Hauptmenü öffnen
Delano Williams Leichtathletik
Nation Turksinseln und CaicosinselnTurks- und Caicosinseln Turks- und Caicosinseln
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 23. Dezember 1993 (25 Jahre)
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 10,28 s (100 m)
20,27 s (200 m)
45,42 s (400 m)
Trainer Neil Harrison
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Peking 2015 4 × 400 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Amsterdam 2016 4 × 400 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Barcelona 2012 200 m
letzte Änderung: 31. August 2015

Delano Williams (* 23. Dezember 1993) ist ein Sprinter der Turks- und Caicosinseln.

LebenBearbeiten

Delano Williams wuchs auf Grand Turk Island als Sohn eines von der Insel Stammenden und einer Haitianerin auf. 2008 zog er nach Jamaika – wobei er seine Mutter und Schwester zurückließ – nachdem der Hurrikan Ike seine Schule zerstört hatte und ihm somit Bildungschancen fehlten.[1] Er begann nun das Munro College im Saint Elizabeth Parish zu besuchen und unter seinem Lehrer Neil Harrison für die Sprintdistanzen zu trainieren. 2010 nahm er an den Junioren-Weltmeisterschaften in Moncton teil, wo er sowohl über die 100-Meter-Distanz als auch über die 200-Meter-Distanz ins Halbfinale kam. 2011 stellte er jeweils bei den CARIFTA Junior Games in Montego Bay seine neuen Bestleistungen von 10,51 s über 100 Meter und 20,73 s über 200 Meter auf. Über letztere Strecke gewann er die Goldmedaille.

Weltweite Aufmerksamkeit erregte er dann im Jahr 2012. Erst konnte er sich Anfang des Jahres auf 10,34 s und 20,53 s steigern, ehe er dann bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Barcelona Gold über 200 Meter holte.[2] Währenddessen strebte er an, bei den Olympischen Spielen in London teilzunehmen. Da er als Vertreter der Turks- und Caicosinseln jedoch nicht zugelassen wäre, da seine Heimat nicht vom IOC anerkannt ist, beantragte er einen britischen Pass, den er als Bürger eines Britischen Überseegebietes auch erhielt.[3] Bei den Olympic Trials kam er dann nur als Siebter ins Ziel[4] und konnte sich somit nicht für Olympia qualifizieren.

Als er im Februar 2013 bei den Gibson Relays in die Saison startete, wurde für seinen Lauf in der 4×400-m-Staffel eine Zeit von 44,80 s gemessen. Am 16. März stellte er in Kingston mit 20,27 s sogar die vorläufige Weltjahresbestleistung auf.[5] Am Tag darauf verbesserte er sich auch über 100 Meter mit nun 10,28 s. Bei den britischen Meisterschaften im Juli wurde er mit 20,58 s Dritter über 200 Meter. Am 26. Juli startete er in London zum ersten Mal bei einem Diamond-League-Meeting. Nach 20,74 s kam er als Neunter ins Ziel.[6] Bei den Weltmeisterschaften in Moskau startete er erneut für Großbritannien und schaffte es ins Halbfinale, wo er mit 20,61 s ausschied. 2015 gewann er bei den Weltmeisterschaften in Peking mit der 4×400-m-Staffel seines Landes die Bronzemedaille, wie auch bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. dailymail.co.uk: Williams: I slept through Hurricane Ike so I won't be troubled by a storm over my passport; 7. April 2012
  2. iaaf.org: Williams the wanderer creates a bit of wonder at the World Juniors; 14. Juli 2012
  3. telegraph.co.uk: London 2012 Olympics: Turks and Caicos sprint sensation Delano Williams becomes latest Team GB recruit; 3. April 2012
  4. britishathletics.org.uk: Olympic Trials 2012: 200 Meter Finale (Memento des Originals vom 1. Juli 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.britishathletics.org.uk
  5. jamaicaobserver.com: Munro’s Delano Williams clock’s world leading 20.27 in 200m; 16. März 2013
  6. jamaicaobserver.com: Weir wins London Diamond League 200m in 19.89; 27. Juli 2013 (abgerufen am 29. Juli 2013)