Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Dreisprung der Männer

Der Dreisprung der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 10. und 12. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

2018 European Athletics Championships Logo.svg
Disziplin Dreisprung der Männer
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmer 24 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfphase 10. August 2018 (Qualifikation)
12. August 2018 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Nelson Évora (PortugalPortugal POR)
Silbermedaillen Silber Alexis Copello (AserbaidschanAserbaidschan AZE)
Bronzemedaillen Bronze Dimitrios Tsiamis (GriechenlandGriechenland GRE)

Es gewann der Portugiese Nelson Évora. Alexis Copello aus Aserbaidschan wurde Vizeeuropameister. Der Grieche Dimitrios Tsiamis errang die Bronzemedaille.

Inhaltsverzeichnis

RekordeBearbeiten

Weltrekord Vereinigtes Konigreich  Jonathan Edwards 18,29 m WM in Göteborg, Schweden 7. August 1995
Europarekord
Meisterschaftsrekord 17,99 m EM in Budapest, Ungarn 23. August 1998

QualifikationBearbeiten

 
Um neun Zentimeter verpasste der deutsche Titelverteidiger Max Heß mit seinen 16,32 m das Finale
 
Der Italiener Fabrizio Donato erzielte 16,15 m, was nicht für die Finalqualifikation ausreichte
 
Der Rumäne Marian Oprea schied mit 15,93 m in der Qualifikation aus

10. August 201812:40 Uhr MESZ

 
Der Pole Karol Hoffmann, 2016 noch Vizeeuropameister, blieb diesmal ohne gültigen Sprung

Die Athleten traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 16,75 m. Da nur drei Springer diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Springern beider Gruppen – hellgrün unterlegt – auf insgesamt zwölf Teilnehmer aufgefüllt. So mussten schließlich 16,41 m für die Finalteilnahme erbracht werden.

Gruppe ABearbeiten

Platz Athlet Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Alexis Copello Aserbaidschan  Aserbaidschan 16,82 16,82
2 Pablo Torrijos Spanien  Spanien 16,79 16,79
3 Can Özüpek Turkei  Türkei 16,66 15,91 16,66
4 Marcos Ruiz Spanien  Spanien x x 16,59 16,59
5 Simo Lipsanen Finnland  Finnland 16,24 16,51 x 16,51
6 Simone Forte Italien  Italien 15,77 15,81 16,35 16,35
7 Max Heß Deutschland  Deutschland 16,32 x x 16,32
8 Alexei Fjodorow   Athleten unter neutraler Flagge 16,08 16,29 15,88 16,29
9 Kevin Luron Frankreich  Frankreich 16,25 x 16,24 16,25
10 Fabrizio Donato Italien  Italien 15,24 15,11 16,15 16,15
11 Marian Oprea Rumänien  Rumänien x x 15,93 15,93
NM Lascha Ghulelauri Georgien  Georgien x x x ohne Weite

Gruppe BBearbeiten

Platz Athlet Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Jean-Marc Pontvianne Frankreich  Frankreich 16,77 16,77
2 Dimitrios Tsiamis Griechenland  Griechenland 16,17 16,39 16,69 16,69
3 Nelson Évora Portugal  Portugal 16,62 x x 16,62
4 Nathan Douglas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,22 x 16,56 16,56 SB
5 Nazim Babayev Aserbaidschan  Aserbaidschan x 16,54 x 16,54
6 Harold Correa Frankreich  Frankreich 16,43 15,48 15,58 16,43
7 Tomáš Veszelka Slowakei  Slowakei 16,41 16,41 x 16,41
8 Lewon Aghasjan Armenien  Armenien 16,34 16,19 16,25 16,34
9 Elvijs Misāns Lettland  Lettland 16,23 16,20 16,26 16,26
10 Necati Er Turkei  Türkei 16,04 15,96 16,26 16,26
NM Karol Hoffmann Polen  Polen x R NM
DNS Momtschil Karailiew Bulgarien  Bulgarien

FinaleBearbeiten

12. August 2018, 19:55 Uhr MESZ

Die beiden Erstplatzierten der Leichtathletik-Europameisterschaften 2016 Max Heß aus Deutschland und Karol Hoffmann waren – teilweise durch verletzungsbedingte Trainingsrückstände – in der Qualifikation hängengeblieben. Favorisiert war in erster Linie der Portugiese Nelson Évora, WM-Dritter von 2015 und 2017. Sein schärfster Rivale war der frühere Kubaner Alexis Copello, der jetzt für Aserbaidschan startete. Dieser hatte bei den Weltmeisterschaften 2017 den fünften Platz belegt. Weitere Kandidaten für vordere Platzierungen waren der als Athlet unter neutraler Flagge startende Alexei Fjodorow als EM-Dritter von 2014 und EM-Vierter von 2012, der rumänische EM-Fünfte von 2014 Marian Oprea sowie der italienische Europameister von 2012 Fabrizio Donato. Allerdings war auch Fjodorow bereits in der Qualifikation ausgeschieden.

Das Niveau dieses Wettbewerbs konnte nicht an die Resultate vergangener Jahre bei großen internationalen Meisterschaften anknüpfen. Im gesamten Verlauf wurde die 17-Meter-Marke nur ein einziges Mal übertroffen.

Nach dem ersten Durchgang führte Copello mit 16,78 m vor dem Briten Nathan Douglas mit 16,71 m. In Runde zwei baute Copello mit einem Sprung auf 16,93 m seine Führung weiter aus. Der Spanier Pablo Torrijos brachte sich mit 16,65 m auf Rang drei. In Runde drei gelangen Évora 16,86 m, womit er nun Zweiter war. Der Grieche Dimitrios Tsiamis erzielte 16,86 m und belegte damit Rang drei vor Torrijos, der sich auf 16,74 m steigerte.

Im ersten Finaldurchgang verbesserte sich Évora um einen Zentimeter, die Rangfolge blieb davon unberührt. Mit seinem fünften Sprung übernahm Nelson Évora die Führung. 17,10 m hatte er erzielt und damit den Wettbewerb für sich entschieden. Auf den folgenden Rängen tat sich auch nicht mehr viel. Alexis Copello gewann Silber vor Dimitrios Tsiamis. Nazim Babayev verbesserte sich mit seinem letzten Versuch noch auf den vierten Platz. Seine 16,76 m brachten ihn zwei Zentimeter vor Pablo Torrijos. Nathan Douglas wurde Sechster.

Platz Athlet Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m)
  Nelson Évora Portugal  Portugal x 16,55 16,86 16,87 17,10 x 17,10 SB
  Alexis Copello Aserbaidschan  Aserbaidschan 16,78 16,93 x 15,91 16,79 16,93
  Dimitrios Tsiamis Griechenland  Griechenland 16,55 x 16,78 16,48 x 16,13 16,78 SB
4 Nazim Babayev Aserbaidschan  Aserbaidschan x x 16,66 16,17 x 16,76 16,76
5 Pablo Torrijos Spanien  Spanien 16,07 16,65 16,74 16,43 16,57 16,47 16,74
6 Nathan Douglas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,71 x 16,69 16,59 x 16,71 16,71 SB
7 Jean-Marc Pontvianne Frankreich  Frankreich x 16,42 16,61 16,58 x 16,59 16,61
8 Tomáš Veszelka Slowakei  Slowakei 16,48 x 16,29 16,26 x x 16,48
9 Simo Lipsanen Finnland  Finnland 16,37 x 16,46 nicht im Finale der
besten acht Springer
16,46
10 Marcos Ruiz Spanien  Spanien x x 16,44 16,44
11 Harold Correa Frankreich  Frankreich x x 16,33 16,33
12 Can Özüpek Turkei  Türkei 15,74 15,88 15,82 15,88

Weblinks und QuellenBearbeiten