Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/1500 m der Männer

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand zwischen dem 8. und 10. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

2018 European Athletics Championships Logo.svg
Disziplin 1500-Meter-Lauf der Männer
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmer 34 Athleten aus 19 Ländern
Wettkampfphase 8. August 2018 (Vorläufe)
10. August 2018 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Jakob Ingebrigtsen (NorwegenNorwegen NOR)
Silbermedaillen Silber Marcin Lewandowski (PolenPolen POL)
Bronzemedaillen Bronze Jake Wightman (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Drei Brüder aus Norwegen im 1500-m-Finale:
Henrik, Jakob und Filip Ingebrigtsen

Es siegte der Norweger Jakob Ingebrigtsen. Der Pole Marcin Lewandowski wurde Vizeeuropameister. Bronze gewann der Brite Jake Wightman.

Inhaltsverzeichnis

RekordeBearbeiten

Weltrekord Marokko  Hicham El Guerrouj 3:26,00 min Rom, Italien 14. Juli 1998
Europarekord Vereinigtes Konigreich  Mo Farah 3:28,81 min Monaco 19. Juli 2013
Meisterschaftsrekord Spanien  Fermín Cacho 3:35,27 min EM in Helsinki, Finnland 9. August 1994

VorläufeBearbeiten

 
Der Tscheche Jakub Holuša schied als Fünfter seines Vorlaufs aus
 
Charles Grethen aus Luxemburg erreichte als Sechster seines Vorlaufs nicht das Finale
 
Sein sechster Platz im zweiten Vorlauf war für den Schweden Kalle Berglund zu wenig, um im Finale dabei zu sein
 
Nach Rang acht in seinem Vorlauf schied der Deutsche Marius Probst in der Vorrunde aus

Aus den drei Vorläufen qualifizierten sich die jeweils drei Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die drei Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1Bearbeiten

8. August 2018, 12:05 Uhr Ortszeit

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Chris O’Hare Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:49,06
2 Homiyu Tesfaye Deutschland  Deutschland 3:49,28
3 Henrik Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 3:49,54
4 Johan Rogestedt Schweden  Schweden 3:49,73
5 Jakub Holuša Tschechien  Tschechien 3:49,82
6 Charles Grethen Luxemburg  Luxemburg 3:49,97
7 Ferdinand Kvan Edman Norwegen  Norwegen 3:50,26
8 Baptiste Mischler Frankreich  Frankreich 3:50,96
9 Wolodymyr Kyz Ukraine  Ukraine 3:52,77
10 Peter Callahan Belgien  Belgien 3:54,23
11 Dario Ivanovski Nordmazedonien  Nordmazedonien 3:57,52
12 Carles Gómez Andorra  Andorra 4:00,02

Lauf 2Bearbeiten

8. August 2018, 12:25 Uhr Ortszeit

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Marcin Lewandowski Polen  Polen 3:40,74
2 Charlie Grice Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:40,80
3 Filip Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 3:40,88
4 Timo Benitz Deutschland  Deutschland 3:41,01
5 Mohad Abdikadar Sheikh Ali Italien  Italien 3:41,09
6 Kalle Berglund Schweden  Schweden 3:41,25
7 Isaac Kimeli Belgien  Belgien 3:42,77
8 Adrian Ben Spanien  Spanien 3:42,81
9 Amine Khadiri Zypern Republik  Republik Zypern 3:45,97
10 Alexis Miellet Frankreich  Frankreich 3:51,61
11 Benjamin Kovács Ungarn  Ungarn 3:54,29

Lauf 3Bearbeiten

8. August 2018, 12:15 Uhr Ortszeit

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jake Wightman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:40,73
2 Jakob Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 3:40,81
3 Joao Capistrano Maria Bussotti Neves Junior Italien  Italien 3:40,87
4 Simas Bertašius Litauen  Litauen 3:40,95
5 Ismael Debjani Belgien  Belgien 3:41,09
6 Simon Denissel Frankreich  Frankreich 3:41,67
7 Elmar Engholm Schweden  Schweden 3:42,01
8 Marius Probst Deutschland  Deutschland 3:42,37
9 Jan Hochstrasser Schweiz  Schweiz 3:42,80
10 Tamás Kazi Ungarn  Ungarn 3:42,98
11 Harvey Dixon Gibraltar  Gibraltar 3:54,70

FinaleBearbeiten

10. August 2018, 21:50 Uhr MESZ

Von Beginn an übernahm der Litauer Simas Bertašius die Führung. Das Tempo war allerdings nicht besonders hoch, die ersten beiden Runden wurden in jeweils ca. 60 Sekunden zurückgelegt. Das Feld blieb entsprechend zusammen. Kurz vor Ende der zweiten Runde orientierten sich alle drei Ingebrigtsen-Brüder nach vorne, Jakob löste den Litauer an der Spitze ab, seine beiden Brüder folgten ihm, an vierter Stelle lag der Deutsche Homiyu Tesfaye. Das Feld war breit aufgefächert, als es in die letzte Runde ging, alle suchten nun eine gute Ausgangsposition für den Schlussspurt. Noch in der Zielkurve war der Ausgang des Rennens völlig offen. Auf der Zielgerade setzte sich der immer noch führende 17-jährige Jakob Ingebrigtsen ab und schien dem Sieg entgegenzulaufen. Doch es wurde noch einmal eng. Von hinten stürmten Lewandowski und der Brite Jake Wightman heran und kamen dem Norweger bedrohlich nahe. Doch dieser rettete sich ins Ziel und wurde neuer Europameister. Marcin Lewandowski gewann nur vier Hundertstelsekunden hinter ihm die Silbermedaille. Jake Wightman wurde Dritter vor dem Europameister von 2012 Henrik Ingebrigtsen. Der Brite Charlie Grice und Simas Bertašius belegten die Ränge fünf und sechs. Der Deutsche Timo Benitz wurde Siebter vor dem Belgier Ismael Debjani.

Platz Athlet Land Zeit (min)
  Jakob Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 3:38,10
  Marcin Lewandowski Polen  Polen 3:38,14
  Jake Wightman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:38,25
4 Henrik Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 3:38,50
5 Charlie Grice Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:38,65
6 Simas Bertašius Litauen  Litauen 3:39,04
7 Timo Benitz Deutschland  Deutschland 3:39,28
8 Ismael Debjani Belgien  Belgien 3:39,48
9 Chris O’Hare Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:39,53
10 Mohad Abdikadar Sheikh Ali Italien  Italien 3:39,95
11 Joao Capistrano Maria Bussotti Neves Junior Italien  Italien 3:41,31
12 Filip Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 3:41,66
13 Homiyu Tesfaye Deutschland  Deutschland 3:47,83

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten