Hauptmenü öffnen
Dwight D. Eisenhower, 34. Präsident der Vereinigten Staaten

Dwight D. Eisenhower war der erste von der Republikanischen Partei gestellte Präsident der Vereinigten Staaten seit 1933. Er setzte sich bei der Präsidentschaftswahl 1952 unangefochten gegen den Demokraten Adlai Stevenson durch; vier Jahre später kam es erneut zu diesem Duell, wobei Eisenhower noch deutlicher gewann.

Während Eisenhowers Amtszeit wurde als neue Behörde das Gesundheits-, Bildungs- und Wohlfahrtsministerium geschaffen.

Das KabinettBearbeiten

Ressort / Amt Amtsinhaber Zeitraum Bild
Präsident der Vereinigten Staaten Dwight David Eisenhower 1953–1961  
Vizepräsident der Vereinigten Staaten Richard Milhous Nixon 1953–1961  
Außenminister der Vereinigten Staaten John Foster Dulles 1953–1959  
Christian Archibald Herter 1959–1961  
Finanzminister der Vereinigten Staaten George Magoffin Humphrey 1953–1957  
Robert Bernard Anderson 1957–1961  
Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten Charles Erwin Wilson 1953–1957  
Neil Hosler McElroy 1957–1959  
Thomas Sovereign Gates 1959–1961  
Justizminister der Vereinigten Staaten Herbert Brownell 1953–1957  
William Pierce Rogers 1957–1961  
Postminister der Vereinigten Staaten Arthur Ellsworth Summerfield 1953–1961
Innenminister der Vereinigten Staaten James Douglas McKay 1953–1956  
Frederick Andrew Seaton 1956–1961  
Landwirtschaftsminister der Vereinigten Staaten Ezra Taft Benson 1953–1961  
Handelsminister der Vereinigten Staaten Charles Sinclair Weeks 1953–1958  
Lewis Lichtenstein Strauss 1958–1959  
Frederick Henry Mueller 1959–1961  
Arbeitsminister der Vereinigten Staaten Martin Patrick Durkin 1953  
James Paul Mitchell 1953–1961  
Gesundheits-, Bildungs- und Wohlfahrtsminister der Vereinigten Staaten Oveta Culp Hobby 1953–1955  
Marion Bayard Folsom 1955–1958  
Arthur Sherwood Flemming 1958–1961  
Stabschef des Weißen Hauses Llewelyn Sherman Adams 1953–1958  
Wilton Burton Persons 1958–1961
Direktor des Office of Management and Budget Joseph Morrell Dodge 1953–1954
Rowland Hughes 1954–1956
Percival Brundage 1956–1958
Maurice Hubert Stans 1958–1961