Hauptmenü öffnen
Eike Onnen Leichtathletik

20150725 1525 DM Leichtathletik Männer Hochsprung 9322 cropped.jpg
Eike Onnen bei den Deutschen Meisterschaften 2015

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 3. August 1982 (36 Jahre)
Geburtsort HannoverDeutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Größe 198 cm
Gewicht 90 kg
Beruf Polizeikommissaranwärter
Karriere
Disziplin Hochsprung
Bestleistung Halle: 2,31 m; Freiluft: 2,34 m
Verein Hannover 96, vorm.: LG Hannover
Trainer Astrid Fredebold-Onnen
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 5 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Amsterdam 2016 Hochsprung
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Gold0 Wattenscheid 2005 Hochsprung
0Gold0 Ulm 2006 Hochsprung
0Gold0 Ulm 2009 Hochsprung
0Gold0 Wattenscheid 2012 Hochsprung
0Silber0 Nürnberg 2015 Hochsprung
0Gold0 Kassel 2016 Hochsprung
0Silber0 Erfurt 2017 Hochsprung
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
0Gold0 Leipzig 2007 Hochsprung
0Gold0 Sindelfingen 2008 Hochsprung
0Silber0 Karlsruhe 2015 Hochsprung
0Silber0 Leipzig 2016 Hochsprung
letzte Änderung: 8. Juli 2017

Eike Onnen (* 3. August 1982 in Hannover, Niedersachsen) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf den Hochsprung spezialisiert hat.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche KarriereBearbeiten

2003 wurde Onnen Deutscher Juniorenmeister und Fünfter bei den U23-Europameisterschaften.

2004 verletzte er sich bei den Deutschen Hallenmeisterschaften den Fuß und musste ein Jahr pausieren.

2005 und 2006 wurde Onnen Deutscher Meister und 2007 Deutscher Hallenmeister.

Seinen ersten Erfolg auf internationaler Ebene feierte er, als er beim Europacup 2007 mit übersprungenen 2,30 m siegte. Bei den Weltmeisterschaften in Osaka landete Onnen auf dem siebten Platz. Aus demselben Jahr stammt seine persönliche Bestleistung (2,34 m, 20. Mai 2007, Garbsen). 2008 wurde er zum zweiten Mal Deutscher Hallenmeister. Er qualifizierte sich für die Olympischen Spiele in Peking, musste den Start aber kurzfristig wegen Fußbeschwerden absagen.

Im darauffolgenden Jahr (2009) wurde Onnen erneut Deutscher Meister. 2011 nahm er an den Weltmeisterschaften in Daegu teil und erreichte den 15. Platz. 2012 siegte er zum vierten Mal bei den Deutschen Meisterschaften; bei den Europameisterschaften in Helsinki im selben Jahr erreichte er den zehnten Rang.

2015 überraschte Onnen mit seinem Comeback. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften wurde er Vizemeister. Beim Hochsprung-Meeting in Bühl übersprang er 2,32 m und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaften in Peking. Dort kam er ins Finale und belegte den zwölften Platz.

2016 holte er sich erneut in der Halle den Vizemeistertitel und gewann mit 2,29 m bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam die Bronzemedaille.

2017 wurde Onnen im nordfranzösischen Lille Team-Europameister, beim Hochsprung belegte er den 3. Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften errang er die Vizemeisterschaft. Schon Mitte Mai erfüllte Onnen im Rahmen der Bezirksmeisterschaften in Hannover die Norm von 2,30 Meter für die Weltmeisterschaften in London,[1] wo er im Finale den 10. Platz belegte.

Eike Onnen hat ein Wettkampfgewicht von 90 kg bei einer Körpergröße von 1,98 m.

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Onnen startete bis 2015 für die LG Hannover und ab 2016 für Hannover 96.

AuszeichnungenBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

national
international

Leben und FamilieBearbeiten

Eike Onnen leistete seinen Zivildienst im KRH Klinikum Agnes Karll Laatzen ab und arbeitete dort anschließend vier Jahre in der Sportmedizin. Auf dem zweiten Bildungsweg legte er am Abendgymnasium Hannover das Abitur ab und war bis 2016 an der Polizeiakademie Niedersachsen.[3]

Er ist der Sohn der ehemaligen Weitspringerin Astrid Fredebold-Onnen (* 1956)[4], von der er auch trainiert wird, und Bruder der Hochspringerin Imke Onnen.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eike Onnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Silke Bernhart: Eike Onnen floppt über 2,30 Meter, WM-Norm, auf: leichtathletik.de, vom 14. Mai 2017, abgerufen 8. Juli 2017
  2. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Eike Onnen und Neele Eckhardt "Leichtathleten des Jahres" in Niedersachsen@1@2Vorlage:Toter Link/www.leichtathletik.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Notizen, vom 8. Februar 2018, abgerufen 8. Februar 2018
  3. Abteilungsleiter entscheiden sich für Aufsichtsratskandidaten bei hannover96.de vom 12. November 2018
  4. Imke Onnen – Nesthäkchen einer Familienbande. Abgerufen am 9. August 2015.
  5. Eike und Imke Onnen – Imke (22), auf: imkeundeike.de, abgerufen 5. Februar 2018