Hauptmenü öffnen
John F. Kennedy, 35. Präsident der Vereinigten Staaten

John F. Kennedy trat am 20. Januar 1961 das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten an und war der erste Katholik, der in das höchste Staatsamt der USA gewählt wurde. Am 22. November 1963 wurde er in Dallas auf offener Straße erschossen. Seine Nachfolge übernahm sein Stellvertreter Lyndon B. Johnson.

Eine Besonderheit seines Kabinetts war, dass der Demokrat Kennedy mit Finanzminister C. Douglas Dillon und Verteidigungsminister Robert McNamara zwei Republikaner berief. Personelle Umbesetzungen blieben während seiner nicht ganz dreijährigen Präsidentschaft die Ausnahme.

Das KabinettBearbeiten

Ressort / Amt Amtsinhaber Zeitraum Bild
Präsident der Vereinigten Staaten John Fitzgerald Kennedy 1961–1963  
Vizepräsident der Vereinigten Staaten Lyndon Baines Johnson 1961–1963  
Außenminister der Vereinigten Staaten David Dean Rusk 1961–1963  
Finanzminister der Vereinigten Staaten Clarence Douglas Dillon 1961–1963  
Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten Robert Strange McNamara 1961–1963  
Justizminister der Vereinigten Staaten Robert Francis Kennedy 1961–1963  
Postminister der Vereinigten Staaten James Edward Day 1961–1963  
John Austin Gronouski 1963  
Innenminister der Vereinigten Staaten Stewart Lee Udall 1961–1963  
Landwirtschaftsminister der Vereinigten Staaten Orville Lothrop Freeman 1961–1963  
Handelsminister der Vereinigten Staaten Luther Hartwell Hodges 1961–1963  
Arbeitsminister der Vereinigten Staaten Arthur Joseph Goldberg 1961–1962  
William Willard Wirtz 1962–1963  
Gesundheits-, Bildungs- und Wohlfahrtsminister der Vereinigten Staaten Abraham Alexander Ribicoff 1961–1962  
Anthony Joseph Celebrezze 1962–1963  
Direktor des Office of Management and Budget David E. Bell 1961–1962  
Kermit Gordon 1962–1963