,40

Lauf 3Bearbeiten

8. August 2018, 19:19 Uhr MESZ

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 3 Hanna Ryschykowa Ukraine  Ukraine 54,82 SB
2 4 Yadisleidy Pedroso Italien  Italien 55,13
3 5 Meghan Beesley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 55,21 SB
4 8 Wera Rudakowa Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes 55,24 SB
5 5 Zuzana Hejnová Tschechien  Tschechien 56,03
6 1 Yasmin Giger Schweiz  Schweiz 56,81 EU20L
7 2 Sara Gallego Spanien  Spanien 57,25
DNS 7 Margo Van Puyvelde Belgien  Belgien

FinaleBearbeiten

10. August 2018, 20:50 Uhr MESZ

Zu den Favoritinnen gehörten in erster Linie die Tschechin Zuzana Hejnová – unter anderem Weltmeisterin von 2015, Olympiavierte von 2016, EM-Vierte von 2010 / 2012, die Schweizerin Léa Sprunger als WM-Fünfte von 2017 und EM-Dritte von 2016, die Britin Eilidh Doyle – WM-Sechste von 2015 und Europameisterin von 2014 sowie die dänische Europameisterin von 2016 Sara Slott Petersen, die allerdings bereits im Halbfinale ausgeschieden war. Auch die in den letzten Jahren so erfolgreiche Hejnová hatte diesmal das Finale nicht erreicht.

Das Rennen blieb lange offen. Zu Beginn der Zielkurve gab es eine leichte Führung der Ukrainerin Hanna Ryschykowa. Doch hier hatte Sprunger eine sehr starke Phase und kam als Spitzenreiterin auf die Zielgerade. Knapp hinter ihr lagen jetzt Ryschykowa und die Britin Meghan Beesley gleichauf. Dann folgten ebenfalls noch mit engen Abständen Doyle sowie die früher für Kuba und jetzt für Italien startende Yadisleidy Pedroso. Nur wenig zurück waren Wera Rudakowa, die unter neutraler Flagge lief, und die Belgierin Hanne Claes. Auf den letzten hundert Metern hatte Léa Sprunger das beste Stehvermögen und lief als Europameisterin durchs Ziel. Hanna Ryschykowa kam zum Schluss noch zwar noch etwas näher, aber für sie reichte es nur noch zu Silber. Meghan Beesley hielt dahinter ihren dritten Platz. Vierte wurde Hanne Claes vor Yadisleidy Pedroso und Wera Rudakowa.

Platz Bahn Athletin Land Zeit (s)
  3 Léa Sprunger Schweiz  Schweiz 54,33 EL
  5 Hanna Ryschykowa Ukraine  Ukraine 54,51 SB
  1 Meghan Beesley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 55,31
4 7 Hanne Claes Belgien  Belgien 55,75
5 4 Yadisleidy Pedroso Italien  Italien 55,80
6 2 Wera Rudakowa Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes 55,89
7 8 Wiktorija Tkatschuk Ukraine  Ukraine 56,15
8 6 Eilidh Doyle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 56,23

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten