Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 2018/Hochsprung der Männer

Der Hochsprung der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 fand am 9. und 11. August im Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin statt.

2018 European Athletics Championships Logo.svg
Disziplin Hochsprung der Männer
Stadt DeutschlandDeutschland Berlin
Ort Olympiastadion Berlin
Teilnehmer 28 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfphase 9. August 2018 (Qualifikation)
11. August 2018 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Mateusz Przybylko (DeutschlandDeutschland GER)
Silbermedaillen Silber Maksim Nedassekau (WeissrusslandWeißrussland BLR)
Bronzemedaillen Bronze Ilja Iwanjuk (ANA)

Europameister wurde der Deutsche Mateusz Przybylko. Der Weißrusse Maksim Nedassekau gewann die Silbermedaille. Bronze ging an den als Athlet unter neutraler Flagge startenden Ilja Iwanjuk.

Inhaltsverzeichnis

RekordeBearbeiten

Weltrekord Kuba  Javier Sotomayor 2,45 m Salamanca, Spanien 27. Juli 1993
Europarekord Schweden  Patrik Sjöberg 2,42 m Stockholm, Schweden 30. Juni 1987
Ukraine  Bohdan Bondarenko New York City, USA 14. Juni 2014
Meisterschaftsrekord Russland  Andrei Silnow 2,36 m EM in Göteborg, Schweden 9. August 2006

QualifikationBearbeiten

 
Seine beiden Fehlversuche bei 2,21 m verhinderten, dass Dmitry Kroyter aus Israel am Finale teilnehmen konnte
 
Der Deutsche Tobias Potye scheiterte wegen seiner beiden Fehlversuche bei 2,21 m in der Qualifikation
 
Auch für den Italiener Marco Fassinotti war der Fehlsprung über 2,21 m ausschlaggebend für sein Ausscheiden
 
Der Belgier Bram Ghuys schied mit 2,16 m in der Qualifikation aus

9. August 2018, 19:30 Uhr MESZ

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationshöhe betrug 2,27 m. Da kein Springer, diese Höhe überhaupt erst anging, als klar war, dass 2,25 m ausreichen würden, qualifizierten sich die aus beiden Gruppen zusammengerechnet mindestens besten zwölf Athleten für das Finale (hellgrün unterlegt). Schließlich erreichten zwölf Sportler, die 2,21 m ohne jeden vorherigen Fehlversuch übersprungen hatten, den Endkampf.

Gruppe ABearbeiten

Platz Athlet Land 2,11 2,16 2,21 2,25 Höhe (m)
01 Mateusz Przybylko Deutschland  Deutschland o o o o 2,25
02 Dmytro Demjanjuk Ukraine  Ukraine o xxo o 2,25
03 Gianmarco Tamberi Italien  Italien o o xo 2,25
04 Sylwester Bednarek Polen  Polen o o xo xxo 2,25
05 Douwe Amels Niederlande  Niederlande o o o xxx 2,21
06 Allan Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien xo xo xxx 2,21
07 Dmitry Kroyter Israel  Israel o o xxo xxx 2,21
Tobias Potye Deutschland  Deutschland o o xxo xxx 2,21
09 Matúš Bubeník Slowakei  Slowakei o o xxx 2,16
Andrijus Glebauskas Litauen  Litauen o o xxx 2,16
Jonas Kløjgaard Jensen Danemark  Dänemark o o xxx 2,16
David Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o xxx 2,16
13 Andrej Skabejka Weissrussland  Weißrussland o xxx 2,11
NM Eugenio Rossi San Marino  San Marino xxx ohne Höhe

Gruppe BBearbeiten

Platz Athlet Land 2,11 2,16 2,21 2,25 Höhe (m)
01 Maksim Nedassekau Weissrussland  Weißrussland o o o 2,25
02 Andrij Prozenko Ukraine  Ukraine o xo xo o 2,25
03 Eike Onnen Deutschland  Deutschland o o o xo 2,25
04 Alperen Acet Turkei  Türkei o o xo xo 2,25
Ilja Iwanjuk   Athleten unter neutraler Flagge o o xo xo 2,25
06 Konstandinos Baniotis Griechenland  Griechenland o o xxx 2,21
Loïc Gasch Schweiz  Schweiz o o o xxx 2,21
08 Marco Fassinotti Italien  Italien o o xo xxx 2,21
Wiktor Lonskyj Ukraine  Ukraine o o xo xxx 2,21
10 Chris Baker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o xxo xxx 2,21
Maciej Grynienko Polen  Polen o o xxo xxx 2,21
12 Lukáš Beer Slowakei  Slowakei o o xxx 2,16
13 Bram Ghuys Belgien  Belgien xo o xxx 2,16
14 Vasilis Konstandinos Zypern Republik  Zypern o xxx 2,11

FinaleBearbeiten

11. August 2018, 20:00 Uhr MESZ

Europarekordler Bohdan Bondarenko, bester Europäer der letzten Jahre, war hier nicht unter den Teilnehmern. Zu den Favoriten gehörten in erster Linie der Weißrusse Maksim Nedassekau, der in dieser Saison mit starken Leistungen überzeugt hatte, der amtierende Europameister Gianmarco Tamberi aus Italien, der ukrainische Vizeeuropameister von 2014 Andrij Prozenko, der als Athlet unter neutraler Flagge startende Ilja Iwanjuk – WM-Sechster von 2017 – und der deutsche WM-Fünfte von 2017 Mateusz Przybylko.

Bei der Sprunghöhe von 2,28 m waren noch sieben Athleten im Wettbewerb. Mit dem Türken Alperen Acet, Prozenko und dem Polen Sylwester Bednarek scheiterten hier drei von ihnen, sodass noch vier Hochspringer um die Medaillen kämpften, als 2,31 m aufgelegt wurden. Ohne jeden Fehlversuch führten Przybylko und Iwanjuk das Feld an. Tamberi hatte einen Fehlsprung bei 2,24 m zu Buche stehen. Nedassekau hatte 2,28 m zweimal gerissen und sich seinen letzten Versuch für 2,31 m aufgespart. Das gelang ihm, sodass er weiterhin zu den Medaillenkandidaten gehörte. Przybylko und Iwanjuk waren mit ihren jeweils ersten Sprüngen erfolgreich, während sich Tamberi nach einem Fehlversuch dazu entschied, mit seinen beiden verbleibenden Versuchen bei 2,33 m weiterzumachen, die nun aufgelegt wurden. Das gelang dem Italiener nicht. Er riss zweimal und so belegte Gianmarco Tamberi den vierten Platz. Auch für Ilja Iwanjuk waren 2,33 m an diesem Tag zu hoch. Er scheiterte dreimal und hatte damit die Bronzemedaille gewonnen.

Für Przybylko und Nedassekau ging es dagegen weiter. Beide übersprangen 2,33 m mit ihren jeweils ersten Anläufen. Für sie ging es nun um Gold und Silber. Wieder wurde die Sprunghöhe um zwei Zentimeter auf nun 2,35 m gesteigert. Auch hier blieb Przybylkos weiße Weste bestehen, er nahm die Höhe mit seinem ersten Sprung. Nedassekau hatte dagegen zwei Fehlversuche und hob sich seinen verbleibenden Sprung wie schon bei 2,28 m für die nächste Höhe auf. Diesmal allerdings war der Weißrusse nicht erfolgreich. An 2,37 m scheiterte Maksim Nedassekau und war damit Gewinner der Silbermedaille. Przybylko hatte die Höhe ausgelassen und ließ nun 2,38 m auflegen. Er riss zwar dreimal, aber Mateusz Przybylko war mit seinen übersprungenen 2,35 m der neue Europameister.

Platz Athlet Land 2,19 2,24 2,28 2,31 2,33 2,35 2,37 2,38 Höhe (m)
  Mateusz Przybylko Deutschland  Deutschland o o o o o o xxx 2,35 PBe
  Maksim Nedassekau Weissrussland  Weißrussland o o xx– o o xx– x 2,33 PBe
  Ilja Iwanjuk   Athleten unter neutraler Flagge o o o o xxx 2,31 PB
4 Gianmarco Tamberi Italien  Italien o xo o x– xx 2,28 SB
5 Alperen Acet Turkei  Türkei o xo xxx 2,24
Andrij Prozenko Ukraine  Ukraine o xo xxx 2,24
7 Sylwester Bednarek Polen  Polen o xxo xxx 2,24
8 Douwe Amels Niederlande  Niederlande o xxx 2,19
Eike Onnen Deutschland  Deutschland o xxx 2,19
10 Konstandinos Baniotis Griechenland  Griechenland xxo xxx 2,19
Loïc Gasch Schweiz  Schweiz xxo xxx 2,19
NM Dmytro Demjanjuk Ukraine  Ukraine xxx ohne Höhe

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten